1. Home
  2. Tests

21 Abnehmpillen, Appetitzügler & Fatburner im Test

Fetter Reinfall

ÖKO-TEST Januar 2018 | Autor: Sarah Becker & Online-Redaktion | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 31.01.2018

Wir haben Abnehmpillen & Diätmittel ins Labor geschickt
Foto: CC0 / Pixabay; Unsplash.com / frolicsomepl; i yunmai

Schlankheitsmittel versprechen schnellen Erfolg beim Abnehmen. Hinter jeder neuen Diätpille steht aber ein dickes Fragezeichen. Gibt es Belege dafür, dass sie wirkt? Sind ihre Inhaltsstoffe unbedenklich? Wir sind den Versprechungen der Hersteller Anfang 2018 nachgegangen – und haben leider schlechte Nachrichten.


Video

ÖKO-TEST Januar 2018:

Schlankheitsmittel

  • Wir können kein Schlankheitsmittel aus dem Test empfehlen.
  • Nur ein Arzneimittel hat eine belegbare Wirkung. Uneingeschränkt empfehlenswert ist es aber nicht.
  • Wer gesund abnehmen will, sollte stattdessen seine Ernährung umstellen und sich mehr bewegen.

Einkauf Testprodukte 09/2017; Testveröffentlichung 01/2018 | Abnehmen steht bei vielen Menschen ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze und Wünsche. Vor allem, wenn Frühling oder Sommer nahen und damit die Zeit, sich wieder luftiger zu kleiden. Erfahrungsgemäß erfüllen ausreichend Bewegung und eine Ernährungsumstellung ihren Zweck. Beides ist mühsam. Wie praktisch wären da Abnehmpillen, Diätkapseln, Anti-Fett-Sticks, Sättigungspulver oder andere Wundermittel, die versprechen, beim schnellen Abnehmen zu helfen.

Die Nachfrage nach entsprechenden Zaubertabletten ist groß. Immerhin sind laut jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamts (Quelle) rund 62 % der Männer und 43 % der Frauen in Deutschland übergewichtig. Viele Menschen, die mit zu viel Gewicht kämpfen, greifen deshalb zu Präparaten, die im Internet mit vollmundigen Versprechungen angeboten werden.

Abnehmpillen können verbotene Substanzen enthalten

Professor Manfred Schubert-Zsilavecz hat in seiner Funktion als Leiter des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker etliche dieser Mittelchen untersucht und warnt ausdrücklich: "Im Internet Schlankheitsmittel zu kaufen, die es im stationären Handel nicht gibt, ist wie russisches Roulette zu spielen."

Nicht selten fanden die Experten des Zentrallaboratoriums illegale Substanzen in den untersuchten Abnehmpillen. Auch die nicht mehr zugelassenen Wirkstoffe Sibutramin oder Rimonabant würden Tabletten untergeschoben, die als "rein pflanzlich" ausgelobt seien.

> Direkt zu den Produkten im Test

Diätpillen im Test: Wunderpillen sind Mangelware
Diätpillen im Test: Wunderpillen sind Mangelware (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Bru-nO)

Appetitzügler & Fatburner im Test

Für unseren Test haben wir uns auf Schlankheitsmittel konzentriert, die es in Apotheken, Drogerien, Discountern und Supermärkten ohne Rezept zu kaufen gibt.

Wir haben sie im Labor auf mögliche Schadstoffe untersuchen lassen, Professor Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Uni Frankfurt beurteilte außerdem die Wirksamkeit und den Nutzen der 21 untersuchten Appetitzügler, Fatburner und Abnehmpillen.

Testergebnis der Abnehmtabletten: Enttäuschend!

Die schlechte Nachricht gleich vorweg – die Wunderpille, die die Pfunde zum Schmelzen bringt, hat die Forschung noch nicht gefunden. Im Gegenteil: Die Produkte, die wir analysieren ließen, versuchen zwar, den Eindruck zu erwecken, dass mit ihnen das Abnehmen gelingt. Dass der ersehnte Gewichtsverlust aber auch langfristig funktioniert, ist nicht belegt.

Die Folge: Wir können keines der Mittel zum Abnehmen empfehlen. Bis auf eines der Arzneimittel, die wir untersuchen ließen, schneiden alle Produkte mit "mangelhaft" oder "ungenügend" ab.

Abnehmpillen, Appetitzügler & Fatburner: Alle Testergebnisse kaufen

Ein einziger Arzneistoff mit Wirkung

Das genannte Arzneimittel erhält ein "befriedigend" – und damit die beste Wertung im Test. Es enthält den einzig verbliebenen Wirkstoff, der in Arzneimitteln zur ausschließlichen Behandlung von Übergewicht zum Einsatz kommt. Er hemmt die Spaltung der Fette im Dünndarm, sodass der Körper weniger Fett und Kalorien aufnimmt. Die Wirkung dieses Arzneistoffs ist ausreichend belegt.

Uneingeschränkt empfehlenswert ist das Arzneimittel aber nicht. Denn auch hier gilt: Nur im Rahmen einer Diät, mit mehr Bewegung und einer Änderung des Lebensstils, kann der Erfolg von Dauer sein. Außerdem ist das genannte Mittel ein Medikament und sollte deshalb nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Nebenwirkungen wie Blähungen, Durchfall oder öliger Stuhlgang treten vor allem bei zu fetthaltiger Ernährung auf.

Diätpillen, die Nahrungsfette binden sollen

Auf das Prinzip, Fett zu binden, setzen acht der Medizinprodukte im Test. Ballaststoffkomplexe – etwa aus dem Feigenkaktus – sollen Nahrungsfette binden, die dann ungenutzt bleiben. Nach Auffassung des von uns beauftragten Gutachters fehlt dafür jedoch jede wissenschaftliche Grundlage.

Die Hersteller von zwei anderen Produkten setzen auf die Wirkung von Polyglucosaminen aus Krebstierpanzern. Diese ist zwar besser untersucht, aber auch diesen Mitteln bescheinigt unser Gutachter keinen Langzeiteffekt auf die Gewichtsreduktion. Auf mindestens sechs bis zwölf Monate sollte eine Wirksamkeitsstudie angelegt sein. Das ist hier nicht der Fall.

Gerade am Anfang sind die Erfolge noch am größten. Entscheidend ist aber auch, wie sich die Präparate hinsichtlich der Stabilisierung des Gewichts schlagen.

Schneller satt dank Abnehmpillen?

Produkte mit Ballaststoffen aus der asiatischen Konjakwurzel, die im Magen aufquellen, sollen das Sättigungsgefühl verstärken. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bescheinigt diesen Konjak-Glucomannanen eine gewichtsreduzierende Wirkung. Hersteller dürfen daher mit der Behauptung (Health Claim) werben: "Glucomannan trägt im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung zu Gewichtsverlust bei."

> Direkt zu den Produkten im Test

Wer abnehmen möchte, kommt um Bewegung und gesunde Ernährung nicht herum
Wer abnehmen möchte, kommt um Bewegung und gesunde Ernährung nicht herum (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / TeroVesalainen)

Vielleicht abgenommen, aber nichts dazugelernt

Professor Schubert-Zsilavecz sieht das kritisch. Selbst wenn man acht Wochen lang jeden Tag bis zu neun Kapseln schlucke und sogar etwas Gewicht verliere, sei nicht viel geholfen, findet der Experte. "Der Lerneffekt ist gleich null, und die Kilos sind deshalb sofort wieder drauf", sagt Schubert-Zsilavecz und kritisiert auch die EFSA. "Dass dieser Health Claim zulässig ist, hilft nur den Herstellern, ihre Produkte zu verkaufen. Die Verbraucher haben nichts davon."

Fatburner auf der Basis von Fruchtextrakten

Fett verbrennen mithilfe von Zitrusfrucht- und Guaranaextrakten? Haltbare wissenschaftliche Belege fehlen für die Gruppe der Fatburner komplett. Alle fünf als Fatburner ausgelobten Produkte verkaufen die Hersteller als "ergänzend bilanzierte Diäten". Das heißt, sie richten sich an bestimmte Patientengruppen und sind unter ärztlicher Aufsicht einzunehmen.

Der Vorteil für die Hersteller: Wer "ergänzend bilanzierte Diät" auf das Produkt druckt, darf es zwar nicht zur Behandlung einer Krankheit, wohl aber für den Einsatz bei Krankheiten anbieten und so bewerben. Für reine Nahrungsergänzungsmittel ist das nicht erlaubt – hier ist die Werbung mit gesundheitlichen Wirkungen streng beschränkt.

In einem Produkt steckt neben Konjak-Glucomannan auch L-Carnitin. Obwohl dieser Verbindung immer wieder die Rolle eines Fatburners zugeschrieben wird, verbrennt die Substanz kein überschüssiges Fett.

Fazit: Ärgerlich, dass nur wenige Hersteller darauf hinweisen, dass nur eine deutliche Änderung des Lebensstils zu einer langfristigen Gewichtsabnahme führt (siehe unten). Dazu gehört etwa, zu erwähnen, dass Schlankheitsmittel, wenn überhaupt, nur in Kombination mit einer kalorienarmen Ernährung erfolgversprechend sein können.

Abnehmpillen, Appetitzügler & Fatburner: Alle Testergebnisse kaufen

Vitamine in Schlankheitsmitteln: Unnötige Zusätze

In Deutschland sind die allermeisten Menschen mit Vitaminen gut versorgt. Mängel gibt es kaum. Und wenn doch, sollte ein Arzt die Einnahme begleiten. Einem Schlankheitsmittel Vitamine zuzusetzen und damit auch noch zu werben, ist unnötig. Das gilt laut Schubert-Zsilavecz auch für die fettlöslichen Vitamine.

Denn dass die Einnahme von fettbindenden Medizinprodukten eine Vitaminsupplementierung erforderlich macht, ist wissenschaftlich nicht belegt. Auch den Hinweis im Beipackzettel, Vitamine und/oder Mineralstoffe zusätzlich einzunehmen, sehen wir kritisch.

Statt Appetithemmern: Wozu wir beim Abnehmen raten

Um dauerhaft abzunehmen, sind drei Dinge entscheidend: eine Ernährungsumstellung, mehr Bewegung und eine Verhaltensänderung – und das in Kombination. Sein Verhalten zu ändern bedeutet beispielsweise: bewusst langsamer essen (statt zu schlingen) und nicht aus Frust oder Langeweile zu essen.

Wer zu viel Gewicht in zu kurzer Zeit verliert, erhöht sein Risiko für eine Gallensteinbildung oder einer Verringerung der Knochendichte. Auch der Jo-Jo-Effekt ist zu befürchten.

Realistisch und unbedenklich ist eine Gewichtsabnahme von einem halben bis einem Kilo pro Woche. Ernste Nebenwirkungen sind bei den Schlankheitsmitteln im Test nicht zu erwarten – eine Wirkung aber auch nicht. Sparen Sie sich das Geld lieber.

Bitte beachten Sie: In diesem Test bewerten wir Produkte, die im September 2017 eingekauft wurden. Der Test wurde erstmals in ÖKO-TEST 01/2018 veröffentlicht.

Weiterlesen auf oekotest.de:


Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Alsiroyal Figura Fatburner, Kapseln
Alsiroyal Figura Fatburner, Kapseln
Alsitan (Reformhaus)
Altapharma Fett-Reduktion Aktiv, Tabletten
Altapharma Fett-Reduktion Aktiv, Tabletten
Rossmann
Charlotte Eden Figur-Schön Kapseln
Charlotte Eden Figur-Schön Kapseln
Charlotte Eden
Dm Das Gesunde Plus Appetit-Control, Kapseln
Dm Das Gesunde Plus Appetit-Control, Kapseln
Dm
Doppelherz Aktiv Fett-Binder Chitosan Kapseln
Doppelherz Aktiv Fett-Binder Chitosan Kapseln
Queisser
Edeka Fett-Burner, Kapseln
Edeka Fett-Burner, Kapseln
Edeka
Fit + Vital Fett-Burner, Kapseln
Fit + Vital Fett-Burner, Kapseln
Müller Drogeriemarkt
Formoline L112, Tabletten
Formoline L112, Tabletten
Certmedica International
GSE Bio Konjac, Sättigungspulver
GSE Bio Konjac, Sättigungspulver
GSE
Kneipp Gewichts-Reduktion, Kapseln
Kneipp Gewichts-Reduktion, Kapseln
Kneipp
Lipogran 1051 mg, Tabletten
Lipogran 1051 mg, Tabletten
Janus Medica (Apotheke)
Lucovital Obesimed Forte, Kapseln
Lucovital Obesimed Forte, Kapseln
Trend Pharma
Omni Vit Fett-Binder, Tabletten
Omni Vit Fett-Binder, Tabletten
Dr. Kleine Pharma
Orlistat-Ratiopharm 60 mg Hartkapseln
Orlistat-Ratiopharm 60 mg Hartkapseln
Ratiopharm (Apotheke)
Reducelle Fatburner, Kapseln
Reducelle Fatburner, Kapseln
Alsitan (Apotheke)
Refigura, Sticks
Refigura, Sticks
Kito Zyme
St. Andreas Fett-Burner, Kapseln
St. Andreas Fett-Burner, Kapseln
Norma
Sunlife Gewichtsreduktion Glucomannan Kapseln
Sunlife Gewichtsreduktion Glucomannan Kapseln
Sunlife
Well & Slim Fett Blocker direkt, Sticks
Well & Slim Fett Blocker direkt, Sticks
DistriCon
XLS-Medical Fettbinder, Tabletten
XLS-Medical Fettbinder, Tabletten
Omega Pharma
Zirkulin Glucomannan + B-Vitamine mit Acai-Beere, Kapseln
Zirkulin Glucomannan + B-Vitamine mit Acai-Beere, Kapseln
Zirkulin

Testverfahren

Der Einkauf: Arzneimittel, Medizinprodukte, ergänzend bilanzierte Diäten und Nahrungsergänzungsmittel: Das Feld der Schlankheitsmittel ist weit. Wir haben 21 Produkte in Apotheken, Drogerien, Supermärkten und Discountern eingekauft. Laut Anbieter sollen die Präparate entweder die Sättigung fördern, die Fettverbrennung beschleunigen oder aufgenommene Nahrungsfette binden.

Wirksamkeitsbelege und Nutzen: Der von uns beauftragte Gutachter, Professor Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Uni Frankfurt, wertete die aktuelle Studienlage zu den Produkten aus. Außerdem begutachtete er die von den Herstellern zugesandten wissenschaftlichen Arbeiten. Geprüft haben wir auch, ob der wichtige Hinweis, dass eine kalorienarme Ernährung Bestandteil jeder Diät sein muss, auf den Verpackungen vermerkt ist.

Die Inhaltsstoffe: Produkte, deren Inhaltsstoffe mit Schadstoffen wie Pyrrolizidinalkaloiden oder Pestiziden belastet sein können, haben wir im Labor darauf untersuchen lassen. Ein Blick auf die Deklaration zeigte außerdem, ob umstrittene Stoffe wie Phosphate oder unnötige Zusätze wie Vitamine, Aromen oder Süßstoffe in den Schlankheitsmitteln enthalten sind.

Die weiteren Mängel: Manche Hersteller lassen sich nicht gerne in die Karten schauen. Nicht zu tolerieren ist es aber, wenn aus der Deklaration überhaupt nicht hervorgeht, was genau in dem Produkt enthalten ist oder wie es wirken soll.

Die Bewertung: In der Leitlinie zur Prävention und Therapie der Adipositas ist es klar formuliert: Nur Präparate, deren Nutzen und Risiken klar erkennbar sind und die einen gesundheitlichen Nutzen erzielen, sind empfehlenswert. Dazu gehört laut Schubert-Zsilavecz auch ein langfristiger Abnehmerfolg. Kann dieser den Wirk- und Inhaltsstoffen der Schlankheitsmittel nicht bescheinigt werden, lautet das Urteil im besten Fall "mangelhaft".

Testmethoden

Wirksamkeitsbelege, Nutzen und Beipackzettel: Begutachtung der Studien zur Wirksamkeit und/oder Nutzen und Beurteilung der Beipackzettel durch Gutachter. Pyrrolizidinalkaloide: LC-MS/MS nach der Methode "Bestimmung von Pyrrolizidinalkaloiden in Pflanzenmaterial mittels SPE-LC-MS/MS" des BfR. Pestizide: LC-MS/MS und GC-MS für komplexe Lebensmittel. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Zusatz von Vitaminen, Aromen, Süßstoffen und Phosphaten: per Deklaration.

Bewertungslegende

Abwertung Arzneimittel und Medizinprodukte: Unter dem Testergebnis Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel führt zur Abwertung um vier Noten: eine laut Gutachter nicht belegte Wirksamkeit für die langfristige Gewichtsabnahme. Zur Abwertung um zwei Noten führt: der Wirkstoff Orlistat. Zur Abwertung um eine Note führt: fehlende Hinweise zur Änderung des Lebensstils, wie etwa die Kalorienzufuhr zu reduzieren. Unter dem Testergebnis Hilfsstoffe und/oder Inhaltsstoffe führen zur Abwertung um jeweils eine Note: a) Unnötiger Zusatz: Phosphate; b) Zusatz von Vitaminen. Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führen zur Abwertung um jeweils zwei Noten: a) ein Wirkstoffname und ein Zutatenverzeichnis, aus dem nicht hervorgeht, was in dem Produkt enthalten ist; b) die Formulierung "zur Behandlung und Prävention von durch Übergewicht und Körperfett hervorgerufenen Krankheiten" bei einem Präparat, das kein Arzneimittel ist. Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung; b) Hinweis auf einem Medizinprodukt, Vitamine zu supplementieren.

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis "Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel". Ein Testergebnis "Hilfsstoffe und/oder Inhaltsstoffe", das "befriedigend" oder "ausreichend" ist, verschlechtert das Testergebnis "Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel" um eine Note. Ein Testergebnis "Weitere Mängel", das "befriedigend" oder "ausreichend" ist, verschlechtert das Testergebnis "Inhaltsstoffe" um eine Note, ein "mangelhaft" oder "ungenügend" verschlechtert es um zwei Noten.

Abwertung Nahrungsergänzungsmittel und ergänzend bilanzierte Diäten: Unter dem Testergebnis Maßgebliche Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um vier Noten: ein laut Gutachter nicht belegter Nutzen für die langfristige Gewichtsabnahme. Zur Abwertung um eine Note führt: fehlende Hinweise zur Änderung des Lebensstils, wie etwa die Kalorienzufuhr zu reduzieren. Unter dem Testergebnis Weitere Inhaltsstoffe führen zur Abwertung um je- weils eine Note: a) Unnötiger Zusatz: Phosphate; b) Zusatz von Vitaminen. Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um zwei Noten: Keine Angabe darüber, welches Wirkprinzip hinter dem Produkt steckt. Zur Abwertung um eine Note führen: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung.

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Maßgebliche Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Inhaltsstoffe, das "befriedigend" oder "ausreichend" ist, verschlechtert das Testergebnis Maßgebliche Inhaltsstoffe um eine Note. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" oder "ausreichend" ist, verschlechtert das Testergebnis Weitere Inhaltsstoffe um eine Note.

Wir testen und bewerten regelmäßig Wirksamkeit und Nutzen von Produkten für die Gesundheit. Wie wir dabei im Detail vorgehen, erfahren Sie hier.

Einkauf der Testprodukte: September 2017

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.