Startseite
25 Parfüms im Test

ÖKO-TEST Dezember 2015
vom 27.11.2015

Parfüms

Mit Plaudern Geld verdienen

Für große Düfte hat die Industrie schon immer kräftig in Werbung investiert. Doch egal wie gut und auf welchen Wegen sie beworben werden, unser großer Test zeigt wieder einmal: Parfüms stecken voller problematischer Duftstoffe.

503 | 19
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

27.11.2015 | Stars wie Julia Roberts, Keira Knightley und Gwyneth Paltrow haben große Werbedeals und setzen Parfüms ausdrucks- und bilderstark in Szene. Doch seit einiger Zeit hat die Industrie neue "Werbefiguren" für Kosmetika entdeckt: Blogger. Sie wollen "hinter die Kulissen der glitzernden Kosmetikwelt blicken" und "als begeisterte Naturkosmetik-Nutzerin" über ihre Lieblingsprodukte berichten. Vor allem Bloggerinnen teilen ihre Leidenschaften für Kosmetik und Naturkosmetik. "Erbse" etwa, die nach eigenen Worten mit "Blanc Et Noir" das größte Blog im deutschsprachigen Raum zu veganer Kosmetik betreibt, sieht ihr Blog als Gemeinschaftsding, "denn ohne meine Leser*innen, die nicht nur wahnsinnig cool, reflektiert und kritisch sind, sondern auch sehr nett, wäre das hier ein einsamer und trauriger Ort", schreibt sie.

Eine der erfolgreichsten Videobloggerinnen in Deutschland - mit stolzen 2,48 Millionen Abonnenten - ist: Bibisbeautypalace. Bibis Erfolgsrezept? Wahrscheinlich ihr Alter von 22 Jahren, es liegt nah an dem der Zielgruppe und dass sie gleichzeitig aufgedreht, aber irgendwie wie das Mädchen von nebenan wirkt. Die Videos spielen in häuslicher Kulisse, auch der Freund taucht in vielen Videos auf. Sie gibt Kosmetik- und Schminktipps, macht aber auch Comedy.

Die Kosmetikindustrie belächelt Blogger schon lange nicht mehr als Hobbyschreiberlinge oder Amateure. Denn Blogger und Vlogger, wie Videoblogger heißen, haben laut Umfragen teilweise schon mehr Einfluss auf die Kaufentscheidungen der Konsumenten als die berühmten Schauspieler und Models - vor allem im Bereich der Kosmetik. Und hier zeigt die schöne neue Bloggerwelt auch ihre Schattenseite. Gerade im Kosmetik- und Modebereich fließen Einnahmen durch Produktplatzierung. Das Interesse der Industrie heißt für Blogger zwar, dass sich mit ihrem Hobby mit etwas Glück auch Geld verdienen lässt, es macht sie aber auch gleichzeitig anfällig für Schleichwerbung.

Die Industrie schickt (Video-)Bloggern gerne Produktproben zu oder bezahlt diese sogar für Werbung. Das ist dann besonders kritisch zu sehen, wenn die Werbung nicht klar als solche gekennzeichnet ist und Schleichwerbung das Vertrauen von jungen Verbrauchern ausnutzt. Denn manchmal fällt gar nicht auf, dass die Kosmetikprodukte sehr offensichtlich in die Kamera gehalten werden. Zum Thema Werbung in sozialen Medien haben die Landesmedienanstalten aktuell einen Leitfaden herausgegeben. "Es werden viele Produkte in Videos platziert - auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Wenn für Onlinevideos Geld für die Präsentation von Produkten fließt, müssen die werblichen Aussagen auch eindeutig als solche erkennbar sein", erklärt Cornelia Holsten, Direktorin der bremischen Landesmedienanstalt. Und ergänzt: "Wenn Werbung in Videos nicht gekennzeichnet wird, dann liegt in aller Regel Schleichwerbung vor."

Wie viel und ob Blogger und YouTube-Stars Geld erhalten, unterscheidet sich nach ihren Klickzahlen. Das System insgesamt ist sehr undurchsichtig. Bekannte Yo

ÖKO-TEST Dezember 2015

Online lesen?

ÖKO-TEST Dezember 2015 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Sie werden auch dieses Jahr wieder zahlreich unterm Weihnachtsbaum liegen: Parfüms. Unsere Einkäufer haben 25 der möglichen Präsente eingekauft - in der Parfümerie, im Drogeriemarkt, im Kaufhaus, im Naturwarenhandel und beim Onlinehändler. Bewährte Klassiker, angesagte Duftstars sowie zertifizierte Naturkosmetik. Die Bandbreite reicht von der günstigen Duftnote von knapp vier Euro bis zum edlen Tropfen für stolze 70 Euro für 30 Milliliter.

Die Inhaltsstoffe
Der Duft ist das alles Entscheidende für Parfüms. Deshalb haben wir die Nasenschmeichler wieder einem umfangreichen Prüfprogramm auf allergisierende Duftstoffe sowie auf künstlichen Moschusduft und Cashmeran unterzogen. Beide reichern sich im menschlichen Fettgewebe an. Zudem ließen wir untersuchen, ob die Hersteller in den Parfüms problematisches Diethylphthalat eingesetzt haben. Das dient zur Vergällung von Alkohol und zur Stabilisierung des Duftes.

Die Bewertung
Ein Parfüm soll für Freude sorgen und nicht durch problematische Duft- oder Schadstoffe negativ auffallen. Für bedenkliche und problematische Inhaltsstoffe gibt es Punktabzug.

So haben wir getestet

Ein kleiner Spritzer und die Parfüms entfalten ihre Duftwirkung.