Startseite
Ratgeber: Unkonventionelles Erdgas

ÖKO-TEST November 2011
vom 28.10.2011

Ratgeber: Unkonventionelles Erdgas

Weltweit umstritten

Erdgas gilt als vergleichsweise verträgliche fossile Energiequelle. Deshalb sollen künftig auch die letzten Reserven aus der Erde gepresst werden - mit einer Technologie namens Fracking. Doch Kritiker warnen vor Umweltschäden und vor allem vor Gefahren für Grund- und Trinkwasser.

278 | 13

28.10.2011 | Sage keiner, es werde nicht wirklich mit Hochdruck an der künftigen Energieversorgung in Deutschland gearbeitet. Mit etlichen Hundert Bar wurden am 27. Juli in Groß Leesen, einem Ortsteil der Kleinstadt Sulingen, 50 Kilometer südlich von Bremen, große Mengen Flüssigkeit in ein Bohrloch gepresst. Mit ihrer Hilfe ließen es die Arbeiter der Firma Exxon Mobile in rund 2.500 Meter Tiefe ordentlich krachen. Dank des hohen Drucks bildeten sich im Buntsandstein, der sich dort unter dem nordwestdeutschen Tiefland erstreckt, viele Risse und Klüfte. Durch sie soll dem Bohrloch mit der Bezeichnung Buchholz T 12 neues Erdgas zuströmen - frischer Wind für eine Energiezapfstelle, die bereits seit 40 Jahren in Betrieb und zwischenzeitlich einigermaßen erschöpft war.

Die knapp 50 Minuten dauernde Operation war das vorerst jüngste deutsche Beispiel dafür, wie Gaskonzerne auf der Suche nach neuen Reserven die Lagerstätten künftig im Wortsinn unter Druck setzen und damit auspressen wollen. In der Regel kann man sich die Förderung von Erdgas ähnlich wie eine Fahrradpanne vorstellen: Die niedergebrachte Bohrung gleicht einem Nagel, der sich in den Reifen drückt; das unter Druck stehende Erdgas zischt wie die Luft aus dem Gummischlauch von selbst nach außen. Allerdings gibt es auch umfangreiche Vorräte, bei denen das Gas in undurchlässigem Gestein eingeschlossen ist. Erst, wenn dieses zertrümmert wird, entweicht der Rohstoff.

Importe werden für USA überflüssig

Um derlei "Frakturen" herzustellen, wird das Gestein faktisch wie ein bis zum Platzen gefüllter Reifen aufgepumpt - wenn auch nicht mit Luft, sondern mit Flüssigkeit. Die Technologie heißt "Hydraulic Fracturing", kurz: Fracken. Sie erschließt enorme Mengen an zusätzlichem Erdgas, frohlocken Befürworter. Sie birgt enorme Risiken, sagen Gegner, die vor allem um das saubere Trinkwasser fürchten. Bürgerinitiativen machen mobil; Landesministerien geben Studien in Auftrag; in diesem Herbst befasst sich der Bundestag in einer Anhörung mit dem Thema. Das Erdgas aus den sogenannten unkonventionellen Lagerstätten enthält nicht nur viel Energie; es liefert gleichzeitig enormen Zündstoff - zunehmend auch in Deutschland.

Grund dafür ist, dass große Gasförderer auch in der Bundesrepublik und anderswo in Europa fieberhaft an der Erkundung solcher Lagerstätten arbeiten, bei denen das Erdgas entweder in festem Gestein (tight gas), Schieferschichten (shale gas) oder Kohleflözen eingeschlossen ist. In den USA werden diese Ressourcen bereits seit einigen Jahren angezapft; seit 2005 gibt es einen regelrechten Boom - mit weitreichenden Folgen: Die Vereinigten Staaten decken bereits zehn Prozent ihres Bedarfs auf diesem Wege und sind so von Importen unabhängig geworden. Bis 2030 könnte sich die Fördermenge nach Prognosen der Energy Information Agency (EIA) auf 170 Milliarden Kubikmeter verdreifachen. Dann würde ein Viertel der Gasproduktion aus sogenannten unkonventionellen Lagerstätten gedeckt.

Angesichts der schwindenden V


Ratgeber: Unkonventionelles Erdgas
ÖKO-TEST November 2011 Seite 18
ÖKO-TEST November 2011 Seite 19
ÖKO-TEST November 2011 Seite 20
ÖKO-TEST November 2011 Seite 21
ÖKO-TEST November 2011 Seite 22
ÖKO-TEST November 2011 Seite 23
ÖKO-TEST November 2011 Seite 24
ÖKO-TEST November 2011 Seite 25
ÖKO-TEST November 2011 Seite 26

9 Seiten
Seite 18 - 26 im ÖKO-TEST November 2011
vom 28.10.2011
Abrufpreis: 1.19 €

Ratgeber bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.
ÖKO-TEST November 2011

Online lesen?

ÖKO-TEST November 2011 für 2.99 € kaufen

Zum ePaper