Startseite
Weitere Informationen

Babybäder

Bübchen, Coesterweg 37, 59494 Soest, Tel. 0800/2344944;
Calendula Nativ, Industriestrasse 22, 97944 Boxberg, Tel. 07930/9941-37;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803-333520;
Hipp, Georg-Hipp-Straße 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 08441/757-750;
Ihr Platz, Rehmstraße 18-20, 49080 Osnabrück, Tel. 01805/575289;
Johnson & Johnson, Postfach 21 04 65, 41430 Neuss, Tel. 0180/3030292;
Mann & Schröder, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 07264/807-0;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Nölken, Klarenplatz 2, 53578 Windhagen, Tel. 02645/9527-0;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/503-5418;
Ream, Postfach 1126, 04421 Taucha, Tel. 034241/55-299;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Schlecker, Talstr. 14, 89584 Ehingen, Tel. 01805/004327;
Sebapharma, Binger Str. 80, 56154 Boppard, Tel. 06742/900-0;
Spring Co-Operation, Löwenstrasse 20, CH-8001 Zürich, Tel. +41/43-26848-14.


Babybäder, zertifizierte Naturkosmetik

Bellybutton International, Donnerstraße 20, 22763 Hamburg, Tel. 040/548068-0;
Laverana, Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103/9391-33;
Logona, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-01;
Martina Gebhardt Naturkosmetik, St.-Wendelin-Str. 3, 86935 Rott am Lech OT Pessenhausen, Tel. 08194/9321-0;
Töpfer, Heisinger Straße 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 08374/934-222;
Weleda, Möhlerstr. 3, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 07171/919-414.


Discounterprodukte, Grundnahrungsmittel

Aldi Nord, Eckenbergstraße 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstraße 37, 45476 Mülheim, Tel. 0208/9927-0;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/4353361;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015;
Norma, Hansastraße 20, 90766 Fürth, Tel. 0911/9739-0;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0.


Katzenstreu

Catolet, Dr.-Rudolf-Eberle-Str. 36, 79774 Albruck, Tel. 07753/9398-0;
Dehner, Donauwörther Str. 5-7, 86641 Rain, Tel. 09090/77-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803-333520;
Fressnapf/Multifit, Westpreußenstraße 32-38, 47809 Krefeld, Tel. 02151/5191-0;
H. von Gimborn, Albert-Einstein-Str. 6, 46446 Emmerich, Tel. 02822/964-0;
JRS - J. Rettenmaier & Söhne Faserstoffwerke, Holzmühle 1, 73494 Rosenberg,
Kaiser's Tengelmann, Lichtenberg 44, 41747 Viersen, Tel. 02162/105-0;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/4353361;
Mars, Eitzer Straße 215, 27283 Verden (Aller), Tel. 01805/300390;
Masterfoods, Eitzer Str. 215, 27283 Verden, Tel. 04231/94-0;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Real,- SB-Warenhaus, Reyerhütte 51, 41065 Mönchengladbach, Tel. 02161/403-0;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Schlecker, Talstr. 14, 89584 Ehingen, Tel. 07391/584-0;
Trixie Heimtierbedarf, Industriestraße 32, 24963 Tarp, Tel. 04638/210910-0;
Vitakraft, Postfach 45 01 55, 28295 Bremen, Tel. 0421/4896-0.


Matratzen, Schaumstoff

Allnatura, Am Flugplatz 2, 73540 Heubach, Tel. 07173/7169-0;
Breckle, Laiern Straße 30, 74321 Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/9795-0;
Diamona Hermann Koch, Daimlerstr. 19, 38446 Wolfsburg, Tel. 05361/8502-0;
Dunlopillo, Birkenhainer Str. 77, 63450 Hanau, Tel. 06181/9394-0;
f.a.n. Frankenstolz Schlafkomfort, Industriestr. 1-3, 63814 Mainaschaff, Tel. 06021/708-0;
Ikea Deutschland, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 01805/353435;
Irisette/ Badenia Bettcomfort GmbH & Co.KG, Niederschopfheimerstr. 1, 77948 Friesenheim, Tel. 07808/89-0; Malie Matratzen, Gewerbegebiet 1, 19417 Warin, Tel. 038482/631-0;
Matratzen Concord, Horbeller Str. 19, 50858 Köln, Tel. 02234/9644-100;
Matratzen Factory Outlet, Max-Planck-Straße 1, 50189 Elsdorf, Tel. 02274/9229-0;
Rössle & Wanner, Ulrichstr. 102, 72116 Mössingen, Tel. 07473/70120;
Schlaraffia-Werke/Dormilux, Schlaraffiastr. 10, 44867 Bochum, Tel. 0900/1101318.


Nachwirkungen

Campina (Südmilch Pudding Schokolade, Milchpudding), Wimpfener Str. 125, 74078 Heilbronn, Tel. 07131/489-160;
Käthe Kruse Puppen (Spieluhr Sambär), Alte Augsburger Str. 9, 86609 Donauwörth, Tel. 0906/70678-0
Laverana (Lavera Body Spa Rose Garden EdT), Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103/9391-33;
Netto Marken-Discount (Grandiso Schoko Pudding mit Sahne), Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015;
Pharm-Allergan (Lacrimal O.K. Augentropfen), Pforzheimer Str. 160, 76275 Ettlingen, Tel. 07243/501-0.


Neue Produkte

Bellybutton International (Wundschutzcreme WonnePo), Donnerstraße 20, 22763 Hamburg, Tel. 040/548068-0;
Florena Cosmetic (Florena Glättende Körper-Lotion mit Sheabutter & Arganöl), Am Eichberg, 04736 Waldheim, Tel. 01805/356736;
RS Office Products (Bodenschutzmatte Roll-o-Grip), Werner-Heisenberg-Str. 18a, 68519 Viernheim, 06204/71001;
Iso-Arzneimittel (Umckaloabo 20 mg Filmtabletten), Bunsenstr. 6-10, 76275 Ettlingen, Tel. 07243/10603;
J. D. Flügger (Schöner Wohnen Fliesenlack), Postfach 740208, Hamburg, Tel. 0180/535834437;
Rewe Zentral (Rewe Feine Welt Elsass Zwetschge), Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Sonnentor (Bio-Bengelchen Zaubertrunk), Sprögnitz 10, A-3910 Zwettl, Tel. +43/28757256;


Schwarze Strumphosen

Adler Modemärkte, Industriestr. Ost 1, 63808 Haibach, Tel. 06021/633-0;
C & A Mode & Co., Wanheimerstr. 70, 40468 Düsseldorf, Tel. 0211/9872-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Ernsting's Family, Industriestraße 1, 48653 Coesfeld-Lette, Tel. 01803/331833;
Esda & Rogo Vertriebsgesellschaft, Hofer Straße 32, 09353 Oberlungwitz, Tel. 03723/61-0;
Falke Feinstrumpfwerke, Oststr. 5, 57392 Schmallenberg, Tel. 02972/799-1;
Galeria Kaufhof/Manguun, Leonhard-Tietz-Str. 1, 50676 Köln, Tel. 01805/172517;
Golden Lady Strümpfe Deutschland, Landwehr 11, 59964 Medebach, Tel. 02982/4080;
Hennes & Mauritz, Spitalerstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 040/350955-0;
Hudson Kunert Vertrieb, Julius-Kunert-Str. 49, 87509 Immenstadt, Tel. 08323/12-0;
KiK Textilien und Non-Food, Siemensstraße 21, 59199 Bönen, Tel. 02383/95-40;
Kunert, Julius-Kunert-Str. 49, 87509 Immenstadt, Tel. 08323/12-0;
Nur Die, Birkenallee 110-134, 48432 Rheine, Tel. 05971/993-0;
Waschbär Triaz, Wöhlerstr. 4, 79108 Freiburg, Tel. 0180/5827210;
Wilhelm Grözinger Strumpffabrik/Grödo, Fürnsaler Str. 29, 72715 Dornhan, Tel. 07455/1368;
Wilox Strumpfwaren, Messerschmittstraße 10, 87437 Kempten, Tel. 0831/69737-0.


Vogelfutter

Agros Trading (Birds Garden, Sonnenblumenkerne), Mühlbachstr. 151, A-4063 Hörsching, Tel. +43/7221-73452;
Degro-Heimtierfutter und Zubehör (Degro Sonnenblumenkerne), Donauwörther Str. 3-5, 86641 Rain, Tel. 09090/77-0;
Erdtmann (Erdtmann Sonnenblumenkerne), Söllerstr. 29-31, 21481 Lauenburg/Elbe, Tel. 04153/58600;
Stammhaus Rahmer-Mühle (Vogelpick Sonnenblumenkerne), Horkheimer Straße 67-71, 74081 Heilbronn, Tel. 07131/89877-0;
Stroetmann Saat (Elles Sonnenblumenkerne), Harkortstrasse 30, 48163 Münster, Tel. 0251/71820.

A

Acrylamid ist eine toxische Substanz, die beim Backen, Braten, Rösten und Frittieren einer Vielzahl stärkehaltiger Lebensmittel entsteht. Acrylamid löst im Tierversuch Krebs aus und schädigt das Erbgut, was mit großer Wahrscheinlichkeit auch für den Menschen gilt. Den Wirkungen liegt kein Schwellenwert zugrunde, damit stellt jede noch so kleine Menge ein Risiko dar. Nach aktuellen Schätzungen nehmen Erwachsene im Durchschnitt täglich 0,5 bis 1 Mikrogramm Acrylamid pro Kilogramm Körpergewicht auf, in Einzelfällen kann die Belastung wesentlich höher sein. Um die Acrylamidaufnahme zu begrenzen und weil viele Lebensmittel den Schadstoff enthalten, meinen wir, dass ein einzelnes Nahrungsmittel nicht mehr als zehn Mikrogramm pro Tagesportion beitragen sollte.

Allergisierende Dispersionsfarbstoffe: Stoffe wie Dispers-Rot 1, Dispers-Orange 3, Dispers-Blau 106/124, Dispers-Braun 1 und Dispers-Gelb 3. Dispers-Gelb 3 steht zudem im Verdacht, Krebs zu erregen.

Ambrosia: Die Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia), auch Beifußblättriges Traubenkraut genannt, ist ein einjähriges Unkraut aus der Familie der Korbblütler. Ursprünglich in Nordamerika heimisch, wurde sie unbeabsichtigt nach Europa eingeführt. Die Pollen der Ambrosie zählen zu den stärksten Allergenen weltweit. Auch der Hautkontakt mit der Pflanze kann Kontaktallergien auslösen.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimon wird zur Produktion von Polyesterfasern oder als Flammhemmer eingesetzt. Neuere Untersuchungen weisen darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen. Vermutlich lösen sie sich aus Kunststoff und Textilien. Antimonverbindungen belasten das Abwasser.

Aromatische Amine: Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

B

Bisphenol A wirkt im Tierversuch hormonell. In sehr geringer Konzentration hat sich die Substanz zudem in einer Einzelstudie auch als erbgutschädigend erwiesen.

Blei: (siehe) Schwermetall, das sich im Körper anreichern kann. Blei ist als nervengiftig bekannt und kann bei Kleinkindern das Gehirn schädigen. Schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen.

Bromierte Flammschutzmittel wie (siehe) polybromierte Biphenyle (PBB) und Ò polybromierte Diphenylether (PBDE) sind in der Umwelt schwer abbaubar. Sie reichern sich im Menschen und in der Muttermilch an. Einige der Verbindungen können gesundheitliche Schäden anrichten. Im Brandfall können sie hochgiftige Dioxine und Furane bilden.

Buttereigenschaften: Butter der Handelsklassen wird regelmäßig auf sensorische Eigenschaften (Aussehen, Geruch, Geschmack, Textur), die Wasserverteilung, Streichfähigkeit (Härte) und den pH-Wert untersucht. Ein Produkt darf sich "Deutsche Markenbutter" nennen, wenn es mindestens vier von fünf möglichen Punkten für jedes Kriterium erzielt. Bei mindestens drei Punkten je Eigenschaft ist die Bezeichnung "Deutsche Molkereibutter" zulässig.

C

Cadmium ist ein giftiges Schwermetall. In der Nahrung kommt es zwar nur in geringen Mengen vor, doch auch diese können problematisch sein. Erst kürzlich ist der Stoff neu bewertet worden und ist demnach gefährlicher als lange Zeit angenommen. Ziel ist es, die Aufnahme von Cadmium über die Nahrung zu reduzieren. Über längere Zeit in hohen Dosen aufgenommen, führt Cadmium zu Nierenschäden und ist zudem als krebserzeugend für den Menschen eingestuft.

D

Deoxynivalenol (DON) ist ein Schimmelpilzgift und kann in allen Getreidearten auftreten, besonders in Mais und Weizen. Es wirkt beim Menschen häufig akut toxisch mit Erbrechen, Durchfall und Hautreaktionen. Außerdem können Störungen des Immunsystems und dadurch erhöhte Anfälligkeit gegenüber Infektionskrankheiten auftreten.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Der IVDK ist ein ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

Weitere Duftstoffe: Majantol, Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Coumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat und Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate) treten als Allergene weitaus seltener in Erscheinung als die Stoffe, die wir unter "Duftstoffe, die Allergien auslösen können", zusammenfassen.

E

Einwegverpackung bei Mineralwasser: Einwegflaschen zeigen im Vergleich zu Mehrwegflaschen eine deutlich schlechtere Öko-Bilanz. Das bestätigt eine aktuelle Studie der Genossenschaft Deutscher Brunnen, durchgeführt nach den Kriterien des Umweltbundesamtes. Danach produziert die Einwegflasche bei Herstellung, Transport und Recycling/Entsorgung fast doppelt so viel klimaschädliches CO2 wie die PET-Mehrwegflasche. Auch beim fossilen Ressourcenverbrauch, dem Sommersmog und weiteren Umweltkategorien schneidet die Einwegflasche schlechter ab.

Empfehlungen für die Fettzusammensetzung: Ernährungsexperten raten heute zu einer Ernährung, die nicht zu viel Linolsäure, dafür aber reichlich Ölsäure enthält. Begründung: Linolsäure ist anfällig für Oxidation und kann dadurch im Blut eine Reihe von Veränderungen auslösen, die zu Arteriosklerose führen können. Ölsäure ist stabiler.

F

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Wird Formaldehyd über die Atemluft aufgenommen, gilt die Substanz als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

Furan ist eine leicht flüchtige Substanz und kann beim Erhitzen von Lebensmitteln entstehen. Bisher wurde sie vor allem in Gemüse- und Fleischkonserven, Gläschenkost, Kaffee und Brot festgestellt. In Tierversuchen hat sich Furan als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen, für den Menschen gilt der Stoff als potenziell krebserregend. Noch ist unbekannt, wie geringe Mengen dieser Substanz wirken.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

Die Hitzestabilität eines Öls lässt sich messen. Sie gibt Auskunft darüber, wie gut sich ein Öl zum Braten, Frittieren oder ähnliche Zubereitungsverfahren eignet.

I

Isocyanate wie TDI, MDI und HDI sind Ausgangsprodukte für Polyurethane. Sie sind starke Allergene, reizen die Atemwege und können Schäden an Lunge, Haut und Augen verursachen. MDI steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

K

Kobalt: Der Staub von Kobalt und einigen Kobaltverbindungen hat sich im Tierversuch als hinreichend krebserzeugend erwiesen, sodass sie auch als krebserzeugend für den Menschen angesehen werden. Weitere Kobaltverbindungen wie die Kobaltcarboxylate haben vermutlich ein ähnlich bedenkliches Potenzial. Außerdem können Kobalt und Kobaltverbindungen Allergien auslösen.

L

Lungengängige Fasern sind generell verdächtigt Krebs zu erzeugen, wenn sie einmal in den Körper gelangt sind und dort biobeständig sind - sich also nicht abbauen. Beispielsweise sind Asbestfasern sehr biobeständig und so als krebserzeugend eingestuft, während Gipsfasern sich in Studien als wenig biobeständig erwiesen haben und nicht als krebserzeugend eingestuft sind.

M

Mykotoxine sind Schimmelpilzgifte, die sich auf Lebens- und Futtermitteln bilden können. Wärme und Feuchtigkeit fördern die Mykotoxinbildung. Mykotoxine gehören zu den am stärksten toxischen Stoffen, die in Lebensmitteln und Futtermitteln vorkommen können. Bekannte Vertreter sind unter anderem die Aflatoxine und Ochratoxin A, die von Lagerpilzen in Erntegütern stammen, sowie die Fusarientoxine Deoxynivalenol, Fumonisin, T-2 Toxin, HT-2 Toxin und Zearalenon, die überwiegend von sogenannten Feldpilzen in den lebenden Pflanzen, aber auch im Lager in Ernteprodukten gebildet werden.

N

Nickel: Schwermetall, kann gelöst bei empfindlichen Menschen Allergien mit einer Vielzahl von Symptomen auslösen, die oft nicht als Nickelallergie erkannt werden. Nickelstaub ist krebserregend.

Nitrat: Nitrat ist ein natürlich im Boden vorkommender Stoff. Die Pflanze benötigt ihn zu ihrem Wachstum, er wird daher im Wesentlichen durch Düngung dem Boden zugeführt. In höheren Mengen, z. B. bei Überdüngung, kann der Nitratanteil in der Pflanze sehr hoch sein. Im menschlichen Magen-Darm-Trakt kann Nitrat zum Nitrit reduziert werden, aus dem durch Reaktion mit Eiweißstoffen Nitrosamine gebildet werden können. Nitrosamine sind im Tierversuch krebserregend.

O

Ochratoxin A: Schimmelpilzgift, das beim Menschen das Immunsystem, die Leber und Nieren schädigt. In Tierversuchen erwies es sich als krebsauslösend. Wärme und Feuchtigkeit fördern die Ochratoxinbildung. Es kommt vorwiegend in Erntegütern, wie Getreide, Kaffeebohnen, Nüssen, Sojabohnen, ölhaltigen Samen, Bier und Wein, vor. In Lebensmitteln tierischer Herkunft kann es nachgewiesen werden, wenn die Tiere mit ochratoxinhaltigem Futter gefüttert wurden.

Der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in Milchprodukten sinkt, wenn die Milchkuh mit einem höheren Anteil an Mais und Kraftfutter gefüttert wurde. Günstiger ist Weidehaltung und/oder die Fütterung mit Gras und Heu. Betriebe, die überwiegend Weidegras verfüttern, verzichten bewusst auf das Ausreizen der genetisch möglichen Milchleistung. Aus gesundheitlicher Sicht sind Omega-3-Fettsäuren zwar zu begrüßen, in Milchprodukten tragen die Gehalte aber nicht entscheidend zur Bedarfsdeckung bei.

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können sie mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

Oxidative Belastung von Fett/Öl: Fette und Öle werden in Gegenwart von Luft und Licht in ihrer Zusammensetzung verändert. Dabei bilden sich Oxidationsprodukte, die sich chemisch-analytisch nachweisen lassen. Da dieser Prozess sogar beschleunigt fortschreitet, ist die Haltbarkeit dieser Öle wegen der später auftretenden Ranzigkeit begrenzt.

P

Auf Parfüm reagieren immer mehr Menschen allergisch.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Polyzyklische Moschus-Verbindungen: Künstliche Duftstoffe, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

Problematische Farbstoffe enthalten (siehe) aromatische Amine oder erzeugen Allergien: (siehe) allergisierende Dispersionsfarbstoffe.

PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen gesundheitsschädlicher Weichmacher.

S

Schimmel: Ein Lebensmittel mit sichtbarem Schimmel ist verdorben und sollte nicht mehr verzehrt werden.

Schweißecht und speichelecht sind Farben, die nicht auslaufen oder andere Textilien verfärben.

Schwermetalle können sich im Körper anreichern und wirken teilweise giftig.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere Teile/Produkte beinhalten.

T

Thallium und Thalliumverbindungen sind sehr giftige Substanzen, die bereits in relativ geringen Dosen bei lang andauernder Einwirkung bestimmte Organe, insbesondere Leber und Niere, schädigen und negative Veränderungen von Blutwerten auslösen können. Nach oraler Aufnahme wird Thallium schnell und fast vollständig in die Blutbahn aufgenommen und im Körper schnell verteilt. Thallium wirkt u.a. als allgemeines Zellgift und hemmt verschiedene Enzymsysteme.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der Phthalate, außerdem Adipate, Citrate, Trimellitate und als neueste Alternative Hexamoll DINCH und das Terephthalat DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Z

Zertifizierte Naturkosmetik verzichtet weitgehend auf synthetische Inhaltsstoffe und unterliegt strengen Kriterien, deren Einhaltung überprüft wird. Folgende Labels stehen für echte Naturkosmetik: BDIH Kontrollierte Natur-Kosmetik,
NaTrue, Ecocert und Demeter.