1. Home
  2. Ratgeber

Bienensterben: So helfen Sie Bienen im Frühling und Sommer

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Freizeit und Technik | 09.05.2021

Bienen helfen – was Sie gegen das Bienensterben tun können
Foto: Shutterstock / RUKSUTAKARN studio

Insektengifte, zu wenig blühende Pflanzen und der Klimawandel machen Honigbienen und Wildbienen schwer zu schaffen. Jeder kann Bienen und anderen Insekten helfen – zum Beispiel mit bienenfreundlichen Pflanzen auf dem Balkon oder im Garten. 12 Tipps, mit denen Sie Bienen unterstützen können.

Jedes Jahr nimmt die Zahl der Bienen ab, die auf der Welt leben. Ursache für das dramatische Bienensterben sind der Einsatz von Insektiziden und Pestiziden sowie Parasiten wie die Varroamilbe. Dazu kommen der Klimawandel und die Tatsache, dass Insekten immer weniger Lebensraum zur Verfügung steht.

Jeder kann helfen, diese Entwicklung zu verlangsamen und Bienen und anderen nützlichen Insekten Gutes zu tun:

1. Bienensterben stoppen: Garten nicht aufräumen

Je wilder und naturbelassener Ihr Garten ist, umso besser gefällt er den Bienen. Sie können den Bienen helfen, indem Sie einen Teil des Gartens zur "wilden Ecke" und damit zum Insektenparadies machen. Hier dürfen Brennnesseln, Löwenzahn, Gänseblümchen und Giersch nach Lust und Laune wachsen und blühen.

Von den vermeintlichen Unkräutern profitieren aber nicht nur die Insekten, sondern auch Sie: Die jungen Blätter von Brennnessel und Giersch beispielsweise können Sie als Spinat verzehren. Hier finden Sie weitere Ideen, wie Sie Wildkräuter zubereiten können.

2. Blühpflanzen für jede Saison

Blumen auf dem Balkon und im Garten sollten nicht alle zur selben Zeit blühen, sondern Bienen & Co. vom frühen Frühling bis in den späten Herbst mit Pollen und Nektar versorgen.

Da viele Wildbienen auf bestimmte Pflanzen spezialisiert sind, ist eine möglichst große Artenvielfalt wichtig. Achten Sie deshalb darauf, möglichst bienenfreundliche Pflanzen auszuwählen (siehe nächster Punkt).

3. Pflanzen, die Bienen mögen

Immergrüne Sträucher und viele Zierpflanzen sind zwar hübsch anzusehen – bieten Bienen aber keine Nahrung. Wichtig zu wissen: Nicht alle bunten Blühpflanzen, die im Gartenmarkt zu haben sind, dienen Bienen, Schmetterlingen & Co. als Nahrung.

Bienenfreundliche Pflanzen erkennen Sie an einer ungefüllten, weit geöffneten Blüte. Dort sind Nektar und Pollen für die gefährdeten Insekten leicht zu erreichen. Im Gegensatz dazu haben beispielsweise Zuchtrosen gefüllte Blüten, das heißt eng aneinander liegende Blütenblätter, sodass Bienen nicht oder nur schwer an ihre Nahrung gelangen können.

Eine Wildblumen-Wiese: ein Bienen-Paradies und ein buntes Bollwerk gegen das Bienensterben.
Eine Wildblumen-Wiese: ein Bienen-Paradies und ein buntes Bollwerk gegen das Bienensterben. (Foto: Shutterstock / Anjo Kan)

Bienenfreundliche Pflanzen im Überblick: 

Blühen im Frühjahr: Krokusse / Weide / Winterlinge / Schneeglöckchen / Traubenhyazinthen / Maiglöckchen / Wildtulpen / Kornelkirsche / Obstbäume (Apfel, Kirsche, Birne) / Erdbeeren / Himbeeren und Brombeeren

Blühen im Sommer: Margerite / Ringelblume / Glockenblume / Wandelröschen / Löwenmäulchen / Klatschmohn / Waldstorchschnabel / Zierlauch / Wilder Wein / Klee

Blühen im Herbst: Aster / Bienenfreund / Dahlie / Efeu / Fetthenne / Sonnenhut / Sonnenblume / Herbst-Anemone

Mit bienenfreundlichen Pflanzen unterstützen Sie nicht nur Honig- und Wildbienen, sondern auch andere bestäubende Insekten wie Hummeln, Wespen, Schwebfliegen oder Schmetterlinge.

4. Meiden Sie Pflanzen, die Bienen kaum Nahrung bieten

Einige Beispiele für Pflanzen, die für Bienen kaum Nutzen haben, da sie sie nicht mit Nektar und Pollen versorgen:

  • Chrysanthemen
  • Geranien
  • Flieder
  • Forsythien
  • Pfingstrosen
  • Tulpen
  • Zuchtrosen

5. Bienensterben verhindern: Es muss kein englischer Rasen sein 

Ein makelloser grüner Rasen ohne Unkraut, Moos und kahle Stellen ist der Traum vieler Gartenbesitzer. Doch wenn wir ehrlich sind, ist dieser Traum für die meisten von uns sowieso nicht zu erreichen.

Die beste Alternative spart Ihnen nicht nur jede Menge Arbeit, sondern freut auch die Insekten in Ihrem Garten: Verwandeln Sie Ihren Rasen in eine bunte Wiese! Ideal ist eine Kombination aus Wildblumen, Kräutern und Gräsern. Im Fachhandel finden Sie viele Wildblumenmischungen, die von Insekten gerne angenommen werden.

6. Balkon als Bienenparadies

Auch der Balkon lässt sich in ein Bienenparadies verwandeln. Hier bieten sich Wilder Wein, Efeu, Winterheide und Gewürze wie Salbei, Minze, Schnittlauch, Lavendel, Zitronenmelisse, Majoran, Oregano oder Thymian an.

>> Zum Weiterlesen: Kräuter anpflanzen: So wird Ihr Kräutergarten zum Erfolg

Eine kleine Wasserquelle hilft Bienen an heißen Sommertagen.
Eine kleine Wasserquelle hilft Bienen an heißen Sommertagen. (Foto: Shutterstock / Beate Wolter)

7. Wasserquelle für durstige Bienen

Auch Bienen haben an heißen Tagen Durst. Wenn kein Bachlauf direkt in der Nähe ist, können Sie im Garten oder auf dem Balkon eine kleine Bienentränke aufstellen. Damit keins der Tierchen ertrinkt, ist ein flacher Einstieg sinnvoll. Gestalten Sie mit kleinen Steinen, Rinden oder Stöckchen eine Krabbelhilfe.

8. Insektenhotels gegen das Bienensterben

Wenn ein Insektenhotel sicher vor Wind und Regen an einem sonnigen Standort seine Pforten öffnet, nisten sich Wildbienen hier gerne ein.

Insektenhotels finden Sie in Baumärkten und im Onlinehandel schon ab rund 15 Euro. Sie eignen sich auch als Geschenk für Gartenfreunde. Wer handwerklich etwas geschickt ist, kann ein Insektenhotel auch einfach selber bauen.

9. Gärtnern ohne Gift gegen das Bienensterben

Vor allem Glyphosat ist als industrieller Unkrautvernichter in die Kritik geraten. Nach Angaben des BUND werden aber auch in privaten Gärten in Deutschland jedes Jahr rund 500 Tonnen Pestizide verteilt.

Chemische Unkrautvernichter (Herbizide) bedrohen die Artenvielfalt, schädigen die Umwelt – und sind auch für den Menschen gefährlich. Greifen Sie also nicht zur Giftspritze, sondern zu Hacke oder Drahtbürste, um Unkraut loszuwerden.

>> Lesen Sie dazu auch: Gartengeräte & Gartenwerkzeuge: Grundausstattung, Auswahl und Pflege der wichtigsten Gartenhelfer

10. Kaufen Sie Bio-Lebensmittel

Wenn Sie Bio-Lebensmittel kaufen, helfen Sie indirekt den Bienen. Denn Bio-Landwirte verzichten auf künstliche Pestizide – und schützen auf diesem Weg die Insekten.

Honige im Test: Diese 6 Produkte können wir empfehlen

11. Kaufen Sie Honig aus der Region 

Unterstützen Sie die Imker in Ihrer Region und kaufen Sie deren Honig – und nicht exotischen Billig-Honig aus dem Discounter. So erhalten Ihre regionalen Imker einen fairen Preis für ihren Honig und können sich damit auch in Zukunft um die Pflege ihrer Bienenvölker kümmern.

12. Bienenpatenschaft abschließen

Gegen eine Spende können Sie symbolisch die Patenschaft für ein Bienenvolk übernehmen und dadurch etwas für den Bienenschutz tun. Zahlreiche Angebote dazu finden Sie über die  Suchmaschine Ihrer Wahl – bestimmt auch in Ihrer Nähe.

Weiterlesen auf oekotest.de: