Magazin Juni 2021: Gesund Grillen

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin Juni 2021: Gesund Grillen

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Gesund grillen: Jede Menge nachhaltige Tipps und Tricks
Test Veggie-Würstchen: Grillspaß ohne Fleisch
Test Senf: Mittelscharf mit Glyphosat
Grüner grillen: Unsere Rezepte
Avocado mit Erdbeer-Salsa
Grüner Spargel mit Kräuter-Butter
Gegrillter Salat mit Gruyère
Halloumi-Gemüsespieße mit Limettenöl
Fruchtige Senf-Honig-Marinade
Veggie-Walnuss-Bratwurst
Gebeizter Flammlachs

Leben
Test Knäckebrot mit Sesam: Blamables Ergebnis
Ethylenoxid: Alle Fakten zum Schadstoff
Test Sonnencreme: Produkte mit Nebenwirkungen
Hallo Sonnenschein: So schützen Sie sich richtig
Test Deoroller: Es geht auch ohne Aluminium
Kurz & klar

Wachsen
Sommer ohne Reue: Sonnenschutz für Kinder
Test Säuglingsmilch, Pre: Verbesserungswürdig
Anfangsnahrung: Worauf Sie unbedingt achten sollten
Kurz & klar

Machen
Ab ins Zelt: Die besten Campingplätze
Grüne Reisetipps: Neue Perspektiven
Test Mittel gegen Blattläuse, Weiße Fliegen & Co.: Das große Krabbeln
Gartenplaner: Oasen für die Biene
Cool bleiben: Sonnenschutz für Wohnung und Haus
Kurz & klar

Bewegen
Grüne Banken: Das nachhaltige Geschäftsmodell
Pandemien verhindern: Was wir künftig anders machen müssen
Serie Tierwohl: Die Macht der Lebensmittelhändler
Kolumne: Ein bisschen Volksfront
Kurz & klar
Kolumne: Leider geil: Klebebildchen

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Augenblicke: Kampf gegen Wüsten
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Deoroller

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
CL Cosmetic GmbH, Renntalstraße 14, 74360 Ilsfeld, Tel. 0 70 62 / 9 15 16-00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Doetsch Grether AG, Wallbrunnstr. 24, 79539 Lörrach, Tel. 0 76 21 / 1 62 79-27;
Fit GmbH, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 03 58 43 / 2 63-2 00;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Laboratoires Vichy, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 75 52-1 91;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG, Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Royal Sanders Ltd., Industriepark Vliedberg 12, 5251 RG Vlijmen, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 73-51 87-1 87;
Rudolf Lenhart GmbH & Co. KG, Liststr. 2-4, 71336 Waiblingen-Neustadt, Tel. 0 71 51 / 9 87 02-30;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Straub GmbH/Bellmira Cosmetics, Otto-Schott-Str. 33, 97877 Wertheim, Tel. 0 93 42 / 88 02-0;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 84 65 85;
Weulbier Kosmetikgesellschaft mbH, Köthener Str. 70, 06847 Dessau-Roßlau, Tel. 03 40 / 5 19 63-0.

Deoroller, zertifizierte Naturkosmetik

Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Emil Kiessling GmbH, Obere Lerch 40, 91166 Georgensgmünd, Tel. 0 91 72 / 7 05-0;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG, Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 84 65 85;
Wala-Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-0;
Walter Rau GmbH & Co. KG/ Speick Naturkosmetik, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Knäckebrot mit Sesam

Barilla Deutschland GmbH/Wasa, Gutav-Heinemann-Ufer 72c, 50968 Köln, Tel. 02 21 / 8 46 18-0;
Burger Knäcke GmbH + Co. KG, Niegripper Chaussee 7, 39288 Burg, Tel. 0 39 21 / 9 23-0;
Continental Bakeries Deutschland GmbH (Aldi Nord, Aldi Süd, Kaufland, Penny, Lidl), Postfach 1451, 48575 Gronau/Westfalen, Tel. 0 25 62 / 7 16-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Knäckebrot mit Sesam, Bio-Produkte

Allos Hof-Manufaktur GmbH/NL Bremen, Hoerneckestraße 39, 28275 Bremen, Tel. 08 00 / 9 89 99 91;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Bohlsener Mühle GmbH & Co. KG (Dennree), Mühlenstr. 1, 29581 Bohlsen, Tel. 0 58 08 / 9 87-0;
Burger Knäcke GmbH + Co. KG, Niegripper Chaussee 7, 39288 Burg, Tel. 0 39 21 / 9 23-0;
Campo Verde GmbH, Daisendorfer Straße 6, 88690 Uhldingen-Mühlhofen, Tel. 0 75 56 / 9 66 14-40;
Continental Bakeries Deutschland GmbH (Norma), Postfach 1451, 48575 Gronau/Westfalen, Tel. 0 25 62 / 7 16-0;
Dr. Klaus Karg KG, Alte Rother Str. 10, 91126 Schwabach, Tel. 0 91 22 / 63 11-0;
Naturata AG, Am alten Kraftwerk 6, 71672 Marbach, Tel. 0 71 44 / 89 61-0;
Pur Aliment S.A.R.L., 9 place Kléber, 67000 Strasbourg, FRANKREICH, Tel. 0 72 21 / 50 96-0.

Mittel gegen Blattläuse, Weiße Fliegen & Co.: Klebefallen

Aries Umweltprodukte GmbH & Co.KG, Stapeler Dorfstr. 23, 27367 Horstedt, Tel. 0 42 88 / 93 01-0;
Dehner Gartencenter GmbH & Co.KG, Donauwörther Str. 3-5, 86641 Rain, Tel. 0 90 90 / 77-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Evergreen Garden Care Deutschland GmbH (Scotts Celaflor), Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 30, 55130 Mainz, Tel. 0 18 05 / 78 03 00;
Schopf Hygiene Bitterfeld GmbH & Co. KG, Elektronstraße 8, 06749 Bitterfeld-Wolfen, Tel. 0 34 93 / 5 16 77-0;
W. Neudorff GmbH KG, An der Mühle 3, 31860 Emmerthal, Tel. 0 51 55 / 6 24 48 88.

Mittel gegen Blattläuse, Weiße Fliegen & Co.: Sprays und Konzentrate

Andermatt Biogarten GmbH, Franz-Ehret-Straße, 79541 Lörrach, Tel. 0 76 21 / 9 51 15-10;
Compo GmbH, Gildenstr. 38, 48157 Münster, Tel. 02 51 / 32 77-0;
Evergreen Garden Care Deutschland GmbH (Scotts Celaflor), Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 30, 55130 Mainz, Tel. 0 18 05 / 78 03 00;
Plantura GmbH, Meraner Str. 2, 81547 München, Tel. 0 89 / 22 06 14 21;
SBM Life Science GmbH, Raiffeisenstrasse 15a, 40764 Langenfeld, Tel. 08 00 / 1 52 29 37;
Schopf Hygiene Bitterfeld GmbH & Co. KG, Elektronstraße 8, 06749 Bitterfeld-Wolfen, Tel. 0 34 93 / 5 16 77-0;
W. Neudorff GmbH KG, An der Mühle 3, 31860 Emmerthal, Tel. 0 51 55 / 6 24 48 88.

Veggie-Würstchen

Condacc GmbH, Waldstr. 41-43, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 66 47 14 13-0;
Heirler Cenovis GmbH, Schützenstr. 24, 78315 Radolfzell, Tel. 0 77 32 / 8 07-2 75;
Like Meat GmbH, Kaistraße 5, 40221 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 76 88-0;
Meica Ammerländische Fleischwarenfa. Fritz Meinen GmbH&Co.KG, Meicastr. 6, 26188 Edewecht, Tel. 0 44 05 / 9 99-0;
Ponnath Die Meistermetzger GmbH (Aldi Nord/Aldi Süd), Bayreuther Str. 40, 95478 Kemnath, Tel. 0 96 42 / 3 00;
Rügenwalder Mühle Carl Müller GmbH und Co. KG, Industriestr. 5, 26160 Bad Zwischenahn, Tel. 0 44 03 / 66-0;
Tivall Deutschland GmbH, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt am Main, Tel. 08 00 / 5 89 54 29;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Foods, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 1 01 39 16;
Viva Maris GmbH, Osterbrooksweg 51-53, 22869 Schenefeld, Tel. 0 40 / 28 47 59 63;
Zandbergen World’s Finest Meat, Industrieweg 66, 2382 NW Zoeterwoude, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 71-5 81 50-00;
Zur Mühlen ApS & Co. KG/Vevia, Gewerbestr. 1, 24860 Böklund, Tel. 0 46 23 / 77-0;

Veggie-Würstchen, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Neuburger Fleischlos GmbH, Dreisesselbergstraße 6, 4161 Ulrichsberg, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 72 88-70 01;
Purvegan GmbH, Bahnhofstraße 29, 67305 Ramsen, Tel. 0 63 51 / 12 65 20;
Purvegan GmbH (Dennree), Bahnhofstraße 29, 67305 Ramsen, Tel. 0 63 51 / 12 65 20;
Taifun-Tofu GmbH, Bebelstr. 8, 79108 Freiburg, Tel. 07 61 / 1 52 10-0;
Tofutown.com GmbH, Tofustr. 1, 54578 Wiesbaum, Tel. 0 65 93 / 99 67-0;
Topas GmbH, Dreifürstensteinstr. 1-3, 72116 Mössingen, Tel. 0 74 73 / 9 48 65-0.

Senf

Bautz‘ner Senf & Feinkost GmbH, Großdubrauer Str. 36, 02625 Bautzen, Tel. 03 59 35 / 2 70-0;
Born Senf & Feinkost GmbH, Wenigemarkt 11, 99084 Erfurt, Tel. 03 61 / 7 40 34-10;
Carl Kühne KG (GmbH &Co.), Kühnehöfe 11, 22761 Hamburg, Tel. 0 40 / 8 53 05-0;
Carl Kühne KG (GmbH &Co.) (Rewe), Kühnehöfe 11, 22761 Hamburg, Tel. 0 40 / 8 53 05-0;
Develey Senf & Feinkost GmbH, Ottobrunner Straße 45, 82008 Unterhaching, Tel. 0 89 / 6 11 02-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Haberland Marketing GmbH (Lidl, Aldi Süd), Tannenstr. 7, 93197 Zeitlarn, Tel. 09 41 / 6 95 54-0;
Luise Händlmaier GmbH, Eschenbacher Str. 2, 93057 Regensburg, Tel. 09 41 / 6 95 54-0;
Nestlé Deutschland AG/Thomy-Werk, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 0 21 31 / 2 64-0;
Süko GmbH (Kaufland), Industriestr. 10, 84347 Pfarrkirchen, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
v.d. Heiden Düsseldorfer Senf GmbH (Aldi Nord), Kieshecker Weg 240, 40468 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 41 59-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Senf, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Byodo Naturkost GmbH, Leisederstraße 2, 84453 Mühldorf, Tel. 0 86 31 / 36 29-0;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Löwensenf GmbH, Kieshecker Weg 240, 40468 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 41 59-0;
Münchner Kind‘l Senf GmbH (Dennree), Liebigstr. 15, 82256 Fürstenfeldbruck, Tel. 0 81 41 / 3 63 77-0;
Naturata AG, Am alten Kraftwerk 6, 71672 Marbach, Tel. 0 71 44 / 89 61-0;
Zwergenwiese Naturkost GmbH, Langacker 1, 24887 Silberstedt, Tel. 0 46 26 / 18 31-0.

Sonnencremes

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Börlind GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 60 00-8 71;
Dalli-Werke GmbH & Co. KG (Rewe), Zweifaller Str. 120, 52224 Stolberg, Tel. 0 24 02 / 89-00;
Dalli-Werke GmbH & Co. KG/Win Cosmetic (Lidl), Zweifaller Str. 120, 52224 Stolberg, Tel. 08 00 / 1 37 49 80;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG/Euco Handelsgesellschaft, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03-33 35 20;
Jean & Len GmbH, Brunnenstraße 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 76 / 92 95-4 44;
Johnson & Johnson GmbH, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 26 02 60 00;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
Mann & Schröder GmbH (Kaufland, Müller Drogeriemarkt), Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Stada Arzneimittel AG, Development Cosmetics, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 6 03-0

Sonnencremes, zertifizierte Naturkosmetik

Das Boep GmbH, Kaiserstr. 27, 55116 Mainz, Tel. 0 61 31 / 3 07 91 73;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Ey! Organic Cosmetic, c/o Eco Cosmetics GmbH & Co. KG, Hildesheimer Str. 353, 30880 Laatzen, Tel. 0 51 02 / 91 39 84;
GeBa Produktion + Logistik GmbH (Müller Drogeriemarkt), Dr.-Rudolf-Eberle-Str. 36, 79774 Albbruck, Tel. 0 77 53 / 9 39 69-0;
i+m Naturkosmetik Berlin GmbH, Greifswalder Str. 214, 10405 Berlin, Tel. 0 30 / 44 32-48 40-10;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Walter Rau GmbH & Co. KG/ Speick Naturkosmetik, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0.

Säuglingsmilch Pre

Bebivita GmbH, Zeughausstr. 3, 85276 Reisgang, Tel. 0 08 00 / 23 24 84 82;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Humana Vertriebs GmbH/Alete GmbH, Henrich-Focke-Str. 4, 28199 Bremen, Tel. 08 00 / 1 12 52 05;
Milupa Nutricia GmbH, Am Hauptbahnhof 18, 60329 Frankfurt/M., Tel. 08 00 / 7 37 50 00;
Milupa Nutricia GmbH/ Aptamil, Am Hauptbahnhof 18, 60329 Frankfurt/M., Tel. 08 00 / 2782645;
Nestlé Nutrition GmbH, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 08 00 / 2 34 49 44;
Sunval Baby Food GmbH, Havellandstraße 10, 68309 Mannheim, Tel. 08 00 / 55 00 13 80;

Bio-Säuglingsmilch Pre

Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Straße 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57-0;
Holle Baby Food AG, Lörracherstrasse 50, 4125 Riehen, SCHWEIZ, Tel. +41 / 61-5 55 07-00;
Löwenzahn Organics GmbH, Winsstraße 12, 10405 Berlin, Tel. 0 30 / 3 98 21 76-00;
Töpfer GmbH, Heisinger Straße 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 0 83 74 / 9 34-2 22.

ÖKO-TEST wirkt

Dennree GmbH (Dennree Tomaten-Passata Classica), Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 09295/18-0;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG (Bio Sonne Bio-Streichcreme Tomate-Basilikum), Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 09 11 / 97 39-0;
Almawin Reinigungskonzentrate GmbH, Talstr. 2, 73650 Winterbach, Tel. 07181/97704-99;
Sodasan Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Rudolf-Diesel-Str. 19, 26670 Uplengen.

A

Acrylamid ist eine toxische Substanz, die beim Backen, Braten, Rösten und Frittieren einer Vielzahl stärkehaltiger Lebensmittel entsteht. Acrylamid löst im Tierversuch Krebs aus und schädigt das Erbgut, was mit großer Wahrscheinlichkeit auch für den Menschen gilt. Den Wirkungen liegt kein Schwellenwert zugrunde, damit stellt jede noch so kleine Menge ein Risiko dar.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede der Rohwaren auszugleichen und das Produkt zu standardisieren. Aromen finden sich häufig auch in Fertiglebensmitteln, um ein Geschmacksprofil zu erzeugen, das mit den eingesetzten, oftmals stark verarbeiteten Zutaten nicht erreicht werden kann.

B

Benzophenon ist ein Zerfallsprodukt des UV-Filters Octocrylen und gilt als wahrscheinlich krebserregend. In Kosmetika, die Octocrylen enthalten, kann der Gehalt an Benzophenon mit der Zeit steigen. Das wissenschaftliche Beratergremium der EU (SCCS) beurteilt die Substanz in einem Bericht zu Octocrylen als „gefährliche Verunreinigung“, die zu beobachten sei und nicht über den „Spurenbereich“ hinausgehen sollte. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht vorläufig davon aus, dass keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu erwarten sind.

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

Bisphenol F weist eine ähnliche Struktur auf wie Bisphenol A, ist toxikologisch jedoch noch wenig untersucht. Erste Hinweise deuten ebenfalls auf eine Wirkung auf das Hormonsystem hin. Bisphenol F in Senf stammt nicht aus der Verpackung, sondern entsteht während der Herstellung aus natürlich vorkommenden Inhaltsstoffen in Gelbsenfsaaten.

C

Cashmeran: Duftstoff, der in seiner Struktur stark den polyzyklischen Moschus-Verbindungen ähnelt und sich wie diese im Fettgewebe des Körpers anreichert.

D

Docosahexaensäure (DHA) ist eine langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäure, die in nennenswerten Mengen nur in fettreichen Seefischen wie Lachs, Hering und Makrele vorkommt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Schwangeren und Stillenden mindestens 200 Milligramm DHA pro Tag aufzunehmen, was mit ein bis zwei Seefischmahlzeiten pro Woche erreicht werden kann. DHA ist Bestandteil von Zellmembranen in Gehirn, Zentralnervensystem und der Netzhaut des Auges.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potent, aber immer noch problematisch sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

E

Ethylenoxid: Gas, welches zur Entkeimung verwendet wird. Die Anwendung bei Lebensmitteln ist in der EU seit 1991 verboten. Die ECHA stuft Ethylenoxid als wahrscheinlich krebserregend und erbgutverändernd ein. Dem Abbauprodukt, 2-Chlorethanol, wird auf Grundlage von Tierstudien eine erbgutverändernde Wirkung zugeschrieben. Eine krebserzeugende Wirkung kann nicht ausgeschlossen werden.

F

Formaldehyd/-abspalter (Kosmetika) werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd reizt schon in geringen Mengen die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Wird die Substanz über die Atemluft aufgenommen, gilt sie als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen. (Es lässt die Haut schneller altern.)

G

Durch Bestandteile von gentechnisch veränderten Organismen gelangen neue Eiweiße in die Nahrung. Es ist möglich, dass diese Stoffe Allergien auslösen. Genpflanzen bergen darüber hinaus ökologische Risiken, etwa durch Auskreuzung mit Wildpflanzen, die dann ebenfalls eine Herbizidresistenz entwickeln.

Glyphosat ist ein Breitbandherbizid, das in der konventionellen Landwirtschaft verbreitet gegen Unkräuter eingesetzt wird. Bei einigen Kulturen darf Glyphosat auch zur Steuerung der Reife und des Erntetermins (Sikkation) eingesetzt werden. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) stuft Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Andere Behörden wie die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) sehen keinen Krebsverdacht. Laut Bundesamt für Naturschutz fördert Glyphosat nachweislich den Verlust von Biodiversität im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

I

Isothiazolinone werden als Konservierungsmittel oder als biozider Wirkstoff eingesetzt. Sie können Al­lergien auslösen und Augen und Haut reizen. Ein besonders hohes sensibilisierendes Potenzial haben die Chlorisothiazolinone.

K

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschus-Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

L

Lilial oder auch Butylphenyl Methylpropional (BMHCA) hat die EU als CMR-Stoff der Kategorie 1B eingestuft, da es sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen hat. Lilial besitzt zudem ein geringes Allergierisiko.

M

3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester entstehen während der Raffination von pflanzlichen Speisefetten und Speiseölen. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Fettsäureester während der Verdauung nahezu vollständig ungebundenes 3-MCPD und Glycidol freisetzen. Freies 3-MCPD hat in Tierversuchen Nieren, Hoden und Brustdrüsen geschädigt und in hohen Dosen zur Bildung von gutartigen Tumoren geführt. Die Internationale Agentur für Krebsforschung stuft 3-MCPD als „mögliches Humankarzinogen“ der Kategorie 2B ein. Glycidol gilt als erbgutschädigend und ist als wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen der Kategorie 2A klassifiziert.

Mineralöl, MOSH/POSH, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) und aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. MOSH reichern sich hauptsächlich im menschlichen Fettgewebe und der Leber an und haben in Tierversuchen zu Organschäden geführt. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Verpackungen aus Recyclingpapier und -pappe oder in der Produktion eingesetzte Schmieröle. POSH können aus Kunststoffen in Lebensmittel übergehen. Auch in Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen können nicht unerhebliche MOAH-Gehalte aufweisen. MOAH in Kosmetika können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden.

N

Neonicotinoide wie Imidacloprid, Thiacloprid und Acetamiprid wirken ähnlich wie Nikotin und sind für Insekten mehrfach toxischer als für Vögel und Säugetiere. Symptome einer Vergiftung mit Imidacloprid sind Müdigkeit, Krämpfe und Muskelschwäche.

P

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen.

Perchlorat wurde bislang insbesondere in Obst und Gemüse nachgewiesen. Als Eintragsquellen kommen der weitverbreitete industrielle Einsatz, belastete Klärschlämme, Düngemittel sowie verunreinigtes Wasser, etwa zur Bewässerung, in Frage. Perchlorat hemmt vorübergehend die Jodaufnahme in die Schilddrüse. Perchlorat gilt laut EFSA als besonders problematisch für Menschen, die viel Obst und Gemüse essen, einen Jodmangel haben – außerdem für kleine Kinder mit einer unzureichenden Jodaufnahme.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

Pyrethroide wie Deltamethrin oder Lambda-Cyhalothrin sind künstlich synthetisierte Nachbauten natürlicher Pyrethrine. Sie sind nervengiftig, allerdings stabiler als Pyrethrine. Mittel mit Pyrethroiden können mehrere Wochen bis Monate wirksam sein. Mögliche Symptome beim Menschen sind bei Hautkontakt etwa Taubheit, Jucken oder Brennen.

Pyrethrum ist ein natürliches, aus Chrysanthemenblüten gewonnenes Insektengift. Es stört die Nervenreizleitung, verursacht Krämpfe und Lähmungen und tötet so Schädlinge. Der Stoff wird schnell abgebaut. Allerdings ist der Stoff nicht nur für Schädlinge gefährlich. Das Einatmen von pyrethrumhaltigem Staub oder Sprühnebel kann Kopfschmerzen und Brechreiz verursachen.

R

Rezyklatanteil: Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in Kunststoffen sind die Anteile wiederverwerteten Plastiks, die aus der häuslichen Wertstoffsammlung (Gelber Sack, Gelbe Tonne) und dem Kreislauf für PET- und PE-Pfandflaschen stammen. PCR-Anteile in Kunststoffen tragen zur Kreislaufwirtschaft bei, verringern die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und entlasten so die Umwelt. 

S

Salz kann bei empfindlichen Personen den Blutdruck erhöhen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt vorbeugend allen Verbrauchern nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz pro Tag aufzunehmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zu maximal fünf Gramm Salz pro Tag.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt.

U

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken. Für 4-Methylbenzylidencampher, Ethylhexylmethoxycinnamat, 3-Benzylidencampher und die Benzophenone -1, -2 und -3 wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalat, Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid, Octocrylen und Etocrylen liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor. Die EU-Kommission hat den Filter 3-Benzylidencampher (3-BC) inzwischen verboten.

W

Wachstumsregulatoren, wie die synthetischen Pestizide Chlormequat oder Mepiquat, dienen unter anderem dazu, die Halmlänge von Getreide zu verkürzen und so dessen Standfestigkeit zu erhöhen. Chlormequat störte in Tierversuchen die Reizübertragung des Nervensystems. Für endgültige toxikologische Aussagen ist die bisherige Datenlage noch nicht ausreichend.

Sonnencreme

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschusverbindungen/Nitromoschus-Verbindungen: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Nanomaterial: Untersuchung auf Titandioxid- bzw. Zinkoxid-Partikel mittels SingleParticle ICP/MS. Probenvorbereitung: Herstellung einer wässrigen Dispersion durch Behandlung mit Ultraschallsonotrode. Benzophenon: Extraktion mit THF/Methanol, LC-MS/MS. Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Photometrie. Silikone/Paraffine/Erdölprodukte: LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS) oder LC-CG/FID (Paraffine). Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID. Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Deoroller

Deklarationspflichtige Duftstoffe, polyzyklische Moschusverbindungen/ Cashmeran, Diethylphthalat (DEP): Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Photometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration; Binden organischer Halogene an Aktivkohle; Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes. b) Extraktion mit Essigester; Verbrennung des Extraktes im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes. Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Säuglingsmilch Pre

Mikrobiologie: Präsumtive Bacillus cereus : ISO 7932:2004-06, mod. zusätzlich molekularbiologische Identifizierung, Salmonella spp.: DIN EN ISO 6579-1:2017-07, Cronobacter spp.: ISO 22964:2017-04, Enterobacteriaceae: ISO 21528-1:2017-06; Inkubation bei 37 °C. Fettsäureverteilung: GC-FID. Perchlorat/Chlorat: LC-MS/MS. 3-MCPD-Ester und Glycidylester: GC-MS/MS. MOSH/MOAH: LC-GC-FID und ggf. Absicherung mittels LC-GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Mittel gegen Blattläuse, Weiße Fliegen & Co.

Testmethoden: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Senf

Gentechnisch veränderte Bestandteile: qualitative Real-time PCR; geprüft wurde auf rapsspezifische GVO. Glyphosat: LC/MS/MS. Bisphenole: LC-MS/MS (geprüft wurde auf die Bisphenole A und F). Sporen mesophiler Sporenbildner aerob: Plattengussverfahren; die Bestätigung verdächtiger Kolonien erfolgte mittels Mikroskopie und biochemischer Bestätigungsreaktionen. Salz- und fettfreie Trockenmasse (Trockensubstanz): Trockenmasse (ASU 07.00-3:2008, modifiziert*); Gesamtfett (ASU L08.00-6:1980, modifiziert*), Kochsalz (potentiometrisch), Wasser, salz- und fettfreie Trockenmasse (jeweils berechnet); *die Modifikation bezieht sich auf eine andere Matrix. Allylisothiocyanat und Curcuminoide (Bisdemethoxycurcumin, Demethoxycurcumin, Curcumin): jeweils per RP-UPLC-DAD nach Extraktion der Proben gegen Referenzen. Sensorische Prüfung von Aussehen/Mundgefühl/Textur, Geruch und Geschmack: ASU L00.90-16:2006. Nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgen­fluoreszenzanalyse.

Knäckebrot

Pestizid-Screening: Nach DIN EN 15662: 2018 (entspricht ASU L 00.00-115: 2014). Glyphosat und Glufosinat: LC-MS/MS. Ethylenoxid und 2-Chlormethanol: Nach ASU L 53.00-1: 1999-11, modifiziert. Wachstumsregulatoren: nach ASU L 00.00-76: 2008. Natrium: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014. Bestimmung von Natrium nach ASU L 00.00-144: 2019. Mykotoxine: LC-MS/MS. Cadmium: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014. Bestimmung von Cadmium nach DIN EN 15763: 2010. Mineralölbestandteile: Methode: Nach DIN EN 16995: 2017, modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Acrylamid: LC-MS/MS. Detektion im ESI (+)-Modus. Quantifizierung über deuteriertes D3-Acrylamid. Sensorik: Zubereitung entsprechend der Verpackungsangabe. Beurteilung nach ASU L 00.90-16: 2006. Nach Einzelprüfungen werden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Veggie-Würstchen

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Gesamtfett: nach ASU L 08.00-6: 1980 mod.. GVO-Screening (qualitativ): PCR. MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995:2017 mod. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Pestizide: nach DIN EN 15662:2018. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Salz (über Natrium): Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014, Messung nach ASU L.00.00-144. Sensorik: ASU L.00.90-16:2006. Nach Einzelprüfungen wurden die Ergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet.