1. Home
  2. News

Zu viel Bor: Apollinaris-Wasser der Sorte Medium ist Testverlierer

Autor: Lena Wenzel | Kategorie: Essen und Trinken | 15.06.2020

Apollinaris-Wasser der Sorte Medium fällt im Test durch.
Foto: ÖKO-TEST; Djordje Novakov/Shutterstock

In Deutschland können Verbraucher zwischen über 500 Mineralwässern auswählen. Wir haben 100 der Sorte Medium getestet und können viele empfehlen. 18 Quellen aber sind durch Verunreinigungen beeinträchtigt – dazu gehört die Quelle des Apollinaris' Medium. Das Wasser schneidet am schlechtesten ab.

Das Wasser für die Produkte der Marke Apollinaris stammt laut Internetseite des Anbieters Coca Cola "aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen und ist von ursprünglicher Reinheit". Das sehen wir anders. 

Das von uns beauftragte Labor hat im getesteten Apollinaris Medium Abbauprodukte von einem Pestizid nachgewiesen. Zwar geht von diesen keine gesundheitliche Gefahr aus, aber mit der ursprünglichen Reinheit ist es damit aus unserer Sicht vorbei. Pestizidabbauprodukte bemängeln wir insgesamt 15 Mal im Test.

Stark erhöhte Gehalte an Bor in Apollinaris-Wasser

Daneben kritisieren wir in einigen Produkten im Mineralwässer-Test auch enthaltenes Uran und Bor. Beides kommt natürlicherweise in Boden und Gesteinschichten vor. Unterwegs zur Quelle kann das Wasser diese giftigen Substanzen aufnehmen. Eine andere Erklärung ist, dass Pestizide auf den Äckern versickern, die sich zu Abbauprodukten zersetzen und in der Quelle landen.

Jetzt gratis Testergebnisse zu 100 Medium-Mineralwässern checken

So viel zum Hintergrundwissen und zurück zum Apollinaris-Wasser: In dem Produkt steckt mehr Bor, als gesetzlich in Trinkwasser erlaubt ist. Mineralwasser darf mehr Bor als Leitungswasser enthalten, unsere Bewertung orientiert sich aber an dem strengeren Grenzwert des Trinkwassers. Denn Bor hat in Tierstudien entwicklungs- und fortpflanzungsschädigende Effekte gezeigt. Uran steckt nicht im Apollinaris-Wasser.

Apollinaris Medium im Test nur "ungenügend" 

Mit 0,77 Euro pro Liter gehört das Apollinaris-Wasser zu den vergleichweise teureren Mineralwässern im Test. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Qualität besser ist. Weil das Labor Abbauprodukte von einem Pestizid und aus unserer Sicht "stark erhöhte" Gehalte an Bor gefunden hat, lautet das Gesamturteil für das Apollinaris-Mineralwasser nur "ungenügend". Damit ist es das schlechteste Produkt im Test.

Große Auswahl: Die Verbraucher in Deutschland können zwischen über 500 Mineralwässern auswählen.
Große Auswahl: Die Verbraucher in Deutschland können zwischen über 500 Mineralwässern auswählen. (Foto: sebra/Shutterstock )

Drei weitere Wässer fallen ebenfalls durch, sie schneiden "mangelhaft" ab. Der Test bringt aber auch erfreuliche Nachrichten hervor: 51 von 100 Produkten bewerten wir mit Bestnote, zwölf weitere sind "gut". Damit steht dem Verbraucher eine große Auswahl an empfehlenswerten Medium-Mineralwässern bereit.

So setzt sich das Gesamturteil zusammen 

Das Gesamturteil beruht auf dem Teilergebenis Inhaltsstoffe. Für den aus unserer Sicht "stark erhöhten" Gehalt an Bor im Apollinaris Medium vergeben wir vier Minuspunkte, sodass das Teilergebnis Inhaltsstoffe "mangelhaft" lautet. Das Gesamturteil verschlechtert sich um eine Note, weil die Abbauprodukte eines Pestizids für ein "befriedigendes" Teilergebnis Ursprüngliche Reinheit sorgen. Aus beiden Teilergebnissen ergibt sich das Gesamturteil "ungenügend".

Jetzt kaufen: Das neue ÖKO-TEST Magazin 6/2020

Weiterlesen auf oekotest.de: