Startseite
33 Lebensmittel mit Zuckerkulör im Test

Ratgeber Essen 12:2013 mit CD
vom 17.05.2013

Lebensmittel mit Zuckerkulör

Farbstoff mit Tücken

Gefährlich oder nicht? Während die kalifornische Gesundheitsbehörde für eine Substanz, die in Zuckerkulör enthalten sein kann und im Tierversuch Krebs erzeugte, einen strengen Warnwert festlegte, wiegelt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit ab.

153 | 6

17.05.2013 | Macht Cola Krebs?" So oder so ähnlich lauteten die Schlagzeilen, nachdem der US-Bundesstaat Kalifornien 4-MEI auf eine Liste mit krebserregenden Stoffen setzte. 4-MEI ist die Abkürzung für 4-Methylimidazol - ein Imidazol und Nebenprodukt von der Lebensmittelfarbe Zuckerkulör, die unter anderem Cola braun färbt. Im Frühjahr 2011 war 4-MEI in einer Rattenstudie unter Krebsverdacht geraten, woraufhin die kalifornische Gesundheitsbehörde OEHHA den Stoff als krebserregend einstufte und einen strengen Warnwert festlegte. Seither müssen Produkte, die diesen Wert nicht einhalten, in Kalifornien einen Warnhinweis tragen. Anders als in dem US-Bundesstaat, wo Unternehmen wie Coca-Cola ihre Produkte an die gesetzliche Vorschrift angepasst haben, ist in Europa nicht viel geschehen. Warum auch? Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilt den Verzehr von Produkten, die mit Zuckerkulör gefärbt sind, als gesundheitlich unbedenklich, wenn ein Schwellenwert nicht überschritten wird.

Dabei ist die Diskrepanz zwischen dem kalifornischen Warnwert und dem von der EFSA als sicher erachteten Aufnahmewert enorm. So ziehen die Kalifornier bereits bei mehr als 29 Mikrogramm (µg) 4-MEI am Tag die Grenze, während der Wert in Europa über 1.500 Mal so hoch ist. Den Toxikologen von der Universität Kiel, Dr. Hermann Kruse, wundert das nicht. "Die EFSA ist wesentlich unkritischer bei der Risikobewertung von Zuckerkulör vorgegangen", sagt er. Das sei typisch für den europäischen Raum. "In den USA herrscht ein ganz anderer Vorsorgegedanke vor", so Kruse.

Mehr oder weniger gute Gründe für ihre Einschätzungen liefern beide Parteien: Die Kalifornier deuten die in den Tierstudien hervorgerufenen Geschwüre als Beweis für die krebserregende Wirkung von 4-MEI. Die EFSA beruft sich hingegen darauf, dass keine Veränderungen des Erbgutes beobachtet wurden, sodass ein Schwellenwert festgelegt werden könne. Unterhalb dieses Wertes bliebe eine 4-MEI-Aufnahme ohne gesundheitliche Folgen.

Unklar ist zudem, wie der Stoff genau wirkt. "Aber auch wenn es keinen Nachweis für eine krebserregende Wirkung beim Menschern gibt", sagt der Toxikologe Kruse, "so besteht doch ein Verdacht aufgrund von Tierexperimenten."

Fakt ist, bei den Imidazolen in Zuckerkulör handelt es sich um schädliche Substanzen, deren Aufnahme allein aus Vorsorgegründen so niedrig wie möglich sein sollte - egal ob sich 4-MEI am Ende als ein bisschen oder stark krebserregend erweisen sollte.

Warum Hersteller, die Zuckerkulör verarbeiten, dies offensichtlich nicht so sehen und sich stattdessen auf die Seite der EFSA schlagen, kann man sich vorstellen. Im Verlaufe unseres Tests zeigte sich lediglich die Lakritzbranche verantwortungsbewusster. So merkte der Schweizer Hersteller Ricola an, schon bei der Produktentwicklung auf die Vermeidung der schädlichen Substanzen zu achten. Die Firma Dr. Soldan, die unter anderem Salmiakpastillen produziert, arbeitet an einer Optimierung der Herstellungsweise - mit dem

Ratgeber Essen 12:2013 mit CD

Gedruckt lesen?

Ratgeber Essen 12:2013 mit CD ab 6.90 € kaufen

Zum Shop

Ratgeber Essen 12:2013 mit CD

Online lesen?

Ratgeber Essen 12:2013 mit CD für 5.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet
Der Einkauf

Im Fokus unseres Einkaufs standen zuallererst Produkte, die mit den Zuckerkulören E150c (Ammoniak-Zuckerkulör) oder E 150d (Ammoniumsulfit-Zuckerkulör) gefärbt sind, etwa Colagetränke, Energydrinks, Würzsaucen, Balsamessige und Saucenbinder. Gekauft wurden auch sechs Lakritzprodukte, da bei deren Herstellung die gleichen schädlichen Stoffe wie bei Zuckerkulör entstehen können. Weil das theoretisch auch für andere braune Zuckerprodukte gelten könnte, landeten noch ein Zuckerrübensirup und ein Getreidekaffee aus Gerstenmalz im Einkaufskorb.

Die Inhaltsstoffe

Die Substanzen, um die es geht, gehören chemisch gesehen zu den Imidazolen - einer großen Gruppe an Verbindungen, von denen viele in der Natur vorkommen. Bedenklich sind ausgerechnet zwei Vertreter, die als Nebenprodukte bei der Herstellung bestimmter Zuckerkulöre entstehen und damit Lebensmittel und Getränke belasten können: 4-Methylimidazol, kurz 4-MEI, und 2-Acetyl-tetrahydroxy-butylimidazol, kurz THI. Nach beiden Substanzen ließen wir in einem Speziallabor fahnden.

Das Fazit

Bislang existieren keinerlei Regelungen, wie hoch Lebensmittel oder Getränke mit den schädlichen Stoffen belastet sein dürfen. Der Gesetzgeber hat lediglich Höchstgehalte für Imidazole in Zuckerkulör selbst festgelegt. Doch dabei wollten wir es nicht bewenden lassen. Wir berechneten die Gehalte an 4-MEI, die man mit einer Portion der untersuchten Produkte aufnimmt, und stellten sie den kalifornischen Warnwerten gegenüber. Danach überschreiten immerhin zwölf Produkte den Wert und hätten in Kalifornien mit dem Warnhinweis auf eine krebserzeugende Wirkung gekennzeichnet werden müssen. Die europäischen Behörden würden hingegen alle Gehalte als unbedenklich einstufen.

So haben wir getestet

Achtung! Deutsche Cola müsste in Kalifornien folgenden Warnhinweis tragen.