1. Home
  2. Tests

19 Kinder-T-Shirts im Test

Drucksache

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2011 | Kategorie: Kinder und Familie | 08.10.2010

19 Kinder-T-Shirts im Test

Bei bedruckter Baby- und Kinderkleidung ist Skepsis angebracht — auch wenn sie noch so niedlich aussieht. Einige T-Shirts in unserem Test sind hoch mit Schadstoffen belastet. Aber es gibt auch gute Produkte.

Neuer Artikel vorhanden: 19 Kinder-T-Shirts im Test

Um herauszufinden, ob T-Shirts und Langarm-Shirts für Babys und Kleinkinder mit Schadstoffen belastet sind, haben wir 19 Modelle in die Labore geschickt und gründlich testen lassen. Darunter war auch ein Bio-Baumwollshirt, für das wir selbst den Schriftzug "I love schadstofffrei" ausgewählt haben.

Das Testergebnis

Fünf Modelle sind so stark mit bedenklichen und umstrittenen Inhaltsstoffen belastet, dass wir sie nur noch mit "ungenügend" bewerten können. Die positive Nachricht ist, dass es auch sieben "gute" Shirts gibt.

Der Preis ist nach den Ergebnissen dieses Tests kein Anhaltspunkt. Das teuerste Produkt im Test für 29,95 Euro ist sogar das schlechteste.

Im T-Shirt von Modelabel Balbina und im Prinzessin Lillifee T-Shirt steckt mehr von dem bedenklichen Weichmacher Diisononylphthalat (DINP), als in Spielzeug und Babyartikeln, die von Kindern in den Mund genommen werden können, erlaubt wäre. Im Benetton T-Shirt wurden deutlich mehr als 0,1 Prozent DEHP nachgewiesen, einem von drei Phthalaten, die als fortpflanzungsgefährdend eingestuft sind. Trotzdem gelten für Phthalate in T-Shirts keine gesetzlichen Grenzwerte. Weil sie weder als Spielzeug noch als Babyartikel eingestuft sind, würden Behörden belastete Ware nicht beanstanden.

Im Balbina Shirt Lovely Bimba Hawaii wurde zudem ein besonders hoher Gehalt der zinnorganischen Verbindung Dioctylzinn nachgewiesen. Wie andere zinnorganische Verbindungen beeinträchtigt Dioctylzinn wahrscheinlich das Immunsystem. Anfang 2012 wird ein "Verbot" von Dioctylzinn und Dibutylzinn in Textilien in Kraft treten - allerdings soll dann immer noch ein Vielfaches des von uns um vier Noten abgewerteten Gehalts erlaubt sein.

In drei "ungenügenden" T-Shirts steckt die phosphororganische Verbindung Triphenylphosphat. Triphenylphosphat wird unter anderem ebenfalls als Weichmacher eingesetzt und kann im Kontakt mit der Haut Allergien auslösen.

Im T-Shirt von Zara wurde Formaldehyd nachgewiesen. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der auch Allergien auslösen kann. Sein Einsatz ist in der Textilindustrie leider nach wie vor verbreitet.

Die textiltechnische Prüfung bestanden beinahe alle Produkte mit Bravour. Nur für drei Modelle gab es jeweils eine Note Abzug, weil sie sich nach der ersten Wäsche etwas verzogen (H & M Hello Kitty T-Shirt türkis/Sternchen), an Farbe verloren hatten (Zeeman T-Shirt "Lizard Wizard"), oder weil die Maßänderung knapp über dem lag, was als normal gilt (T-Shirt Maulwurf für Kinder).

So reagierten die Hersteller

Von der Firma Benetton bekamen wir gleich 82 Untersuchungsberichte über das T-Shirt in unterschiedlichen Farben. Das Unternehmen dokumentierte so seine Bemühungen um umfangreiche Kontrollen. Laut den Berichten sind - anders als in unserem Test - keine stark erhöhten Gehalte des Phthalats DEHP nachgewiesen worden. Die Charge, die das von uns beauftragte Labor analysiert hatte, war jedoch nicht dabei. Die Qualität von unterschiedlichen Chargen kann erheblich voneinander abweichen.

Die Firma Nike teilte mit, dass sie optische Aufheller aus den Textilien der Marke verbanne. Das betreffe Produkte ab der Herbstsaison 2010.

Test kostenlos abrufen (PDF)

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.

Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Dopodopo Mini Boys T-Shirt "New York", rot
Dopodopo Mini Boys T-Shirt "New York", rot
Takko
gut
H & M Hello Kitty T-Shirt türkis/Sternchen
H & M Hello Kitty T-Shirt türkis/Sternchen
H&M
gut
Lego Wear Langarmshirt Toby 202
Lego Wear Langarmshirt Toby 202
Lego Wear
gut
Selbstgestaltetes T-Shirt powderblue/Flexdruck
Selbstgestaltetes T-Shirt powderblue/Flexdruck
Spreadshirt (Versand)
gut
S. Oliver Peanuts Langarmshirt "Friends forever"
S. Oliver Peanuts Langarmshirt "Friends forever"
S. Oliver
gut
Tom Tailor T-Shirt "Crazy Wheels" , blau
Tom Tailor T-Shirt "Crazy Wheels" , blau
Tom Tailor
gut
Topolino T-Shirt "Monkey Fun In The Zoo"
Topolino T-Shirt "Monkey Fun In The Zoo"
Ernsting's Family
gut
C & A SpongeBob Langarm-Shirt
C & A SpongeBob Langarm-Shirt
C & A
befriedigend
Jako-O T-Shirt Baustelle hellgelb, Art. 598634
Jako-O T-Shirt Baustelle hellgelb, Art. 598634
Jako-O
befriedigend
Nike T-Shirt "Just Do It.", blau
Nike T-Shirt "Just Do It.", blau
Nike
befriedigend
Dm T-Shirt, Safari-Motiv
Dm T-Shirt, Safari-Motiv
Dm
ausreichend
Esprit T-Shirt "Roller Disco!", grün
Esprit T-Shirt "Roller Disco!", grün
Esprit
ausreichend
Zara Girls Casual T-Shirt, grau
Zara Girls Casual T-Shirt, grau
Zara
ausreichend
Zeeman T-Shirt "Lizard Wizard"
Zeeman T-Shirt "Lizard Wizard"
Zeeman
ausreichend
Balbina Shirt Lovely Bimba Hawaii
Balbina Shirt Lovely Bimba Hawaii
Balbina
ungenügend
Benetton T-Shirt, mit Glitzerschriftzug
Benetton T-Shirt, mit Glitzerschriftzug
Benetton
ungenügend
Lillebi T-Shirt, pink
Lillebi T-Shirt, pink
TV Mania
ungenügend
Prinzessin Lillifee T-Shirt
Prinzessin Lillifee T-Shirt
Mottom Textil
ungenügend
T-Shirt Maulwurf für Kinder, hellblau
T-Shirt Maulwurf für Kinder, hellblau
Logoshirt Textil
ungenügend

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

Wir kauften ausschließlich bedruckte Kurz- und Langarmshirts ein. Hintergrund: Das Bundesinstitut für Risikobewertung und das Umweltbundesamt haben bereits Anfang 2008 eine Empfehlung ausgesprochen, auf die Verwendung von Dioctyl- und Dibutylzinnverbindungen als Stabilisatoren in PVC-Verbraucherprodukten zu verzichten. Anfang 2009 fand das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in einer Untersuchung von Babykleidung und Kindernachtbekleidung noch kritische Gehalte von giftigem Dibutylzinn. Hersteller und Importeure wurden daraufhin von dem Amt aufgefordert, vollständig auf zinnorganische Verbindungen als Textilhilfsmittel zu verzichten. Wir wollten jetzt wissen, ob sich bei der bedruckten Kinderkleidung etwas verbessert hat. Entsprechend der Vielfalt des Angebots kamen mit in den Test: beliebte Mode- und Sportmarken, Produkte aus dem Billigsegment und von teureren Kinderkleidungslabeln und Spielzeuganbietern sowie Fanartikel zu Figuren aus Fernsehserien und Büchern. Preislich reichte die Spannbreite dabei von 1,99 bis 29,95 Euro.

Die Inhaltsstoffe

Neben zinnorganischen Verbindungen sind in der Vergangenheit in T-Shirt-Drucken eingesetzte Phthalatweichmacher besonders unangenehm aufgefallen. ÖKO-TEST findet in Textilien auch regelmäßig krebsverdächtige Azo-Farbstoffe und Formaldehyd, das aus Klebstoffen stammt oder Kleidung "bügelfrei" machen soll. Nach diesen Stoffen musste in den Baby- und Kleinkindershirts also gründlich gefahndet werden. Außerdem wurden alle Druckfarben auf giftige Schwermetalle untersucht.

Materialeigenschaften

Die Shirts wurden entsprechend der Pflegeanleitung gewaschen und getrocknet. Bei den meisten bedeutete das: Wäsche bei 30 oder 40 Grad Celsius im Schonwaschgang, danach Lufttrocknung. Hinterher maßen die Tester die Veränderung in Länge und Breite, und überprüften, ob die Textilien in sich verdreht waren. Zudem schauten sie sich an, ob die Farben und Oberflächenstrukturen noch so aussahen wie vor der Wäsche.

Die Bewertung

Auch wenn es für bedenkliche Weichmacher in Baby- und Kleinkinderkleidung keinen gesetzlichen Grenzwert gibt: Die T-Shirts werden den ganzen Tag getragen und die Aufdrucke sicher auch mal in den Mund genommen. Wir bewerten sie deshalb selbstverständlich genauso streng wie in Spielzeug und anderen Babyartikeln. Andere Weichmacher wie DINCH oder Acetyltributylcitrat sind eine bessere Alternative. Da sie sich jedoch wie alle Weichmacher aus dem Kunststoff lösen und unklar ist, wie viel sich in der Umwelt und im Körper anreichert, werten wir auch diese Stoffe ab. Die Ergebnisse in den Punkten Inhaltsstoffe und Materialeigenschaften zählen je zur Hälfte. Da aber auch die schönste Form und Farbe wenig wert ist, wenn ein Kleidungsstück mit bedenklichen oder umstrittenen Inhaltsstoffen belastet ist, kann das Gesamturteil nicht besser sein als das Testergebnis Inhaltsstoffe.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2011
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2011