1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 27 Äpfel im Test

27 Äpfel im Test

Ganz weit vom Stamm

ÖKO-TEST September 2018 | Kategorie: Essen und Trinken | 30.08.2018

27 Äpfel im Test

Das ganze Jahr über liegen sie im Obstregal: immer knackig, immer frisch. Äpfel scheinen gar keine Saison zu kennen. Viele stammen aus Chile oder Neuseeland, aber auch deutsche Äpfel gibt es immer. Wir wollten wissen: Wie steht es um ihre Belastung mit Spritzgiften? Und wie um ihre Klimabilanz?

Nehmen wir einmal an, es ist Mai. Im Supermarktregal liegen zwei Äpfel nebeneinander - der eine stammt aus Neuseeland, der andere aus der Region. Beide sehen gleich knackig aus, gleich rot, gleich frisch. Klar, wir greifen zu dem heimischen Apfel. Schließlich ist er nicht um die ganze Welt gereist. Und hat ganz klar die bessere Öko-Bilanz. Oder? Drehen wir die Zeit zurück und gehen mit den beiden Äpfeln auf die Reise.

Apfel Nummer eins wächst in Neuseeland. Das Land am anderen Ende der Welt ist Deutschlands größter Apfellieferant außerhalb der EU; 2017 haben die Deutschen rund 38.000 Tonnen neuseeländische Äpfel gegessen. Während in Deutschland die Apfelernte im Spätsommer und Herbst ansteht, werden neuseeländische Äpfel im Frühjahr reif. Auf die etwa 20.000 Kilometer lange Schiffsreise gehen also in der Regel frische, nicht oder nur kurz gelagerte Äpfel. Negativ auf die Energiebilanz wirkt sich hingegen die lange Reise auf dem Kühlschiff aus. Die dauert etwa vier Wochen.

Apfel Nummer zwei wächst am Bodensee. Er ist einer von rund 1,5 Milliarden, die die Obstbauern im Umkreis von etwa 30 Kilometern um den See pro Jahr ernten. Der Großteil von ihnen findet sich direkt nach dem Pflücken in Großkisten wieder, eingelagert in riesigen Kühlhallen - unter kontrollierter Atmosphäre. Das bedeutet, unser Apfel harrt - je nach Sorte - bei einem Grad Celsius, rund drei Prozent Kohlenstoffdioxid und etwa einem Prozent Sauerstoff aus, bis das Verkaufsangebot auf dem Tisch liegt. Dann geht es ab in die Sortier- und Verpackungsanlage und später mit dem Lastwagen auf die Reise in den Supermarkt. Heißt: Nicht nur die weitgereisten Äpfel belasten das Klima. Heimische Äpfel, die im Frühsommer im Obstregal liegen, haben mindestens ein halbes Jahr Kühllager hinter sich. Und das verbraucht ebenfalls jede Menge Energie.

Das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (Ifeu) kommt dennoch zu dem Schluss, dass Äpfel aus der Region auch nach einem halben Jahr im Kühllager noch eine bessere CO2-Bilanz haben - wenn dieser Vorteil natürlich auch mit jeder Woche Kühlung schrumpft. "Aber die Kühlsysteme haben sich in den vergangenen Jahren wesentlich verbessert", erklärt Dr. Guido Reinhardt vom Ifeu. Ältere Studien kamen zu dem Ergebnis, dass der Unterschied zwischen deutschen und Überseeäpfeln im April gar nicht mehr groß sei. "Die Zeiten sind vorbei", sagt Reinhardt. "Der vermeintliche ‚Break-even-point', der da festgestellt wurde, der ist mittlerweile widerlegt." Deshalb gilt: Deutsche Äpfel haben für gewöhnlich die bessere Klimabilanz. Je länger sie gelagert wurden, desto schlechter ist sie allerdings. Wer bewusst einkaufen will, sollte regionale Äpfel kaufen - am besten in der Saison, etwa von August bis November.

Deutlich mehr ins Gewicht fällt übrigens das eigene Einkaufsverhalten: "Es ist natürlich völlig unsinnig, mit dem SUV zum Hofladen zu fahren, um zwei Kilo Äpfel zu kaufen", sagt Reinhardt. Sobald der Verbraucher mit dem Auto fährt, vervielfachen


Äpfel: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Äpfel Idared
  • Netto Marken-Discount

Rote Äpfel saftig & süßlich, Tenroy Royal Gala
  • Penny

Biologische Äpfel Royal Gala/Tenroy
  • Alnatura

Natur Lieblinge Äpfel Gala Tenroy
  • Aldi Süd

Grüne Äpfel säuerlich & lecker, Granny Smith
  • Penny

Äpfel Jonagored
  • Norma

Gutes aus Deutschland Jonagored
  • Aldi Nord

Äpfel Fuji, süß, wenig Säure, lose
  • Denn's Biomarkt

Provence Comtat Äpfel Granny Smith
  • Rewe

Gut & Günstig Äpfel Red Jonaprince
  • Edeka

Tip Äpfel, Jonagored
  • Real

Rewe Beste Wahl Snack Apfel, Gala Royal Tenroy
  • Rewe

Apfel rot Ambrosia
  • Lidl

Äpfel Pink Lady
  • Pink Lady / Aldi Süd

Krumme Dinger Naturlieblinge Äpfel Idared
  • Aldi Süd

Jazz/Scifresh Apple
  • Enzafruit / Rewe

Markttag Tafeläpfel aus Deutschland, Jonagold
  • Netto Marken-Discount

Äpfel Gala Royal Tenroy
  • Kaufland

VOG Äpfel Golden Delicious
  • Kaufland

Gut & Günstig Äpfel, Braeburn
  • Edeka

Real Quality Äpfel, Royal Gala Tenroy
  • Real

Äpfel Braeburn
  • Aldi Nord

Äpfel Cripps Pink Chile, süßlich, lose
  • Basic

Pausi's Bio Äpfel Cripps Pink
  • Tegut

Green Apples Granny Smith
  • Lidl

Äpfel Cripps Pink Argentinien, lose
  • Reformhaus

River Valley Fresh Äpfel rot, Tenroy-Royal Gala
  • Norma

27 Äpfel im Test
ÖKO-TEST September 2018 Seite 10
ÖKO-TEST September 2018 Seite 11
ÖKO-TEST September 2018 Seite 12
ÖKO-TEST September 2018 Seite 13
ÖKO-TEST September 2018 Seite 14
ÖKO-TEST September 2018 Seite 15
ÖKO-TEST September 2018 Seite 16
ÖKO-TEST September 2018 Seite 17

8 Seiten
Seite 10 - 17 im ÖKO-TEST September 2018
vom 30.08.2018
Abrufpreis: 2,50 €

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

Äpfel sollten es sein - egal ob weit gereist oder aus der Region. Deswegen haben wir in Supermärkten, Discountern und Bio-Märkten 27 ganz verschiedene Sorten eingekauft, einige lose, andere verpackt.

Die Inhaltsstoffe

Auf vielen Apfelplantagen setzen Landwirte im Kampf etwa gegen Schädlinge, Mehltau und andere Pflanzenkrankheiten Spritzgifte ein. Deshalb hat ein von uns beauftragtes Labor in den Äpfeln nach mehr als 500 Pestiziden gefahndet.

Die Bewertung

Oft stecken in Äpfeln nur "Spuren", also sehr geringe Mengen, von Pestiziden. Davon dann aber mehrere. Wechselwirkungen von Pestiziden im Körper sind so gut wie unerforscht. Deswegen werten wir fünf oder mehr verschiedene Spuren ab. Außerdem kritisieren wir, wenn mehr als zehn Prozent der erlaubten Höchstmenge ausgeschöpft sind oder die Obstbauern besonders bedenkliche Stoffe sprühen. Wenn die Hersteller nicht offenlegen, welche Transportwege oder Lagerzeiten die Äpfel hinter sich haben, kritisieren wir das unter den Weiteren Mängeln.

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST November 2018: Schwerpunkt Mikroplastik
ÖKO-TEST November 2018: Schwerpunkt Mikroplastik
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST September 2018
ÖKO-TEST September 2018

Erschienen am 30.08.2018

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.