1. Home
  2. Ratgeber

Coronavirus erkennen: Das sind die typischen Anzeichen von Covid-19

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 08.06.2022

Wie erkenne ich eine Corona-Infektion: Das sind die Symptome einer Covid-Erkrankung
Foto: WavebreakmediaMicro / stock.adobe.com

Wer ein Kratzen im Hals verspürt, hustet oder niest, ist schnell verunsichert: Ist das eine Infektion mit dem Coronavirus – oder nur ein gewöhnlicher Infekt? Hier sehen Sie, wie sich die Corona-Anzeichen von den Symptomen einer Grippe, einer banalen Erkältung und einer Pollen-Allergie unterscheiden. Plus: unterschiedliche Symptome bei Geimpften und Ungeimpften.

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert. Letztes Update: 8. Juni 2022

In Portugal sind die Corona-Zahlen wieder deutlich gestiegen. Und die dort verbreitete Omikron-Subvariante BA.5 dürfte sich Fachleuten zufolge auch hierzulande weiter ausbreiten. Ihr Anteil in Stichproben verdoppelte sich in Deutschland zuletzt im Wochentakt - bisher aber noch auf recht niedrigem Niveau, wie aus dem Covid-19-Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) von Donnerstagabend hervorgeht. Bei den Virusvarianten wird hier unverändert noch mehrheitlich die Omikron-Sublinie BA.2 gefunden, mit klar über 90 Prozent.

Corona-Symptome erkennen

Eine Frage, die viele Menschen beschäftigt: Wie erkenne ich eigentlich, ob ich mich mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert habe und tatsächlich unter Covid-19 leide? Was sind die Unterschiede zwischen einer Corona-Infektion, einer Grippe und einer gewöhnlichen Erkältung? Und unterscheiden sich die Corona-Symptome von Geimpften und Ungeimpften? Und wie kann ich Heuschnupfen-Symptome von denen einer Corona-Infektion unterscheiden?

Da sich die Symptome teilweise stark ähneln, ist eine Infektion mit dem Coronavirus gar nicht so leicht festzustellen.

  • Für eine Grippe typisch sind plötzlich auftretende Symptome, die sich schnell verschlimmern.
  • Eine Erkältung beginnt meist schleichend mit Schnupfen und Halsschmerzen.
  • Bei Heuschnupfen treten vor allem tränende Augen, Schnupfen, ein starker Niesreiz und ein Kratzen in Hals und Gaumen auf.
  • Die meisten Corona-Patienten klagen über Husten, Fieber, Schnupfen, und zum Teil über einen plötzlicher Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns. Bei Infektionen mit der Omikron-Variante tritt eine Beeinträchtigung des Geruchs- und Geschmacksinns jedoch weniger häufig auf.

Corona: Unspezifische Krankheitsanzeichen und -verläufe

Das Robert Koch-Institut erklärt: "Die Krankheitsverläufe sind unspezifisch, vielfältig und variieren stark, von symptomlosen Verläufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen und Tod. Daher lassen sich keine allgemeingültigen Aussagen zum 'typischen' Krankheitsverlauf machen."

Bedeutet ein Kratzen im Hals Corona? Anzeichen von Covid-19

Als typische Symptome für Covid-19 (Coronavirus) gelten (Quelle RKI): 

  • Husten 42%
  • Fieber 26%
  • Schnupfen 31%
  • Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns 19%
  • Lungenentzündung 1%

Weitere Symptome sind bei den in Deutschland erfassten Covid-19-Patienten:

  • Halsschmerzen
  • Atemnot
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Bindehautentzündung
  • Hautausschlag
  • Lymphknotenschwellung
  • Apathie
  • Bewusstseinsstörungen

Hinweis: Unsere Übersicht ersetzt kein Arztgespräch. Allein anhand der Symptome ist eine Infektion mit dem Coronavirus nicht zu erkennen. Sicherheit bietet nur ein Test

Corona oder Grippe – wie unterscheiden sich die Symptome?

Lesen Sie hier, wie sich die beiden Virus-Erkrankungen unterscheiden und wann Sie zum Arzt müssen:

    Corona oder eine Allergie – den Unterschied erkennen

    Die Heuschnupfen-Saison ist voll im Gange und viele Menschen, die unter einer laufenden Nase leiden, fragen sich: Ist das eine Allergie – oder vielleicht doch eine Corona-Infektion?

    Heuschnupfen und andere Allergien lassen sich an folgenden Anzeichen erkennen:

    • Fließschnupfen
    • juckende Augen
    • Halskratzen
    • Atemnot
    • trockener Husten

    Einen Vergleich von Heuschnupfen-Symptomen mit denen einer Corona-Erkrankung finden Sie im Beitrag Corona oder Heuschnupfen? So erkennen Sie den Unterschied.

    Tipps für die Unterscheidung der Symptome einer Corona-Infektion und einer Allergie:

    1. Bei der Einnahme von Allergie-Medikamenten lassen die Symptome einer Pollenallergie schnell nach.
    2. Fieber ist kein Allergie-Symptom, sondern weist auf einen viralen Infekt hin.
    3. Allergien sind häufig mit Juckreiz verbunden, das Coronavirus jedoch nicht.

    >> Zum Weiterlesen: Allergie-Medikamente im Test: Diese Mittel helfen bei Pollenflug

    Corona bei Kindern erkennen

    Bei Kindern verläuft eine Infektion mit Sars-CoV-2 meistens asymptomatisch (ohne Krankheitsanzeichen) oder mild, ähnlich wie eine normale Erkältung. Wenn Symptome auftreten, leiden Kinder meist unter Fieber, Husten und Schnupfen (Quelle: RKI).

    Corona-Symptome bei Geimpften

    Auch Geimpfte können sich mit dem Coronavirus infizieren, sie leiden aber meist nur unter milden Symptomen. Die Impfungen gegen Covid-19 verhindern allermeist schwere und lebensbedrohliche Verläufe.

    Eine Studie aus Großbritannien, die noch läuft, untersucht die Symptome von Infizierten – und unterscheidet dabei zwischen Geimpften und Ungeimpften. Die Symptom-Rankings basieren auf Meldungen von Corona-Infizierten über eine App. Die unterschiedlichen Virus-Varianten werden dabei nicht berücksichtigt.

    Rangliste der Corona-Symptome nach zwei Impfungen:

    1. Laufende Nase
    2. Kopfschmerzen
    3. Niesen
    4. Halsschmerzen
    5. Verlust des Geruchssinns

    Geimpfte Menschen erkranken bei einer Infektion nur selten an Husten (Platz 8), Fieber (Platz 12) oder Kurzatmigkeit (Platz 29).

    Tückisch: Die ersten vier Symptome sind nicht von dener einer gewöhnlichen Erkältung zu unterscheiden. 

    Welche Symptome haben Omikron-Infizierte?

    Omikron ist derzeit die dominierende Virusform in Deutschland. Drei Punkte unterscheiden Omikron von der bislang verbreiteten Delta-Variante des Coronavirus:

    • Omikron gilt als ansteckender.
    • Die Omikron-Mutation schwächt die Wirksamkeit der Impfstoffe ab.
    • Der Krankheitsverlauf ist häufig milder als bei der Delta-Variante.

    Aber woran erkennt man eine Infektion mit der ansteckenderen Omikron-Variante?

    Auch Omikron-Infizierte leiden unter den typischen Erkältungsymptomen wie Kopf­schmerzen, einer laufenden Nase und Halsschmerzen. Allein von den Symptomen auf die Virus-Variante zu schließen, ist nicht möglich.

    Die häufigsten Symptome bei einer Infektion mit der Omikron-Variante sind laut RKI:

    • Husten (57 Prozent)
    • Schnupfen (54 Prozent)
    • Halsschmerzen (39 Prozent)

    Aber: Geruchs- und Geschmacks­störungen treten bei einer Omikron-Infektion nicht auf.

