Startseite
28 Schlankheitsmittel im Test

ÖKO-TEST Jahrbuch Kosmetik für 2011
vom 05.11.2010

Schlankheitsmittel

Ran an den Speck

Ein paar Kilo weniger - das fänden viele schön. Leider helfen die von uns untersuchten Schlankheitsmittel nicht wirklich dabei.

733 | 7

Diesen Artikel aus unserem Archiv erhalten Sie kostenlos im Abruf!

05.11.2010 | Bei den vielen Übergewichtigen verwundert es nicht, dass die Industrie versucht, an ihnen Geld zu verdienen. Zum Abnehmen angeboten werden unter anderem Medizinprodukte und Nahrungsergänzungsmittel. Die Präparate sollen entweder sättigen, die Fettverbrennung beschleunigen, aufgenommene Nahrungsfette binden oder allgemein den Appetit zügeln.

Aus diesem kaum zu überschauenden Markt hat ÖKO-TEST 28 Produkte ausgewählt und begutachten lassen.

Das Testergebnis

Die Pille, die die Pfunde dahinschmelzen lässt, ist bis heute nicht erfunden. Wer eine kalorienreduzierte Diät durchhält, die Ernährung dauerhaft umstellt und sich dabei mehr bewegt, kann das Geld für die getesteten Produkte sparen. Die von den Anbietern zugeschickten Studien brachten allzu oft nur kurzfristige Effekte ans Tageslicht.

Das einzige Arzneimittel im Test, die Alli, 60 mg Hartkapseln, erreicht immerhin ein "befriedigendes" Gesamturteil. Der Wirkstoff Orlistat hemmt die Spaltung der Fette im Dünndarm, sodass der Körper weniger Fett und Kalorien aufnimmt. Im Vergleich zu einer Diät allein kann man so bis zu 50 Prozent mehr Gewicht verlieren, was wissenschaftlich belegt ist. Ein Erfolg ist jedoch nur im Rahmen einer Diät zu erwarten und wenn gleichzeitig der Lebensstil nachhaltig geändert wird.

Ein Mahlzeitenersatz (Modifast Programm Geschmack Schoko, Drinkbeutel, Slim-Fast Milchshake-Pulver Schokolade Geschmack) kann den Einstieg ins Abnehmen zwar erleichtern. Allerdings ist dieses Vorgehen sehr monoton. Da es zudem keinerlei Lerneffekt im Hinblick auf eine gesunde Ernährung gibt, werten wir das Prinzip Mahlzeitenersatz um zwei Noten ab.

Wissenschaftlich haltbar ist das Wirkprinzip der Sättigung erzeugenden Produkte. Die CM3 Alginat, Kapseln und die Recatol Algin M Lemon, Kautabletten quellen im Magen zu voluminösen Schwämmchen auf, wodurch sie einen vollen Magen und somit Sättigung vortäuschen. Immerhin liegen zu den CM3 Alginat, Kapseln kleine Probandenstudien mit positivem Effekt vor. Außerdem betont der Anbieter im Beipackzettel ausdrücklich die Bedeutung eines veränderten Lebensstils - weniger Essen und mehr Bewegung - sowie die lediglich unterstützende Wirkung der Präparate. Zu anderen Quellstoffen, seien es Fruchtfasern, Kollagen, Weizenkleie, Konjacextrakt oder chemisch veränderte Cellulosen, fehlen allerdings Ergebnisse zu den langfristigen Erfolgsaussichten.

Präparate, die auf konjugierten Linolsäuren basieren, sollen für "weniger Fett, mehr Figur" (Fit + Vital Pro Figur Plus, Kapseln) sorgen oder "die Fettverbrennung unterstützen und die Fetteinlagerung reduzieren" (Schaebens Fett Stoffwechsel Aktivator, Kapseln). Konjugierte Linolsäure scheint die Körperzusammensetzung in Richtung weniger Fett und mehr fettfreie Masse beeinflussen zu können. Allerdings ist die Studienlage nicht einheitlich.

Obwohl L-Carnitin immer wieder die Rolle eines Fatburners zugeschrieben wird, verbrennt die Substanz kein überschüssiges Fett.

Die in Extrakten aus der tropischen Frucht Garcinia cambogia enthaltene Hydroxycitronensäure soll "den Fettstoffwechsel unterstützen" (Kneipp Figur Balance, Kautabletten). Der Effekt ist aber nicht ausreichend belegt. Gleiches gilt für Extrakte aus grünem Tee oder Kaffee.

Weiterlesen?