Startseite
Ratgeber: Mineralwolle

Ratgeber Bauen, Wohnen, Renovieren 13:2011
vom 06.05.2011

Mineralwolle

Altlast unterm Dach

Jetzt sind sie dran: Mehr und mehr Häuser werden saniert, deren Dächer, Decken und Fassaden vor 30, 40 Jahren mit Mineralwolle gedämmt wurden. Damals ein Fortschritt, heute beim Umbau eine Gefahrenquelle, denn die alten Materialien gelten als krebserregend. So geht man mit ihnen um.

99 | 11

06.05.2011 | Mit einem Ruck reißt Ulrich Sanz die Profilbretter an der Dachschräge ab. Doch außer der gammeligen Holzverkleidung fällt ihm auch ein gelbbraunes, wattiges Etwas entgegen. Im Nu steht Sanz in einer flirrenden Faserwolke, bald juckt und kratzt es überall, vor allem in Augen, Nase und Hals. Dabei wollte der Gymnasiallehrer lediglich seinem Altbau aus den 1970er-Jahren endlich zu einem zeitgemäßen Wärmeschutz verhelfen und im Dachgeschoss zwei Kinderzimmer einrichten.

Was Sanz nicht wusste: Der Vorbesitzer hatte hinter dem Holz vor bald 40 Jahren eine Lage Mineralwolle einbauen lassen, bekannt als Glas- oder Steinwolle. Jetzt hat der Hausherr unerwartet ein Problem: Die Fasernstäube der alten Mineralwolle sind offiziell als krebserregend eingestuft. Erst ab dem Jahr 1996 haben die Hersteller ihre Produkte so verändert, dass sich eingeatmete Fasern schneller in der Lunge auflösen und damit nach offizieller Definition nicht mehr im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Jetzt ist Rat gefragt, wie Sanz seine Familie und sich ohne großen Aufwand vor der Krebsgefahr schützen kann.

Informieren ist schwierig

Doch das mit der Information ist gar nicht so einfach, wie unsere Stichproben zeigen. Zunächst ein Anruf bei der Technischen Beratung eines großen Dämmstoffherstellers. Man wolle das Dach sanieren, habe bei einer ersten Inspektion festgestellt, dass bereits alte Dämmmatten vorhanden seien, was man denn als Heimwerker beachten sollte? Freundlich fragt der Berater die Details des Dachaufbaus ab, erklärt kompetent den Einbau der neuen Dämmmatten, erläutert die Vorgaben der Energiesparverordnung und die Notwendigkeit einer Luftdichtung, um Bauschäden und Schimmel zu vermeiden. Nur zum Thema alte Mineralwolle und Krebsgefahr kein Wort. Erst auf mehrmaliges Nachhaken kommt die Empfehlung, besser eine Staubmaske und einen Arbeitsschutzanzug zu tragen. Dann liefert der Berater doch noch gute Informationen, etwa zum Thema Entsorgung.

Ähnlich bei der Hotline eines weiteren Anbieters. "Im Normalfall ist Mineralwolle nicht so gesundheitsschädlich", meint der ansonsten kompetente Mitarbeiter, um dann auch erst auf intensives Nachfragen die gleichen Tipps wie sein Kollege zu geben. Weil sich in den ansonsten sehr umfangreichen Internetauftritten der Mineralwollehersteller trotz längerer Suche kein direkter Hinweis auf den sicheren Umgang mit den Hinterlassenschaften vergangener Jahrzehnte findet, fragen wir beim Fachverband Mineralwolleindustrie (FMI) nach, in dem alle großen Hersteller vertreten sind. Der zuständige Experte ist nicht im Hause, aber die nette Dame in der Zentrale lotst den Anrufer in die Tiefen des verbandseigenen Internetauftritts. Nach einigem Suchen findet sie in der dritten Menüebene unter der Rubrik "Wesentliches" einen Verweis auf die Broschüre "Umgang mit Mineralwolledämmstoffen", deren Mitherausgeber der FMI ist. Fazit: Leicht zugänglich sind die Informationen zu den weniger rühmlichen Kapiteln der Branchenhistorie also nicht.

Ratgeber: Mineralwolle

Ratgeber Bauen, Wohnen, Renovieren 13:2011 Seite 56
Ratgeber Bauen, Wohnen, Renovieren 13:2011 Seite 57
Ratgeber Bauen, Wohnen, Renovieren 13:2011 Seite 58
Ratgeber Bauen, Wohnen, Renovieren 13:2011 Seite 59

4 Seiten
Seite 56 - 59 im Ratgeber Bauen, Wohnen, Renovieren 13:2011
vom 06.05.2011
Abrufpreis: 0.53 €

Ratgeber bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.