Startseite
26.02.2010 | ÖKO-TEST-Magazin 1/2010: Der Valorsol Solarfonds I von Marschalek Solar S.L. fiel in der Übersicht der Beteiligungsangebote durch vergleichsweise hohe Nebenkosten auf (Weichkosten insgesamt 47,6 Prozent vom Eigenkapital inkl. Agio). Noch während der Platzierungsphase ist es dem Anbieter jedoch gelungen, durch einen Vorvertrag zur schlüsselfertigen Erstellung der projektierten Solarkraftwerke in Ronda und San Juan del Puerto in Spanien die Fondsnebenkosten um insgesamt 600.000 Euro spürbar zu senken. Mithin machen die Nebenkosten jetzt "nur" noch 39,46 Prozent vom Eigenkapital inkl. Agio aus. Darüber hinaus wurde die Zeichnungsfrist für den geschlossenen Fonds um sechs Monate bis zum 30. Juni 2010 verlängert.