Startseite
Ratgeber: Friseure

Ratgeber Kosmetik 2016
vom 09.06.2016

Friseure

Eine Frage der Schere

Friseurbesuch ist nicht gleich Friseurbesuch: Cut-and-go-Discounter mit minimalem Personalbestand stehen mondänen Schönheitstempeln gegenüber, in denen Kunden mit Zeit und Geld weit mehr als nur einen neuen Haarschnitt bekommen.

342 | 16

09.06.2016 | Zwischen Friseursalons können Welten liegen. Auf der einen Seite gibt es neongrelle Haardiscounter, in denen Kunden im Akkord über einen Kamm geschoren werden und man sich fragt, wie es möglich sein kann, zu den Billigstpreisen bestimmte Dienstleistungen anzubieten und das Personal zu bezahlen. Und am anderen Ende der Skala befinden sich jene Beautytempel, die ihren finanzkräftigen Kunden mit privaten Separees, Kosmetik- und Massageprogrammen viel mehr bieten wollen als Waschen, Schneiden und Föhnen.

Keine Frage, der Konkurrenzdruck ist hoch: Nach Angaben des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks gibt es hierzulande gut 80.300 Friseursalons. Das ist etwa einer pro 1.000 Einwohner. Hinzu kommt, dass sich viele Kunden heute deutlich länger Zeit lassen zwischen zwei Friseurterminen. War es früher üblich, die Haare alle vier Wochen schneiden zu lassen, harren sie neuerdings schon mal acht bis zehn Wochen aus. Und ein Drittel der Deutschen geht laut einer GfK-Marktforschungsstudie überhaupt nicht zum Friseur. Frauen gönnen sich danach im Schnitt 5,5-mal jährlich einen Besuch beim Friseur und geben dabei im Schnitt 43,90 Euro aus. Männer gehen zwar häufiger - gut sieben Mal im Jahr - bezahlen aber weniger, durchschnittlich 15,40 Euro.

Zwar profitiert die Branche nach eigenen Angaben vom gesellschaftlichen Trend, wonach gutes Aussehen und ein gepflegtes Erscheinungsbild sowohl im Beruf als auch im Alltag eine immer größere Rolle spielen. Dennoch müssen sich Friseure etwas einfallen lassen, damit die Kunden kommen - und vor allem treu bleiben. Dass man seinen Schopf jahrelang demselben Salon anvertraut, ist längst nicht mehr die Regel. Vor allem Jüngere betreiben ganz selbstverständlich Friseurhopping.

Was die einen nach dem "Cut-and-go"-Prinzip über den Preis regeln und für einen Haarschnitt gerade mal 10 Euro und für Strähnchen 15 Euro verlangen, versuchen die anderen über Service, Sonderwünsche und Spezialbehandlungen. Von Aachen bis Wolfsburg findet man inzwischen mit Glas, Holz, Leder und Chrom durchgestylte Designersalons mit mehreren Hundert Quadratmetern. Zur Begrüßung legt ein freundlicher Mitarbeiter eine warme Kompresse auf die Stirn des Kunden, serviert danach einen ausgesuchten Grüntee oder einen frischen Obstsalat. Das Haarewaschen wird - hingestreckt auf einer weichen, beheizbaren Massageliege - zu einem behaglichen Vergnügen, das gut und gern länger dauern könnte. Währenddessen gibt es eine Handmassage; auf dem in der Decke eingebaut

Ratgeber Kosmetik 2016

Gedruckt lesen?

Ratgeber Kosmetik 2016 ab 7.50 € kaufen

Zum Shop

Ratgeber Kosmetik 2016

Online lesen?

Ratgeber Kosmetik 2016 für 6.99 € kaufen

Zum ePaper

Ratgeber: Friseure

Ratgeber Kosmetik 2016 Seite 90
Ratgeber Kosmetik 2016 Seite 91
Ratgeber Kosmetik 2016 Seite 92
Ratgeber Kosmetik 2016 Seite 93

4 Seiten
Seite 90 - 93 im Ratgeber Kosmetik 2016
vom 09.06.2016
Abrufpreis: 0.53 €

Artikel bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.