Startseite
Ratgeber: Rohstoffe

Spezial Umwelt 6: 2012
vom 16.11.2012

Rohstoffe

Heavy Metal

Ohne viel Rücksicht auf Mensch und Natur - so werden in Schwellenländern und in der Dritten Welt Rohstoffe gefördert. Insbesondere bei Metallen ist das meist ein Raubbau. Weil skrupellose Geschäftemacher und korrupte Regime den Profit absaugen, sind die Bürger der rohstoffreichen Länder des Südens häufig besonders arm. Können neue Gesetze ihre Lage verbessern?

102 | 10

16.11.2012 | Das Ende der Party kam jäh: Seit dem Sommer stürzte der Preis für Eisenerz innerhalb von drei Monaten um ein Drittel ab. Oder handelte es sich doch nur um eine Verschnaufpause vor dem nächsten Höhenflug? Schließlich hatte sich der Erzpreis zuvor mehr als vervierfacht - getragen vom Aufstieg Chinas. Doch es genügte, dass sich dort das Wirtschaftswachstum etwas verringerte, um die Talfahrt der Eisenerzpreise auszulösen. Auch die Kurse anderer Industriemetalle gaben nach. Die Bergbaukonzerne reagierten prompt auf die sinkenden Absatzchancen. So erklärt Marius Cloppers, Chef des australisch-britischen Weltmarktführers BHP Billition: "Alle Investitionen werden eingehend überprüft." Allenthalben kürzt die erfolgsverwöhnte Branche ihre Ausgaben und drosselt die Förderung.

Doch schon prognostizieren Branchenexperten den nächsten Aufschwung des Rohstoffsektors, weil China die Inlandsnachfrage mit Konjunkturprogrammen fördert und die Industriestaaten Fortschritte im Kampf gegen die Schuldenkrise erzielen. Chinesische Investoren sind bereits verstärkt aktiv: Im ersten Halbjahr 2012 investierten sie 17 Milliarden US-Dollar in Rohstofffirmen, dreimal soviel wie ein Jahr zuvor, berichtet die Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers.

Geht die Jagd nach Rohstoffen bald unvermindert weiter? Bleibt keine Zeit zum Nachdenken über die gewaltigen Umwelt- und Gesundheitsschäden, die der Abbau und die Verarbeitung der Erze verursachen? Getrieben vom Wettbewerb und den Renditeerwartungen ihrer Geldgeber drücken die Bergbaufirmen die Kosten - zulasten von Mensch und Natur. Der Umweltschutz kommt in der Dritten Welt, den Schwellenländern oder auch in Russland allenfalls zögerlich voran.

Alles riesig: Gruben, Hütten, Umweltschäden

Als ein Negativbeispiel gilt die Stadt Norilsk, 2.800 Kilometer nordöstlich von Moskau am Eismeer. Ihre 130.000 Einwohner spüren "oft einen sauren Nachgeschmack im Mund. Ursache ist das Schwefeldioxid, das die Werke von Norilsk in die Atmosphäre blasen". So schreibt die englischsprachige Firmenzeitschrift des Konzerns MMC Norilsk-Nickel, der nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion durch die Privatisierung des gewaltigen Bergwerks- und Hüttenkombinats entstand. Jedes Jahr stoßen die Schlote dieses weltgrößten Nickelproduzenten nach Werksangaben zwei Millionen Tonnen Schwefelgas aus. Hinzu kommen Feinstäube samt Schwermetallen. Die Bewohner leiden besonders an Atemwegserkrankungen, sind allgemein anfällig; schon Babys kommen krank zur Welt.

Spezial Umwelt 6: 2012

Online lesen?

Spezial Umwelt 6: 2012 für 4.99 € kaufen

Zum ePaper

Ratgeber: Rohstoffe

Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 66
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 67
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 68
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 69
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 70
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 71
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 72
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 73
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 74
Spezial Umwelt 6: 2012 Seite 75

10 Seiten
Seite 66 - 75 im Spezial Umwelt 6: 2012
vom 16.11.2012
Abrufpreis: 1.32 €

Artikel bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.