1. Home
  2. News

Belsina-Apfelsaft von Netto im Test "ungenügend"

Autor: Lena Wenzel/Cerline Wolf-Gorny | Kategorie: Essen und Trinken | 15.09.2022

Belsina Apfel naturtrüb fällt im Test durch.
Foto: ÖKO-TEST

Apfelsaft punktet mit kurzen Transportwegen: Im Test beziehen alle Hersteller ihre Früchte aus Europa, manche sogar aus der Region. Doch überzeugen auch die Inhalte? Die Antwort: Nicht alle. Zu den Produkten, die negativ auffallen, gehört der Belsina-Apfelsaft von Netto.  

Das schlechte Abschneiden des Belsina Apfel naturtrüb hat nur einen Grund: Mepiquat. Das ist ein Spritzmittel, das im Getreidebau eingesetzt wird, um kürzere und stabilere Halme zu gewinnen. Im Obstanbau fördert es die Fruchtbildung und sorgt dafür, dass die Früchte nicht vorzeitig abfallen.

Einsatz von Mepiquat in EU verboten 

Soweit so gut. Doch der Einsatz von Mepiquat ist auf europäischen Obstplantagen verboten. Mit 0,02 Milligramm gilt dementsprechend auf EU-Ebene ein niedriger Grenzwert: Mehr Mepiquat darf in einem Kilo Äpfel nicht messbar sein. Diesen "Rückstandshöchstgehalt" überschreitet der überprüfte Belsina-Apfelsaft sowie zwei weiterere Produkte im Test. Wir bewerten streng und ziehen dafür fünf Noten ab. 

Unsere Bewertung basiert auf dem Grenzwert, der für die Frucht – in dem Fall für die Äpfel – gilt. Damit orientieren wir uns an Untersuchungsämtern. Mehr dazu lesen Sie hier: Apfelsaft im Test

Netto Marken-Discount reagierte auf unser Testergebnis: Laut eines Anbietergutachtens wurde in chargengleichem Saft ein geringerer Gehalt an Mepiquat gemessen, den wir als Spuren einstufen würden.

Belsina-Apfelsaft überzeugt geschmacklich 

Für die Inhaltsstoffe ziehen wir also die rote Karte, anders sieht das geschmacklich aus. Hier konnte der Belsina-Apfelsaft überzeugen. Unsere Sensorikexperten beschreiben den Geschmack als schwach fruchtig, durchschnittlich süß und durchschnittlich sauer. Zum Vergleich: Fast alle getesteten Apfelsäfte schmeckten "sehr gut". 

Ein guter Geschmack reicht aber nicht aus, um in unseren Tests zu glänzen. Aufgrund des enthaltenen Mepiquats schneidet Belsina Apfel naturtrüb nur mit "ungenügend" ab. Damit gehört das Produkt zu drei Apfelsäften im Test, die durchfallen. 

So setzt sich das Gesamturteil zusammen

Das Gesamturteil beruht auf dem Teilergebnis Inhaltsstoffe. Weil Belsina Apfel naturtrüb einen gemessenen Gehalt an Mepiquat enthält, der den EU-Rückstandshöchstgehalt von 0,02 mg/kg für Mepiquat in Äpfeln überschreitet, ziehen wir fünf Noten ab. Damit lautet das Gesamturteil "ungenügend". 

Der Test zeigt: Das Bild von Apfelsaft hat sich im Vergleich zum letzten Test verschlechtert, es gibt aber immernoch viele empfehlenswerte Produkte. Mehr dazu lesen Sie hier: Apfelsaft im Test: Verbotenes Spritzgift in einigen Säften entdeckt

Weiterlesen auf oekotest.de: