Ingwertee selber machen: Tipps für die Zubereitung

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 23.10.2022

Wärmender Ingwertee ist schnell selbst gemacht.
Foto: Shutterstock / juefraphoto

Ingwertee sorgt in der kalten Jahreszeit für wohlige Wärme und ist ein vielseitiges Heilmittel. Hier erfahren Sie, wie Sie Ingwertee aus frischem Ingwer ganz einfach und schnell selber machen – und was es dabei zu beachten gibt.

Frischer Ingwertee schmeckt köstlich und ist das ideale Getränk für kühle Herbst- und Wintertage. Wer schnell friert, sollte heißen Ingwertee unbedingt einmal probieren: Die exotische Knolle heizt ordentlich ein. Ingwertee gilt außerdem als beliebtes Hausmittel bei Erkältungskrankheiten, Übelkeit, Verdauungsproblemen und Menstruationsbeschwerden. Der Tee ist äußerst geschmacksintensiv und schmeckt fruchtig-scharf mit einer leichten Pfeffernote. Sie können den Tee aus frischem Ingwer ganz leicht selbst herstellen.

Ingwertee selber machen - die Zutaten

Für eine Kanne selbst gemachten Ingwertee benötigen Sie:

  • frischen Ingwer, roh (rechnen Sie pro Tasse mit einem walnussgroßen Stück)
  • siedendes Wasser
  • je nach Geschmack frische Kräuter, Zitronensaft oder Honig zum Süßen

Rezept: Ingwertee kochen 

  • Waschen Sie die Ingwerwurzel gründlich.
  • Schneiden Sie den Ingwer in dünne Scheiben oder hobeln Sie ihn.
  • Dann den Ingwer mit siedendem Wasser übergießen und mindestens zehn Minuten ziehen lassen. Je länger er zieht, desto schärfer wird der Tee.
  • Dann den fertigen Ingwertee durch ein Sieb abgießen.
  • Ihren Ingwertee können Sie nach Lust und Laune verfeinern. Dafür eignen sich frische Minze, Zitronenmelisse, Thymian, Zitronensaft oder Honig.
Wichtig zu wissen: Frischer Ingwer hat eine glatte Haut.
Wichtig zu wissen: Frischer Ingwer hat eine glatte Haut. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / congerdesign)

Tipps fürs Ingwertee selber machen

  • Verwenden Sie am besten Bio-Ingwer. Vor allem, wenn Sie die Schale verwenden, sollte die Knolle pestizidfrei sein.
  • Frischen Ingwer erkennen Sie an einer glatten und festen Schale.
  • Ingwer immer frisch aufschneiden.
  • Schälen Sie die Ingwerwurzel möglichst nicht – gerade in der Schale stecken viele wertvolle Inhaltsstoffe.
  • Alternativ können Sie auch Ingwerpulver verwenden, es enthält jedoch weniger ätherische Öle.

Diese Fehler sollten Sie bei der Zubereitung von Ingwertee vermeiden

  • Schneiden Sie den Ingwer nicht zu früh auf, sondern immer erst kurz vor dem Aufkochen. Ansonsten könnten wertvollen Inhaltsstoffe der Knolle verloren gehen. Auch die richtige Lagerung von Ingwer ist wichtig.
  • Achten Sie auf die Wassertemperatur: Ingwertee sollten Sie mit siedendem Wasser zubereiten, kälter sollte das Wasser nicht sein.

    Was ist Ingwerwasser?

    Ingwerwasser ist die erfrischende kalte Alternative zum wärmenden heißen Ingwertee. Für Ingwerwasser können Sie entweder den heißen Tee abkühlen lassen, Sie können ihn aber auch kalt ansetzen. Das schmeckt herrlich – besonders an heißen Sommertagen mit klirrenden Eiswürfeln und einer Zitronenscheibe!

    Ingwer-Shots: Wie gesund sind die scharfen Shots? 

    Auch lecker und gesund: Ingwer-Shots! Sie sollen das Immunsystem in der kalten Jahreszeit stärken und schmecken dabei schön scharf. Wer es frisch und kostengünstiger mag, kann die kleinen Getränke ganz leicht selbst mixen: Ingwer-Shot selber machen: Blitz-Rezept mit drei Zutaten

    Im Supermarkt gibt es auch etliche Ingwer-Shots zu kaufen. Wir haben einige Produkte ins Labor geschickt. Das Ergebnis ähnelt den Zutatenlisten: bunt gemischt. Viele Produkte sind empfehlenswert – aber es gibt auch Shots, die negativ auffallen. 

      So gesund ist Ingwer 

      Ingwer enthält viele Vitamine, dazu Magnesium, Eisen, Kalzium und Kalium. Die Scharfstoffe und ätherischen Öle wie Gingerol, Schogaol oder auch Borneol sind es aber, die die Knolle so wertvoll für unsere Gesundheit machen.

      In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) spielt Ingwer seit Jahrhunderten eine große Rolle und gilt als Heilmittel bei Erkältungskrankheiten, Schmerzen und bei Übelkeit und Migräne. 2018 wurde die scharfe Knolle zur Heilpflanze des Jahres gekürt.

      Ingwer soll bei zahlreichen gesundheitlichen Problemen helfen:

      • Stärkung des Immunsystems
      • antibakterielle und antivirale Wirkung
      • Übelkeit und Verdauungsprobleme
      • Übelkeit in der Schwangerschaft

      Der Ruf des Ingwers als Allheilmittel lässt sich allerdings nur in wenigen Bereichen wissenschaftlich fundiert belegen.

      Weiterlesen auf oekotest.de: