1. Home
  2. Tests

Seife im Test: Schädlicher Konservierer in Flüssigseifen gefunden

Ratgeber Kosmetik & Wellness 2021 | Autor: Christine Throl/Heike Baier | Kategorie: Kosmetik und Mode | 10.06.2021

Seife im Test: Welche Flüssigseifen können überzeugen?
Foto: ÖKO-TEST, Dots777/Shutterstock, Ajintai/Shutterstock

Aufgrund der Corona-Pandemie waschen sich die Menschen noch häufiger die Hände als sonst. Daher ist es wichtig, dass die verwendeten Seifen keine Problemstoffe enthalten. Unser Test zeigt: Nicht alle Flüssigseifen erfüllen diese Erwartung. 

  • 19 Seifen im Test schneiden mit Bestnote ab. Sie enthalten milde Tenside und keine schädlichen Konservierungsmittel oder Duftstoffe. 
  • Weil sie Problemstoffe beinhalten, bewerten wir vier Flüssigseifen im Test nur mit "mangelhaft" oder "ungenügend". 
  • Der Zusatznutzen von Seifen, die als antibakteriell ausgelobt sind, ist keineswegs sicher erwiesen.

Aktualisiert am 10.06.2021 | Von morgens bis abends Hände waschen – das gehört vor allem jetzt während der Corona-Pandemie zum Alltag. Da stellt sich die Frage: Ist die eine Seife besser als die andere, um damit x-mal am Tag die Hände einzuschäumen? Wir wollten es wissen und haben 52 Flüssigseifen getestet.

Seife im Test: 19 Flüssigseifen sind "sehr gut"

Unsere Antwort: Seife ist nicht gleich Seife – es gibt deutliche Unterschiede. So sind 19 Flüssigseifen im Test mit Bestnote empfehlenswert, auf der anderen Seite fallen aber auch vier mit "mangelhaft" oder "ungenügend" durch. In den Rezepturen häufen sich etliche Problemstoffe an. Und der Rest? Der schneidet entweder "gut" oder mittelmäßig ab.

Unter den Problemstoffen, die wir gefunden haben, befindet sich der Konservierungsstoff Chlormethylisothiazolinon (CIT). Dieser gehört zu den halogenorganischen Verbindungen und gilt als starkes Allergen.

In Kosmetika, die auf der Haut verbleiben und nicht wieder abgewaschen werden, dürfen die Hersteller dieses Konservierungsmittel gar nicht mehr einsetzen. In Produkten, die zum Abspülen gedacht sind, ist die Menge gesetzlich immerhin stark reglementiert. Wir finden: CIT hat auch in Flüssigseifen nichts zu suchen. 

Seifen im Test: Wir haben 52 Flüssigseifen überprüft. Im Fokus: die Inhaltsstoffe.
Seifen im Test: Wir haben 52 Flüssigseifen überprüft. Im Fokus: die Inhaltsstoffe. (Foto: Alexander Raths)

Bedenkliche Duftstoffe in Flüssigseifen entdeckt

Für Notenabzüge sorgen auch bedenkliche Duftstoffe: Eine Seife im Test enthält den synthetisch hergestellten Moschusduft Galaxolid. Er reichert sich im Gewebe von Menschen an und gefährdet Gewässer.

Mit dem Duftstoff Lilial sind drei Handseifen parfümiert. Die EU hat den Duftstoff im Mai 2020 offiziell als Gefahrstoff der Kategorie 1B eingestuft. Laut Einstufung kann er die Fruchtbarkeit beinträchtigen und steht im Verdacht das ungeborene Kind zu schädigen. Deshalb steuert Lilial derzeit auf ein Verbot in Kosmetik ab 2022 zu.

Manche Tenside in Seifen im Test problematisch

Damit Schmutz von der Haut entfernt wird, sind waschaktive Substanzen nötig. Deshalb stecken in Seifen sogenannte Tenside. Diese lösen allerdings auch hauteigene Fette aus der Hautschutzbarriere.

Verbindungen aus der Gruppe der PEG-Verbindungen gehen dabei besonders hartnäckig zu Werke. Sie können die Haut durchlässiger machen für Fremdstoffe. 33 Seifen im Test enthalten PEG-Verbindungen, allen voran das Tensid Sodium Laureth Sulfate. Als kostengünstiger Rohstoff steckt es als Haupttensid in vielen Handseifen.

Zum Vergleich: Sehr viel milder reinigen Zuckertenside, etwa Coco-Glucoside, die in zahlreichen "sehr guten" Seifen stecken. Wenige Produkte im Test reinigen mit "echten" Seifentensiden. Diese entstehen im traditionellen Siedeprozess aus Ölen und Fetten.

Jetzt Testergebnisse kaufen: 52 Flüssigseifen im Test

Was bringen antibakterielle Flüssigseifen?

Im Handel gibt es auch Seifen, die nicht nur Schmutz entfernen, sondern auch eine antibakterielle Wirkung versprechen. Das bemängeln wir. Denn antibakterielle Seifen wirken im Alltag im Allgemeinen nicht besser gegen Keime als herkömmliche Seifen.

Unseres Wissens nach gibt es bisher keine Studie, die das Gegenteil beweist. Vielmehr stehen viele antibakteriell wirkende Substanzen wegen ihrer Risiken in der Kritik, und die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA verbot 2016 rund 20 antibakterielle Wirkstoffe.

Im Alltag schützt Händewaschen mit Seife ausreichend 

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung vertritt die Ansicht: Normale Hygienemaßnahmen wie häufiges und richtiges Händewaschen mit Handseife schützen im Alltag ausreichend vor Schmierinfektionen, auch vor Viren wie SARS-CoV-2.

Die beiden als antibakteriell ausgelobten Flüssigseifen in unserem Test wirken laut Hersteller durch den Inhaltsstoff Salicylsäure. Keiner der beiden hat uns jedoch die Effizienz dieses Wirkstoffs durch eine produktbezogene Studie überzeugend nachgewiesen.

Hände waschen leicht gemacht: Befeuchten und mit Seife alle Handstellen 20 bis 30 Sekunden einschäumen, dann abspülen und abtrocknen.
Hände waschen leicht gemacht: Befeuchten und mit Seife alle Handstellen 20 bis 30 Sekunden einschäumen, dann abspülen und abtrocknen. (Foto: Natalia Sheinkin/Shutterstock)

Anleitung: Wie Sie sich Hände richtig waschen 

Eine Anleitung in vier Schritten: 

  1. Hände befeuchten und so viel Seife nehmen, dass alle Handteile benetzt sind.
  2. Hände mindestens 20 bis 30 Sekunden gründlich einschäumen.
  3. Neben den Handflächen auch Handrücken, Fingerzwischenräume, Fingerspitzen, Daumen und Handgelenke nicht vergessen.
  4. Abspülen und gut abtrocknen – am besten mit einem persönlichen Handtuch.  

Drei Tipps zum Händewaschen mit Seife

Das rät ÖKO-TEST: 

  • Hände am besten mit kaltem Wasser waschen. In Verbindung mit Tensiden löst das Schmutz und Mikroorganismen ausreichend und schont den Hautschutzmantel.
  • Wenn schon Flüssigseife, dann nach Möglichkeit Nachfüllbeutel nutzen. Die sparen Plastik, sind besser recycelbar und kosten weniger.
  • Feste Seifenstücke sind ökologischer als Flüssigseifen – und für den Einsatz zu Hause sind sie auch ausreichend hygienisch. Denn Studien zeigen, dass sich auf den festen Stücken zwar mehr Bakterien tummeln, dass diese beim Händewaschen aber nicht auf die Haut übertragen werden.

Die Testsieger, die Testtabelle sowie das gesamte Ergebnis im Detail lesen Sie im ePaper.

Diesen Test haben wir zuletzt im ÖKO-TEST Magazin 1/2021 veröffentlicht. Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben für den Ratgeber Kosmetik und Wellness 2021 sofern die Anbieter Produktänderungen mitgeteilt haben oder sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder wir neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt haben.

Weiterlesen auf oekotest.de:


Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Testverfahren

Wir haben 52 Flüssigseifen in Drogerien, (Bio-)Supermärkten, Apotheken und Discountern eingekauft: 41 konventionelle Produkte, darunter zwei Produkte mit antibakteriellen Wirkversprechen und 14-mal zertifizierte Naturkosmetik. Bei der Auswahl der Marken haben wir uns an Marktforschungsdaten orientiert.

Alle Flüssigseifen haben wir in verschiedenen Laboren auf eine Reihe von Problemstoffen prüfen lassen. Sind hautreizende Konservierer oder Duftstoffe, die Allergien auslösen können, Teil der Rezeptur? Schäumen die Produkte mit umstrittenen PEG-Verbindungen? Loben die Produkte antibakterielle Wirkungen aus, fragten wir die Anbieter nach Studien, die das stichhaltig belegen. Von Flüssigseife erwarten wir gerade jetzt, da die Menschen sich wegen der Corona-Krise noch häufiger als sonst die Hände waschen, dass sie die Haut nicht zusätzlich mit Problemstoffen belastet.

Bewertungslegende 

Bewertung Testergebnis Inhaltsstoffe: Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führen zur Abwertung um jeweils zwei Noten: a) Chlormethylisothiazolinon (CIT) oder andere halogenorganische Verbindungen; b) Butylphenyl Methylpropional (Lilial); c) bedenkliche UV-Filter (hier: Benzophenone- 1, Benzophenone-3); d) mehr als 10 mg/kg polyzyklische Moschusverbindungen (hier: Galaxolid/HHCB; in der Tabelle: künstlicher Moschusduft). Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) deklarationspflichtige Duftstoffe, die Allergien auslösen können (hier: Hydroxycitronellal); b) PEG/ PEG-Derivate; c) mehr als 10 bis 1.000 mg/kg Diethylphthalat.

Bewertung Testergebnis Weitere Mängel: Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um jeweils zwei Noten: a) weitere synthetische Polymere als weitere Kunststoffverbindungen (hier: Acrylate Copolymer, Polyquaternium-7, Styrene/Acrylate Copolymer); b) bei einem Produkt mit ausgelobter antibakterieller Wirkung keine vollständige, überzeugende Wirksamkeitsstudie zur antibakteriellen Wirkung für das Produkt vorgelegt; c) bei einem Produkt mit ausgelobter antibakterieller Wirkung ein nicht erkennbarer hygienischer Vorteil für den Verbraucher.

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" und "ausreichend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "mangelhaft" und "ungenügend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um zwei Noten. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir die (vom Hersteller versprochenen) Wirkungen der Produkte – außer bestimmte antibakterielle Wirkungsversprechen durch entsprechende Studien – nicht überprüft haben.

Testmethoden 

Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschusverbindungen/Nitromoschusverbindungen: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Thiazolinone: Extraktion mit einem Essigsäure-Methanol-Gemisch, HPLC-DAD. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Einkauf der Testprodukte: August und September 2020 

Diesen Test haben wir zuletzt im ÖKO-TEST Magazin 1/2021 veröffentlicht. Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben für den Ratgeber Kosmetik und Wellness 2021 sofern die Anbieter Produktänderungen mitgeteilt haben oder sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder wir neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt haben.

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.