1. Home
  2. News

Mineralöl und Gentechnik: Wonder Burger von Aldi Süd ist Testverlierer

Autor: Lena Wenzel | Kategorie: Essen und Trinken | 05.11.2019

Wonder Burger von Aldi Süd: Das Produkt gehört zu den Burgern im Test, die durchfallen.
Wonder Burger von Aldi Süd: Das Produkt gehört zu den Burgern im Test, die durchfallen. (Foto: ÖKO-TEST )

Sie sind derzeit im Trend: vegane Burger, die wie Fleisch aussehen, riechen und schmecken. Wir haben 18 Burger ohne Fleisch getestet, vier davon sind "mangelhaft" oder "ungenügend". Testverlierer ist der vegane Burger von Aldi Süd. Wie es zu dem schlechten Gesamturteil kommt. 

Die heutigen fleischlosen Burger haben nichts mehr mit den schuhsohlenartigen Bratlingen zu tun, die in den 1990er-Jahren verkauft wurden. Immer mehr Anbieter haben inzwischen Patties in ihrem Angebot, die fleischähnlich aussehen und schmecken sollen. So auch der Discounter Aldi Süd. Doch ist das Produkt empfehlenswert? 

Im Test Vegane Burger können wir insgesamt sechs Produkte mit "sehr gut" oder "gut" empfehlen. Vier enttäuschen allerdings auch. Besonders negativ fällt der Mein Veggie Tag The Wonder Burger von Aldi Süd auf. 

Wonder Burger von Aldi Süd floppt im Test 

Wir bewerten den Mein Veggie Tag The Wonder Burger von Aldi Süd mit dem Gesamturteil "ungenügend". Damit ist er das schlechteste Produkt im Test. Die Gründe in Kürze: Mineralölbestandteile, Spuren von Gentechnik, viel Salz und ein nicht überzeugender Geschmack. 

Der Bratling von Aldi Süd besteht aus einer bräunlichroten, faserigen Masse und sieht damit laut unserer Sensorik-Gutachter deutlich fleischähnlich aus. Der Geschmack hat nach Meinung unserer Gutachter allerdings wenig mit dem von Fleisch zu tun. Das kritisieren wir an dem Fleischimitat von Aldi Süd. Nach Meinung der Sensorik-Gutachter schmeckt der vegane Burger nach Soja und stark würzig. Neben dem fehlenden fleischähnlichen Geschmack bemängeln wir den Salzgehalt des Burgers – der ist aus unserer Sicht zu hoch.

Den kompletten Test mit Detailergebnissen zu allen Produkten können Sie hier als e-Paper kaufen.

Mineralölbestandteile in Wonder Burger gefunden

Außerdem beurteilen wir die im Labor nachgewiesenen Mengen an Mineralölbestandteilen im Wonder Burger als "stark erhöht". Diese Fremdstoffe stecken im Test in mehr als der Hälfte aller Patties. In allen Fällen handelt es sich dabei um gesättigte Kohlenwasserstoffe MOSH oder vergleichbare Verbindungen. Zwar steht eine gesundheitliche Bewertung von MOSH immer noch aus, doch aus der Analyse menschlicher Gewebe ist bekannt, dass sich die Mineralölbestandteile etwa in der Leber oder im Fettgewebe anreichern.

Wie in fünf weiteren Bratlingen im Test stecken auch in dem veganen Burger von Aldi Süd Spuren von gentechnisch verändertem Soja. 

Professionelle Sensorikprüfer haben den Geschmack der veganen Burger im Test bewertet.
Professionelle Sensorikprüfer haben den Geschmack der veganen Burger im Test bewertet. (Foto: GMVozd/Getty Images)

So setzt sich das Gesamturteil zusammen 

Das Gesamturteil zu den veganen Burgern im Test beruht auf dem Teilergebnis Inhaltsstoffe und Sensorik. Für den im Burger von Aldi Süd enthaltenen "stark erhöhten" Gehalt an Mineralölbestandteilen ziehen wir zwei Noten ab. Jeweils eine Note Abzug gibt es wegen des hohen Salzgehaltes und des aus unserer Sicht fehlenden fleischähnlichen Geschmacks. Damit lautet das Teilergebnis Inhaltsstoffe und Sensorik "mangelhaft".

Weil das Teilergebnis Weitere Mängel aufgrund der Spuren von Gentechnik, die im Wonder Burger stecken, nur "befriedigend" ist, verschlechtert sich das Gesamturteil allerdings noch mal um eine Note. Damit steht am Ende ein "ungenügend". Details zu Bewertung und Prüfmethoden lesen Sie hier auf der Seite zum Test im Abschnitt Testverfahren.

Der Test zeigt: Im Test Vegane Burger sind insgesamt 6 von 18 Burgern empfehlenswert. Nur vier einfache Pflanzenburger sind "sehr gut". Die Probleme im Test: In mehr als der Hälfte der veganen Burger stecken Mineralölbestandteile, in jedem dritten Gentechnik-Anteile. Vier Burger enttäuschen unter anderem deshalb im Test.

Weiterlesen auf oekotest.de: