15 Holzschutzmittel im Test

Anstriche mit bioziden Wirkstoffen sollen das Holz gegen Schädlinge schützen. Die ganz harten Mittel darf der Normalverbraucher gar nicht verwenden, aber auch von den Holzschutzmitteln im Baumarkt sollte man lieber die Finger lassen.

Weiterlesen

15 Holzschutzmittel im Test

Reaktionen: Dental Kosmetik Putzi Erdbeere

ÖKO-TEST-Magazin 9/2010: Einziger Kritikpunkt bei der Kinderzahncreme Putzi Erdbeere war der Farbstoff Cochenillerot (CI 16255). Cochenillerot oder E 124 gehört zu einer Gruppe von Farbstoffen, die in Lebensmitteln mit einem Hinweis gekennzeichnet werden müssen, da es Hinweise gibt, dass sie Hyperaktivität bei Kindern fördern können. Bei einer K...

Weiterlesen

Reaktionen: Dental Kosmetik Putzi Erdbeere

10 Rollatoren im Test

Ein Rollator soll altersschwache und gehbehinderte Menschen mobil machen. Aber gerade die günstigeren "Kassenmodelle" in unserem Test stecken voller Tücken: Schadstoffe in den Griffen, Rahmenbrüche und andere Mängel in der Praxisprüfung. Zum Glück sind auch eine "sehr gute" und drei "gute" Gehhilfen dabei.

Weiterlesen

10 Rollatoren im Test

17 Babytees im Test

Bei Durst, Durchfall und Bauchweh kommt meist Babytee ins Fläschchen. Von der Qualität der Testprodukte sind wir allerdings enttäuscht: Viele enthalten Zucker, in fast allen Teebeuteln stecken Rückstände von Mineralöl. Die Deklaration ist saumäßig.

Weiterlesen

17 Babytees im Test

Reaktionen: Aldi Süd Primana Tagliatelle Rucola-Champignon

ÖKO-TEST Ratgeber Essen, Trinken & Genießen 11:2011: In unserem Test hatten wir das Nudelgericht Cucina Tagliatelle Rucola-Champignon von Aldi Süd kritisiert, weil es geschmacksverbessernde Zusätze enthielt. Nach einer Rezepturänderung kommt das Produkt jetzt ohne Würze und Aromen aus. Dass es trotzdem gut schmeckt, haben Experten in einer erneu...

Weiterlesen

Reaktionen: Aldi Süd Primana Tagliatelle Rucola-Champignon

21 Baby-Strampler im Test

Strampler gehören zur Grundausstattung der meisten Säuglinge - und sie sind ein Klassiker unter den Geschenken zur Geburt. Grund genug für uns, den kuscheligen Anzügen gründlich auf den Stoff zu fühlen. Nur ein einziges Modell konnte uns rundum überzeugen, elf waren immerhin noch "gut".

Weiterlesen

21 Baby-Strampler im Test

Reaktionen: Rewe Gemüse Lasagne

ÖKO-TEST Ratgeber Essen, Trinken & Genießen 11:2011: In unserem Test hatten wir die Rewe Gemüse Lasagne kritisiert, weil sie geschmacksverbessernde Zusätze enthielt. Nach einer Rezepturänderung kommt das Produkte jetzt ohne Hefeextrakt aus. Dass sie trotzdem gut schmeckt, haben Experten in einer erneuten Verkostung bestätigt. Verbessert wurde au...

Weiterlesen

Reaktionen: Rewe Gemüse Lasagne

15 Kinderuhren im Test

Endlich! Die erste eigene Uhr. Spätestens zur Einschulung steht diese Anschaffung an. Leider ist die Auswahl an Modellen, deren Armbänder nicht vor Gift strotzen, sehr, sehr klein. Karstadt und Jako-O haben die belasteten Uhren nach unseren katastrophalen Testergebnissen gleich vom Markt genommen.

Weiterlesen

15 Kinderuhren im Test

34 Pseudo-Naturkosmetika im Test

Wie viel Natur steckt drin, wenn knackige Früchte und frische Kräuter auf Cremes, Lotionen oder Shampoos locken? Nicht viel, wie unser Test ergab. Selbst in Kultmarken wie The Body Shop, Kiehl's oder John Frieda sind natürliche Inhaltsstoffe Mangelware.

Weiterlesen

34 Pseudo-Naturkosmetika im Test

36 Tomaten im Test

Tomaten sind kaum mit Pestiziden belastet. Das ist das überaus erfreuliche Ergebnis unseres Tests von 48 Proben. "Sehr gut" abgeschnitten haben sämtliche Bio-Tomaten - und auch bei der konventionellen Ware gab es nur einmal geringe Punktabzüge.

Weiterlesen

36 Tomaten im Test

Reaktionen: Dunekacke La Comtesse Thunfisch

ÖKO-TEST-Magazin 3/2011: Am La Comtesse Thunfisch, Stücke in Wasser hatten wir einiges zu bemängeln: Unter anderem Quecksilberrückstände, eine unvollständige Deklaration und zu hohe Abweichungen beim Abtropfgewicht. Kein Wunder, dass das Produkt in unserem großen Thunfisch-Test im März nur mit der Note "mangelhaft" abgeschnitten hat. Der Herstel...

Weiterlesen

Reaktionen: Dunekacke La Comtesse Thunfisch
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST August 2011

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Die Tests
Baby-Strampler: Da ist was im Anzug
Babytees: So ein Teeater!
Haftpflichtversicherungen, Hundehalter: Und er beißt doch
Holzschutzmittel: Etikettenschwindel
Kinderuhren: Alles zu spät
Naturkosmetik, Pseudo: Kein grünes Licht
Rollatoren: Das geht nicht!
Tomaten: Sauber!

Für Sie getestet
Babyfon: Philips Avent SCD 525 DECT Babyphone
Eistee: Rauch Black Ice Tea Peach Power
Haarshampoo: Guhl Prachtvoll Lang Aloe Vera-Milch & Zitronengras Shampoo
Kinder-Schwimmbrett: Prinzessin Lillifee
Kinder-Trinkflasche: Emil mit Bottlesuit Delfine
Milch: Berchtesgadener Land Bio Frische Alpenmilch, 3,5 % Fett, Naturland Fair
Sonnenschutzmittel: Ladival Sonnenschutz für Gesicht und Lippen 30 hoch
Unfug des Monats: New Car Autoparfüm
Wasserbasierte Lackfarbe: Caparol Capalac Aqua PU-Alkyd Satin
Zugsalbe: Ilon Abszess-Salbe

Reaktionen
Aldi Süd Primana Tagliatelle Rucola-Champignon: Schmecken auch ohne Aromen
Dental Kosmetik Putzi Erdbeere: Jetzt ohne kritischen Farbstoff
Dunekacke La Comtesse Thunfisch: Thunfisch besser deklariert
Rewe Gemüse Lasagne: Ohne Heefeextrakt

Magazin
Altbausanierung: Unter den Dächern der Stadt
Das ist unser Weg: Drei sind keiner zu viel
Eltern sind auch nur Menschen: Mein Leben als Rabentante
Energieeffiziente Häuser
Fehlgeburten: Abwarten oder operieren?
Geo-Engineering: Die Klimaklempner kommen
Gesund von Jahr zu Jahr: Aus Erfahrung gut
Hybridkollektoren: Sonne im Doppelpack?
Jein: Dürfen Kleinkinder fernsehen?
Mann kann: Kein Unterschied - eigentlich
Photovoltaikmodule: Mit der Sonne durch dick oder dünn?
Rahmenhandlung: Wim zeigt, was eine Harke ist
Vorschussbetrug: Abzocke mit Herz
Warenkunde Gewürze: Ganz verschärft
Willkommen im Leben: Ab ins Sprachbad!

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar

Leserfragen: Gefragt, gesagt, getan
Allergie
Ausgeschlagener Milchzahn
Einmal Kaiserschnitt - und dann?
Gift in grünen Bohnen
Kann eine Sporthose Bein- und Pomuskeln straffen?
Kindermilch unnötig
Krankenkasse
Öko-Blumenerde
Pille
Schadstoff auswaschbar?
Versteckte Superpreiserhöhung?
Wasser - aber aus der Milch

Übersicht / Vergleich
Klimasparbriefe: Unter Strom
Wassergeführte Pelletöfen: Einer für alles

Meldungen
Ambrosia: EU-weiter Grenzwert für Vogelfutter beschlossen
Amerikanischer Sonnenschutz
Arzneimittel: Beipackzettel im Internet
Arzneimittel-Kontoauszug
Arztnavigator: Patienten können Ärzte bewerten
Auf Buchfühlung
Auf Deutsch
Auf Safari im Wohnzimmer
Barfußlaufen bei Diabetes
Bienensterben: Neuer Untersuchungsansatz
Billige Tickets
Bio-Energiepflanzen: Unterschiede beim Klimaschutz
Buchtipp: Die Atomlüge
Buchtipp: Terrassen selbst gebaut
Buchtipp: Mein Papa ist jetzt bei den Engeln
Cholesterinsenker: Zweifel an Unbedenklichkeit der Phytosterine
Der Apotheker berät
Discounter: Umweltfreundliche Einwegflasche?
Feldrand contra Riesenacker
Fenster der Erdgeschichte
Finanzstärke: Jeder zehnte Versicherer schafft Stresstest nicht
Glückliche Bahnfahrer
Grüne Logistik
Hartz IV: Bis zu 1.200 Euro Zuverdienst durch Ferienjob
Haushalt: Antibakterielle Müllbeutel
Hülsenfrüchte: Mit Pestiziden belastet
Immer mehr ohne Trauschein
Ins Netz gegangen
Interview: Auch fremden Kindern Grenzen setzen
Interview: Mängel für den Verbraucher offenlegen
Jeans: Weniger Wasserverbrauch?
Kaffee: Die Bohne macht den Unterschied
Keine Kosten für Darlehenskonto
KfW-Award 2011
Kinderkleidung tauschen
Kosmetik: Stoffe unter Hormonverdacht
Küchenutensilien aus Melaminharz: Zum Kochen ungeeignet
Kühlschrank im Urlaub
Microsoft Street Side: Konkurrenz für Google Street View
Mobile Geldgeschäfte: Banking per App
Modebranche liegt hinten
Neubauten: Vorgaben nicht eingehalten
Neue IP-Adressen
Onlinefotoalben: Vorsicht, sonst guckt die ganze Welt zu
Pedelec: Rückruf wegen brennenden Akkus
Pflegeberatung: Mehr als nur Pflicht
Prepaidhandys: Rückerstattung des Guthabens darf nichts kosten
Produktinformationsblatt: Beipackzettel stiften Verwirrung
Rezepte: Fruchtspieße mit Müsliquark
Rezepte: Möhrenquiche mit Salat
Rezepte: Burger mit Vollkornbrötchen
Riester-Rente: Ergo erstattet zu hohe Kosten
Schlüssel einlagern
Schlusslicht Deutschland
Solarien: Grenzwerte jetzt bindend
Sonnenbräune: Teenager stehen drauf
Sperrung von Geldautomaten unzulässig
Strategien gegen Unfruchtbarkeit
Surftipp: Handys recyceln
Tierarztkosten.de: Auktionsplattform für Tierärzte
Untergewicht durch Bewegungsmangel
Urlaub: Kinderfreundliche Campingplätze
Warnung vor Effekthaarsprays
Was ist eigentlich ein ...: Concealer?
Was ist eigentlich: ein Elternbegleiter?
Weiterbildung für Tagesmütter
Weniger Abtreibungen
Wohnungseigentum: Ärgernis Klimaanlage: hässlich und laut
ZDF Fernsehtipp: Feuerspeiernde Wasserhähne
Zeit für Kinder

Weitere Informationen

Babytee

Bebivita, Kardinal-Faulhaber-Str. 14a, 80333 München, Tel. 089/18947040;
Hipp, Georg-Hipp-Str. 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 08441/757-750;
Milasan, Am Kalischacht 3, 19294 Malliß, Tel. 0800/55001380;
Milupa, Bahnstr. 14-30, 61381 Friedrichsdorf, Tel. 0800/7375000;
Nestlé Nutrition/Alete, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 0800/2344944.

Babytee, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Darmstädter Str.63, 64404 Bickenbach, Tel. 06257/9322-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
H&S Tee-Gesellschaft, Industriegebiet Haidach 1, 88079 Kressbronn, Tel. 07543/603-0;
Hipp, Georg-Hipp-Str. 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 08441/757-750;
Lebensbaum U. Walter, Dr. Jürgen-Ulderup-Str. 12, 49356 Diepholz, Tel. 05441/9856-0;
Marché Faber, Linnicher Str. 48, 50933 Köln, Tel. 0221/977650-0;
Nestlé Nutrition/Alete, Lyoner Str.23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 0800/2344944;
Rossmann, Isernhägener Str.16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Salus Haus Dr. med. Otto Greither Nachf., Bahnhofstr. 24, 83052 Bruckmühl, Tel. 08062/901-128;
Sidroga Gesellschaft für Gesundheitsprodukte, Arzbacher Str. 78, 56130 Bad Ems, Tel. 0800/2800-800.

Holzschutzmittel, Grundierungen/Imprägnierungen

Bahag/Bauhaus, Gutenbergstr. 21, 68167 Mannheim, Tel. 0800/3905000;
Ecotec Naturfarben, Kalkofenweg 2, 58513 Lüdenscheid, Tel. 02351/9539-5;
Hornbach, Hornbachstr., 76878 Bornheim bei Landau/Pfalz, Tel. 06348/60-00;
Obi Franchise Center, Albert-Einstein-Str. 7-9, 42929 Wermelskirchen, Tel. 01805/624624;
Osmo Holz und Color, Affhüppen Esch 12, 48231 Warendorf, Tel. 02581/922-100;
Reincke/Leinos Naturfarben, Rudolf-Diesel-Str. 4, 21614 Buxtehude, Tel. 04161/87549;
Südwest Lacke + Farben, Iggelheimer Str. 13, 67459 Böhl-Iggelheim, Tel. 06324/709-0;
Zeus/Hagebau, Celler Str. 47, 29614 Soltau, Tel. 05191/802-0.

Holzschutzmittel, 2-in-1

Akzo Nobel Deco, Vitalisstr. 198-226, 50827 Köln, Tel. 0221/5881-0;
Dyrup Deutschland, Klosterhofweg 64, 41199 Mönchengladbach, Tel. 02166/64-6;
Globus-Baumarkt, Zechenstr. 8, 66333 Völklingen, Tel. 06898/515-0;
Hellweg Die Profi-Baumärkte, Borussiastr. 112, 44149 Dortmund, Tel. 0231/9696-0;
Toom-Baumarkt, Stolberger Str. 20, 50933 Köln, Tel. 0221/149-0;
Praktiker/Max Bahr, Am Tannenwald 2, 66459 Kirkel, Tel. 01805/188815.

Kinderarmbanduhren

Casio Europe, Casio-Platz 1, 22848 Norderstedt, Tel. 040/52865-0;
Die Spiegelburg/Coppenrath Verlag, Hafenweg 30, 48155 Münster, Tel. 0251/41411-0;
Esprit Europe Services, Esprit-Allee, 40882 Ratingen, Tel. 0180/5212234;
Festina Uhren, Industriestr. 4, 83404 Ainring, Tel. 08654/4848-18;
Galeria Kaufhof/Manguun, Leonhard-Tietz-Str. 1, 50676 Köln, Tel. 01805/172517;
Jako-O, Werner-von-Siemens-Str. 23, 96476 Bad Rodach, Tel. 01805/246810;
Janusch, Marktstr. 1a, 23714 Bad Malente, Tel. 04523/889988;
Karstadt, Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen, Tel. 0201/727-1;
Scout/Prêt Uhren & Schmuck Avantgarde, Panoramastr. 61, 75217 Birkenfeld, Tel. 0 72 31/9 48 86-0;
S. Oliver Time/ Pro-Concept Vermarktungsgesellschaft, Einsteinstr. 9, 68519 Viernheim, Tel. 06204/9646-77;
STS Top Time Marketing + Vertrieb (Timex), Rennbahn Allee 1, AU-5412 Puch/Salzburg, Tel. +43/662-88921-0;
Swatch Group, Deutschland (Flik Flak), Rudolf-Diesel-Str. 7, 65760 Eschborn, Tel. 06173/606-0;
Tedi, Brackeler Hellweg 301, 44309 Dortmund, Tel. 0231/55577-0;
Zeon Ltd., 39 Waterloo Road, NW2 7TT London, Großbritannien Tel. +44/20-8208-1833.

Nachwirkungen

Aldi Süd (Cucina Tagliatelle), Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0;
Dental-Kosmetik (Putzi Erdbeere), Katharinenstr. 4, 01099 Dresden, Tel. 0351/8005-0;
Dunekacke & Wilms Nachf. (La Comtesse Thunfisch), Hinschenfelder Stieg 12 c, 22041 Hamburg, Tel. 040/696515-0;
Rewe-Zentral (Rewe Gemüse Lasagne), Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0.

Neue Produkte

Audioline (Audioline Monza 480 mit digitalem Anrufbeantworter), Hellersbergstr. 2A, 41460 Neuss, Tel. 01805/001388;
Cesra Arzneimittel (Ilon Abszess-Salbe), Postfach 20 20, 76490 Baden-Baden, Tel. 07221/9540-0;
Caparol Farben Lacke Bautenschutz (Capalac Aqua PU-Alkyd Satin), Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt, Tel. 06154/71-0;
Emil Vertriebsgesellschaft (Emil die Flasche), Watzenberg 4, 84384 Wittibreut, Tel. 08574/91044;
Coppenrath Verlag / Die Spiegelburg (Schwimmbrett Prinzessin Lillifee), Hafenweg 30, 48155 Münster, Tel. 0251/41411-0;
Stada Arzneimittel (Ladival Sonnenschutz für Gesicht und Lippen 30 hoch), Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Kao Brands Group Company/Guhl Ikebana (Guhl Prachtvoll Lang Aloe Vera-Milch & Zitronengras Shampoo), 64347 Griesheim, Tel. 0800/7307300;
Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau (Berchtesgadener Land Bio Frische Alpenmilch), Hockerfeld 5-8, 83451 Piding;
Philips (Philips Avent SCD 525 DECT Babyphone), Lübeckertordamm 5, 20099 Hamburg, Tel. 0800/0007520;
Rauch Fruchtsäfte (Rauch Black Ice Tea Peach Power), Langgasse 1, A-6380 Rankweil, Tel. 0043/5522-401-0;

Pseudonaturkosmetik

Ahava Cosmetics, Borsigstr. 36, 65205 Wiesbaden-Nordenstadt, Tel. 06122/53689-0;
Artdeco Cosmetic, Gaußstr. 13, 85757 Karlsfeld, Tel. 08131/390-01;
Aveda Germany, Leopoldstr. 256, 80807 München, Tel. 089/23686-294;
Börlind, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 07051/6000-67;
Bronnley Works, Radstone Rd., NN13 5AU Brackley/Northamptonshire, Großbritannien, Tel. +44/1280-702291;
Burt's Bees Europe, Office 25 Basepoint Bus., Centre Rivermead Drive, SN5 7EX Swindon, Wiltshire, Großbritannien, Tel. +44/1793-716600;
Caudalie Deutschland, Gurlittstr. 24, 20099 Hamburg, Tel. 00800/44292424;
Colgate-Palmolive, Lübecker Str.128, 22087 Hamburg, Tel. 01802/725665;
Cosnova, Am Limespark 2, 65843 Sulzbach, Tel. 06196/76156-0;
Crabtree & Evelyn Deutschland, Robert-Bosch-Str. 1, 86899 Landsberg, Tel. 08191/9234-0;
Dr. Theiss Naturwaren, Michelinstr. 10, 66424 Homburg/Saar, Tel. 06841/709-0;
Durance en Provence, Carl-Zeiss-Str. 3, 63755 Alzenau, Tel. 0180/5332033;
Estée Lauder/Origins, Leopoldstr. 256, 80807 München, Tel. 089/23686-203;
Greenland B.V., Linnewever 11, 2292 JG Wateringen, Niederlande, Tel. +31/174-221611;
Hartmann Cosmetic, Grüntenstr. 4, 87789 Woringen, Tel. 08331/984220-0;
Henkel Cosmetic, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 0800/3838838;
Hildegard Braukmann, Ehlbeek 16, 30938 Burgwedel, Tel. 05139/8974-410;
Kao Brands Group Company/Guhl Ikebana, Im Leuschnerpark 3, 64347 Griesheim, Tel. 0800/7307300;
Korres S.A. Natural Products, 20-26 K. Manou St., 116 33 Athen, Griechenland,Tel. +30/226-205-4500;
La Compagnie de Provence, 99, Avenue des Aygalades, 13015 Marseilles, Frankreich, Tel. +33/495063020;
L'Occitane Deutschland, Rathausufer 23, 40213 Düsseldorf, Tel. 0211/159779-11;
L'Oréal/Biotherm, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 02131/6611510;
L'Oréal/Garnier, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0180/1002070;
L'Oréal/Kiehl's, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/The Body Shop, Georg-Glock-Str., 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/91311-9900;
Nesti Dante srl., Via delle Molina, 39, 50013 S. Donnino / Firenze, Italien, Tel. +39/0558739-401;
Nuxe Deutschland, Königstr. 10C, 70173 Stuttgart, Tel. 0711/22254-262;
Rausch Deutschland, Monreposstr. 57, 71634 Ludwigsburg, Tel. 07141/374081;
Yes to Nature, Spitalgasse 2, 72534 Hayingen, Tel. 07386/277312;
Yves Rocher, Albstadtweg 10, 70567 Stuttgart, Tel. 0180/52053.

Rollatoren

Bischoff & Bischoff Medizin- und Rehabilitationstechnik, Becker-Göring-Str. 13, 76307 Karlsbad, Tel. 07248/9209-2;
Dietz Reha-Produkte, Descostr. 10, 76307 Karlsbad-Ittersbach, Tel. 07248/9186-0;
Drive Medical, Leutkircher Str. 44, 88316 Isny/Allgäu, Tel. 07562/9724-0;
Etac, Bahnhofstr. 131, 45770 Marl, Tel. 02365/9871-0;
Handicare, Industriestr. 4, 82140 Geiselbullach, Tel. 08142/44477-0;
Invacare Aquatec/Dolomite, Alemannenstr. 10, 88316 Isny/Allgäu, Tel. 07562/700-0;
Meyra-Ortopedia, Meyra-Ring 2, 32689 Kalletal-Kalldorf, Tel. 05733/922-0;
Rehaforum Medical, Daimlerstr. 12 a, 25337 Elmshorn, Tel. 04121/4733-12;
Russka Ludwig Bertram, Lübecker Str. 1, 30880 Laatzen, Tel. 05102/917-3;
Topro, Bahnhofstr. 26d, 82256 Fürstenfeldbruck, Tel. 08141/888939-0.

Tomaten

Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 0800/152835-2;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/435336-1;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0211/969158-0;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0.

Tomaten, Bio-Produkte

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0;
Alnatura, Darmstädter Str. 63,64404 Bickenbach, Tel. 06257/9322-0;
Basic, Richard-Strauss-Str. 48, 81677 München, Tel. 089/3066896-0;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 0800/152835-2;
Netto Marken- Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/200001-5;
Norma, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 0911/9739-0;
Penny-Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Tegut - Gutberlet Stiftung, Gerloser Weg 72, 36039 Fulda, Tel. 01805/235272.

Wassergeführte Pelletöfen

Bioenergieteam, Pettenkoferstr. 14, 83052 Bruckmühl/Heufeld, Tel. 08061/49599-60;
Bosch Thermotechnik/Buderus, Sofienstr. 30-32, 35576 Wetzlar, Tel. 06441/418-0;
Calimax Energietechnik, Schweizer Str. 37, 6844 Altach, Österreich, Tel. +43/5576-73310;
Consolar Solare Energiesysteme, Strubbergstr. 70, 60489 Frankfurt/M., Tel. 069/7409328-0;
De Dietrich Remeha, Rheiner Str. 151, 48273 Emsdetten, Tel. 0900/199-10-10;
Edelkamin, via Mascagni, 7, 20020 Lainate (Milano), Italien, Tel. +39/02-937621;
Hapero Energietechnik, Gewerbepark Ost 3, 5141 Moosdorf, Österreich, Tel. +43/7748-68585-0;
Leda Werk & Boekhoff & Co., Groninger Str. 10, 26789 Leer, Tel. 0491/6099-0;
Olsberg Hermann Everken, Hüttenstr. 38, 59939 Olsberg, Tel. 02962/805-0;
Piazzetta Deutschland, Urbanstr. 20, 74172 Neckarsulm, Tel. 07132/380980;
Rika Innovative Ofentechnik, Müllerviertel 20, 4563 Micheldorf/ Oberösterreich, Österreich, Tel. +43/7582-686-41;
Scheffer Energy Systems/Gerco, Splieterstr. 72, 48231 Warendorf, Tel. 02581/78427-0;
Superior, Urbanstr. 20, 74172 Neckarsulm, Tel. 07132/380980;
Wamsler Haus- und Küchentechnik, Gutenbergstr. 25, 85748 Garching, Tel. 089/32084-0;
Westfa Vertriebs- und Verwaltungsgesellschaft, Feldmühlenstr. 19, 58099 Hagen, Tel. 01801/471147;
Westfeuer, Dieselstr. 7, 48653 Coesfeld, Tel. 02541/8418-0;
Windhager Zentralheizung, Deutzring 2, 86405 Meitingen, Tel. 08271/8056-0;
Wodtke, Rittweg 55-57, 72070 Tübingen-Hirschau, Tel. 07071/7003-0.

A

Allergisierende Dispersionsfarbstoffe: Stoffe wie Dispers-Rot 1, Dispers-Orange 3, Dispers-Blau 106/124, Dispers-Braun 1 und Dispers-Gelb 3. Dispers-Gelb 3 steht zudem im Verdacht, Krebs zu erregen.

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der (siehe) aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimon wird zur Produktion von Polyesterfasern oder als Flammhemmer eingesetzt. Neuere Untersuchungen weisen darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen. Vermutlich lösen sie sich aus Kunststoff und Textilien. Antimonverbindungen belasten das Abwasser.

Aromatische Amine: Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

Aromaten = Aromatische Kohlenwasserstoffe können das zentrale Nervensystem und innere Organe schädigen oder gelten als fruchtschädigend. Einige sind krebserregend, andere stehen unter Krebsverdacht.

Aromen: Biotechnologisch gewonnene natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

B

2-Butanonoxim wird bei lösemittelhaltigen Lacken und Ölen als Hautverhinderungsmittel eingesetzt. Aufgrund von Tierversuchen gilt es als krebserzeugend für den Menschen und kann allergische Reaktionen hervorrufen. Es ist deklarierungspflichtig.

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken Für die Filter 4-Methyl-Benzylidencamphor (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexyl-Methoxycinnamate (Octylmethoxycinnamate, OMC), 3-Benzylidencamphor (3-BC), Benzophenone-1 (BP1), Benzophenone-2 (BP2), Benzophenone-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalate (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylene und Etocrylene liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor. Einige der Filter werden von der Haut aufgenommen und sind in der Muttermilch nachzuweisen. Benzophenone-1, Benzophenone-2 und Etocrylene sind in der EU nicht als Sonnenschutzfilter zugelassen, können aber als Zusatzstoffe eingesetzt werden.

Benzo(a)pyren ist der bekannteste Vertreter der polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und gilt als Leitsubstanz für diese Stoffgruppe. Dieser Stoff ist stark krebserregend und erbgutschädigend.

Biozide Wirkstoffe in Holzschutzmitteln müssen nach geltendem Recht zugelassen werden. Bereits im Einsatz befindliche Biozide werden zurzeit im Rahmen der EU-Biozidrichtlinie im Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Unbedenklichkeit bewertet. Dies betrifft unter anderem die bioziden Wirkstoffe Propiconazol, Tolylfluanid, Dichlofluanid, Jodpropinylbutylcarbamat (JPBC), Permethrin, Cypermethrin, Fenoxycarb und Diuron. Einige sind bereits zugelassen und in eine Positivliste aufgenommen worden. Die meisten gehören zur umstrittenen Gruppe der halogenorganischen Verbindungen, reizen Augen, Atemwege und Haut und können Allergien auslösen. Diuron und Fenoxycarb stehen unter Krebsverdacht.

Blei: Schwermetall, das sich im Körper anreichern kann. Blei ist als nervengiftig bekannt und kann bei Kleinkindern das Gehirn schädigen. Schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen.

C

Chlorkresole werden als Konservierungsmittel eingesetzt und sind haut- und schleimhautreizend und sensibilisierend.

Chrom: Als Spurenelement in der Nahrung ist es unbedenklich, bei der Gerbung von Leder aber umwelt- und gesundheitsschädlich. Es verseucht über die Abwässer Flüsse und Meere und ist giftig für die Mikroorganismen im Wasser. Lösliches Chrom kann für Chromatallergiker problematisch sein.

D

DEHA (Diethylhexyladipat) wird als Weichmacher hauptsächlich in Weich-PVC verwendet. DEHA ist akut wenig giftig. In hohen Dosen ruft es bei Ratten Vergiftungen hervor. Auf Haut und Augen wirkt DEHA leicht reizend.

DEHP: (siehe) Phthalate.

DEHT (Diethylhexylterephthalat) ist ein Weichmacher aus der Stoffgruppe der Terephthalate und gilt als eine Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalatweichmacher. Wie Phthalate entweicht auch DEHT aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DEHT ist noch nichts bekannt.

Dibutylzinn: (siehe) zinnorganische Verbindungen.

DiNCH (Diisononylcyclohexan-1,2-dicarboxylat), vom Hersteller BASF auch Hexamoll genannt, ist ein Weichmacher, der als Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalatweichmacher gilt. Der Stoff wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für den Einsatz in Lebensmittelverpackungen und Medizinprodukten zugelassen. Grundlage dafür sind allerdings ausschließlich Studien des Herstellers bzw. Studien, die von BASF bezahlt wurden. Wie andere Weichmacher entweicht auch DiNCH aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DiNCH ist noch nichts bekannt.

DINP (Diisononylphthalat) (siehe) Phthalate.

Dispers-Gelb 3 (siehe) Allergisierende Dispersionsfarbstoffe.

F

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren als auf einzelne Substanzen.

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Wird Formaldehyd über die Atemluft aufgenommen, gilt die Substanz als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

Formamid kann bei der Herstellung von geschäumten Kunststoffen (EVA/Moosgummi) entstehen. Es hat sich in Tierversuchen als fruchtschädigend erwiesen; beim Menschen wird eine solche Wirkung vermutet. Formamid kann sowohl über die Haut und den Mund aufgenommen als auch eingeatmet werden.

G

Gepulste Strahlung erhöht das mögliche Risiko der Strahlung, die von DECT-Telefonen, Handys oder Babyfonen ausgeht. Studien ergaben, dass gepulste Strahlung die Hirnströme verändern, das Krebsrisiko erhöhen, das Immunsystem schwächen sowie Schlafstörungen verursachen kann.

Problematische Glykole, Glykolether und -ester: Lösemittel, die ähnliche Eigenschaften wie Weichmacher haben und ebenfalls über lange Zeiträume aus den Produkten austreten. Die US-Arbeitsschutzbehörde empfiehlt, die Belastung mit diesen Stoffen so gering wie möglich zu halten. Einige Glykolether und -ester können zu Bindehautreizungen, Nierenschäden und in Einzelfällen zu Störungen des Nervensystems führen.

H

Halogenorganische (bromierte) Flammschutzmittel sind vor allem ein Umweltproblem, da einige im Brandfall besonders leicht Dioxine bilden und daher beim Umweltzeichen Blauer Engel für Drucker und Notebooks verboten sind. Einige Stoffe, wie das auf Platinen häufig eingesetzte TBBA, reichern sich außerdem in der Umwelt an und wurden bereits in Muttermilch nachgewiesen.

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

I

Isophoron: flüchtige organische Verbindung, kann Augen, Haut und Atmungsorgane reizen. Bereits 2002 hatte das BfR in Zusammenhang mit Babybüchern festgestellt, dass man ein krebserzeugendes Potenzial von Isophoron nicht ausschließen kann und es in Spielzeug so weit wie möglich reduziert werden soll. Es ist wenig löslich in Wasser.

Isothiazolinone werden als Konservierungsmittel eingesetzt. Sie können Allergien auslösen und Augen und Haut reizen. Ein besonders hohes sensibilisierendes Potenzial haben die Chlorisothiazolinone.

K

Kobalt: Der Staub von Kobalt und einigen Kobaltverbindungen hat sich im Tierversuch als hinreichend krebserzeugend erwiesen, sodass sie auch als krebserzeugend für den Menschen angesehen werden. Weitere Kobaltverbindungen wie die Kobaltcarboxylate haben vermutlich ein ähnlich bedenkliches Potenzial. Außerdem können Kobalt und Kobaltverbindungen Allergien auslösen.

M

Die Maßänderung gibt an, um wie viel Prozent Textilien beim Waschen in Längsrichtung (Kette) und Querrichtung (Schuss) einlaufen oder ausleiern.

Mineralöl kann aus Kartonverpackungen auf die darin abgefüllten Lebensmittel übergehen. Ursache sind mineralölhaltige Druckfarben, wie sie zum Bedrucken der Kartons und für Zeitungen verwendet werden. Bei Letzteren gelangt das Mineralöl aus den Druckfarben ins Altpapier und die daraus hergestellten Recyclingskartons. Wie das Mineralölgemisch wirkt, ist toxikologisch noch nicht ausreichend untersucht. Experten können jedoch ein krebserregendes Potenzial bestimmter Anteile nicht ausschließen. Bekannt ist, dass Mineralöle dieser Art vom Menschen aufgenommen und gespeichert werden können. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät, die Übergänge aus Kartons in Lebensmittel umgehend zu minimieren.

N

Naphthalin gehört zu den ? polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und hat sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen und steht im Verdacht, das Erbgut zu schädigen. Die flüchtige Substanz führt außerdem zu Kopfschmerzen und Übelkeit. Naphthalin ist Bestandteil von Teer und Erdöl und kommt somit auch in Lösemitteln wie Testbenzin vor.

Nickel kann gelöst bei empfindlichen Menschen Allergien mit einer Vielzahl von Symptomen auslösen, die oft nicht als Nickelallergie erkannt werden.

O

Octocrylene (siehe) bedenkliche UV-Filter.

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können sie mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

P

Parabene schützen Kosmetika und Arzneimittel vor Keimbefall und Schimmel und gehören zu den am häufigsten eingesetzten Konservierungsstoffen. Gemessen daran sind die Sensibilisierungsquoten relativ niedrig. Jedoch sind die längerkettigen Vertreter dieser Gruppe wie Butyl- und Propylparaben in Verdacht geraten, wie ein Hormon zu wirken und waren im Tierversuch fortpflanzungsgefährdend.

Paraffine sind eine Sammelbezeichnung für unzählige künstliche Stoffe, darunter auch Vaseline, die breite Verwendung in Kosmetika und Arzneimitteln finden. Von einigen Paraffinen weiß man, dass sie sich in Leber, Niere und Lymphknoten anreichern können. Bei einem Paraffinwachs zeigten sich entzündliche Reaktionen der Herzklappen.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Phosphororganische Verbindungen werden meist als Flammschutzmittel für Kunststoffe eingesetzt, aber auch als Weichmacher. Sie werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Im Juli 2005 hat das Europaparlament beschlossen, drei als fortpflanzungsgefährdend eingestufte Phthalate, nämlich Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Butylbenzylphthalat (BBP), in sämtlichen Spielzeugen und Babyartikeln zu verbieten. Drei weitere Vertreter dieser Stoffgruppe Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP) dürfen in Babyartikeln und Spielzeugen aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, nicht mehr enthalten sein. Im Januar 2010 wurde das derzeit rechtlich noch nicht geregelte Diisobutylphthalat (DiBP) wegen seiner besonders besorgniserregenden Eigenschaften in die sogenannte Kandidatenliste der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) aufgenommen. Erste Studien zeigen, dass von einer zu DBP vergleichbaren toxikologischen Relevanz auszugehen ist.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

S

Salz (Natriumchlorid, NaCl): kann bei empfindlichen Personen den Blutdruck erhöhen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt vorbeugend allen Verbrauchern nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz pro Tag aufzunehmen.

Silikone sind meist aus Erdöl - einem nicht nachwachsenden Rohstoff - hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

Die Strahlungsstärke, wissenschaftlich als Leistungsflussdichte bezeichnet, gibt an, wie viel Sendeenergie auf eine bestimmte Fläche einwirkt. Das Ecolog-Institut in Hannover ist bei der Auswertung von hundert Mobilfunkgutachten zu deutlichen Hinweisen gekommen, dass eine Strahlungsstärke von 10.000 µW/m² Gehirnfunktionen wie Gehirnströme, das Reaktionsvermögen oder die Blut-Hirn-Schranke beeinflusst. Zudem mehren sich Hinweise, dass die Strahlung Erbgutschäden und Krebs fördern kann. Professor Gerard Hyland hat sich im März 2001 in einem von der Wissenschaftsdirektion des Europäischen Parlaments veröffentlichten Papier für einen Vorsorgewert von 100 µW/m² ausgesprochen. Noch strengere Maßstäbe legen der Medizinphysiker Dr. Lebrecht von Klitzing (10 µW/m²) und die Landessanitätsdirektion Salzburg (1 µW/m²) an. ÖKO-TEST hat die Empfehlung von Professor Hyland als Grundlage der Bewertung genommen.

Synthetische Lebensmittelfarbstoffe können teilweise pseudoallergische Reaktionen auslösen. Die Farbstoffe E102 (Tartrazin), E104 (Chinolingelb), E110 (Gelborange S), E122 (Azorubin), E124 (Cochenillerot), E129 (Allurarot) müssen in Lebensmitteln künftig mit dem Warnhinweis gekennzeichnet werden "Kann sich nachteilig auf die Aktivität und Konzentration von Kindern auswirken", da es Hinweise gibt, dass diese Stoffe Hyperaktivität bei Kindern fördern können.

T

Terpene: Lösemittel aus ätherischen Ölen. Sie können Augen, Haut, Schleimhaut und Atmungsorgane reizen, werden aber schneller abgebaut als künstliche Lösemittel. Ihr intensiver Geruch warnt sensible Menschen. Das Terpen Delta-3-Caren gilt als starkes Allergen.

Tributylzinn (TBT): (siehe) zinnorganische Verbindungen.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere Teile/Produkte beinhalten.

W

Warnhinweise auf Babytees weisen darauf hin, dass häufiges und dauerndes Nuckeln gezuckerter, aber auch ungezuckerter Getränke Zahnschäden verursachen kann. Aus weiteren Warnhinweisen sollte hervorgehen, dass ungezuckerte Tees nicht nachgeüßt werden sollen, der Tee immer mit kochendem/abgekochtem Wasser zubereitet werden soll, der Tee auf Trinktemperatur abkühlen soll und der Tee immer frisch zubereitet bzw. nach kurzer Zeit verbraucht werden soll.

Z

Zinnorganische Verbindungen: Stoffe wie Dibutylzinn (DBT) und Tributylzinn (TBT) sind sehr giftig und in der Umwelt meist nur schwer abbaubar. Bereits sehr kleine Mengen dieser beiden Substanzen genügen, um das Immun- und Hormonsystem von Tieren und vermutlich auch des Menschen zu beeinträchtigen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) spricht sich dafür aus, dass TBT-Verbindungen in Textilien mit Hautkontakt grundsätzlich nicht verwendet werden sollten. Andere zinnorganische Verbindungen sind zwar nicht ganz so giftig, können sich in höheren Konzentrationen aber vermutlich ebenfalls nachteilig auswirken.

Zucker verursacht Karies und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glucose, Fructose, Honig und Fruchtdicksäfte. Der Mehrfachzucker Maltodextrin schmeckt zwar kaum süß, wird aber relativ schnell zu Glucose abgebaut. Zucker ist wahrscheinlich auch an der Entstehung von Übergewicht beteiligt (WHO, 2003).