1. oekotest.de
  2. Reaktionen: Henkel Aok Seesand Peeling

Reaktionen: Henkel Aok Seesand Peeling

Peelings ohne Mikroplastik

ÖKO-TEST Oktober 2014 | Kategorie: Kosmetik und Mode | 26.09.2014

Reaktionen: Henkel Aok Seesand Peeling

Im Test Gesichtspeelings (ÖKO-TEST 06/2014) kritisierten wir das in vielen Produkten enthaltene Polyethylen. Das Mikroplastik soll für den peelenden Effekt sorgen, allerdings verschmutzt es die Gewässer. Es gibt schon lange andere peelende Substanzen, auf die die Industrie zurückgreifen kann. Das Aok Seesand Peeling mit weißem Tee kommt nun ohne Polyethylen aus. Henkel verzichtet zudem im Aok-Peeling auf den umstrittenen Konservierer Propylparaben. Weiterhin enthält es jedoch ein PEG-Derivat. Das Peeling hat inzwischen eine geänderte Verpackung. Für 150 Milliliter zahlten wir 4,43 Euro.

Gesamturteil von "ausreichend" auf "gut"

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST Oktober 2014
ÖKO-TEST Oktober 2014

Erschienen am 26.09.2014

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.