Startseite

Weitere Informationen

Damensneaker

Adidas Deutschland, Adidaslerstr. 1-2, 91074 Herzogenaurach, Tel. 09132/84-0;
All Star D.A.C.H./Converse, Carl-Schurz-Str. 7, 41460 Neuss, Tel. 02131/74963-0;
Buffalo Boots, Rüdesheimer Str. 51, 65239 Hochheim am Main, Tel. 01805/177222;
C & A Mode & Co., Wanheimerstr. 70, 40468 Düsseldorf, Tel. 0211/9872-0;
Camper Germany, Kapuzinergasse 1-11, 40213 Düsseldorf, Tel. 0211/828237-0;
Esprit Europe Services, Esprit-Allee, 40882 Ratingen, Tel. 0180/5212234;
Gabor Shoes, Marienberger Str. 31, 83024 Rosenheim, Tel. 08031/801-0;
Geox Deutschland, Wilhelm-Wagenfeld-Str. 26, 80807 München, Tel. 0800/8777900;
Heinrich-Deichmann-Schuhe, Deichmannweg 9, 45359 Essen, Tel. 0201/8676-00;
Hennes & Mauritz, Spitalerstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 040/350955-0;
Lacoste Footwear, Alte Saline 11, 84345 Bad Reichenhall, Tel. 08651/76851-0;
Ludwig Görtz, Spitalerstr. 10, 20095 Hamburg, Tel. 040/33300-0;
Nike Deutschland, Otto-Fleck-Schneise 7, 60528 Frankfurt/M., Tel. 069/689789-0;
Paul Green, Haag 10, A-5163 Mattsee, Tel. +43/6217-5323-0;
Schuhimport und Export Gerli/Dockers, Hoehstr. 31, 66978 Merzalben, Tel. 06395/9219-0.

Kaffee

Alois Dallmayr, Dienerstr. 14/15, 80331 München, Tel. 01805/006522;
Barcomi's Kaffeerösterei, Bergmannstr. 21, 10961 Berlin, Tel. 030/6948138;
BB Coffee Company, Kapellenstr. 9, 82008 Unterhaching, Tel. 089/2020868701;
Becking, Leverkusenstr. 54, 22761 Hamburg, Tel. 040/851928-3;
Ettli Kaffee, Lorenzstr. 12, 76275 Ettlingen, Tel. 07243/58998-0;
Ganos Kaffee-Kontor & Rösterei, Dittrichring 6, 04109 Leipzig, Tel. 0341/2127310;
Hepa Kaffee, Moritz-Hilf-Str. 3, 65197 Wiesbaden, Tel. 0611/806866;
Hochland Kaffee Hunzelmann, Chemnitzer Str. 13, 70597 Stuttgart, Tel. 0711/722080-0;
J.J. Darboven, Pinkertweg 13, 22113 Hamburg, Tel. 040/73335-0;
Kaffee Reich/Milds GmbH, Alt-Heerdt 42, 40549 Düsseldorf,Tel. 0211/4234239;
Kaffeemanufaktur Machhoerndl, Obere Kieselbergstr. 13, 90429 Nürnberg, Tel. 0911/2740664;
Kaffeeröster Timm, Sachsentor 15, 21029 Hamburg, Tel. 040/7212436;
Kaffeerösterei August Münchhausen, Geeren 24, 28199 Bremen, Tel. 0421/12100;
Kaffeerösterei Rabenschwarz, Kirchstr. 10, 58332 Schwelm, Tel. 02336/8747111;
Kaffeerösterei Schamong, Venloer Str. 527, 50825 Köln, Tel. 0221/544938;
Kraft Foods Deutschland, Postfach 10 78 40, 28078 Bremen, Tel. Tel. 0180/2262623;
Kraft Foods Deutschland/Onko, Langemarckstr. 4-20, 28199 Bremen, 01802/223040;
Melitta Kaffee, Dortmunder Str.1, 28199 Bremen, Tel. 0421/5188-0;
Phoenix Coffeeroasters, Bautzner Str. 75, 01099 Dresden, Tel. 0351/656-8699;
Privatrösterei röst.art, Grabenstr. 1-3, 44787 Bochum, Tel. 0176/20836633;
Tchibo, Überseering 18, 22297 Hamburg, Tel. 040/6387-0;
The Coffee Store, Fabrikstationsstr. 45-49, 68163 Mannheim, Tel. 0621/7185808;
Ulbrichs Kaffeerösterei, Krausenstr. 11a, 30171 Hannover, Tel. 0511/889809;
Wacker's Kaffee Geschäft Stammhaus, Kornmarkt 9, 60311 Frankfurt/M., Tel. 069/287810.

Kaffee, Bio-Produkte

Berliner Kaffeerösterei Giest & Compagnon, Uhlandstr. 173/174, 10719 Berlin, Tel. 030/8867792-0;
Kaffee Braun, Im Trauenloh 1, 63814 Mainaschaff, Tel. 06021/24778;
Wacker's Kaffee Geschäft Stammhaus, Kornmarkt 9, 60311 Frankfurt/M., Tel. 069/287810;
WLB Weltläden-Basis Fairhandelsgesellschaft, Vinckestr. 89, 45897 Gelsenkirchen, Tel. 0209/9592444.

Mittel gegen Haarausfall, Arzneimittel

Actavis, Elisabeth-Selbert-Str. 1, 40764 Langenfeld, Tel. 02173/1674-0;
Aliud Pharma, Gottlieb-Daimler-Str. 19, 89150 Laichingen, Tel. 07333/9651-0;
Almirall Hermal, Scholtzstr. 3, 21465 Reinbek, Tel. 040/72704-0;
CT Arzneimittel, Lengeder Str. 42 a, 13407 Berlin, Tel. 030/409008-0;
Dr. August Wolff Arzneimittel, Sudbrackstr. 56, 33611 Bielefeld, Tel. 0521/8808-05;
Galderma Laboratorium, Georg-Glock-Str. 8, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/58601-04;
Georg Simons, Eckenheimer Landstr. 100, 60318 Frankfurt, Tel. 069/1503-1;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
McNeil, Raiffeisenstr. 9, 41470 Neuss, Tel. 01803/481111;
MSD Sharp & Dohme, Lindenplatz 1, 85540 Haar, Tel. 0800/673673673;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0.

Mittel gegen Haarausfall, diverse

Bayer Vital - Geschäftsbereich OTC, Gebäude K56, 51368 Leverkusen, Tel. 0214/30-1;
Innéov Deutschland, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 01801/1000916.

Mittel gegen Haarausfall, Kosmetika

Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 01805/605040;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Dr. Kurt Wolff, Johanneswerkstr. 34-36, 33611 Bielefeld, Tel. 0521/8808-00;
Henkel Cosmetic, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 0180/2006300;
L'Oréal/Garnier, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/La Roche-Posay, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/Laboratoires Vichy, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
My Dok, Glückaufsegenstr. 82-86, 44265 Dortmund, Tel. 0231/9766796;
Pierre Fabre Dermo-Cosmetique, Jechtingerstr. 13, 79111 Freiburg, Tel. 0761/45261-0;
Rausch Deutschland, Monreposstr. 57, 71634 Ludwigsburg, Tel. 07141/374081;
Thymuskin Klett-Loch, Bautzener Weg 1-3, 68309 Mannheim, Tel. 0621/714820.

Nachwirkungen

Alnatura (Alnatura Schwarzer Pfeffer, ganz), Darmstädter Str. 63,64404 Bickenbach, Tel. 06257/9322-0;
Aldi Nord (Vitalis Langzeit Vitamintabletten), Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0.
Fürstliche Bissinger Auerquelle Hörhammer, Auerweg 1, 86657 Bissingen, Tel. 09084/210.

Neue Produkte

Alpenmed Pharma (Evaviril), Floriansweg 4, 82393 Iffeldorf, Tel. 08856/901747-0;
Beiersdorf (Hansaplast SOS Herpes Patch), Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 01805/605040;
Coppenrath Verlag/Die Spiegelburg (Kinderregenjacke Fröhliche Tupfen), Hafenweg 30, 48155 Münster, Tel. 0251/41411-0;
Graham & Brown Deutschland (Mustertapete), Rathausallee 70, 22846 Norderstedt, Tel. 040-646661300;
MVS Milchvermarktungsgesellschaft (Die Faire Milch), Gutenbergstr. 7-9, 85354 Freising, Tel. 08161/538473-17;
Kneipp-Werke (Waschlotion Kneipp Naturkosmetik SensitiveDerm), Steinbachtal 43, 97082 Würzburg; Tel. 0931/8002-2;
Küchle (Spongebob Schwammkopf Rührkuchen), Bahnhofstr. 12, 89312 Günzburg, Tel. 08221/36450;

Online-Wetterportale

Deutsche Telekom/wetter.info, T-Online-Allee 1, 64295 Darmstadt, Tel. 06151/680-0;
Donnerwetter.de, Im Bonnet 19a, 53229 Bonn, Tel. 0228/9767971;
Institut für Wetter- und Klimakommunikation, Rothenbaumchaussee 80, 20148 Hamburg, Tel. 040/809081-244;
Q.met, Washingtonstr. 75, 65189 Wiesbaden, Tel. 0611/89052-0;
RTL-interactive, Am Coloneum 1, 50829 Köln, Tel. 0221/780-0;
Spiegel Online, Brandstwiete 19, 20457 Hamburg, Tel. 040/38080-0;
Wetter.com, Werner-von-Siemens-Str. 22, 78224 Singen, Tel. 07731/838-0;
WetterOnline Meteorologische Dienstleistungen, Am Rheindorfer Ufer 2, 53117 Bonn, Tel. 0228/55937-990;

Pedelecs

Derby Cycle Werke (Kalkhoff), Siemensstr. 1-3, 49661 Cloppenburg,Tel. 04471/966-0
EnerGy-Mobility (Styriette), Franz-Pichler-Str. 32, A-8160 Weiz, Tel. 004331726034070
Giant Deutschland, Mettmanner Str. 25, 40699 Erkrath, Tel. 0049/21199894-0
KTM Fahrrad, Harlochner Str. 13, A-5230 Mattighofen, Tel. 0043/77424091-0
Riese und Müller, Haasstr. 6, 64293 Darmstadt, Tel. 06151/36686-0
Stromrad (Dolphin), Königstr. 33, 70329 Stuttgart, Tel. 0711/46889295.

Photovoltaikmodule

Aleo Solar, Krummer Weg 1, 17291 Prenzlau, Tel. 0441/21988-550;
Bosch Solar Energy, Wilhelm-Wolff-Str. 23, 99099 Erfurt, Tel. 0361/2195-0;
CNPV-Schweiz, Rötistr. 17, CH-4503 Solothurn, Tel. +41/32-623-2550;
Kyocera Fineceramics/Solar, Fritz-Müller-Str. 27, 73730 Esslingen, Tel. 0711/93934-999;
REC Solar, Leopoldstr. 175, 80804 München, Tel. 089/4423859-0;
Schott Solar, Hattenbergstr. 10, 55122 Mainz, Tel. 0800/4450880;
Sig Solar/Ningbo Solar Electric Power, Am Bollmann 14, 28816 Stuhr, Tel. 0421/2783-777;
Solar-Fabrik, Munzinger Str. 10, 79111 Freiburg, Tel. 0761/4000-0;
Solarfun Power Deutschland, Oskar Messter Str. 13, 85737 Ismaning, Tel. 089/21756673-0;
Solarwatt Solar Systeme, Maria-Reiche-Str. 2a, 01109 Dresden, Tel. 0351/8895-0;
Sovello, Sonnenallee 14-30, 06766 Bitterfeld-Wolfen, Tel. 03494/6664-0;
Suntech Germany, Bayerstr. 71-73, 80335 München, Tel. 089/544599-900;
Trina Solar Germany, Elisabethstr. 91, 80797 München, Tel. 089/5908-2332;
Upsolar Germany, Bismarckstr. 14, 97070 Würzburg, Tel. 0800/8776527;
Yingli Green Energy Europe, Heimeranstr. 37, 80339 München, Tel. 089/5403034-0.

Schulranzen

Alfred Sternjakob, Frankenstr. 47-55, 67227 Frankenthal, Tel. 06233/4901-136;
Fredy Zwenger, Westerkappelner Str. 28, 49497 Mettingen/Westf., Tel. 05452/91719-0;
Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik, Am Waldrand 29, 90455 Nürnberg, Tel. 09122/796-0;
Hama, Postfach 80, 86651 Monheim, Tel. 09091/502-0;
Leder Brehme, Eichenkamp 1, 29664 Walsrode, Tel. 05161/9821-0;
McNeill, Postfach 10 02, 63506 Hainburg, Tel. 06182/9571-0;
Tatonka, Postfach 63, 86451 Dasing, Tel. 08205/9602-0;
Young Generation Retail, Ruhrstr. 114, 22761 Hamburg, Tel. 040/85419-0.

Tagescremes

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0;
Apotheker Walter Bouhon, Walter-Bouhon-Str. 4, 90427 Nürnberg, Tel. 0911/93670-0;
Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 01805/605040;
Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 01805/605040;
Börlind, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 07051/6000-67;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Dr. Theiss Naturwaren, Michelinstr. 10, 66424 Homburg/Saar, Tel. 06841/709-0;
Estée Lauder Companies/Division Clinique, Leopoldstr. 256, 80807 München, Tel. 0800/6647805;
Florena Cosmetic, Am Eichberg, 04736 Waldheim, Tel. 01805/356736;
Heliotrop Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-01;
Henkel Cosmetic, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 01802/006300;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/4353361;
L'Oréal Deutschland, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/Garnier, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/Laboratoires Vichy, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/Lancôme, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-06;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015;
Norma, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 0911/9739-0;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Procter & Gamble Service, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 0800/0027435;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Schlecker, Talstr. 14, 89584 Ehingen, Tel. 01805/004327;
Sebapharma, Binger Str. 80, 56154 Boppard, Tel. 06742/900-0;
The Body Shop U.K., Little Hampton, West Sussex BN17 6LS, Großbritannien. Tel. +44/1903731500;
Yves Rocher, Albstadtweg 10, 70567 Stuttgart, Tel. 0180/52053.

Tagescremes, zertifizierte Naturkosmetik

Claus Reformwaren Service/Eubiona, Kiefernstr. 11, 76532 Baden-Baden, Tel. 07221/509613;
Dr. Scheller, Schillerstr. 21-27, 73054 Eislingen, Tel. 07161/803-0;
L' Occitane/Geschäftsbereich Melvita, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 0211/159779-0;
Laverana, Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103/9391-33;
Logona, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-01;
Primavera Life, Am Fichtenholz 5, 87477 Sulzberg, Tel. 08376/808-0;
Santaverde Gesellschaft für Naturprodukte, Klärchenstr. 11, 22299 Hamburg, Tel. 040/46099111;
Speick, Benzstr. 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 0711/1613-0;
Tautropfen Naturkosmetik, Rosenweg 1, 75365 Calw-Altburg, Tel. 07051/9677-0;
Wala-Heilmittel, Bosslerweg 2, 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 07164/930-181;
Weleda, Möhlerstr. 3, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 07171/919-414.

Wundschutzcremes

Bübchen, Coesterweg 37, 59494 Soest, Tel. 0800/2344944;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
GEWO-Chemie, Schneidweg 5, 76534 Baden-Baden, Tel. 07223/9653-0;
Hipp, Georg-Hipp-Str. 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 08441/757-750;
Johnson & Johnson, Postfach 21 04 65, 41430 Neuss, Tel. 00800/55522000;
Mann & Schröder, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 07264/807-0;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0211/969-1580;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Sebapharma, Binger Str. 80, 56154 Boppard, Tel. 06742/900-0.

Wundschutzcremes, zertifizierte Naturkosmetik

Bellybutton International, Donnerstr. 20, 22763 Hamburg, Tel. 040/548068-0;
Laverana, Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103/9391-33;
Töpfer, Heisinger Str. 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 08374/934-222;
Weleda, Möhlerstr. 3, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 07171/919-414.

A

Acrylamid ist eine toxische Substanz, die beim Backen, Braten, Rösten und Frittieren einer Vielzahl stärkehaltiger Lebensmittel entsteht. Acrylamid löst im Tierversuch Krebs aus und schädigt das Erbgut, was mit großer Wahrscheinlichkeit auch für den Menschen gilt. Den Wirkungen liegt kein Schwellenwert zugrunde, damit stellt jede noch so kleine Menge ein Risiko dar.

Ätherisches Öl: Gehalt bestimmt bei Pfeffer die Intensität des Aromas. Er soll bei schwarzem Pfeffer laut European Spice Assocciation bei mindestens zwei Prozent liegen. Dies ist jedoch ein sehr niedriger Wert, der natürliche Schwankungen tolerieren soll. In der Praxis werden höhere Gehalte angestrebt.

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der (siehe) aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimon wird zur Produktion von Polyesterfasern oder als Flammhemmer eingesetzt. Neuere Untersuchungen weisen darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen. Vermutlich lösen sie sich aus Kunststoff und Textilien. Antimonverbindungen belasten das Abwasser.

Aromatische Amine: Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.
Aromen: Biotechnologisch-natürliche, naturidentische und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

Arsen ist ein giftiges Schwermetall. Es reichert sich im Körper an, führt zu chronischer Vergiftung und kann Haut- und Lungenkrebs auslösen. Anorganisches Arsen führt bei chronischer Vergiftung vor allem zu Erkrankungen der Nerven und der Haut.

B

Benzidin: (siehe) aromatischen Amine.

Biotin ist Bestandteil verschiedener Enzyme, die unter anderem am Abbau bestimmter Aminosäuren und Fettsäuren beteiligt sind. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr als 180 µg des wasserlöslichen Vitamins in einer Tagesdosis enthalten sollten.

Ein erhöhter Bromidgehalt in Lebensmitteln kann auf die Anwendung von Methylbromid hinweisen. Methylbromid ist ein Begasungsmittel, das in Deutschland schon seit September 2005 verboten ist und auch EU-weit nicht in die Positivlisten der Pflanzenschutzmittel aufgenommen wurde. Im März 2009 liefen die letzten Zulassungen aus, bis März 2010 auch mögliche Aufbrauchfristen. Methylbromid ist hochgiftig und ozonschädigend. Beim Menschen steht es im Verdacht, Krebs auszulösen. Betroffen sind vor allem Landwirte und Personen, die direkt mit dem Mittel in Kontakt kommen.

C

Cadmium ist ein giftiges Schwermetall. In der Nahrung kommt es zwar nur in geringen Mengen vor, doch auch diese können problematisch sein. Erst kürzlich ist der Stoff neu bewertet worden und ist demnach gefählicher als lange Zeit angenommen. Ziel ist es, die Aufnahmemenge über die Nahrung zu reduzieren. Über längere Zeit in hohen Dosen aufgenommen, führt Cadmium zu Nierenschäden und ist als krebserzeugend für den Menschen eingestuft. Beim Tier haben inhalierte Cadmiumverbindungen eindeutig Krebs erzeugt. In Kunststoffen stammt Cadmium oft aus Farbstoffen oder es wird als Stabilisator für PVC-Materialien eingesetzt.

Cashmeran: Polyzyklischer Duftstoff, der in seiner Struktur stark den (siehe) polyzyklischen Moschus-Verbindungen ähnelt und sich wie diese im Fettgewebe des Körpers anreichert.

Chlorkresole werden als Konservierungsmittel eingesetzt und sind haut- und schleimhautreizend und sensibilisierend.

Chlorparaffine werden als Flammschutzmittel und Weichmacher eingesetzt. Kurzkettige Chlorparaffine werden als umweltgefährlich eingestuft und gelten als krebserzeugend. Mittelkettige Chlorparaffine wurden in der Muttermilch nachgewiesen. Sie sind schwer abbaubar, reichern sich in der Umwelt an und sind sehr giftig für Wasserorganismen.

Chrom: Als Spurenelement in der Nahrung ist es unbedenklich, bei der Gerbung von Leder aber umwelt- und gesundheitsschädlich. Es verseucht über die Abwässer Flüsse und Meere und ist giftig für die Mikroorganismen im Wasser. Lösliches Chrom kann für Chromatallergiker problematisch sein.

Chrom VI ist äußerst giftig. Es kann Allergien auslösen und Krebs erzeugen. Es kann aus anderen, wesentlich weniger giftigen Oxidationsstufen von Chrom entstehen.

D

Dibutylzinn: (siehe) zinnorganische Verbindungen.

Diethylphthalat wird unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt, von der Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus. Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Der IVDK ist ein ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

Weitere Duftstoffe: Majantol, Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Coumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat und Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate) treten als Allergene weitaus seltener in Erscheinung als die Stoffe, die wir unter "Duftstoffe, die Allergien auslösen können", zusammenfassen.

E

Eisen (Nahrungsergänzungsmittel): Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel kein Eisen enthalten sollten, weil eine hohe, unkontrollierte Eisenaufnahme das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöhen kann.

F

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren, als auf einzelne Substanzen.

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Wird Formaldehyd über die Atemluft aufgenommen, gilt die Substanz als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

Furan ist eine leicht flüchtige Substanz und kann beim Erhitzen von Lebensmitteln entstehen. Bisher wurde sie vor allem in Gemüse- und Fleischkonserven, Gläschenkost, Kaffee und Brot festgestellt. In Tierversuchen hat sich Furan als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen, für den Menschen gilt der Stoff als potenziell krebserregend. Noch ist unbekannt, wie geringe Mengen dieser Substanz wirken.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

I

Isothiazolinone werden als Konservierungsmittel eingesetzt. Sie können Allergien auslösen und Augen und Haut reizen. Ein besonders hohes sensibilisierendes Potenzial haben die Chlorisothiazolinone.

M

Über die Menge von 16-O-Methylcafestol kann man auf die Zusammensetzung eines Kaffees schließen. Der Stoff kommt in nennenswerten Mengen nur in der (billigeren und als weniger edel geltenden) Kaffeesorte Robusta vor. In reinen Kaffees der Sorte Arabica ist er nur in sehr geringen Mengen nachweisbar. 16-O-Methylcafestol im Kaffee ist nicht schädlich.

N

Niacin: Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 17 mg Niacin pro Tagesdosis enthalten sollten. Das entspricht der empfohlenen täglichen Zufuhr. Dabei sollte das Niacin als Nicotinamid zugeführt werden. Nicotinsäure sollte wegen der höheren Toxizität nicht in Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt werden.

Nitrat selbst ist zwar wenig giftig. Es wird bei der Verdauung aber in Nitrit umgewandelt, das wiederum im Magen mit Eiweißen zu krebserregenden Nitrosaminen reagiert.

O

o-Phenylphenol: antimikrobieller Wirkstoff, der die Vermehrung von Keimen verhindern soll. Er kann stark allergisierend wirken.

Ochratoxin A: Schimmelpilzgift, das beim Menschen das Immunsystem, die Leber und Nieren schädigt. In Tierversuchen erwies es sich als krebsauslösend. Wärme und Feuchtigkeit fördern die Ochratoxinbildung. Es kommt vorwiegend in Erntegütern, wie Getreide, Kaffeebohnen, Nüssen, Sojabohnen, ölhaltigen Samen, Bier und Wein vor.

Omega-3-Fettsäuren (angereicherte Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel) wie die in fetten Fischen vorkommenden Eicosapentaen- und Docosahexaensäure (EPA und DHA), werden zur Prävention und Therapie von Herz- und Kreislauferkrankungen empfohlen. Sie spielen zunehmend auch als Zusatz in Lebensmitteln eine Rolle. Eine erhöhte Gesamtaufnahme kann jedoch zu einer Erhöhung des LDL-Cholesterins, einer erhöhten Blutungsneigung sowie einer verminderten Immunabwehr führen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät daher zur Festsetzung von Höchstmengen für die Anreicherung von Lebensmitteln mit EPA und DHA.

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können sie mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

P

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken.

Auf Parfüm reagieren immer mehr Menschen allergisch.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Phosphororganische Verbindungen werden meist als Flammschutzmittel für Kunststoffe eingesetzt, aber auch als Weichmacher. Sie werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Im Juli 2005 hat das Europaparlament beschlossen, drei als fortpflanzungsgefährdend eingestufte Phthalate, nämlich Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Butylbenzylphthalat (BBP), in sämtlichen Spielzeugen und Babyartikeln zu verbieten. Drei weitere Vertreter dieser Stoffgruppe Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP) dürfen in Babyartikeln und Spielzeugen aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, nicht mehr enthalten sein. Im Januar 2010 wurde das derzeit rechtlich noch nicht geregelte Diisobutylphthalat (DIBP) wegen seiner besonders besorgniserregenden Eigenschaften in die sogenannte Kandidatenliste der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) aufgenommen. Erste Studien zeigen, dass von einer zu DBP vergleichbaren toxikologischen Relevanz auszugehen ist.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Polyzyklische Moschus-Verbindungen: Künstliche Duftstoffe, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen gesundheitsschädlicher Weichmacher.

R

Resorcin hat bei Versuchen mit menschlichen Blutzellen zu Chromosomenveränderungen geführt. Zudem ist es ein stark sensibilisierendes Kontaktallergen.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen.

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken Für die Filter 4-Methyl-Benzylidencamphor (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexyl-Methoxycinnamate (Octylmethoxycinnamate, OMC), 3-Benzylidencamphor (3-BC), Benzophenone-1 (BP1), Benzophenone-2 (BP2), Benzophenone-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalate (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylene und Etocrylene liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor.
Einige der Filter werden von der Haut aufgenommen und sind in der Muttermilch nachzuweisen. Benzophenone-1, Benzophenone-2 und Etocrylene sind in der EU nicht als Sonnenschutzfilter zugelassen, können aber als Zusatzstoffe eingesetzt werden. Benzophenone-2 kann als Zusatzstoff in Parfümölen stecken.

Z

Zertifizierte Naturkosmetik verzichtet weitgehend auf synthetische Inhaltsstoffe und unterliegt strengen Kriterien, deren Einhaltung überprüft wird. Folgende Labels stehen für echte Naturkosmetik: BDIH Kontrollierte Natur-Kosmetik, NaTrue, Ecocert und Demeter.

Zink (Nahrungsergänzungsmittel): Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel für Kinder unter 18 Jahren kein Zink enthalten sollten, weil die Zinkversorgung von Kindern und Jugendlichen durch die Nahrung bereits so gut ist, dass kein Spielraum für eine zusätzliche Zinkzufuhr besteht. Die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge könnte sonst überschritten werden. Für Erwachsene rät das BfR zu höchstens 2,25 mg Zink pro Tagesdosis in Nahrungsergänzungsmitteln.

Zinnorganische Verbindungen: Stoffe wie Dibutylzinn (DBT) und Tributylzinn (TBT) sind sehr giftig und in der Umwelt meist nur schwer abbaubar. Bereits sehr kleine Mengen dieser beiden Substanzen genügen, um das Immun- und Hormonsystem von Tieren und vermutlich auch des Menschen zu beeinträchtigen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) spricht sich dafür aus, dass TBT-Verbindungen in Textilien mit Hautkontakt grundsätzlich nicht verwendet werden sollten. Andere zinnorganische Verbindungen sind zwar nicht ganz so giftig, können sich in höheren Konzentrationen aber vermutlich ebenfalls nachteilig auswirken.