    Die ZOE-Covid-Studie aus Großbritannien zeigt neben bekannten Symptomen (wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen) auch neue Symptome für eine Omikron-Infektion:

    • Appetitlosigkeit
    • "Brain Fog"
    • Müdigkeit
    Bei der Corona-Variante Omikron gibt es einige neu beobachtete Symptome.
    Bei der Corona-Variante Omikron gibt es einige neu beobachtete Symptome. (Foto: Shutterstock / angellodeco)

    Wie lange ist die Inkubationszeit bei Omikron?

    Es wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit - also die Zeit zwischen der Infektion und dem Auftreten erster Symptome - bei Omikron kürzer ausfällt als bei den anderen Corona-Varianten. In manchen Fällen beträgt die Inkubationszeit nur drei Tage.

    Variante BA.5: wie gefährlich ist die neue Corona-Variante?

    In Portugal sind die Corona-Zahlen wieder deutlich gestiegen. Trotz der hohen Impfquote von 87 Prozent stiegen in dem beliebten Urlaubsland zuletzt auch die Zahl der Krankenhauspatienten und die Sterblichkeit im Zusammenhang mit Covid-19. Corona-Beschränkungen gibt es in dem Land mit gut zehn Millionen Einwohnern kaum noch.

    Auch in Deutschland zeigt sich immer klarer ein Wachstum bei den BA.5-Fallzahlen, ihr Anteil in Stichproben verdoppelte sich zuletzt im Wochentakt - bisher aber noch auf recht niedrigem Niveau, wie aus dem Covid-19-Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) von Donnerstagabend hervorgeht.

    Bisher gebe es keine Beweise, dass sich die Krankheitsschwere mit den neuen Subtypen BA.4 und BA.5 wesentlich verändert hat, erklärt die Virologin Sandra Ciesek vom Universitätsklinikum Frankfurt. Dies müsse man weiter beobachten. 

    Niesen bei einer Corona-Infektion?

    Die typischen Erkältungsanzeichen wie Schnupfen oder häufiges Niesen spielen bei Coronapatienten eine wichtige Rolle, können aber auch auf eine Allergie hinweisen.

    Kopf- und Halsschmerzen treten in Zusammenhang mit Covid-19 eher selten auf, zählen aber nichtsdestotrotz zu den Symptomen. Kurzatmigkeit und Atemnot deuten auf einen schweren Verlauf der Infektion hin.

    Die meisten Corona-Infektionen (80 Prozent) verlaufen "mild bis moderat", so das RKI. Das ist ein wichtiger Unterschied zu einer Grippeerkrankung: Hier verschlechtert sich der Zustand häufig innerhalb weniger Stunden rapide.

    Husten als Anzeichen einer Corona-Infektion?

    Husten gilt noch immer als Symptom für eine Corona-Infektion. Meist handelt es sich um einen trockenen Husten. Trockener Husten ist ein Reizhusten, der bellend-heiser klingt. Bei trockenem Husten wird kein Schleim produziert – im Unterschied zu produktivem Husten. Hier ist der Auswurf gelblich bis grünlich, diese Art von Husten weist eher auf eine Infektion mit Bakterien hin.

    Magen-Darm-Beschwerden: ebenfalls Corona-Symptom

    Forschungsergebnisse aus Kanada und Teheran zeigen, dass auch Magen-Darm-Beschwerden in einem direkten Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehen können.

    Die Forscher der University of Alberta stellten in ihrer Studie fest, dass fast 20 Prozent der Covid-19-Patienten nur gastrointestinale Symptome, d.h. Beschwerden wie Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen oder Appetitlosigkeit zeigten. 

    Wissenschaftler der Universität Ulm kommen zu ähnlichen Ergebnissen: Ihre Studie zeigt, dass etwa die Hälfte der Covid-19-Patienten Symptome des Magen-Darmtrakts wie Durchfall oder Übelkeit zeigt – "darunter sind viele schwer Erkrankte", so die Forscher aus Ulm.

    Mediziner raten, auch bei Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall eine Corona-Infektion in Betracht zu ziehen.

    Weiteres Corona-Symptom: Geschmacks- und Geruchsverlust

    Der Bonner Virologe Hendrik Streeck berichtete schon zu Anfang der Corona-Pandemie, dass zwei Drittel der von ihm befragten Infizierten in Deutschland einen mehrtägigen Geruchs- und Geschmacksverlust beschreiben. "Das geht so weit, dass eine Mutter den Geruch einer vollen Windel ihres Kindes nicht wahrnehmen konnte. Andere konnten ihr Shampoo nicht mehr riechen, und Essen fing an, fade zu schmecken", so der Forscher. 

    Auch das RKI listet die Störung des Geruchs- und/oder des Geschmackssinns bei den häufigsten Symptomen einer Corona-Infektion auf.

    Fazit der Untersuchungen zum Thema Riechverlust in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Eine Störung des Geruchs- oder Geschmackssinns kann bei der Diagnose ein wichtiger Hinweis sein – auch wenn andere Symptome fehlen. Sollten Sie dieses Symptom bei sich erkennen, sprechen Sie unbedingt Ihren Arzt darauf an. 

    "Corona-Zunge": Veränderungen im Mundraum

    Eine Studie aus Spanien zu Symptomen einer Corona-Infektion zeigt: Knapp 12 Prozent der untersuchten Infizierten wiesen Entzündungen von Zunge und Mundschleimhaut auf. Beobachtet wurden verschiedene Entzündungen, Schwellungen und Beläge der Zunge, die umgangssprachlich allesamt als "Corona-Zunge" bezeichnet werden.

    All diese Symptome sind aber ebenfalls kein eindeutiger Hinweis auf eine Corona-Infektion. Symptome wie eine geschwollene Zunge oder ein Belag auf der Zunge können durch viele verschiedene Viren hervorgerufen werden.

    Husten und Fieber: Wann muss ich zum Arzt?

    Wer den Verdacht hat, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, sollte am besten beim Hausarzt oder dem nächsten Gesundheitsamt anrufen. Auf keinen Fall sollten Sie einfach in die Praxis oder ins Krankenhaus gehen – es besteht die Gefahr, dass Sie andere anstecken. Die Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes lautet 116 117.

      Grippe, Erkältung oder Covid-19? Der COVID-Guide hilft online

      Zum Arzt gehen? Zuhause bleiben? Sich vorsichtshalber selbst isolileren? Menschen mit grippe-ähnlichen Symptomen stehen in der Erkältungszeit vor vielen Fragen. Mit Hilfe des COVID-Guides können Patienten herausfinden, welche nächsten Schritte zu tun sind. Das Tool zur medizinischen Ersteinschätzung wurde vom Zentralinstitut für kassenärztliche Versorgung zusammen mit internationalen Partnerunternehmen entwickelt. Mit wenigen Klicks können Patienten von zu Hause checken, ob sie ein Corona-Verdachtsfall sind.

      Coronavirus: Wann bin ich ansteckend?

      Tückisch ist, dass Sie besonders ansteckend sind, bevor Sie überhaupt merken, dass Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Inkubationszeit, das heißt die Dauer von der Ansteckung bis zum Beginn der Erkrankung, beträgt bei SARS-CoV-2 durchschnittlich fünf bis sechs Tage. In den zwei Tagen vor und nach dem Beginn der Symptome sind Sie besonders ansteckend. 

      Wie lange dauern die Symptome an?

      Leichte Beschwerden klingen meist nach zehn bis 14 Tagen wieder ab. Wer schwerer erkrankt ist, leidet häufig lange an den Folgen einer Corona-Infektion:

      Mit Verwendung von dpa-Material.

      Weiterlesen auf oekotest.de: