1. Home
  2. Ratgeber

Haferschleim: Das Grundrezept und zwei einfache Varianten

Autor: Online-Redaktion | Kategorie: Essen und Trinken | 19.10.2020

Haferschleim: Das Grundrezept und zwei einfache Varianten
Foto: CC0 Public Domain – Unsplash / Markus Spiske

Haferschleim kochen ist simpel und lässt sich auf etliche Arten nach Wunsch variieren: Puristisch mit Wasser wird er zur Schonkost bei Magenproblemen, mit Milch oder Gemüsebrühe zu einem süßen Frühstück oder einer herzhaften Mahlzeit.

Die Namen Porridge und Oatmeal klingen zugegeben appetitlicher als Haferschleim. Aber im Grunde steckt dahinter in jedem Fall ein vorzügliches Essen: Das Rezept, um Haferschleim zu kochen, ist ganz einfach, das Ergebnis gesund, lange sättigend und sehr bekömmlich.

Denn Haferflocken enthalten wertvolle Ballaststoffe, hochwertiges Eiweiß, Zink, Eisen und B-Vitamine. Haferschleim kleidet den Magen-Darm-Trakt aus, ist dadurch besonders magenschonend und beispielsweise gut als erste warme Mahlzeit nach einem Infekt geeignet. 

Haferschleim: magenfreundliches Basisrezept

Zutaten für eine Portion

  • 60 Gramm zarte Haferflocken
  • 300 ml Wasser
  • 1 Prise Salz 

Zubereitung

Geben Sie alle Zutaten in einen kleinen Topf und kochen Sie das Ganze unter ständigem Rühren kurz auf. Drehen Sie den Herd etwas herunter und lassen Sie den Haferschleim so lange köcheln, bis er die gewünschte Konsistenz hat – je länger er köchelt, desto fester und breiiger wird er, aber der Haferschleim kann natürlich auch schon gegessen werden, wenn er noch etwas flüssiger ist.

Jetzt lesen: Haferflocken-Test - es gibt Probleme mit Nickel, Schimmelpilzgiften und Mineralöl
Haferschleim lässt sich auch als herzhafte Variante kochen.
Haferschleim lässt sich auch als herzhafte Variante kochen. (Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - Mae Mu)

Herzhafter Haferschleim: Rezept mit Gemüse

Zutaten für eine Portion:

  • 60 Gramm Haferflocken
  • 300 ml Wasser
  • 3 EL Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • 1 kleine Knoblauchzehe, zerdrückt
  • ½ Zwiebel, fein gewürfelt
  • Oregano, Basilikum und Thymian
  • Gemüse nach Geschmack und Saison (zum Beispiel Zucchini, Tomate, Aubergine, Karotten, Pilze, Stangensellerie, Fenchel), kleingewürfelt
  • Olivenöl

Zubereitung:

Vermischen Sie die Haferflocken mit dem Gemüsebrühenpulver und fügen Sie das Wasser hinzu. Kochen Sie den Brei vorsichtig auf, geben Sie dann Knoblauch, Zwiebel und Gewürze hinzu. Während der Haferschleim so lange bei niedrigerer Hitze köchelt, bis er die gewünschte Konsistenz hat, braten Sie das Gemüse in etwas Olivenöl an und würzen Sie es mit Salz und Pfeffer. Servieren Sie den Brei mit dem Gemüse als Topping.

Aber Achtung: Diese Haferschleim-Variante ist nicht bei Magenproblemen geeignet! Knoblauch und Zwiebel können den Magen zusätzlich reizen.

Süßer Haferschleim ist ein nahrhaftes Frühstück.
Süßer Haferschleim ist ein nahrhaftes Frühstück. (Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - Monika Grabkowska)

Süßer Haferschleim: Rezept für ein leckeres Frühstück

Zutaten für eine Portion:

  • 60 Gramm Haferflocken
  • 300 ml Wasser, Milch oder pflanzlicher Milchersatz
  • 1 Prise Salz
  • 1 reife Banane
  • wahlweise anderes saisonales Obst und / oder Nüsse
  • nach Geschmack: etwas Kardamom und Zimt, etwas Honig oder Ahornsirup

Zubereitung:

Zerdrücken Sie die Banane fein mit einer Gabel. Vermischen Sie sie zusammen mit den Haferflocken in einem Topf. Fügen Sie dann Wasser oder Milch(-ersatz) hinzu und kochen Sie den Brei bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren kurz auf. Drehen Sie den Herd etwas herunter und lassen Sie den Haferschleim köcheln, bis er die gewünschte Konsistenz hat. Geben Sie zum Schluss das Topping darauf.

Bei Magenproblemen sollten Sie auch mit diesem Rezept für Haferschleim noch vorsichtig sein – und zumindest die bekömmlichere Option mit Wasser wählen.

Lesen Sie auch: Hafermilch: Wie gesund ist der Haferdrink?

Haferschleim ist beliebt – was Sie beim Kauf beachten sollten 

Als nahrhaftes Frühstück liegt Haferbrei im Trend: Zahlreiche Hersteller bieten mittlerweile Fertigporridges an. ÖKO-TEST hat 20 dieser Mischungen getestet. Davon können wir zwölf empfehlen – in einigen Markenprodukten fanden wir im Test allerdings zu viel Zucker, bedenkliche Pestizide und Schimmelpilzgifte.

Lesen Sie hier mehr dazu: Porridge im Test: Mehr als die Hälfte der Haferbreie ist empfehlenswert.

Unser Tipp ist daher: Wenn es unbedingt ein Fertigporridge sein soll, wählen Sie eine zuckerärmere Variante. Normale Haferflocken tun es jedoch genauso – und Haferschleim lässt sich daraus schnell und einfach zubereiten.

Weiterlesen auf oekotest.de: