Startseite
25 Shampoos für normales Haar im Test

ÖKO-TEST Mai 2013
vom 26.04.2013

Shampoos für normales Haar

Voll normal

Haare waschen entfernt nicht nur Schmutz. Viele genießen auch die Kopfmassage und den angenehmen Duft des Shampoos. Angst vor zu viel Chemie oder allergieauslösenden Düften im Haarwaschmittel ist meist unbegründet. Die meisten Testprodukte schnitten richtig gut ab.

328 | 6
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

26.04.2013 | Es klingt zu schön, um wahr zu sein. Wer von kräftigem Haar mit seidigem Schimmer träumt, muss dafür weder viel Geld noch viel Zeit investieren. Und Chemie ist für das Traumhaar schon gar nicht nötig. Das jedenfalls suggeriert ein Trend, der auf zahlreichen Kosmetikforen im Internet diskutiert wird. "No Poo" lautet das Schlagwort dafür, eine Abkürzung für den englischen Ausdruck "No Shampoo", also kein Shampoo. Anhänger dieser Methode verzichten beim Haarewaschen komplett auf Reinigungsmittel und spülen den Kopf nur kräftig mit Wasser ab. Bei einer Umfrage unter mehr als 20.000 Personen gaben laut dem Internetportal Statista 2007 immerhin gut zwei Prozent der Befragten an, so gut wie nie oder nie Haarshampoo zu verwenden. Das soll die Kopfhaut schonen und die Haare nach einigen Wochen besonders gesund aussehen lassen - behaupten einige Internetnutzer.

"Ich halte das nicht für sinnvoll, Haare ohne Shampoo zu waschen", sagt dagegen Professor Ulrike Blume-Peytavi, Direktorin des Klinischen Studienzentrums für Haut- und Haarerkrankungen an der Charité Berlin. Die Kopfhaut sondere Talg ab, der nicht wasserlöslich sei. Mit reinem Wasser ist ihm also nicht beizukommen. Und das kann im schlimmsten Fall sogar ernste Folgen haben: "Das Fett auf der Kopfhaut ist Nährmedium für Pilze und Mikroben", warnt Blume-Peytavi. Schuppen und eine juckende Kopfhaut könnten die Folgen sein. Die Expertin empfiehlt, die Kopfhaut und die Haare zweimal pro Woche mit Shampoo zu reinigen.

Gleiches rät auch Professor Hans Wolff, Leiter der Haarsprechstunde an der Dermatologischen Universitätsklinik München. "Wenn der Talg auf der Kopfhaut nicht entfernt wird, ist es wie bei der Butter: Er wird ranzig." Von den in Internetforen ebenfalls beliebten Tipps, wie statt Shampoo Natron und Essigwasser bei der Haarpflege zu verwenden, hält er auch nichts. "Das ist etwa so, wie mit einer selbst gebastelten Seifenkiste durch die Gegend zu rollen, statt mit einem Auto", sagt er. Die Substanzen aus dem Küchenschrank könnten bei empfindlicher Kopfhaut, etwa bei Neurodermitis-Neigung, sogar Schaden anrichten.

ÖKO-TEST hat 25 Shampoos, die für normales oder für jedes Haar gedacht sind, eingekauft, und die Inhaltsstoffe von Laboren untersuchen lassen.

Das Testergebnis

Die meisten Produkte im Test sind gut. Einer Bewertung mit einer "eins" stehen den Shampoos häufig PEG/PEG-Derivate im Weg. Diese Stoffe verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Damit werden sie in Shampoos als Tenside, also als waschaktive Substanzen, eingesetzt. PEG/PEG-Derivate können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. Lediglich die drei zertifizierten Naturkosmetikshampoos kommen ohne diese Stoffe aus. Drei Shampoos schneiden allerdings nur mit ausreichend ab, drei weitere müssen wir sogar mit ungenügend bewerten.

ÖKO-TEST Mai 2013

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Mai 2013 ab 3.80 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Mai 2013

Online lesen?

ÖKO-TEST Mai 2013 für 2.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Spezialshampoos - für glänzendes, gegen fettendes, für feines, für glattes oder lockiges Haar etwa - gibt es en masse. Wir haben uns dieses Mal auf die Allrounder konzentriert. Unsere Einkäufer haben 25 Shampoos für "normales Haar" oder für "jedes Haar" gekauft. Von der Discountware bis zum teuren "Intelligenten Shampoo" lag am Ende alles in unserem Einkaufskorb - Naturkosmetik inklusive.

Die Inhaltsstoffe
Niemand will sich beim Haarewaschen unnötigen Belastungen durch Chemiekeulen aussetzen. Deshalb suchten unsere Labore nach fragwürdigen Inhaltsstoffen wie problematischen Konservierungsstoffen, UV-Filtern mit hormoneller Wirkung oder umstrittenen Tensiden. Ebenfalls analysiert wurde, ob allergieauslösende Duftstoffe oder künstlicher Moschus-Duft zum Einsatz kamen. Wir haben auch prüfen lassen, ob die umstrittene Substanz Diethylphthalat enthalten ist, die etwa zur Stabilisierung von Duftölen eingesetzt wird.

Die Bewertung
Für ein "sehr gutes" Gesamturteil dürfen in den Shampoos weder problematische Konservierungsstoffe noch umstrittene Tenside enthalten sein. Bedenkliche oder allergieauslösende Duftstoffe akzeptieren wir genauso wenig wie hormonell wirksame UV-Filter oder Diethylphthalat.

So haben wir getestet

Welche Stoffe stecken in den Shampoos? Dieser Frage gingen unsere Labore nach.

Weiterlesen?