Startseite
Ratgeber: Faire Mode

Ratgeber Kosmetik 2014
vom 06.06.2014

Faire Mode

Kleiderkauf mit Köpfchen

Inzwischen weiß es fast jeder: Näherinnen schuften oft unter unmenschlichen Bedingungen für unsere Klamotten. Und die Modefirmen reagieren. Fast jede beteuert, ethisch verantwortungsvoll zu handeln. Doch das sind häufig Lippenbekenntnisse. Mehr Druck vom Verbraucher tut not.

106 | 10

06.06.2014 | In der Bekleidungsherstellung sind die Arbeitsbedingungen häufig schlecht - das ist wahrlich keine Neuigkeit, sondern seit mindestens 20 Jahren allgemein bekannt. Das heißt aber leider nicht, dass die Missstände nunmehr abgestellt sind und man das Thema ad acta legen könnte. Erst im Frühjahr 2013 ereignete sich mit dem Einsturz der Kleiderfabrik Rana Plaza in Bangladesch die letzte große Katastrophe in einer Reihe von Unglücken, die die ganze Modebranche in Misskredit bringen. 1.133 Menschen verloren ihr Leben. In dem Gebäude, das nach einem Brand zusammenfiel, wurde für mindestens 28 westliche Textilfirmen produziert, darunter Kik, Primark und die Adler Modemärkte.

Nach dem Unglück äußerten die Auftraggeber Betroffenheit - ließen sich jedoch vielfach mit Entschädigungen für die Opfer und ihre Familien Zeit oder zahlten gar nicht. Statt 30 Millionen Euro befanden sich ein Jahr nach dem Unglück im Hilfsfonds für Verletzte und Hinterbliebene nur elf Millionen Euro. Immerhin haben sich nach dem Unglück in Bangladesch inzwischen rund 200 Textilunternehmen weltweit auf ein Abkommen über Brandschutz und Gebäudesicherheit geeinigt. Darin verpflichten sie sich, eine sichere und nachhaltige Bekleidungsindustrie in Bangladesch zu schaffen.

Dennoch: Verbesserungen sind dringend nötig, brechen doch nach Informationen der Clean Clothes Campaign (CCC), die sich für faire Produktionsbedingungen in der Modebranche einsetzt, immer wieder Feuer in Fertigungsbetrieben aus, selbst wenn sie vorher "kontrolliert" worden sind und die Auditoren nichts zu beanstanden fanden. Die Auftraggeber weisen die Schuld den Fabrikbesitzern zu. So sagte Paul Lister, Ethikchef der Billigmodekette Primark, erst kürzlich in einem Interview: "Die Fabrikbesitzer sind manchmal Experten darin, uns zu täuschen."

"Ich finde es nicht wirklich verwunderlich, dass die Zulieferer nicht immer mit offenen Karten spielen", meint dagegen Sandra Dusch Silva, Expertin für ethische Produktionsbedingungen bei der Christlichen Initiative Romero (CIR), und erklärt: "Viele Modefirmen pfropfen den Zulieferern die ganze Verantwortung auf." Von einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit und respektvollen Handelsbeziehungen könne wohl kaum die Rede sein, wenn die Zulieferer die Nähereien mit ihren Forderungen konfrontieren: Sie sollen in kurzer Zeit eine bestimmte Auflage schaffen, zum günstigsten Preis liefern, aber bitte auch Sozialstandards einhalten. Und ab und an schickt der Auftraggeber einen Kontrolleur vorbe

Ratgeber Kosmetik 2014

Gedruckt lesen?

Ratgeber Kosmetik 2014 ab 6.90 € kaufen

Zum Shop

Ratgeber Kosmetik 2014

Online lesen?

Ratgeber Kosmetik 2014 für 5.99 € kaufen

Zum ePaper

Ratgeber: Faire Mode

Ratgeber Kosmetik 2014 Seite 16
Ratgeber Kosmetik 2014 Seite 17
Ratgeber Kosmetik 2014 Seite 18
Ratgeber Kosmetik 2014 Seite 19
Ratgeber Kosmetik 2014 Seite 20
Ratgeber Kosmetik 2014 Seite 21
Ratgeber Kosmetik 2014 Seite 22
Ratgeber Kosmetik 2014 Seite 23

8 Seiten
Seite 16 - 23 im Ratgeber Kosmetik 2014
vom 06.06.2014
Abrufpreis: 1.06 €

Artikel bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.