1. Home
  2. Tests

105 Krankentagegeldversicherungen im Test

Zipperlein unerwünscht

Ratgeber Gesundheit und Fitness 9: 2009 | Kategorie: Geld und Recht | 04.05.2009

105 Krankentagegeldversicherungen im Test

Der Gesundheitsfonds hatte für freiwillig krankenversicherte Selbstständige wichtige Änderungen im Gepäck. Ab 2009 wurde der gesetzliche Anspruch auf Krankengeld gestrichen. Wer den wichtigen Schutz erhalten oder ausbauen will, kann sich in der Welt der privaten Krankenversicherung (PKV) umschauen. Doch es gibt sehr große Preisunterschiede, wie unser Test zeigt.

Um das Krankentagegeld müssen sich Selbstständige nun selbst kümmern, so lautete eine der vielen Reform-Nachrichten aus Berlin. Für schätzungsweise 1,5 Millionen Freiberufler und sonstige Unternehmer, die bis dahin freiwillig Kassenpatienten waren, entfiel mit dem neuen Gesetz zum ersten Januar 2009 die Möglichkeit, sich relativ unkompliziert so abzusichern, wie dies für angestellte Arbeitnehmer selbstverständlich ist. Zwar leisteten sich die Gesundheitsfondskonstrukteure eine Riesenpanne - voraussichtlich im August wird das gesetzliche Krankengeld wieder eingeführt, doch für besserverdienende Selbstständige lohnt sich ein Marktvergleich nach wie vor. Ab August werden, wenn das Gesetzgebungsverfahren regulär weiter läuft, dann auch neue Wahltarife der gesetzlichen Kassen und auch wieder das gesetzliche Krankengeld zur Verfügung stehen. Bei den privaten Krankenversicherungen werden wahrscheinlich jene Unternehmer und Freiberufler profitieren, die noch relativ jung und gesund sind. Denn ohne Gesundheitsprüfung gibt es in der PKV keine bezahlbare Versicherung. Ergeben sich aus dem Gesundheitscheck bestimmte langwierige Leiden oder gar schwere chronische Erkrankungen, führt dies entweder zu Beitragszuschlägen oder sogar zu Ausschlüssen der Leistung im Falle dieser Krankheit bis hin zur Ablehnung des Antrags. Andererseits: Ist ein Antragsteller kerngesund, kann auch schon mal die dreimonatige Wartezeit erlassen werden. Selbstständige, die sich schließlich für einen Versicherer entscheiden, binden sich lediglich für ein Jahr. Bei den gesetzlichen Wahltarifen war bisher immerhin eine Bindung für die Dauer von drei Jahren Voraussetzung für einen Vertrag. Die Anbieter privater Krankentagegeldversicherungen werben, im Gegensatz zum Tagegeld von den Kassen, mit einer unbegrenzten Leistungsdauer im Krankheitsfall. Erfahrungen mit der bisherigen Leistungspraxis lassen aber auch erkennen: Die Versicherer werden versuchen, gerade aufgrund steigender Gesundheitskosten, ihre Leistungspflicht so weit sie können zu reduzieren. So sind häufige Anfragen und Hausbesuche der Mitarbeiter von Versicherern eine Methode, Betroffene wieder zum Arbeiten zu bewegen.

Für die Wahl des günstigsten privaten Anbieters für Krankentagegeld hat ÖKO-TEST die Preise von 105 privaten Tarifvarianten von 29 Gesellschaften untersucht.

Das Testergebnis

Die Angebote der privaten Assekuranzen schwanken extrem: Das teuerste Angebot machte die Central Versicherung für einen 85-Euro-Tagesgeld-Schutz, der ab dem 43. Tag beginnt. Für einen Mann kostet die Prämie 75 Euro, eine Frau müsste 91 Euro zahlen.

Die Hallesche machte mit ihrem Tarif KT43 das Rennen um den preiswertesten Vertrag: Eine 45-jährige selbstständige Frau zahlt hier monatlich rund 32 Euro; ein gleichaltriger Mann liegt am günstigsten mit dem HUK-Coburg Tarif für 27 Euro.

Soll das Krankengeld ab dem 22. Tag beginnen, so zahlt ein 45-jähriger Mann bei der Alten Oldenburger im Tarif KTS3 rund 63 Euro, für Frauen gibt es diese Absicherung für rund 68 Euro monatlich bei der HUK-Coburg am preisgünstigsten.

Test kostenlos abrufen (PDF)

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.