Startseite
32 Anilin-haltige Kinderprodukte im Test

ÖKO-TEST September 2016
vom 25.08.2016

Anilin in Kinderprodukten

Grenzenlos

ÖKO-TEST findet seit Jahren Anilin in Kinderprodukten. Anilin ist ein aromatisches Amin, wird unter anderem zum Färben verwendet, steht aber unter Krebsverdacht. Erneut konnten wir sehr hohe Gehalte der Substanz in diversen Kinderprodukten nachweisen. Den betroffenen Anbietern kommt gelegen, dass es keinen Grenzwert gibt. Doch es bewegt sich etwas.

567 | 7

25.08.2016 | Wachsmalstifte, Straßenmalkreide und Fingermalfarben, Kinderjeans und Krabbelschuhe, Kinderteppiche, Kindergartenrucksäcke und zuletzt UV-Schutzanzüge für Kinder: Die Liste der Produktgruppen, in denen ÖKO-TEST allein in den vergangenen drei Jahren krebsverdächtiges Anilin nachgewiesen hat, ist lang.

Dabei ist der Stoff, der unter anderem zur Herstellung von Polyurethankunststoffen und synthetischen Farbstoffen (Azo-Farbstoffe) dient, nicht ohne: "Giftig bei Verschlucken, giftig bei Hautkontakt, verursacht schwere Augenschäden, kann vermutlich genetische Defekte verursachen, kann vermutlich Krebs erzeugen", teilt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zur Gefahreneinschätzung von Anilin mit.

Wie ist das Gefahrenpotenzial von Anilin in Kinderspielzeug und Bedarfsgegenständen einzuordnen, etwa in Wachsmalstiften und Straßenmalkreiden für Kinder? Schließlich werden die Sachen in die Hand oder sogar in den Mund genommen. Denkbar ist auch, dass sich Kinder nach dem Malen die Finger ablecken oder durchs Gesicht streichen. "Das ist schwer zu beurteilen, da erstens die Kanzerogenität beziehungsweise Mutagenität noch nicht eindeutig bewiesen ist und Anilin sowohl in freier Form, also als Verunreinigung oder Abbauprodukt, als auch in abspaltbarer Form, also aus Azo-Farbstoffen mit Anilinkomponente, vorkommt", sagt Dr. Franz Fiala, ehemaliger Vizepräsident der europäischen Verbraucherorganisation für Standardisierung ANEC. Eine akute Gefahr durch Gehalte von 5 bis 30 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) Anilin in einem Produkt könne er nicht erkennen, sagt aber: "Aus Vorsorgegründen sollten 30 mg/kg Anilin in freier oder abspaltbarer Form keinesfalls überschritten werden."

Die Belastung kann man den Produkten nicht ansehen.Verbraucher können sich aber an unseren vergangenen und künftigen ÖKO-TESTs orientieren und zu Alternativen greifen. Einen Grenzwert für Anilin in Bedarfsgegenständen oder Kinderprodukten gibt es in Deutschland derzeit noch nicht. Zwar sind wegen ihrer krebserzeugenden Wirkung 22 aromatische Amine laut Bedarfsgegenständeverordnung ab mehr als 30 mg/kg in Kleidung, Schuhen, Handtaschen oder Spielwaren mit Textil- oder Lederbekleidung verboten. Anilin ist aber nicht darunter. ÖKO-TEST sieht allerdings auch diesen Schadstoff kritisch und wertet den Nachweis daher streng ab. Besonders aufgrund der Fülle an Produkten, sei es im Kinder- oder Erwachsenenbereich, muss der Gesetzgeber unserer Meinung nach dringend nachbessern.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) scheint sich dieser Auffassung anzunähern. "Es wurde ein Arbeitspapier zur Aufnahme von Anilin in den Anhang II Anlage C der Spielzeugrichtlinie mit einem Gehaltsgrenzwert von 5 mg/kg erstellt", hat die BfR-Kommission für Bedarfsgegenstände im November 2015 protokolliert. Im Speziellen gilt diese Regelung für Spielzeug, das zur Verwendung durch Kinder unter 36 Monate bestimmt und dazu gedacht ist, in den Mund genommen zu werden. "Es besteht noch Diskussionsbedarf zur Frage der Eingrenzung des Beschränkungsvorschlags auf bestimmte Materialien. Ergebnisse aus einer Marktüberwachungsstudie werden geprüft und weitere Informationen zum Vorkommen von Anilin in Spielzeug werden gesammelt", so der Vermerk. Eine konkretere Aussage dazu konnten wir dem BfR nicht abringen.

Die Europäische Kommission ist ebenfalls an dem Thema dran. Zu einem spruchreifen Ergebnis sind die Mitglieder der Untergruppe Chemikalien in der Expertengruppe für Spielzeugsicherheit bei ihrem Treffen im Juni 2016 aber noch nicht gekommen. Recht schwammig heißt es: "Es wird erwägt, einen bestimmten Grenzwert für Anilin in Spielzeug vorzuschlagen." Ist das der Fall, beschäftigt sich die Expertengruppe selbst mit dem Thema. Die nächste Sitzung ist für den Herbst 2016 geplant.

ÖKO-TEST fordert, dass es für Anilin einen strengen, offiziellen Grenzwert für jegliche Produkte gibt, nicht nur für die, die in die enge Definition von Spielzeug fallen. Denn dass Anilin wie auch bereits reglementierte aromatische Amine in Kinderprodukten stecken, zeigen unsere Testergebnisse.

Das Testergebnis

Spiel ohne Grenzen. Mehr als 30 Produkte sind mehr oder weniger stark mit Anilin und/oder anderen aromatischen Aminen belastet. Ein Produkt hätte sogar so nicht verkauft werden dürfen.

ÖKO-TEST September 2016

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST September 2016 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST September 2016

Online lesen?

ÖKO-TEST September 2016 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Anilin kann als Ausgangsstoff zur Herstellung synthetischer Farbstoffe, sogenannter Azo-Farbstoffe, praktisch überall stecken - in Lederwaren, Textilien, Malsachen oder in Spielzeugen. Der Stoff wird verdächtigt, krebserzeugend zu wirken. Im Speziellen wollten wir deshalb wissen, inwieweit Kinderprodukte mit Anilin und anderen krebserzeugenden bzw. unter Krebsverdacht stehenden aromatischen Aminen belastet sind.

Die Analyse
Laut EN 71 werden Spielzeugmaterialien auf freie aromatische Amine untersucht, wie etwa Mal- und Schreibutensilien, die eine Spur hinterlassen. Man geht davon aus, dass die Stoffe in den Produkten enthalten sein können und der Mensch direkt mit den gesundheitlich bedenklichen Stoffen in Berührung kommen kann. Die Entstehung derartiger Substanzen aus komplexen chemischen Stoffen wie etwa Farbstoffen wird allerdings nicht berücksichtigt. Das tut wiederum die Methode laut BedGgstV, wie auch wir sie anwenden lassen: Textilien und Leder werden auf bestimmte Farbstoffe (Azo-Farbstoffe) geprüft, die im Gebrauch primäre aromatische Amine bilden können. Außerdem geht man davon aus, dass etwa Enzyme und Bakterien in der Lage sind, diese Farbstoffe zu spalten und so die gesundheitlich bedenklichen Amine gebildet werden können. In der Prüfung sollen diese biologischen Vorgänge durch Chemie nachgestellt werden.

Die Bewertung
In 32 Produkten wurden die Schadstoffe nachgewiesen. Darunter auch Produkte, die bereits in früheren ÖKO-TESTs aufgefallen waren. Da wir uns auf Anilin und andere Azo-Farbstoffe konzentriert haben, vergeben wir kein Gesamturteil. Dafür benennen wir den jeweiligen Grad der Verunreinigung: "Kaum belastet" sind Produkte, in denen Anilin und andere aromatische Amine nur in Spuren nachgewiesen wurden. Als "belastet" gelten Malkreiden, Jeans, Mäppchen und Co., wenn die Gehalte noch innerhalb der gesetzlich geltenden oder zumindest diskutierten Grenzwerte liegen. Werden diese Grenzen überschritten, noch dazu um ein Vielfaches, kann als Fazit nur von einer "starken" sowie "extremen Belastung" die Rede sein.

So haben wir getestet

Im Prüflabor wurden Malkreiden und andere Produkte auf Anilin sowie weitere aromatischen Amine untersucht.