1. Home
  2. News

Schimmelpilzgifte und Nickel in Haferflocken von Edeka und Netto im Test

Autor: Meike Rix/Lena Wenzel | Kategorie: Essen und Trinken | 09.10.2020

Gut & Günstig Haferflocken Extra Zart und Kornmühle Extra Zarte Haferflocken im Test: Wie schneiden die Produkte ab?
Foto: ÖKO-TEST; Nataly Studio/Shutterstock

Das Ergebnis unseres Haferflocken-Tests ist in Teilen ernüchternd. Zwar können wir zehn Produkte mit "sehr gut" empfehlen, etliche haben aber auch Probleme mit Belastungen durch Nickel, Schimmelpilzgiften und Mineralöl. Dazu gehören die Eigenmarken Gut & Günstig und Kornmühle.

Haferflocken sind ein echtes heimisches Superfood voller Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. In unserem aktuellen Test sind jedoch drei Marken wegen Schadstoffbelastungen durchgefallen, darunter die bekannten Eigenmarken Gut & Günstig von Edeka und Kornmühle von Netto Markendiscount.

Das heißt: Die Gut & Günstig Haferflocken Extra Zart und die Kornmühle Extra Zarte Haferflocken schneiden im Test nur mit "ungenügend" ab. Grund sind Schimmelpilzgifte und Nickel.

Zu viel Nickel in Haferflocken von Edeka & Netto 

Nickel ist ein Metall, das weit verbreitet in Boden und Gestein vorkommt. Zu höheren Belastungen des Bodens kann es auch durch Altlasten aus der metallverarbeitenden Industrie kommen. Auch Böden in der Nähe von Müllverbrennungsanlagen oder Kraftwerken sind häufig mit Nickel belastet. Hafer gehört zu den Pflanzen, die Nickel besonders stark aufnehmen wie auch Sojabohnen, Mais und Kakao.

Jetzt ePaper kaufen: Diese Haferflocken sind empfehlenswert

Das Problem mit Nickel im Essen? In Tierstudien hat das Metall die Fortpflanzung und Entwicklung von Nachkommen negativ beeinflusst. Aus diesen Gründen hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA im Jahr 2018 eine tolerierbare Aufnahmemenge pro Tag (TDI) festgelegt.

Wie bewertet ÖKO-TEST die Gehalte von Nickel? 

Die Nickelbelastungen der Gut & Günstig Haferflocken Extra Zart und eines Bio-Produkts im Haferflocken-Test sind aus unserer Sicht "stark erhöht". Das bedeutet: Ein Erwachsener mit 60 Kilogramm Körpergewicht überschreitet den derzeit gültigen TDI schon mit einer 50-Gramm-Portion.

Die Kornmühle Extra Zarte Haferflocken schöpfen bei den Nickelgehalten immer noch mehr als die Hälfte der tolerierbaren Aufnahmemenge pro Tag aus. Das ist noch in drei weiteren Marken der Fall.

Der Test: Wir haben insgesamt 24 Haferflocken überprüft.
Der Test: Wir haben insgesamt 24 Haferflocken überprüft. (Foto: DronG/Shutterstock )

Schimmelpilzgifte in Haferflocken von Edeka & Netto 

In den Kornmühle Extra Zarte Haferflocken stecken zudem aus unserer Sicht "stark erhöhte" Gehalte von Schimmelpilzgiften. Unsere Bewertung basiert auf der täglichen Aufnahmemenge, die laut ERSA tolerierbar ist. Diese wird in dem Fall mit einer 50-Gramm-Portion Haferflocken überschritten. Bei den gefundenen Stoffen handelt es sich um T2- und HT2-Toxine, die zellgiftig sind und das Immunsystem schwächen können. 

In den Gut & Günstig Haferflocken Extra Zart und drei weiteren Produkten hat das Labor aus unserer Sicht "erhöhte" Gehalte festgestellt. Sie schöpfen den täglichen Toleranzwert zu mehr als der Hälfte aus.

Bleibt die Frage, woher die T2- und HT2-Toxine kommen. Sie sind Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen, die das Getreide auf dem Feld befallen. Somit sind sie je nach Wetter schwer zu vermeiden. Doch die Anbieter könnten mehr kontrollieren und dafür sorgen, dass Waren mit höheren Belastungen nicht in den Handel kommen. 

Was ist ansonsten im Test aufgefallen? 

Problematische Pestizidbelastungen hat das Labor in den beiden preisgünstigen Produkten für 0,48 Euro pro 500 Gramm immerhin nicht festgestellt. Gefunden wurde in beiden ein Wachstumsregulator – allerdings in Spuren, die gesundheitlich unbedenklich sind. Zur Erklärung: Bei Wachstumsregulatoren handelt es sich um Pflanzenschutzmittel, die verwendet werden, um das Wachstum zu beeinflussen. 

Auch Mineralölbelastungen fand das Labor im Edeka-Produkt nur in Spuren, in den Haferflocken von Netto Markendiscount gar nicht.

ÖKO-TEST testet Haferflocken: Zehn Produkte im Test können wir mit "sehr gut" empfehlen.
ÖKO-TEST testet Haferflocken: Zehn Produkte im Test können wir mit "sehr gut" empfehlen. (Foto: Boltenkoff/Shutterstock)

So setzt sich das Gesamturteil zusammen 

Das Gesamturteil beruht auf dem Teilergebnis Inhaltsstoffe. Weil die Nickelgehalte in den Gut & Günstig Haferflocken Extra Zart aus unserer Sicht "stark erhöht" und die Gehalte an T2- und HT2-Toxinen "erhöht" sind, ziehen wir sechs Noten ab. Damit lautet das Testergebnis "ungenügend". 

In den Kornmühle Extra Zarte Haferflocken bewerten wir das enthaltene Nickel als "erhöht" und die Schimmelpilzgehalte als "stark erhöht". Daher folgen auch hier sechs Noten Abzug, wodurch das Gesamturteil "ungenügend" heißt. Details zu Bewertung und Prüfmethoden lesen Sie auf der Infoseite zum Test im Abschnitt Testverfahren.

Der Test zeigt: Zehn getestete Haferflocken sind "sehr gut", alle anderen enthalten mindestens einen Inhaltsstoff, den wir bemängeln. Wir kritisieren vor allem Nickelbelastungen, enthaltene Schimmelpilzgifte und Verunreinigungen mit Mineralöl. Drei getestete Produkte fallen durch, sieben schneiden nur mittelmäßig ab. Mehr zum Test lesen Sie hier: 24 Haferflocken im Test.

Weiterlesen auf oekotest.de: