Startseite
19 Vanilleeis im Test

ÖKO-TEST Juli 2018
vom 28.06.2018

19 Vanilleeis im Test

Gib mir die Kugel!

Sahne, Milch, Zucker, Ei und Vanille - fertig ist das Vanilleeis, oder? Leider hat Industrieeis oft wenig mit dieser Rezeptur gemein. Stattdessen nutzen viele Hersteller Tricks, um das Eis möglichst billig zu machen. Darunter: viel Luft und wenig Vanille.

75980 | 1117

28.06.2018 | Manchmal sagen Zutatenlisten mehr als viele andere Worte. Diese Zutatenliste ist so eine: "Entrahmte Milch, Glukosesirup, Glukose-Fruktose-Sirup, Kokosfett, Zucker, Molkenerzeugnis, Vanilleschoten, Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren, Stabilisatoren Johannisbrotkernmehl und Carrageen, natürliches Vanillearoma, Farbstoff Carotine" - steht auf einer Vanilleeispackung im Test. Und dazu gibt es, natürlich nicht deklariert: 120 Prozent Luft. Mit der verklärten Sahne-Milch-Zucker-Ei-Vanille-Romantik hat diese, ziemlich durchschnittliche, Rezeptur nur wenig gemein. Aber warum bietet kaum ein Hersteller ein Eis mit nur fünf Zutaten an? Weil die fünf Zutaten teuer sind. Billig sind hingegen die Tricks, die viele Hersteller anwenden, um den Preis zu drücken.

Trick Nummer 1: Viel Luft

In den meisten Produkten steckt ein Luftaufschlag von mehr als 100 Prozent. Heißt: mehr Luft als Eis. Viel Luft macht das Eis cremig - und günstig. Denn durch die Luft steigt das Volumen, und aus 500 Gramm werden schnell 1.000 Milliliter und mehr. Erst einmal kein Problem, schließlich schadet Luft niemandem. Ein Problem sehen wir aber, wenn die Hersteller versuchen, mit der Luft zu tricksen. So geben einige die Nährwerte wie Zucker und Fett pro 100 Milliliter an. Das hat zwei "Vorteile": Die Verbraucher können die Angabe nicht nachmessen. Und weil 100 Milliliter oft nicht mehr als 50 Gramm sind, wirken die Kalorien-, Fett- und Zuckergehalte viel geringer als sie tatsächlich sind. Auch den Preis berechnen die Anbieter pro 100 Milliliter. Und so erscheinen die Sorten mit viel Luft viel günstiger.

Trick Nummer 2: Wenig Vanille

Früher war mehr Vanille - das sind nicht bloß geschönte Kindheitserinnerungen. Denn heute ist echte Vanille teuer. Ziemlich teuer. Der Preis für die schwarzen Schoten ist in den vergangenen Jahren extrem gestiegen; derzeit liegt er bei rund 600 Euro pro Kilo. Damit ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Tropenstürme und politische Unruhen in einigen Anbauländern sind die Ursachen für den Preisanstieg - und der zieht einen Qualitätsverfall nach sich. Denn die Bauern ernten immer früher, weil sie Angst vor Diebstählen haben. Das "schwarze Gold" ist begehrt und deswegen wird es geklaut - lange bevor es wirklich reif ist. Die Schoten beginnen allerdings erst sehr spät, ihr volles Aroma zu entwickeln. Deswegen kommen immer mehr Schoten mit sehr geringen Vanillingehalten auf den Markt. Das Problem der Hersteller: Sie bezahlen mehr und bekommen weniger.

Trick Nummer 3: Billige Zutaten

Milch, Sahne und Zucker - das war einmal. Ein Blick auf die heutigen Rezepturen offenbart: Statt Milchfett setzen viele Hersteller Kokosfett ein. Milchfett kostet zwar mehr, ist aber ernährungsphysiologisch wertvoller, weil es sich leichter verdauen lässt. Immerhin: Das ökologisch bedenkliche Palmfett taucht nur noch selten auf den Zutatenlisten auf. In vielen Vanilleeisrezepturen steckt auch billiger Glukosesirup oder Glukose-Fruktose-Sirup: Auch hier


Wir haben 19 Produkte für Sie getestet
Mucci Premium Bourbon-Vanille
Aldi Nord

Mucci Premium Bourbon-Vanille

Grandessa Premium Eis Vanille
Aldi Süd

Grandessa Premium Eis Vanille

Alnatura Vanille Eiscreme
Alnatura

Alnatura Vanille Eiscreme

Bofrost Bourbon Vanille
Bofrost

Bofrost Bourbon Vanille

Dennree Vanille Eis, Naturland
Dennree

Dennree Vanille Eis, Naturland

Gut & Günstig Vanille Bourbon-Vanilleeis
Edeka

Gut & Günstig Vanille Bourbon-Vanilleeis

Eismann Vanille-Bourbon
Eismann

Eismann Vanille-Bourbon

Schrozberger Milchbauern Vanille Eis, Demeter
Fresh Five Premiumfood

Schrozberger Milchbauern Vanille Eis, Demeter

Mövenpick Bourbon Vanille
Froneri Ice Cream

Mövenpick Bourbon Vanille

Häagen Dasz Vanilla
Häagen-Dazs

Häagen Dasz Vanilla

K-Classic Bourbon-Vanille
Kaufland

K-Classic Bourbon-Vanille

Landliebe Eiscreme Bourbon-Vanille
Landliebe

Landliebe Eiscreme Bourbon-Vanille

Gelatelli Noblissima Bourbon Vanille
Lidl

Gelatelli Noblissima Bourbon Vanille

Romanza Vanille Eiscreme
Netto Marken-Discounter

Romanza Vanille Eiscreme

Bio Cool Vanilleeis
Ökofrost

Bio Cool Vanilleeis

Mega! Bourbon Vanille
Penny

Mega! Bourbon Vanille

Tip Bourbon-Vanille-Eis
Real

Tip Bourbon-Vanille-Eis

Ja! Bourbon-Vanille-Eis
Rewe

Ja! Bourbon-Vanille-Eis

Cremissimo Bourbon Vanille
Unilever

Cremissimo Bourbon Vanille

19 Vanilleeis im Test
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 26
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 27
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 28
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 29
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 30
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 31
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 32
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 33
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 34
ÖKO-TEST Juli 2018 Seite 35

10 Seiten
Seite 26 - 35 im ÖKO-TEST Juli 2018
vom 28.06.2018
Abrufpreis: 2.50 €

Test bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.
ÖKO-TEST Juli 2018

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Juli 2018 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Juli 2018

Online lesen?

ÖKO-TEST Juli 2018 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Sommer, Sonne, Eis - und das liebste Eis der Deutschen ist das Vanilleeis. Deswegen haben wir 19 Vorratspackungen Vanilleeis in den großen Supermärkten, Discountern und Bio-Märkten eingekauft.

Die Inhaltsstoffe
Erst einmal haben wir prüfen lassen: Steckt eigentlich genug Vanille im Eis? Oder haben die Hersteller den Geschmack mit Aromen aufgepeppt? Außerdem wollten wir wissen, wie viel Luft die Hersteller in die Packungen pumpen und wie zuckrig das Eis ist. Auch auf Schadstoffe haben wir untersuchen lassen: Fettschadstoffe standen auf der Prüfliste der Labore, weil die eingesetzten Pflanzenfette damit verunreinigt sein können. Mineralöl kann zum Beispiel ins Produkt gelangen, wenn die Rohstoffe während der maschinellen Produktion in Kontakt mit Schmierölen kommen.

Die Bewertung
Wenn Hersteller so gut wie keine Vanille einsetzen, kann ihr Produkt nicht besser als "befriedigend" abschneiden. Mineralöl hat in Lebensmitteln nichts zu suchen. Weil die aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffe MOAH noch bedenklicher sind als die gesättigten Kohlenwasserstoffe MOSH/POSH, bewerten wir jene strenger. Bei viel Luft im Eis drücken wir ein Auge zu - aber nur, wenn die Hersteller nicht versuchen, damit zu tricksen. Wenn sie zum Beispiel die Fett- und Zuckergehalte damit kleinrechnen, kritisieren wir das unter den Weiteren Mängeln.

So haben wir getestet

Wie viel echte Vanille im Eis steckt, haben wir per Aromaanalyse bestimmen lassen.