Startseite
Ratgeber: Urbanes Gärtnern

Spezial Umwelt 6: 2012
vom 16.11.2012

Urbanes Gärtnern

Landbau mitten in der Stadt

Auf Dächern, in Hinterhöfen oder Baubrachen - überall wird Obst und Gemüse angebaut. Derzeit sind es vor allem Nachbarschaftsgärten, die medienwirksam den Menschen die Freude am Pflanzen und Ernten eigener Produkte nahebringen. Forscher arbeiten aber längst an Konzepten zur Selbstversorgung großer Metropolen.

49 | 10

16.11.2012 | Noch vor zehn Jahren waren sie als Überbleibsel kleinbürgerlichen Spießertums verschrien. Mit der Sehnsucht nach ein paar Quadratmetern Grün inmitten von Häuserschluchten begeistern sich inzwischen aber immer mehr Menschen für Schrebergärten. Ihnen geht es um Erholung, die Möglichkeit zur Selbstversorgung mit frischem Obst und Gemüse und das Gefühl, dank Harke und Spaten wieder Kontakt mit der Natur aufzunehmen.

Doch während vielen Gartenbesitzern ein üppiger Blumenteppich Lohn genug für ihre Arbeit ist, verfolgen die "Urban Farmer" ganz andere Ziele. Die Stadtfarmer wollen nachhaltige Lebensmittel produzieren, über die man zu jeder Zeit restlos aufgeklärt ist. Ihnen reicht es nicht mehr, Bio-Ware nur im Laden zu kaufen. Auch der Kampf gegen den Klimawandel ist ein Aspekt, denn das Transportieren von Lebensmitteln von weither macht einen großen Teil der damit verursachten Kohlendioxidemissionen aus. Ihr Ziel: Gemüsebeete auf Hochhäusern, Dächern oder Baubrachen sollen die Nahrungsmittelproduktion vom Land in die Stadt verlagern.

Woher kommt unser Essen?

Armin Werner, Leiter des Instituts für Landnutzungssysteme im Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), ist einer, der sich mit den begleitenden Fragen beschäftigt: Woher kommt unser Essen? Wo landet es? Wie müssen die neuen Urban-Farming-Konzepte gestaltet werden, damit sie wirklich zu einer ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit in den Metropolen beitragen? Das ZALF hat im April gemeinsam mit der Berliner Humboldt Universität die Kampagne Urbanes Gärtnern 2.0 gestartet, die im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2012 Zukunftsprojekt Erde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Die sozialen und ökologischen Zusammenhänge unserer Nahrungsversorgung seien heute nur noch schwer begreifbar, betont Werner. "Wir wollen mit den Stadtgärtnern kritisches Denken über Nachhaltigkeit fördern." Dazu kommt: Die Arbeit in öffentlichen Gärten fördert den Gemeinschaftssinn und das Gefühl des Einzelnen, an seinen Lebensumständen etwas ändern zu können.

Dr. Christa Müller, die für die Münchener Forschungsgesellschaft Anstiftung seit 1999 das Potenzial von urbanem Gärtnern analysiert, ist davon überzeugt, dass die Urban Farmer bereits eine Vorreiterrolle übernommen haben. Sie bauen mitten in der Stadt gesunde Lebensmittel an, teilen oder tauschen. Die Stadt erhalte so eine neue Lebensqualität.

"Wir gehen immer noch davon aus, dass wir für wenig Geld Lebensmittel aus aller Welt bezi

Spezial Umwelt 6: 2012

Online lesen?

Spezial Umwelt 6: 2012 für 4.99 € kaufen

Zum ePaper

Ratgeber: Urbanes Gärtnern

Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 120
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 121
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 122
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 123
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 124
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 125
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 126
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 127

8 Seiten
Seite 120 - 127 im Spezial Umwelt 6: 2012
vom 16.11.2012
Abrufpreis: 1.06 €

Artikel bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.