Startseite

ÖKO-TEST Januar 2014
vom

Klebstoffe

Das ist doch keine Lösung!

Wer einen Klebstoff kauft, der als "lösemittelfrei" deklariert ist, kann ganz schön auf die Nase fallen. Unser Test ergab: Auch die vermeintlich harmloseren Produkte enthalten Problemstoffe.

4643 | 132

27.12.2013 | Heute verdrängt das Kleben immer mehr andere Verbindungstechniken wie Schrauben, Nieten, Löten. Und die Forschung entwickelt ständig neue und noch leistungsfähigere Spezialkleber für Handwerk und Industrie. So demonstrierte Ranga Yogeshwar schon vor Jahren in der WDR-Sendung Quarks, dass die Klebefläche in der Größe eines Fünf-Mark-Stücks stabil genug sein kann, um einen VW Käfer mit 1,2 Tonnen an den Haken zu nehmen. Selbstverständlich war das ein Superkleber und kein Haushaltskleber, und wahrscheinlich gibt es heute bereits noch höher belastbare Spitzenprodukte.

Doch auch auf dem Gebiet der Haushaltskleber tut sich einiges. Wer im Laden schon einmal hilflos vor riesigen Regalen mit Klebstoffen stand, weiß, dass die Klassiker Uhu Alleskleber und Pattex Kraftkleber nicht mehr das alleinige Maß der Dinge sind und dass es gerade von diesen Marken eine Vielzahl von Klebern für die unterschiedlichsten Anwendungen und mit ganz speziellen Eigenschaften gibt - allein von Uhu und Pattex jeweils rund 100 Produkte. Deshalb kann man heutzutage mehr Dinge erfolgreich kleben, sofern man sich die Mühe macht, die Auslobungen genau zu studieren und die Klebstoffe richtig anzuwenden.

Die jahrzehntelange Diskussion um gesundheitsschädliche organische Lösemittel hat zu einem Umdenken geführt. Mittlerweile werden für Normalverbraucher und vor allem für Kinderbasteleien überwiegend lösemittelfreie oder besser gesagt lösemittelarme Klebstoffe angeboten. Hier übernimmt Wasser den Part des Lösemittels, die Klebemoleküle sind im Wasser verteilt oder gelöst, und nach Aufbringen des Klebers entweicht die Flüssigkeit und der Klebstoff trocknet. Bei organischen Lösemitteln verflüchtigen sich die Verbindungen allerdings schneller, Wasser trocknet langsamer. Neben diesen physikalisch abbindenden Klebern gibt es auch Klebstoffe, die durch eine chemische Reaktion abbinden. Dazu gehören Sekunden- und Zwei-Komponenten-Kleber.

Vor der Auswahl des richtigen Klebstoffs muss man sich über einige Anforderungen klar werden:

Das A und O: Kleber bewusst auswählen

Welche Materialien sollen verbunden werden? Sind heikle Kunststoffe dabei? Denn einige Kunststoffe wie Polypropylen oder Polyethylen lassen sich auf herkömmliche Art nicht kleben. Styropor wiederum wird von Lösemitteln aufgelöst. Muss der Klebstoff schnell abbinden, weil es sonst gar nicht hält? Zum Beispiel weil die Fläche senkrecht oder gar über Kopf ist. Oder weil schmale Kanten in einem bestimmten Winkel aneinanderstoßen. Oder kann und soll das Abbinden sogar etwas dauern, damit man die Lage noch etwas korrigieren kann? Ist die Oberfläche hart und glatt oder ist sie porös und saugend? Oder reagiert sie empfindlich auf Wasser wie Papier? Soll der Kleber am Ende transparent und möglichst wenig sichtbar sein? Muss er flexibel sein und später Bewegungen mitmachen? Muss der Kleber Wärme und Feuchtigkeit aushalten können? Soll er spülmaschinenfest sein?

An der Vielzahl der Fragen kann man sehen, dass es den Universalkleber für alles gar nicht geben kann. Deshalb sind auch Spezialkleber für Kunststoffe, Styropor, Porzellan, Gummi, Leder und vieles andere mehr im Angebot. Die von den Herstellern angebotenen Alles- und Vielzweckkleber sind zwar für den Alltag ganz brauchbare Allrounder, aber alles können sie tatsächlich nicht kleben.

Die Gretchenfrage: Mit oder ohne Lösemittel?

Lösemittelfreie Kleber kleben bei porösen, saugenden Materialien wie Papier und Pappe gut, weil durch sie das Wasser entweichen kann. Und weil das recht langsam geschieht, kann man problemlos nachkorrigieren. Bei glatten Materialien kann man in manchen Fällen an gewisse Grenzen stoßen. Ein weiterer Nachteil: Papier wellt sich. Holzleim, auch Weißleim genannt, ist ebenfalls wasserlöslich, klebt neben Holz auch andere saugende Materialien. Deshalb ist er auch zum Basteln gut geeignet. Wenn er trocknet, wird er klar.

Lösemittelhaltige Alleskleber binden schnell ab, liefern aber zum Beispiel auf harten glatten Flächen wie Porzellan und Glas nicht immer zufriedenstellende Ergebnisse. Alles kleben geht schon allein deshalb nicht, weil einige Kunststoffe jedem Normalkleber trotzen.

Kraftkleber, der klassische Pattex-Kleber, ist ein Kontaktkleber und kann auch auf nicht saugenden oder größeren Flächen eingesetzt werden. Er ist flexibel, weil er elastisch aushärtet und dadurch Bewegungen mitmachen kann, damit zum Beispiel die Schuhsohle nicht gleich wieder abplatzt. Dieser Kleber muss erst ausreichend ablüften. Mittlerweile gibt es selbst den Kraftkleber in einer lösemittelfreien Variante, die jedoch länger ablüften muss als der konventionelle Kleber. Zu den Kontaktklebstoffen gehören auch Spraykleber. Mit ihm kann der Klebstoff relativ gleichmäßig auf größere Flächen aufgebracht werden, zum Beispiel zum Aufziehen von Plakaten auf einen festen Untergrund. Allerdings können hier die Lösemittel noch leichter eingeatmet werden, weshalb noch mehr Vorsicht angebracht ist.

Sekundenkleber dient im Haushalt oft als Wunderwaffe, wenn andere Klebstoffe versagen. Dabei handelt es sich um einen Reaktionsklebstoff, der kleine glatte und feste Flächen super fest zusammenfügt. Er basiert auf Cyanacrylat und enthält keine Lösemittel. Der Stoff reagiert mit der Feuchtigkeit der Luft und härtet durch eine chemische Reaktion extrem schnell - in Sekunden - aus. Deshalb ist er bekanntermaßen nur mit viel Vorsicht anzuwenden, damit nicht Finger oder gar die Augenlider blitzartig zusammenkleben. Sekundenkleber ist allerdings nicht wasserfest und deshalb auch nicht spülmaschinengeeignet. Für diesen Zweck bieten die Hersteller andere Reparaturkleber an.

ÖKO-TEST hat 15 verschiedene haushaltsübliche Klebstoffe der Marken Pattex, Uhu, Ponal, Pritt und Tesa in die Labore geschickt, um zu prüfen, ob sie Lösemittel oder andere problematische Inhaltsstoffe enthalten.

Das Testergebnis

Mit und ohne Lösemittel problematisch. Drei Klebstoffe bewerten wir wegen hoher Lösemittelgehalte mit "mangelhaft" oder "ungenügend". Doch auch einige wasserbasierte Kleber enthalten problematische Inhaltsstoffe, so dass sie nur im Mittelfeld landen. An fünf lösemittelfreien Alles- und Reparaturklebern haben wir jedoch nichts auszusetzen.

ÖKO-TEST Januar 2014

Online lesen?

ÖKO-TEST Januar 2014 für 2.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Der Klebstoffmarkt für Normalverbraucher wird von den Marken Pattex und Uhu dominiert, Ponal, Pritt und Tesa haben in einzelnen Segmenten eine große Bedeutung. Deshalb kauften wir 15 haushaltsübliche Klebstoffe dieser Marken ein, die man als Allroundklebstoffe bezeichnen kann, weil sie für viele Materialien eingesetzt werden. Die meisten sind Flüssigkleber, jedoch auch ein Klebestift und ein Spray sind dabei. Reine Bastelkleber, Spezialklebstoffe und Klebebänder wurden nicht berücksichtigt.

Die Inhaltsstoffe
Auch für Normalverbraucher gibt es noch lösemittelhaltige Klebstoffe, die beim Trocknen große Mengen an flüchtigen Verbindungen freisetzen. Sie können Augen und Schleimhäute reizen, Kopfschmerz und Benommenheit auslösen, und vor allem die Wirkung der Gemische ist schwer zu beurteilen. Während Hersteller nur eine bestimmte Gruppe an Verbindungen zu diesen Lösemitteln zählen, gehören für kritische Wissenschaftler auch andere Substanzen dazu: Diese gasen viel schneller oder viel langsamer aus als der enge Kreis der Lösemittel. So kommt es auch, dass als "lösemittelfrei" deklarierte Produkte zum Teil eine Menge an flüchtigen organischen Verbindungen enthalten. Selbstverständlich haben wir das breite Spektrum dieser Substanzen untersuchen lassen. Und es gibt noch weitere Problemstoffe: Wasserbasierte Klebstoffe sind anfällig gegenüber Pilzbefall und müssen deshalb konserviert werden. Wir ließen prüfen, ob dazu bedenkliche oder umstrittene Stoffe eingesetzt werden.

Die Bewertung
Sehr hohe Lösemittelgehalte über 30 Prozent bergen Risiken, weshalb wir streng abwerten. Minuspunkte gibt es auch für deutliche Mengen an schwerflüchtigen und leichtflüchtigen Verbindungen. Das gilt auch für Konservierungsmittel und andere Stoffe, die Allergien auslösen können. Wenn eine Deklaration vorgibt, das Produkt sei "lösemittelfrei", obwohl es schwerflüchtige Verbindungen enthält, werten wir das unter Weiteren Mängeln als irreführende Werbung ab.

So haben wir getestet

Lösemittelhaltige Klebstoffe können an diesem Gefahrstoffzeichen erkannt werden, denn Lösemittel können sich leicht entzünden.