1. oekotest.de
  2. Tests
  3. Gesichtscreme im Test: Welche reichhaltigen Cremes wir im Winter empfehlen

Gesichtscreme im Test: Welche reichhaltigen Cremes wir im Winter empfehlen

ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs | Autor: Svenja Markert, Kai Thomas | Kategorie: Kosmetik und Mode | 22.11.2018

Gesichtscreme im Test: Welche reichhaltigen Cremes wir im Winter empfehlen
(Foto: SrdjanPav; CoffeeAndMilk/Getty Images)

Eine gute Creme kommt ohne Kunststoffverbindungen, problematische Konservierer und Duftstoffe aus. Das schaffen nicht alle. Immerhin acht Cremes sind aber empfehlenswert.

Reichhaltige Gesichtscremes sind fettiger als normale Gesichtscremes. Sie sind etwas für trockene Haut oder für Haut, die saisonbedingt sehr strapaziert wird. Etwa durch eisige Wintertage und Heizungsluft. Für eine reichhaltige Textur setzen die Anbieter etwa auf Mandelöl, Sheabutter, Bienenwachs oder Sesamöl.

Gesichtscreme von Nivea, Dm, L'Oréal & Co. im Test: Schadstoffe und Kunststoffe im Fokus

Wir haben 20 Gesichtscremes eingekauft. Darunter vor allem reichhaltige Varianten, teilweise ausgelobt für trockene Haut. Erkennbar sind sie etwa an der Bezeichnung „rich“. Unsere Auswahl umfasst Eigenmarken, Markenprodukte und Naturkosmetik.

Die Cremes haben wir unter anderem auf kritische Konservierungsmittel, problematische Duftstoffe und Rückstände von Mineralöl untersuchen lassen. Zudem haben wir in der Zutatenliste nach Kunststoffverbindungen, sogenannte synthetischen Polymere, gefahndet. Für sie ziehen wir in Kosmetikprodukten Punkte ab, denn sie können über das Abwasser in die Umwelt gelangen.

Das Ergebnis: Acht „sehr gute“ Cremes kommen ohne umweltbelastende Verbindungen und Schadstoffe aus. Zwei weitere Cremes können wir noch mit „gut“ empfehlen. Mit „ungenügend“ bewerten wir folgende Produkte: die Ahava Essential Day Moisturizer Tagescreme, die Eau Thermale Avène Nutritive Creme reichhaltig, die Marbert 24h Aqua Booster reichhaltige Feuchtigkeitscreme sowie die L‘Oréal Hydra Active 3 Nutrissime Feuchtigkeitspflege. Die allermeisten Minuspunkte im Test sammelt die Creme von L’Oréal.

Insgesamt werten wir in acht Cremes synthetische Polymere ab. Viele der für die Umwelt problematischen Plastikverbindungen, die wir bemängeln, gehören zu den Silikonen. Sie sorgen etwa dafür, dass sich eine Creme gut verteilen lässt und erzeugen ein gutes Hautgefühl. Allerdings fügen sie sich nicht so gut ins Gleichgewicht der Haut ein wie natürliche Öle. Andere synthetische Polymere in den getesteten Cremes, die keine Silikone sind, haben ähnliche Funktionen.

Feuchtigkeitscreme im Test: Nur acht Cremes ohne umweltbelastende Verbindungen und Schadstoffe

Zu den Silikonverbindungen, die schwer abbaubar sind und sich deshalb in der Natur anreichern zählt etwa Cyclopentasiloxan. Es steckt in den Cremes der Marken Marbert und L‘Oréal. Die Verbindung ist wassergefährdend. 

Statt natürlicher Substanzen kommen in Cremes auch Fette auf Erdölbasis zum Einsatz. Im Test nur in drei Cremes: Sie enthalten mehr als ein Prozent Paraffine, die sich aus unserer Sicht ebenfalls nicht so gut ins Hautgleichgewicht einfügen wie natürliche Öle und deren Inhaltsstoffe.

Die Paraffine in einer Creme sind zudem mit aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Es ist nicht auszuschließen, dass unter MOAH auch Verbindungen sind, die möglicherweise Krebs erzeugen.

Im Test waren auch kritische Konservierungsmittel nachweisbar, darunter Propylparaben, eine halogenorganische Verbindung sowie Formaldehyd/-abspalter. Formaldehyd kann Krebs erzeugen, die als Konservierungsmittel zugelassenen Formaldehydabspalter setzen Formaldehyd nach und nach frei.

Gesichtscremes von L‘Oréal, Eau Thermale Avène, Ahava und Marbert im Test "ungenügend"

Riskante Duftstoffe finden sich in sechs Gesichtscremes im Test. Darunter in allen der Stoff Lilial. Er hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen. Künstlichen Moschusduft haben die beauftragten Labore zudem zweimal nachgewiesen. Das sind Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Auch drei weitere Duftstoffe werten wir im Test ab, da sie häufig Allergien auslösen.

Die Testsieger, das Ergebnis im Detail und jede Menge Tipps rund um Hautpflege im Winter lesen Sie im ePaper.


Gesichtscreme: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

CD Reichhaltige Tagespflege für trockene & empfindliche Haut
  • Lornamead

Dr. Scheller Distel & Chia Reichhaltige Pflege, Tag
  • Dr. Scheller

Santaverde Gesichtspfl ege Aloe Vera Creme Rich
  • Santaverde

CV Cadeavera Face 24h Feuchtigkeitspflege Rich
  • Müller Drogeriemarkt

Isana Reichhaltige Tagescreme, trockene & sensible Haut
  • Rossmann

Eau Thermale Avène Nutritive Creme reichhaltig
  • Avene

Speick Natural Face Intensivpfl ege Creme Rich
  • Speick Naturkosmetik

Weleda Coldcream Gesichtscreme, trockene/sehr trockene Haut
  • Weleda

Sebamed Creme mit 2% Vitamin E
  • Sebapharma

Balea Reichhaltige Tagescreme, trockene und sensible Haut
  • Dm

Kneipp Gesichtscreme Mandelblüten Hautzart, Spezialpfl ege
  • Kneipp

Hildegard Braukmann Emosie Weizenkeim Creme
  • Hildegard Braukmann

Nivea Natural Balance reichhaltige Tagespflege
  • Beiersdorf

Ahava Essential Day Moisturizer Tagescreme
  • Ahava Cosmetics

Frei Öl Intensiv Creme Hydrolipid
  • Apotheker Walter Bouhon

Yves Rocher Hydra Végétal Reichhaltige Creme
  • Yves Rocher

Lavera Basis Sensitiv Pflegecreme
  • Laverana

Declaré Vitabalance Nutrilipid Extra Rich Repair Creme
  • Troll Cosmetics

L‘Oréal Hydra Active 3 Nutrissime Feuchtigkeitspflege
  • L‘Oréal

Marbert 24h Aqua Booster reichhaltige Feuchtigkeitscreme
  • Beauty Brands

Gesichtscreme im Test: Welche reichhaltigen Cremes wir im Winter empfehlen

7 Seiten
Seite 56 - 62 im ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
vom 22.11.2018
Abrufpreis: 2,50 €

Testverfahren

Der Einkauf: Wir haben 20 Gesichtscremes eingekauft, reichhaltige Varianten, teilweise ausgelobt für trockene Haut. Erkennbar sind sie etwa an der Bezeichnung rich. Unsere Auswahl umfasst Eigenmarken, Markenprodukte und exklusive Naturkosmetik. 50 Milliliter der günstigsten Creme kosten 1,95 Euro; die teuerste, eine der fünf Naturkosmetikmarken, kostet 43,17 Euro.

Die Inhaltsstoffe: Wir haben die Cremes auf kritische Konservierungsmittel und problematische Duftstoffe testen lassen. Produkte mit Mineralölverbindungen können mit aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt sein, das haben wir prüfen lassen.

Die Bewertung: Je bedenklicher die Befunde, umso stärker werten wir ab. Deutlichen Punktabzug gibt es für Stoffe, die möglicherweise Krebs auslösen können. Kunststoffverbindungen (synthetische Polymere) werten wir ohne Ausnahme ab: Mehr als 1 % Silikone, allein oder in Kombination mit Paraffinen/ Erdölprodukten, wie bisher unter den Inhaltsstoffen, geringere Mengen an Silikonen und weitere synthetische Polymere als mögliche Umweltbelastung unter dem Testergebnis Weitere Mängel.

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs

Erschienen am 22.11.2018

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.