1. oekotest.de
  2. Tests
  3. Buntstifte im Test: Fast jeder zweite enthält kritische Farbstoffe

Buntstifte im Test: Fast jeder zweite enthält kritische Farbstoffe

Bunt und giftig: Meine ersten Schadstifte

ÖKO-TEST Oktober 2018 | Kategorie: Kinder und Familie | 27.09.2018

Buntstifte im Test: Fast jeder zweite enthält kritische Farbstoffe

Schadstoffbelastete Buntstifte haben schon in der Vergangenheit für Furore gesorgt. Jetzt ist klar: Auch die Modelle für ganz kleine Kinder sind häufig betroffen. Von 15 Produkten fällt knapp die Hälfte durch. Es gibt aber auch Lichtblicke.

"Stiftekauer" finden sich in allen Altersklassen. Besonders aber Kinder knabbern gern an ihren Malutensilien. Unser Buntstifttest im vergangenen Jahr hat die Redaktion in Alarmstimmung versetzt: Viele Modelle strotzten vor Schadstoffen. Vor allem krebserregende oder krebsverdächtige aromatische Amine - das sind Farbstoffbestandteile - und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) waren ein Problem.

Buntstifte für Kleinkinder: Kritische Farbstoffe fast in jedem zweiten Stift

Auch im aktuellen Test sehen wir rot. Oder schwarz: Die speziellen Buntstifte für kleine Kinder sind teilweise ebenso stark mit Schadstoffen belastet. Auch diesmal kritisieren wir vor allem problematische Farbstoffbausteine. Insgesamt standen

15 Buntstifte auf dem Prüfstand. Darunter ganz dicke und kurze für die Jüngsten, aber auch feinere und längere Modelle für Kinder über drei Jahren. Kritische Farbstoffe in jedem zweiten Stift: Auch Buntstifte für Kleinkinder enthalten häufig krebserregende oder krebsverdächtige aromatische Amine. Von 15 Modellen katapultiert sich so knapp die Hälfte ins Aus. Erfreulich: Ein Drittel zeigt immerhin, dass schadstoffarme Kinderbuntstifte keine Utopie sind.

Aromatische Amine in Buntstiftminen oder dem Lack

Die analysierten aromatischen Amine stammen wahrscheinlich aus Azofarbstoffen. Letztere gelten als preiswert, lichtecht, farbstabil und als leicht zu verarbeiten. Aromatische Amine sind in Buntstiftminen oder dem Lack bestenfalls relativ fest gebunden. Die Spielzeugnorm sieht zum Test auf diese Substanzen daher ein recht großzügiges Verfahren vor, bei dem vor allem wasserlösliche Amine gefunden würden. Unsere Prüfung ist strenger. Wir lassen ein Verfahren anwenden, das beim Test von Bedarfsgegenständen und Textilien auf aromatische Amine zum Einsatz kommt und das den Farbstoffen mit stärkeren Mitteln als mit Wasser zu Leibe rückt.

Toxikologen wie Professor Jan Hengstler, Leiter des Forschungsbereichs Toxikologie am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund, gehen nämlich davon aus, dass etwa Schweiß oder Bakterien die Problemstoffe freisetzen können: "Es ist grundsätzlich möglich, dass aromatische Amine auf der Haut oder im Körper aus Azofarbstoffen abgespalten werden: beispielsweise durch Bakterien. Vermutlich sind die freigesetzten Mengen aus Buntstiften zwar relativ gering. In der Regel ist es für die nachgewiesenen Stoffe aber schwierig bis unmöglich, eine Schwelle festzulegen, unterhalb der kein Risiko mehr existiert. Hersteller sollten deshalb nach dem Vorsorgeprinzip vorgehen und generell nur Stifte produzieren, die keine krebserzeugenden oder krebsverdächtigen aromatischen Amine enthalten", sagt Hengstler.

Kinder können an den Stiften knabbern und dadurch Teile von Lack und Mine verschlucken. Deshalb sind aus unserer Sicht wesentlich höhere Sicherheitskriterien angebracht. Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes verstehen auch wir bei krebserregenden oder krebsv


Buntstifte für Kleinkinder: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Tip Jumbo Buntstifte
  • Real

Staedtler 6 Buddy 3 in 1
  • Staedtler

Crayola Mini Kids 8 Jumbo Buntstifte
  • Binney & Smith

Bic Kids Super Soft
  • BIC

Edu3 First Buntstifte mit extraweicher Wachsmalkreiden-Mine
  • Eagle Kreativ

Herlitz Trilino 6 dreieckige dicke Buntstifte
  • Herlitz

Lyra Groove Triple 3 in 1 Farbstifte
  • Lyra

Eberhard Faber 10 Jumbo Farbstifte
  • Eberhard Faber

SES Creative My First XL
  • SES

Stabilo Woody 3 in 1 Multitalent-Stifte
  • Stabilo

Giotto Be-Bè 6 Farbstifte Super Washable
  • Fila

Lamy 3plus 3 in 1 Farbstifte
  • Lamy

Pelikan Dicke Buntstifte, soft
  • Pelikan

10 Jumbo Buntstifte
  • Tedi

Faber-Castell 6 Jumbo Buntstifte
  • Faber-Castell

Buntstifte im Test: Fast jeder zweite enthält kritische Farbstoffe
ÖKO-TEST Oktober 2018 Seite 86
ÖKO-TEST Oktober 2018 Seite 87
ÖKO-TEST Oktober 2018 Seite 88
ÖKO-TEST Oktober 2018 Seite 89
ÖKO-TEST Oktober 2018 Seite 90
ÖKO-TEST Oktober 2018 Seite 91

6 Seiten
Seite 86 - 91 im ÖKO-TEST Oktober 2018
vom 27.09.2018
Abrufpreis: 2,50 €

Testverfahren

So haben wir getestet

Viele Kinder produzieren schon mit einem Jahr erste Kunstwerke. Dicke, kurze Buntstifte erleichtern das Kritzeln. Wir haben 15 Modelle eingekauft, die passend in den Händchen der Kleinen liegen. Teils empfehlen Hersteller sie selbst für Kinder unter drei Jahren.

Natürlich sollten die Stifte möglichst schadstoffarm sein. Aus vergangenen Tests wissen wir, dass Minen und Lacke häufig problematische Farbbausteine enthalten. Die Laborexperten prüften sie in den Farben Rot, Gelb, Schwarz oder Braun und nahmen vor allem krebserregende und krebsverdächtige aromatische Amine ins Visier.

Andere Speziallabore brachten hormonell wirksame Weichmacher, krebserregende und krebsverdächtige polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und umweltschädigende halogenorganische Verbindungen auf das Radar.

Aktuelle Ausgabe
Spezial Naturkosmetik
Spezial Naturkosmetik
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST Oktober 2018
ÖKO-TEST Oktober 2018

Erschienen am 27.09.2018

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.