Startseite
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Januar 2018
Print-Ausgabe bei Unser Service-Partner: United Kiosk ab 4.50 € kaufen
ePaper-Ausgabe bei Unser Service-Partner: United Kiosk für 3.99 € kaufen

Die Tests
Bananen: Fair gewinnt
Hustenmittel: Husten - wir haben ein Problem
Knete: Form schön
Lippenpflege: Bitterer Beigeschmack
Multischleifer: Schichtarbeiter
Schlankheitsmittel: Schön Wär's
Vergleichsportale für Zahnzusatzversicherungen: Mager und intransparent

Für Sie getestet
Für Sie getestet: Marburg Colani Visions Vliestapete Wellenmuster
Für Sie getestet: Weleda Kids 2in1 Shower & Shampoo Fruchtige Orange
Für Sie getestet: Seitenbacher Müsli Fünf-Grund-Mischung 617
Für Sie getestet: Farfalla Intense Moisture Nährende Feuchtigkeitscreme

Reaktionen
Deco.deals Fototapete Salt Mine: Bessere Anwendungshinweise
Holle Bio-Anfangsmilch 1, Demeter: Jetzt beste Bio-Anfangsnahrung
Meyers Exklusiv Geflügel Junge deutsche Gans: Gans Transparent
Milupa Anfangsnahrung Aptamil Profutura 1: Rückstände in Muttermilchersatz reduziert
Theraline Stillkissen Original: Ohne optische Aufheller

Magazin
Auslandsjahr: Auszeit nach dem Abi
Das ändert sich 2018: Neues Jahr, Neue Regeln
Schmuck basteln: Nicht teuer, aber einmalig

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar
Testmethoden

Leserfragen: Gefragt, gesagt, getan
Ein kurzer Piks genügt
Hipp, hipper, haferbrei
Kassenleistungen für Kinderzähne
Olivenholz antibakteriell
Sitzt, passt, wackelt und hat Luft

Meldungen
Azubis für faire Arbeitskleidung
Baupreise steigen stark
Bio-Babykleidung leihen
Buchtipps: Kindheit von A bis Z
Buchtipps: Hautnahe Recherche
Buchtipps: Viel Wind um nichts
Buchtipps: Apokalypse bald
Buchtipps: Den Wandel der Welt im Blick
Buchtipps: Zukunft wird aus Mut gemacht
Bundesfinanzhof muss entscheiden
Die Avocado bekommt ihr Fett weg
Essstörungen: Mit Studie Wartezeit auf Therapieplatz verkürzen
Förderung Energieberatung ausgeweitet
Fragwürdige Werbung für Ginkgo & Co.: EU untätig
Gebäudeintegrierte Solartechnik
Geförderte Riester-Verträge sind nicht pfändbar
Grüne Reisetipps: Inselhopping mit Rad und Fähre
Grüne Reisetipps: Geheimtipp im Bayerischen Wald
Grüne Reisetipps: Achtsam auf der Matte und in der Loipe
Haus- und Wohnungspreise
Hinweis "ohne Parabene" problematisch
Hörbuch: Aufstand gegen Algorithmen
Hundehalter leben länger
Jedem fünften Kleinkind wird nicht vorgelesen
Kein Duschbecken - kein Wasserschaden
Kennzeichnung "Low Carb" unzulässig
KOMMENTAR: Mia san Glyphosat
Krankenkassen dürfen nicht trödeln
Laufende Verzinsung sinkt auf 2,4 Prozent
Lungenentzündung tötet Millionen Kinder
Neue EU-Öko-Verordnung so gut wie beschlossen
Neuer Heizspiegel
Neues Lungenkrebs-Heft: Schwere Krankheit leicht erklärt
Nierenversagen nach Vitamin-D-Kur
Risiko für Mädchen: Eisenmangel
Risiko Hartzuckerbälle
Schimmel: Die Schlafzimmertür darf zubleiben
Spezielle Beikostöle fallen durch
Tier-frei genießen
Zahl des Monats
Weitere Informationen

Bananen
Aldi Nord, Eckenbergstr. 16 + 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mülheim/Ruhr, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Chiquita Europe B. V., Deutsche Niederlassung, Neue Gröninger Str. 13, 20457 Hamburg, Tel. 0 40 / 36 02 39-2 00;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 08 00 / 2 00 00 15;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Real Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0.

Bananen, Bio-Produkte
Aldi Nord, Eckenbergstr. 16 + 16 a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mülheim/Ruhr, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 0 62 57 / 93 22-0;
BanaFair e.V., Langgasse 41, 63571 Gelnhausen, Tel. 0 60 51 / 83 66-0;
Denn's Biomarkt, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-5 00;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 08 00 / 2 00 00 15;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Real Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0.

Für Sie getestet
Farfalla Essentials (Farfalla IntenseMoisture Nährende Feuchtigkeitscreme), Florastr.18, 8610 Uster, SCHWEIZ, Tel. +41/44-9 05 99-00;
Marburger Tapetenfabrik J. B. Schaefer (Marburg Mustertapete), Bertram-Schaefer-Str. 11, 35274 Kirchhain, Tel. 0 64 22 / 81-0;
Seitenbacher (SeitenbacherMüsli Fünf-Grund-Mischung 617), Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 0 62 81 / 3066;
Weleda (Weleda Kids 2in1 Shower & Shampoo Fruchtige Orange), Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14;

Hustenmittel
Bayer Vital - Geschäftsbereich OTC, Gebäude K56, 51368 Leverkusen, Tel. 02 14 / 30-1;
Bionorica, Kerschensteiner Str. 11-15, 92318 Neumarkt, Tel. 0 91 81 / 2 31-90;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Engelhard Arzneimittel, Herzbergstr. 3, 61138 Niederdorfelden, Tel. 0 61 01 / 5 39-3 00;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 0 80 24 / 9 08-0;
Iso-Arzneimittel, Bunsenstr. 6-10, 76275 Ettlingen, Tel. 0 72 43 / 1 06-01;
Krewel Meuselbach, Krewelstr. 2, 53783 Eitorf, Tel. 0 22 43 / 87-0;
MCM-Klosterfrau/Cassella-med, Gereonsmühlengasse 1-11, 50670 Köln, Tel. 02 21 / 16 52-2 00;
Pohl-Boskamp, Kieler Str. 11, 25551 Hohenlockstedt, Deutschland, Tel. 0 48 26 / 59-0;
Procter & Gamble Service/Wick-Pharma, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 9 42 58 47;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Sanofi-Aventis Deutschland, Industriepark Höchst, Gebäude K703, 65926 Frankfurt/M., Tel. 01 80 / 2 22 20 10;
Tetesept Pharma, Eckenheimer Landstr. 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 15 03-1;
Truw-Arzneimittel, Königstr. 12, 33330 Gütersloh, Tel. 0 52 41 / 3 00 74-0.

Knete

Aurednik, Am Kirschbaum 5, 63856 Bessenbach, Tel. 08 00 / 2 87 33 64;
Becks Plastilin, Benzstr. 5, 72810 Gomaringen, Tel. 0 70 72 / 35 04;
Eberhard Faber, Nürnberger Str. 1, 90546 Stein, Tel. 09 11 / 99 65-0;
EDCO Eindhoven/Adriaanse Import & Export (A.I. & E.), Adriaan Mulderweg 9/11, Eindhoven Airport, 5657 EM Eindhoven, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 40-2 50 11 11;
Feuchtmann, Industriestr. 13, 91593 Burgbernheim, Tel. 0 98 43 / 15 51;
Hasbro Deutschland, Dreieich Plaza 2 A, 63303 Dreieich, Tel. 0 29 21 / 96 53-43;
Müller Großhandel Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Ökonorm, Bahnhofstr. 3 A, 38836 Dedeleben, Tel. 03 94 22 / 9 51-10;
Pelikan, Werftstr. 9, 30163 Hannover, Tel. 05 11 / 69 69-1 19;
Pelikan/Herlitz Produkte, Werftstr: 9, 30163 Hannover, Tel. 05 11 / 69 69-1 19;
Staedtler Mars, Moosäckerstr. 3, 90427 Nürnberg, Tel. 09 11 / 93 65-0;
Stylex Schreibwaren, Twentestr. 3, 48527 Nordhorn, Tel. 0 59 21 / 8 81 70;
Vedes, Beuthener Str. 43, 90471 Nürnberg, Tel. 09 11 / 65 56-0.

Lippenpflege
Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Burt's Bees Europe, 18-24 Paradise Road, London TW9 1SE, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 20-86 14-71 25;
Delta Pronatura - Dr. Krauss + Dr. Beckmann, Kurt-Schumacher-Ring 15-17,63329 Egelsbach, Tel. 0 61 03 / 40 45-2 00;
DMV-Diedrichs Markenvertrieb, Dieselstr. 3-7, 31812 Bad Pyrmont, Tel. 0 52 81 / 60 52-0;
Eos Products, Kurfürstendamm 21, 10719 Berlin, Tel. 0 30 / 8 96 77 96 39;
Jean & Len, Brunnenstr. 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 76 / 92 95-4 44;
Johnson & Johnson, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 26 02 60 00;
Johnson & Johnson/Neutrogena, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Müller Großhandel Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 07 31 / 1 74-0;
L'Occitane Deutschland, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-17;
L'Oréal/La Roche-Posay, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 75 52-1 91;
Pierre Fabre Dermo-Cosmetique, Jechtinger Str. 13, 79111 Freiburg, Tel. 07 61 / 4 52 61-0;
Yves Rocher, Albstadtweg 10, 70567 Stuttgart, Tel. 07 11 / 88 77 66 11.

Lippenpflege, zertifizierte Naturkosmetik
Bonano, Carl-Benz-Str. 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 62 51 / 86 26-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Laverana, Berliner Str. 1-3, 30952 Ronnenberg, Tel. 05 11 / 5 45 49-8 68;
Logocos Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Logocos/Sante Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 01;
Orbis Distribution, Am Forstkreuz 19, 53639 Koenigswinter, Tel. +1 / 4 14-7 36 94 64 und +49 / 17 53 49 43 57 (Germany) ;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Wala-Heilmittel, Bosslerweg 2, 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-1 81;
Weleda, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Multischleifer

Black & Decker, Postfach 12 02, 65502 Idstein, Tel. 0 61 26 / 21-0;
Bosch, Max-Lang-Str. 40-46, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 40 04 09 90;
ISC, Eschenstraße 6, 94405 Landau/Isar, Tel. 0 99 51 / 9 59-0;
Metabo, Postfach 12 29, 72602 Nürtingen, Tel. 0 70 22 / 72-0;
Obi Group Holding, Albert-Einstein-Str. 7-9, 42929 Wermelskirchen, Tel. 0 18 05 / 62 46 24;
Positec Germany, Konrad-Adenauer-Ufer 37, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 13 97 27-0;
Skil Europe, Konijnenberg 62, 4825 BD Breda, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 76-2 05 04 00;
Techtronic Industries Central Europe, Itterpark 2, 40724 Hilden, Tel. 0 71 95 / 12-5 00.

Nachwirkungen

Deco.deals (Fototapete), Schandauer Str. 64, 01277 Dresden, Tel. 03 51 / 3 15 40-40;
Holle Baby Food (Holle Bio-Anfangsmilch 1, Demeter), Lörracher Str. 50, 4125 Riehen, SCHWEIZ, Tel. +41/61-5 55 07-00;
Meyer (Meyers Exklusiv-Geflügel Junge deutsche Gans), Bührener Ring 18, 49661 Cloppenburg, Tel. 0 44 71 / 66 53;
Milupa (Aptamil Profutura 1), Marienbader Platz 1, 61348 Bad Homburg, Tel. 0800 / 7 37 50 00;
Theraline (Theraline Stillkissen Original, fuchsia-cappuccino), Industriepark Nord 56, 53567 Buchholz-Mendt, Tel. 0800 / 5 10 51 05.

Schlankheitsmittel, Diäten und NEM
Alsitan, Gewerbering 6, 86926 Greifenberg, Tel. 0 81 92 / 93 01-0;
Charlotte Eden Gesellschaft für Vitalgesundheit, Blumenstr. 6, 65189 Wiesbaden, Tel. 0180 / 6567567;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
GSE Vertrieb Biol. Nahrungsergänzung & Heilmittel, Bühler Str. 32, 66130 Saarbrücken, Tel. 06 81 / 95 45-70;
Kneipp-Werke, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Norma, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 09 11 / 97 39-0;
Zirkulin Naturheilmittel, Rockwinkeler Heerstr. 90, 28355 Bremen, Tel. 04 21 / 25 42 08.

Schlankheitsmittel, Medizinprodukte und Arzneimittel

Certmedica International, Magnolienweg 17, 63741 Aschaffenburg, Tel. 0 60 21 / 1 50 93-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 36 58 63-3;
Districon GmbH, Am Joseph 15, 61273 Wehrheim, Tel. 0800/0005040;
Dr. Kleine Pharma, Opalstr. 1, 33739 Bielefeld, Tel. 08 00 / 0 00 50 40;
Janus Medica, Waldhofstr. 15 a, 25474 Ellerbek, Tel. 0 41 01 / 60 10 85-0;
Kito Zyme, Parc Ind. D. Hauts Sarts Z. 2, Rue de Milmort, 680, 4040 Herstal, BELGIEN, Tel. +32 / 4-25 98-5 00;
Omega Pharma Deutschland, Benzstr. 25, 71083 Herrenberg, Tel. 0 70 32 / 91 54-2 00;
PK Benelux l Pharma Care BV, Vluchtoord 17, 5406 XP Uden, NIEDERLANDE, Tel. 09 00 / 5 82 68 48;
Queisser Pharma, Schleswiger Str. 74, 24941 Flensburg, Tel. 04 61 / 99 96-0;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
Rossmann Drogeriemärkte, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 0 18 02 / 76 77 62 66;
Sunlife Produktions- und Vertriebsgesellschaft, Schierbusch 3, 33161 Hövelhof, Tel. 0 52 57 / 97 94-0.

A

Alkohol ist in Medikamenten für Kinder unerwünscht. Ist Alkohol in Medikamenten enthalten, sollte im Beipackzettel auf den Alkoholgehalt hingewiesen werden. In Medikamenten wie Hustenmitteln kann Alkohol mit einigen Wirkstoffen (z.B. Dextromethorphan) zu unerwünschten Wechselwirkungen führen.

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der > aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Aromatische Amine: Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

B

Benzoesäure: Konservierungsstoff, der Allergien auslösen kann. In Gegenwart von Ascorbinsäure (Vitamin C) kann aus Benzoesäure Benzol entstehen. > Natriumbenzoat.

D

DEHT (Diethylhexylterephthalat) ist ein Weichmacher aus der Stoffgruppe der Terephthalate und gilt als Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalatweichmacher. Wie Phthalate entweicht auch DEHT aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DEHT ist noch nichts bekannt.

DINP: > Phthalate.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Coumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (ivdk.org).

E

Ersatzweichmacher: > Weichmacher.

F

Fettschadstoffe: > Glycidyl-Fettsäureester.> 3-MCPD-Fettsäureester.

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren als auf einzelne Substanzen.

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Wird Formaldehyd über die Atemluft aufgenommen, gilt die Substanz als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen. Es lässt die Haut schneller altern.

G

Glycidyl-Fettsäureester, Glycidol: Glycidyl-Fettsäureester können bei der Raffination von Speisefetten entstehen, ähnlich wie die chemisch verwandten > 3-MCPD-Fettsäureester. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA geht davon aus, dass es während der Verdauung zu einer nahezu vollständigen Freisetzung von Glycidol aus den Glycidyl-Fettsäureestern kommt. Daher orientiert sich die Bewertung an Glycidol. Glycidol hat sich laut EFSA im Tierversuch als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung stuft den Stoff als wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen ein (2A).

H

Halogenorganische (bromierte) Flammschutzmittel sind vor allem ein Umweltproblem, da einige im Brandfall besonders leicht Dioxine bilden und daher beim Umweltzeichen Blauer Engel für Drucker und Notebooks verboten sind. Einige Stoffe, wie das auf Platinen häufig eingesetzte TBBA, reichern sich außerdem in der Umwelt an und wurden bereits in Muttermilch nachgewiesen.

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Komedogene Substanzen sind Stoffe, die möglicherweise Akne fördern können. Besonders stark aufgefallen sind in der Vergangenheit zum Beispiel Myristyl Myristate, Isopropyl Myristate, Myristyllactat, PPG-2-Myristylpropionat und Natriumlaurylsulfat (= Natriumdodecylsulfat).

M

3-MCPD-Fettsäureester entstehen während der Raffination von pflanzlichen Speisefetten und Speiseölen. Sie liegen im Fettmolekül gebunden vor. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) geht davon aus, dass es während der Verdauung zu einer nahezu vollständigen Freisetzung von 3-MCPD aus 3-MCPD-Fettsäureestern kommt. Daher orientiert sich die Bewertung an freiem 3-MCPD. Dieses hat in Tierversuchen Nieren, Hoden und Brustdrüsen geschädigt und in hohen Dosen zur Bildung von gutartigen Tumoren geführt. Die Internationale Agentur für Krebsforschung hat 3-MCPD als "mögliches Humankarzinogen" der Kategorie 2B eingestuft. Teilweise entstehen während der Fettraffination auch Glycidylester, woraus sich Glycidol abspaltet > Glycidyl-Fettsäureester, Glycidol.

Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) und aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. MOSH reichern sich hauptsächlich im menschlichen Fettgewebe und der Leber an und haben in Tierversuchen zu Organschäden geführt. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Verpackungen aus Recyclingpapier und -pappe oder in der Produktion eingesetzte Schmieröle. Auch Paraffine/Erdölverbindungen, die häufig in Kosmetika verwendet werden, können nicht unerhebliche MOAH-Gehalte aufweisen. Zur Aufnahme über die Haut liegen bisher kaum wissenschaftliche Daten vor.

MOSH / POSH sind gesättigte Kohlenwasserstoffe, die aus Verpackungen aus Altpapier (MOSH) oder Kunststoffen (POSH) in Lebensmittel übergehen können. MOSH können auch durch den Kontakt etwa mit Schmierölen aus der Produktion eingetragen werden. MOSH reichern sich im menschlichen Fettgewebe und der Leber an und haben in Tierversuchen zu Organschäden geführt. Für POSH konnte laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) eine gesundheitliche Bewertung bislang nicht vorgenommen werden. Da POSH sich schon in der Analyse nicht sicher von MOSH trennen lassen, ist es wahrscheinlich, dass sie sich ähnlich verhalten. MOSH aus Mineralölen (> Mineralöl) können zusammen mit MOAH (aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe) vorkommen, die ein krebserregendes und erbgutschädigendes Potenzial haben.

N

Naphthalin gehört zu den > polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und hat sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen und steht im Verdacht, das Erbgut zu schädigen. Die flüchtige Substanz führt außerdem zu Kopfschmerzen und Übelkeit. Naphthalin ist Bestandteil von Teer und Erdöl und kommt somit auch in Lösemitteln wie Testbenzin vor. Es wird unter anderem zu PVC-Weichmachern und Azo-Farbstoffen verarbeitet.

Natriumbenzoat / Benzoesäure: Das Konservierungsmittel wird häufig in flüssigen Arzneimitteln eingesetzt. Da bei Kindern bis zu zwei Jahren die Verstoffwechselung noch nicht vollständig funktioniert, kann sich Benzoesäure anreichern und Gehirnschäden verursachen. Zwar ist dies bei den üblicherweise verwendeten Mengen nicht zu erwarten, es sind aber unbedenklichere Konservierungsmittel verfügbar.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können einige Verbindungen mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

P

Bedenkliche Parabene schützen wie auch weitere Parabene Kosmetika und Arzneimittel vor Keimbefall und Schimmel. Sie gehören zu den am häufigsten eingesetzten Konservierungsstoffen. Gemessen daran sind die Sensibilisierungsquoten relativ niedrig. Jedoch sind die längerkettigen Vertreter dieser Gruppe wie Butyl- und > Propylparaben in Verdacht geraten, wie ein Hormon zu wirken und waren im Tierversuch fortpflanzungsgefährdend. Daher hat die EU-Kommission die Höchstkonzentrationen dieser längerkettigen Parabene in Kosmetika generell beschränkt sowie in Kosmetika verboten, die auf der Haut bleiben und für den Windelbereich von Kindern unter drei Jahren gedacht sind. Die neue Regelung ist am 16. Juli 2015 in Kraft getreten. Schon seit November 2014 sind aufgrund von Datenlücken die Isoformen beider Verbindungen sowie Phenyl-, Benzyl- und Pentylparaben in Kosmetika verboten.

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

Auf Parfüm reagieren immer mehr Menschen allergisch.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein. Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften.

Phosphate werden Lebensmitteln als Säureregulatoren, Komplexbildner, Backtriebmittel oder Stabilisatoren zugesetzt. In Wurst sollen Phosphate die Wasserbindung erhöhen. Künstliche Phosphate können die Kompensationsmechanismen des Körpers überfordern und die Phosphatspiegel im Blut erhöhen. Das ist besonders für Nierenkranke problematisch. Allerdings weisen einige Studien darauf hin, dass auch gesunde Menschen mit hohen Phosphatmengen im Blut ein größeres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben.

Phosphororganische Verbindungen werden meist als Flammschutzmittel für Kunststoffe eingesetzt, aber auch als Weichmacher. Sie werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Drei als fortpflanzungsgefährdend eingestufte Phthalate, nämlich Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Butylbenzylphthalat (BBP), sind in der EU in Spielzeug und Babyartikeln ab 0,1 Masse% verboten. Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP) dürfen in Babyartikeln und Spielzeug aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, ab 0,1 Masse% nicht enthalten sein. Dipropylheptylphthalat (DPHP) hat sich nach Informationen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) im Tierversuch als schädlich für Schilddrüse und Hirnanhangdrüse erwiesen. Das BfR plädiert deshalb für ein Verbot von DPHP ähnlich den oben genannten Phthalaten. Das derzeit rechtlich noch nicht geregelte Diisobutylphthalat (DiBP) steht auf der Kandidatenliste der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) für besonders besorgniserregende Stoffe. Andere Phthalate gelten als unzureichend erforscht und deren Langzeitwirkungen als nicht hinreichend geklärt.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Propylparaben (Propyl-p-hydroxybenzoat (E 216), auch Propyl-4-hydroxybenzoat), gehört zu den PHB-Estern. Sie wirken gefäßerweiternd und wurden als Betäubungsmittel für Frösche vorgeschlagen. Ihre krampflösende Wirkung übertrifft die von Natriumbenzoat (E 211) um mehr als das Hundertfache. Die Ester haben östrogene Eigenschaften und wurden in menschlichen Brusttumoren nachgewiesen. Die Zulassung von E 216 in Lebensmitteln ist wegen gesundheitlicher Bedenken widerrufen worden. Propylparaben ist in Produkten im Windelbereich von Kleinkindern nicht mehr zugelassen.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

T

Triphenylphosphat: > phosphororganische Verbindungen. Wird als Weichmacher und Flammschutzmittel eingesetzt und ist ein Kontaktallergen. Beim Einatmen kann es die Schleimhäute reizen.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen, mehrere unverzichtbare Teile/Produkte/Informationen beinhalten oder wenn auf ihnen unverzichtbare Informationen abgedruckt sind, die auf der Produkthülle keinen Platz finden würden (z.B. IKW-Empfehlungen zu UV-Schutz).

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken. Für die Filter 4-Methylbenzylidencampher (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexylmethoxycinnamat (Octylmethoxycinnamat, OMC), 3-Benzylidencampher (3-BC), Benzophenon-1 (BP1), Benzophenon-2 (BP2), Benzophenon-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalat (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylen und Etocrylen liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor. Die EU-Kommission hat den Filter 3-Benzylidencampher (3-BC) inzwischen verboten, seit Februar 2016 dürfen keine Kosmetika mehr mit dem UV-Filter auf dem Unionsmarkt bereitgestellt werden. Einige der Filter werden von der Haut aufgenommen und sind in der Muttermilch nachzuweisen. Benzophenon-1, Benzophenon-2 und Etocrylen sind in der EU nicht als Sonnenschutzfilter zugelassen, können aber als Zusatzstoffe eingesetzt werden. Benzophenon-2 kann als Zusatzstoff in Parfümölen stecken.

V

Vitamine, künstliche/zugesetzte: Lebensmittel, die mit künstlichen Vitaminen angereichert werden, haben nicht die gleichen positiven Effekte wie Nahrung, die von Natur aus reich an Vitaminen ist. Sie können eine gesunde Ernährung nicht ersetzen.

VOC: > flüchtige organische Verbindungen.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der > Phthalate, außerdem Adipate, Citrate wie Acetyltributylcitrat (ATBC), Trimellitate, DINCH und das Terephthalat > DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Test Hustenmittel

Methoden: Wirksamkeitsbelege/Beipackzettel: Begutachtung der Studien zur Wirksamkeit und Beurteilung der Beipackzettel durch Gutachter. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Schlankheitsmittel
Testmethoden: Wirksamkeitsbelege, Nutzen und Beipackzettel: Begutachtung der Studien zur Wirksamkeit und/oder Nutzen und Beurteilung der Beipackzettel durch Gutachter. Pyrrolizidinalkaloide: LC-MS/MS nach der Methode "Bestimmung von Pyrrolizidinalkaloiden in Pflanzenmaterial mittels SPE-LC-MS/MS" des BfR. Pestizide: LC-MS/MS und GC-MS für komplexe Lebensmittel. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Zusatz von Vitaminen, Aromen, Süßstoffen und Phosphaten: per Deklaration.

Multischleifer
Testmethoden (je nach Zusammensetzung des Produkts):
Inhaltsstoffe/Weitere Mängel
Benzophenon (Migration): Migration in Anlehnung an DIN EN 71-10:2006. Messung von Phenolen mittels HPLC-FLD.
Nonylphenol Isomerengemisch (Migration): Migration nach DIN EN 71-10, anschließend GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung.
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): GC-MSD (25 PAK nach EU/EPA/JECFA); Bestimmungsgrenzen sind matrixbedingt erhöht.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt und in der Verpackung, Brom auf der Platine: Röntgenfluoreszenzsanalyse.
Weichmacher, phenolische und phosphororganische Verbindungen (Materialscreening): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung.

Praxistest
Ausstattung/Technische Merkmale: Messung/Begutachtung durch zwei Laborexperten.
Materialabtrag und Staubaufname: Schleiftest mit zwei Durchgängen auf einer mitteldichten Holzfaserplatte mit Schleifpapier in Körnung 120. Pro Durchgang wurde der Schleifer ohne zusätzliche Druckausübung des schleifenden Prüfers fünf Minuten lang über die Holzoberfläche geführt. Vor und nach jedem Durchgang wurden die Holzfaserplatte und das Schleifgerät gewogen. Der Holzabtrag entspricht dem Gewichtsverlust der Holzfaserplatte nach beiden Durchgängen in Gramm. Die Staubaufnahme entspricht dem Anteil der Gewichtszunahme des Schleifgeräts in Gramm bezogen auf den Gewichtsverlust der Holzfaserplatte in Gramm und bildet sich aus dem Mittelwert aus beiden Schleiftest-Durchgängen. Die Werte für den Holzabtrag und die Staubaufnahme sind jeweils auf eine Nachkommastelle gerundet. Verwendetes Schleifpapier: Black+Decker: Piranha Mouse in Körnung 120 (EAN-Code: 5035048040164; Art.-Nr.: X31009); Bosch: Bosch Expert for Wood+Paint in Körnung 120 (EAN: 3165140699136; Art.-Nr.: C430); Lux Tools: Lux Tools Comfort Schleifpapier in Körnung 120 (EAN-Code: 4007871023349; Art.-Nr.: 102 334); Metabo: Metabo Haft-Schleifblätter Holz/Wood in Körnung 120 aus Kollektion mit Schleifblättern verschiedener Körnung (EAN-Code: 4007430157584; Order-Nr.: 6.25607); Ryobi: Ryobi Multischleifer Schleifpapier in Körnung 120 (EAN-Code: 4892210115942, Art.-Nr.: SPS20A 5132002418); Skilsander: Skil Schleifpapier in Körnung 120 (EAN: 8710364028092, Art.-Nr. 2610393849); Einhell und Worx: jeweils im Lieferumfang enthaltene Schleifpapiere in Körnung 120.

Schleifbild, Geräteführung, Handhabung: Begutachtung durch zwei unabhängige Prüfer. Urteil auf Basis des Schleiftests und einzelnen Anwendungen der Geräte an einem Türrahmen, einer Stuhllehne, einer Metallplatte und einer lackierten Obstkiste. Kriterien: Abschleifen in waagerechten, rechtwinkeligen Ecken; Bearbeiten von schmalen Gegenständen und Abrundungen; Führen des Schleifers über ebene, waagerechte Holzflächen/lackierte Holzflächen; Führen des Schleifers über ebene, senkrechte Holzflächen; Schleifen einer lackierten Metallfläche mit Schleifblatt in 120er-Körnung.

Vibration: Messung des maximalen Beschleunigungwertes (m/s²) an der Hand des Bedieners mit Last (auf Materialoberfläche einer mitteldichten Holzfaserplatte ohne zusätzliche Druckausübung) und ohne Last; Aufnahme mit triaxialem Beschleunigungsaufnehmer KS 903.10; Messgerät: imc CRFX.
Lautstärke: Maximaler Schalldruckpegel am Ohr des Bedieners ohne Last. Aufnahme mit Halb-Zoll Mikrofon von Bruel & Kjaer. Messgerät: Norsonic Sound Analyzer 110.

Test Knete
Testmethoden:
Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend Norm DIN 54231 (November 2005), Dünnschichtchromatografie, HPLC mit DAD (UV/Vis-Detektor).
Aromatische Amine: Prüfung auf Amine aus Azo-Farbstoffen nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05 und DIN EN14362-3:2017-05. Bei Feststellung aromatischer Amine bei der GC/MS-Analyse wird das Analyseergebnis (entsprechend der Norm) durch ein zweites Verfahren (HPLC/DAD oder TLC) abgesichert. Es werden zusätzlich Anilin, 2,4-Xylidine und 2,6-Xylidine angegeben. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol erfolgt immer eine zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN14362-3:2017-05. Bestimmungsgrenze 1 mg/kg. Untersucht wurde jeweils eine Mischprobe aus den Farben Grün, Gelb, Blau und Rot. Bei Nachweis von Anilin über der Bestimmungsgrenze Untersuchung der Einzelfarben.
Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC-FID. Untersucht wurde jeweils die Farbe Blau.
Halogenorganische Verbindungen: A) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle; Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. B) Extraktion mit Heptan; Verbrennung des Extraktes im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Elemente sowie PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton; Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Untersucht wurde jeweils die Farbe Blau.
Parabene und weitere Konservierungsstoffe: LC-UV.
Thiazolinone: LC-MS/MS.

Test Lippenpflege
Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschus-Verbindungen und Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. MOSH/POSH, MOAH: LC-GC-FID. Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: NPLC/RI. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoureszenzanalyse

Test Bananen
Testmethoden: Pestizide: GC/MS-Screening für Lebensmittel mit hohem Wassergehalt; LC/MS/MS-Screening nach LFGB L00.00-113. Die Bananen wurden als ganze, ungeschälte Frucht nach Entfernen der Stiele untersucht. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Vergleichsportale für Zahnzusatzversicherungen
Testmethode: Ausgewertet wurden Internetangebote, bei denen der Kunde einen Versicherungsvergleich für eine private Zahnzusatzversicherung aufrufen kann. Für jedes Internetportal wurden bis zu zehn der ersten Tarifangebote ausgewertet. Dabei wurden die Filter der Portale auf eine dem Profil des Musterkunden entsprechend hohe Leistung eingestellt. Zudem wurde jeweils versucht, nur nach Tarifen mit Alterungsrückstellungen zu selektieren. Allen auf den ersten zehn Rängen gelistete Tarife der Portale wurde die Leistungsniveaukennzahl des Erstattungsbarometers des Analysehauses KVpro.de aus Freiburg zugeordnet. Die Leistungen der ersten zehn Ränge (nicht der ersten zehn Tarife, da mehrere Tarife den gleichen Rang haben können) des Erstattungsbarometers für das Einstiegsalter 35 und 55 Jahre wurden als höchstmögliche Leistung am Markt als 100 Prozent definiert und mit den Leistungen der ersten zehn Tarifen der Vergleichsportale verglichen (wurden weniger als zehn Tarife ausgewiesen, wurde mit den ausgewiesenen Tarifen gerechnet). Somit ergab sich für jedes Portal und jedes Einstiegsalter ein prozentualer Wert, der den Anteil der erreichten Marktleistung angibt. Beispiel: Die von KVpro.de ausgewiesenen ersten zehn Ränge (insgesamt 21 Tarife) erreichen durchschnittlich 89,9 Leistungspunkte. Die drei von Portal Check24 ausgewiesene Tarife erreichen durchschnittlich 65,7 Leistungspunkte. Das ist ein "Leistungsniveau" von 73,1 Prozent der möglichen Höchstleistung. Zur Benchmark des Test: Die jeweilige Leistungskennzahl des KVpro.de-Erstattungsbarometers wird für jeden Tarif über eine Musterrechnung ermittelt, die Zahnbehandlung (Wurzel- und Parodontosebehandlungen, Knirscherschienen, Füllungen und sonstige konservierende Behandlungen), Prophylaxe (mindestens eine professionelle Zahnreinigung von 120 € pro Jahr und zusätzliche, ergänzende Zahnprophylaxe, z.B. Fissurenversiegelung im Werte von 130 € pro Jahr), Inlays (mehrere Inlays pro Jahr aus verschiedenen Materialien) Zahnersatz (Prothesen, Kronen, Brücken, Stiftzähne und sonstige prothetische Behandlungen) und Implantate (mehrere Implantate im Front- und Seitenzahnbereich während der Vertragslaufzeit) enthält. Berücksichtigt wird die Summenbegrenzung in den ersten Jahren. Zudem gibt es Abzüge für ein Preisverzeichnis für zahntechnische Material- und Laborkosten. Die "Bewertung Leistung" ergibt sich aus dem Ranking der von KVpro.de insgesamt ausgewiesenen 297 bzw. 282 Tarife (Einstiegsalter 35 bzw. 55 Jahre).

Profil Musterfälle: Der Musterkunde ist zum Wunschtermin (1.2.2018) des Vertragsbeginns 35 bzw. 55 Jahre alt. Der Zahnstatus ist ideal. Es gibt weder fehlende Zähne, noch wurden welche ersetzt. Es gibt bisher keinen Parodontose-Befund. Zudem wurde für den Kunden keine Zahn- oder Aufbissschiene angefertigt und es gibt keine Kiefergelenksbeschwerden. Es wurde auch keine zahnärztliche oder kieferorthopädische Behandlung begonnen, geplant oder angeraten. Leistungen: Der Kunde möchte Zahnbehandlung, Zahnersatz und Prophylaxe (mindestens 2 x pro Jahr) versichern. Ziel ist ein höchstmögliches Leistungsniveau zu erhalten, um Eigenbeteiligungen aus der gesetzlichen Regelversorgung möglichst klein zu halten und weitgehend kostenfrei eine höherwertige Versorgung wählen zu können. Aufgrund des guten Gesundheitszustandes ist Langzeitschutz geplant. Zudem favorisiert der Kunde Tarife mit Altersrückstellungen, um hohe Steigerungen im Alter zu vermeiden. Die Daten wurden Ende November 2017 erhoben und von ÖKO-TEST zur Verifizierung an die Anbieter zurückgespielt.

Für Sie untersucht

Essen & Trinken
Seitenbacher Müsli Fünf-Grund-Mischung 617

Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führen zur Abwertung um jeweils eine Note: a) ein Gehalt an gesättigten Kohlenwasserstoffen (MOSH/POSH) der Kettenlängen C17 bis C35 von mehr als 0,5 bis 2 mg/kg ("erhöht"); b) ein Gehalt von mehr als 0,01 mg/kg eines besonders bedenklichen Pestizids (hier: Iprodion). Ausschlaggebend für das Gesamturteil ist das Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" wäre, würde das Gesamturteil um eine Note verschlechtern.

Testmethoden:
Pestizide: GC-MS-Screening nach ASU § 64 LFGB L00.00-34
Glyphosat, Glufosinat, AMPA: LC-MS/MS
Chlormequat, Mepiquat: LC-MS/MS nach § 64 LFGB L 00.00-76
Mineralöl: LC-GC/FID
Elemente: Elementbestimmung mittels ICP-MS. Probenvorbereitung: Totalaufschluss in der Mikrowelle.
Mykotoxine: LC-MS/MS
Ochratoxin A: DIN EN 14132:2009 mod. Die Modifikation betrifft das verwendete Extraktionsmittel und die Anwendung auf andere Probenmatrix als angegeben.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse

Kosmetik & Mode
Farfalla Intense Moisture Nährende Feuchtigkeitscreme

Legende: Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe.

Testmethoden: Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschus-Verbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Kinder & Familie
Weleda Kids 2in1 Shower & Shampoo Fruchtige Orange

Testmethoden: Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschus-Verbindungen; Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. PEG/PEG-Derivate, Parfüm, Parabene, Methylisothiazolinon: per Deklaration.

Bauen & Wohnen
Marburg Colani Visions Vliestapete Wellenmuster

Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um vier Noten: mehr als 10.000 mg/kg Diisononylphthalat (DINP). Zur Abwertung um zwei Noten führen: mehr als 1.000 µg/m3 flüchtige organische Verbindungen (VOC). Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) halogenorganische Verbindungen; b) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt. Unter dem Testergebnis Praxisprüfung führen zur Abwertung um eine Note: Bahnen sichtbar und Kleisterflecken schwer zu entfernen. Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führen zur Abwertung um eine Note: optische Aufheller.
Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Praxisprüfung und ein Testergebnis Weitere Mängel, das "gut" ist, haben keinen Einfluss auf das Gesamturteil.

Testmethoden:
Halogenorganische Verbindungen: Elution mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Elemente, PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine aus Azofarben nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05; GC/MS, Dünnschichtchromatographie; zusätzlich Anilin, 2,4-Xylidine und 2,6-Xylidine; bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzlich Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05. Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend Norm DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatographie (TLC), HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Optische Aufheller: UV-Licht. Weichmacher, phenolische Verbindungen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Flüchtige organische Verbindungen (VOC): Emissionsprüfzellenmessung nach 24 Stunden Auslüften, GC/MS nach Thermodesorption, nicht identifizierbare Verbindungen im Siedebereich C6-C14 berechnet als Toluol-d8-Äquivalent; Umrechnung auf einen Raum von 4 m x 3 m x 2,5 m, eine Produktoberfläche von 32 m² und eine Luftwechselzahl von 0,5/h, dabei wurde ein Fenster und eine Tür mit ingesamt 3 m² berücksichtigt. Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED. Praxisprüfung: Ausführung und Beurteilung durch einen Maler- und Tapeziermeister; ca. 12 m² gleichmäßiger Untergrund mit Malervlies.