Startseite

Ratgeber Bauen, Wohnen, Renovieren 13:2011
vom

Solaranlagen

Natürlich eingeheizt

Warum nicht die Sonne für Wärme im Haus sorgen lassen? Mit einer solarthermischen Anlage auf dem Dach ist es möglich. Wir haben Anlagen getestet, die für warmes Wasser sorgen und sogenannte Kombi-Anlagen, die darüber hinaus auch die Heizung unterstützen.

3447 | 123
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

06.05.2011 | Ob aus Klimaschutzgründen, wegen knapper werdender fossiler Energien oder durch den Wunsch, unabhängig von großen Stromkonzernen zu sein: Solarthermische Anlagen sind heute Stand der Technik und empfehlenswert. Bislang steuert die Solarthermie, wie die Wärme aus Sonne im Fachjargon genannt wird, nur einen Bruchteil zur Wärmebereitstellung bei. Doch der Anteil soll kräftig steigen, weshalb die Anlagen gefördert werden. Allerdings ist das mit einem ständigen Hin und Her verbunden. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern werden derzeit etwa nur Solaranlagen gefördert, die auch die Raumheizung unterstützen. Die Zuschussförderung des Bundesumweltministeriums, die beim BAFA, dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, beantragt werden muss, wurde 2011 noch einmal etwas angehoben; ab dem 1. Januar 2012 wird sie wieder ein ganzes Stück reduziert. Wer sich für Solarwärmeanlagen entscheidet, muss Kollektoren einsetzen, die das europäische Gütezeichen Solar Keymark tragen.

TEST Thermische Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung

Etwa die Hälfte der Anlagen, die heute neu installiert werden, dienen ausschließlich der Trinkwassererwärmung. Zum überwiegenden Teil sind auf deutschen Dächern Flachkollektoren zu finden; die restlichen sind Vakuumröhrenkollektoren, bei denen die einzelnen Röhren durch ein Vakuum gedämmt sind und die dadurch einen höheren Wirkungsgrad haben, aber auch teurer und empfindlicher sind. Ein Flachkollektor besteht aus einem meist blauen Absorber, der die Strahlung einfängt. Durchströmt wird er von einer Wärmeträgerflüssigkeit, üblicherweise einem Gemisch aus Wasser und Frostschutzmittel, das zwischen Kollektor und Warmwasserspeicher zirkuliert. Zum Schutz und zur Vermeidung von Wärmeverlusten ist der Absorber in einen wärmegedämmten Kasten mit transparenter Abdeckung eingebettet.

Wir ließen Solarsysteme, die von den Herstellern für einen typischen Haushalt angeboten werden, von Solarexperten begutachten, bewerten und die möglichen Erträge und die Wirtschaftlichkeit berechnen. Auf dem Prüfstand waren insgesamt 17 Anlagen mit Flachkollektoren von verschiedenen Herstellern.

Das Testergebnis

Die solarthermischen Anlagen zur Trinkwassererwärmung werden von den Experten als recht ausgereift bezeichnet. Der Spitzenreiter in unserem Test ist "sehr gut". Doch auch 14 weitere Anlagen können mit "gut" überzeugen. Die Solarpakete von zwei Herstellern sind nur "befriedigend", was teils am vergleichsweise geringen Ertrag der Anlagen liegt.

Das Testergebnis Solaranlagen mit Heizungsunterstützung

Alle solarthermischen Kombianlagen sind auf einem technologisch guten Stand und empfehlenswert. Falls die Energiepreise in den kommenden Jahren weiter steigen, dann haben sich die Anlagen in 10 bis 20 Jahren bezahlt gemacht.