Gefüllte oder ungefüllte Blüte: Für Insekten ein lebenswichtiger Unterschied

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Bauen und Wohnen | 12.04.2023

Für Insekten ist es ein lebenswichtiger Unterschied, ob Blüten gefüllt oder ungefüllt sind.
Foto: Shutterstock / Nestor Rizhniak

Der Frühling ist da. Und damit die Zeit, in der Hobbygärtner ihren Garten oder Balkon mit neuen Pflanzen und Blumen bestücken. Wichtig zu wissen: Eine wunderschöne Farbenpracht im Garten bedeutet nicht automatisch, dass die Pflanzen wichtige Nahrung für Bienen und Co. bieten. Entscheidend ist, welche Blütenform die Blumen haben. Was ist besser: Gefüllt oder ungefüllt?

Nicht alle Blumen, die schön aussehen und farbenprächtig blühen, sind insektenfreundlich: Auch in einem Garten mit vielen blühenden Pflanzen kann es passieren, dass die Insekten wenig oder keine Nahrung finden. Ein Problem, das vielen Hobbygärtnern nicht bewusst ist: Viele der klassischen Balkon- und Gartenpflanzen haben gefüllte Blüten.

Gefüllte Blüten halten nicht, was sie versprechen

Als gefüllt gelten Blüten, wenn sich im Zentrum der Blüte zusätzliche ineinander verschachtelte Blütenblätter befinden. Die Staubgefäße sind verkümmert oder von den Blütenblättern verdeckt. Viele dieser Blüten locken die Insekten zwar mit ihren leuchtenden Blüten an, die Insekten finden dann aber keine Nahrung oder können sie nicht erreichen.

Diese gefüllten Blüten sind optisch wunderschön anzusehen, für Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge aber wertlos. Hier gibt es für sie nichts zu holen.

    Links im Bild: ungefüllte Sonnenblume, rechts im Bild: gefüllte Sonnenblume
    Links im Bild: ungefüllte Sonnenblume, rechts im Bild: gefüllte Sonnenblume (Foto: Shutterstock / Bk87, AP Group of Photographers)

    Welche Pflanzen haben gefüllte Blüten?

    In der Natur kommen nur wenige gefüllte Blüten vor. Bei den Blumen mit gefüllten Blüten handelt es sich meist um Zuchtformen.

    Typische Pflanzen mit gefüllten Blüten:  

    • Dahlie
    • Gartentulpe
    • Geranie
    • Japanische Zierkirsche
    • Pfingstrose
    • Zuchtrose

    Wichtig zu wissen: Das Problem ist nicht die Pflanze an sich, sondern ihre Form. Viele Sorten gibt es in gefüllt und ungefüllt zu kaufen. Bei den Rosen gibt es viele Abkömmlinge von Wildrosen mit ungefüllten Blüten (z.B. Fortuna, Rhapsody in Blue, Sweet Pretty, Bourgogne, Apfelrose), bei den Tulpen gibt es wilde Sorten (z.B. die Weinberg-Tulpe) und auch die beliebte Dahlie gibt es mit ungefüllten Blüten.

    Links im Bild: ungefüllte Dahlie, rechts im Bild: gefüllte Dahlie
    Links im Bild: ungefüllte Dahlie, rechts im Bild: gefüllte Dahlie (Foto: Shutterstock / KatalinLinda, Magnus Binnerstam)

    Ungefüllte Blüten = bienenfreundliche Blüten

    Bei den ungefüllten Blüten sind die Blütenblätter rund um die gut sichtbaren Staubblätter angeordnet. Hier haben Insekten leichtes Spiel und finden problemlos Nahrung.

    Als einfache Faustregel gilt: Wenn Sie die Staubgefäße deutlich erkennen können, handelt es sich um eine ungefüllte Blüte.

    Die ungefüllten Blüten sind nicht nur insektenfreundlich, sie bringen einen weiteren Vorteil mit sich: Diese Pflanzen sind meist weniger überzüchtet und damit robuster.

    Typische Pflanzen mit nicht gefüllten Blüten:

    • Cosmea
    • Fetthenne
    • Geißblatt
    • Glockenblume
    • Goldmarie
    • Heckenrose
    • Kapuzinerkresse
    • Kornblume
    • Lavendel
    • Löwenmäulchen
    • Malve 
    • Margerite
    • Ringelblume
    • Salbei
    • Sonnenblume
    • Sonnenhut
    • Storchschnabel
    • Vanilleblume
      Links im Bild: ungefüllte Wildrose, rechts im Bild: gefüllte Zuchtrose
      Links im Bild: ungefüllte Wildrose, rechts im Bild: gefüllte Zuchtrose (Foto: Shutterstock / Dmitrij Yakovets, Serhii Brovko)

      Tipps für den Pflanzenkauf

      • Im Gartencenter sind insektenfreundliche Pflanzen und Samen häufig entsprechend gekennzeichnet.
      • Kombinieren Sie in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon möglichst viele verschiedene Pflanzen, denn nicht alle Pflanzen blühen zur selben Zeit und nicht alle sind bei allen Insekten gleichermaßen beliebt.

      Weiterlesen auf oekotest.de: