Startseite
20 Honige im Test

ÖKO-TEST November 2016
vom 27.10.2016

Honig

Von Bio-Bienchen und Bio-Blümchen

Honig ist ein Spiegelbild der Natur, aus der er stammt. Und so stecken, je nach Herkunft, Glyphosat und Gentechnik mit im Glas - "bio" hin oder her. Die gute Nachricht: Acht können wir empfehlen.

885 | 19
Neuer Artikel vorhanden: 19 Honige im Test

27.10.2016 | Der Blick im Supermarkt fällt prüfend auf das Kleingedruckte hinten auf dem Honigglas. "Gemäß EG-Öko-Verordnung" steht da "bio". Doch was macht Bio-Honig eigentlich aus? Fliegen Bio-Bienchen etwa nur Bio-Blümchen an? Oder wie kontrolliert der Imker, dass das, was da im Bio-Honigglas landet, auch das ist, was der Verbraucher unter "Bio" versteht - pestizidfrei, gentechnikfrei, "öko" halt?

Die Antwort ist so einfach wie enttäuschend: Er tut es gar nicht, weil er es auch gar nicht muss. Für Bio-Honig gelten, was die Rückstände an Pestiziden etwa betrifft, genau die gleichen Höchstmengen wie für konventionellen Honig. Hier ist der einzige Unterschied, dass Bio-Imker ihre Bienenstöcke an einem Ort aufstellen müssen, an dem "im Umkreis von drei Kilometern um den Standort Nektar- und Pollentrachten im Wesentlichen aus ökologischen und/oder Kulturen bestehen, die nach Methoden mit geringer Umweltauswirkung behandelt werden". Im Wesentlichen. Geringer. Soll heißen: Die Felder sollen mehr oder weniger bio sein, zumindest halt nicht so richtig gespritzt. Allerdings selbst wenn die Felder ökologisch angebaut werden, kehren Bienen nach drei Kilometern nicht einfach um, wenn da etwa ein blühendes, aber leider frisch gespritztes Rapsfeld lockt. Und auch vor gentechnisch veränderten Pflanzen machen Bio-Bienen nach drei Kilometern nicht Halt. Sie fliegen bis zu zehn Kilometer weit. Und so ist auch Bio-Honig ein Spiegelbild der Natur, aus der er stammt. Ein Honig, in dem Glyphosat und Pollen gentechnisch veränderter Pflanzen stecken, kann problemlos als "Bio" gekennzeichnet werden. Und genau hier liegt der Unterschied zu anderen Lebensmitteln: Die dürfen nur als "Bio" gekennzeichnet werden, wenn das Endprodukt "Bio" ist - also ohne Gentechnik, ohne Pestizide. Bio-Honig darf aber Bio-Honig heißen, wenn die Bienen ökologisch gehalten wurden. Das Endprodukt Honig haben weder die EG-Öko-Verordnung noch die Bio-Verbände mit ihren Richtlinien wirklich im Blick. Sie legen in erster Linie Richtlinien für die Haltung der Bienen fest - ohne Zweifel wichtige Aspekte. So dürfen etwa Bio-Bienen nur in Bienenkästen gehalten werden, die aus natürlichen Rohstoffen wie Lehm, Stroh oder Holz bestehen. Gefüttert wird im Winter nur mit Bio-Zucker und das in der konventionellen Haltung durchaus übliche Beschneiden der Flügel der Bienenkönigin, um sie am Schwärmen zu hindern, ist verboten. Auch die Mittel gegen Bienenkrankheiten sind streng reglementiert. Das alles ist wichtig, unterstützenswert - aber wenn das Endprodukt Honig sich im Wesentlichen nicht von konventionellem unterscheidet, sollte es dann "Bio" heißen dürfen? "Honig aus ökologischer Bienenhaltung" etwa würde den Unterschied deutlich machen, aber keine falschen Erwartungen wecken.

"Genaugenommen", sagt Petra Friedrich vom Deutschen Imkerbund (D.I.B.), sei Bio-Honig "eine Verbrauchertäuschung". Der Verbraucher gehe davon aus, dass für die Rückstände in Bio-Honig andere Grenzwerte gelten würden. Eine wirkliche Chance fü

ÖKO-TEST November 2016

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST November 2016 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST November 2016

Online lesen?

ÖKO-TEST November 2016 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Im Einkaufskorb landeten 20 Honige aus aller Welt: Blüten-, Akazien-, Raps- und Kornblumenhonig sind dabei; erstmals auch der sagenumwobene Manukahonig aus Neuseeland, dem jede Menge gesundheitsfördernde Eigenschaften zugesprochen werden. Die Herkünfte reichen von Deutschland über Rumänien bis nach Südamerika; viele tragen einfach nur die schwammige Allerwelts-Herkunftsbezeichnung "Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern".

Die Inhaltsstoffe
In Honig hat nur Honig was zu suchen: Dem Bienenerzeugnis darf zum Beispiel kein Fremdzucker zugefügt werden. Auf der Liste der Prüflabore standen Pestizidrückstände wie Thiacloprid und Glyphosat, Bienenarzneimittel und die giftigen Pflanzenstoffe Pyrrolizidinalkaloide (PA). Auch die wichtigen Qualitätsmerkmale von Honig - Hydroxymethylfurfural (HMF), Invertaseaktivität und Wassergehalt - ließen wir prüfen. Die Parameter sagen etwas über die Reife und die Naturbelassenheit des Honigs aus. Per Pollenanalyse und sensorischer Prüfung wurde die Herkunft der Honige überprüft. Und da Bienen vor gentechnisch veränderten Pflanzen nicht haltmachen, ließen wir auf Spuren gentechnisch veränderter Organismen untersuchen.

Die Bewertung
Auch wenn es ärgerlich für Imker und Hersteller ist, weil sie die Probleme nicht selbst verursachen: Spuren von Gentechnik werten wir konsequent ab, genauso wie Pestizidrückstände. In Bio-Honig sind wir bei Letzteren noch strenger als bei konventionellen, weil Verbraucher zu Recht rückstandsfreien Honig erwarten. Außerdem führen die giftigen Pflanzenstoffe Pyrrolidizinalkaloide zu Abwertungen.

So haben wir getestet

Reines Naturprodukt: In Honig darf nur Honig stecken, alle denkbaren Zusätze sind verboten