1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 23 Kaffeesorten im Test

23 Kaffeesorten im Test

Wer handelt fair?

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 | Kategorie: Essen und Trinken | 11.10.2013

23 Kaffeesorten im Test

Halten die aufgedruckten Label und Auslobungen zum fairen Handel, was sie versprechen? Wir nahmen 23 Röstkaffees unter die Lupe und schickten sie selbstverständlich auch zur Schadstoffuntersuchung. Rundum empfehlen können wir nur sieben Marken.

Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. Gut 150 Liter trinkt jeder im Durchschnitt pro Jahr, mehr als Mineralwasser oder Bier. Meist wird Kaffee der Sorte Arabica getrunken - wegen seines feineren und milden Aromas. Robusta, die zweite bedeutende Kaffeesorte, schmeckt deutlich bitterer und derber. Arabica-Pflanzen gedeihen am besten in höheren Lagen von 1.000 bis 2.000 Metern - im Unterschied zu Robustakaffee, der das tropische Tiefland bis 700 Meter bevorzugt. Hochwertiger Kaffee wird von Hand gepflückt, teilweise wird auch mit Maschinen geerntet.

Zur eigentlichen Kaffeebohne, wie wir sie kennen, wird der aus den Erzeugerländern importierte Rohkaffee erst durch das Rösten. Dies geschieht in großen Trommeln bei über 200 Grad. Dabei zerfallen die Kohlenhydrate und Eiweiße und es bilden sich die typischen Röstaromen. Allerdings entstehen auch unerwünschte Stoffe, vor allem die krebsverdächtigen Substanzen Acrylamid und Furan. Weil Kaffee in der Regel täglich konsumiert wird, trägt er entscheidend zur Aufnahme dieser Substanzen bei. Umso wichtiger, dass die Gehalte so niedrig wie möglich sind. Im Rahmen eines behördlichen Minimierungsprogramms konnten in den vergangenen Jahren zumindest die Acrylamidwerte gesenkt werden.

Ob das noch immer so ist, sollte der aktuelle Test von 23 Röstkaffees zeigen. Außerdem wollten wir wissen, inwieweit aufgedruckte Label und Auslobungen mit grundlegenden Kriterien des fairen Handels übereinstimmen.

Das Testergebnis

Wer "sehr guten" und "guten" Kaffee sucht, kann unter acht Bio-Marken wählen. Die übrigen fallen "befriedigend" oder sogar nur "mangelhaft" aus, davon viele konventionell hergestellte Kaffees.

In sechs Kaffees fand das beauftragte Labor Gehalte über dem zuletzt im Jahr 2010 festgelegten deutschen Signalwert. Acrylamid hat sich im Tierversuch als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen, was wahrscheinlich auch für den Menschen gilt. Andere Problemstoffe wurden nur in Spuren gefunden.

In den Kaffeepackungen, die mit 100 Prozent Arabica werben, sind auch immer genügend Bohnen dieser Sorte enthalten. Das ergab die Analyse des Robustaanteils. Geringe Anteile von unter fünf Prozent werden toleriert.

Insgesamt 13 Kaffees stufen wir als überwiegend unfair oder unfair ein. Denn sowohl Rainforest Alliance, UTZ Certified als auch die 4C Association garantieren in ihren Labelkatalogen weder einen Mindestpreis noch eine gesicherte Vorfinanzierung. Immerhin gewährleisten diese Siegel die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen - und damit insbesondere das Verbot von Kinderarbeit - sowie die Zahlung gesetzlicher Mindestlöhne. Weil das Sicherheitsnetz des fairen Handels in Form von Mindestpreisen und einer zugesicherten Vorfinanzierung aber fehlt, beurteilen wir diese Produkte trotzdem bestenfalls mit "überwiegend unfair".

Kaffee, der nach dem Kodex der 4C Association hergestellt wird, unterliegt keiner Produktzertifizierung. Das bedeutet, es ist unklar, inwieweit der Kaffee eines nach dem 4C


Kaffee: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Tchibo Privat Kaffee Guatemala Grande, gemahlen
  • Tchibo

Weltpartner Café Companero Nicaragua, gemahlen
  • Dwp

Onko Kaffee Klassisch, gemahlen
  • Onko Großrösterei

J.J. Darboven Café Intención Ecológico, gemahlen
  • J.J. Darboven

Edeka Bio Kaffee Auslese, gemahlen
  • Edeka

Eduscho Gala Nr. 1 Unser Bester, gemahlen
  • Tchibo

Fairglobe Café Del Mundo, gemahlen
  • Lidl

Real Bio Röstkaffee, gemahlen
  • Real

K-Bio Kaffee, gemahlen
  • Kaufland

Amaroy Milde Bohne, gemahlen
  • Aldi Süd

Rapunzel Gusto Mild, gemahlen
  • Rapunzel (Naturwarenladen)

Jacobs Milea, gemahlen
  • Kraft Foods

Alnatura Projekte Peru Café, gemahlen
  • Alnatura

Mövenpick Der Himmlische, gemahlen
  • Mövenpick

Rewe Bio Röstkaffee, gemahlen
  • Rewe

Dennree Sidamo Hochlandkaffee aus Äthiopien, gemahlen
  • Dennree (Naturwarenladen)

Schweitzers Schüümli Helle Röstung, Bohnen
  • Delica

El Puente Äthiopien Oromia Edel-Café, gemahlen
  • El Puente

Melitta Auslese klassisch, gemahlen
  • Melitta Kaffee

Gepa Bolivien Bio Café Yungas, ganze Bohne, Naturland
  • Gepa

Markus Kaffee Mild, gemahlen
  • Aldi Nord

Dallmayr Prodomo, gemahlen
  • Alois Dallmayr

Ikea Food Kaffe Hela Bönor Mörkrost, Bohnen
  • Ikea

23 Kaffeesorten im Test
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 42
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 43
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 44
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 45
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 46
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 47

6 Seiten
Seite 42 - 47 im ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014
vom 11.10.2013
Abrufpreis: 1,00 €

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

Weil klassischer Röstkaffee immer noch am häufigsten gekauft wird, wählten wir 23 Marken dieser Sorte aus. Dabei lag der Fokus auf Produkten, die in irgendeiner Weise mit einem "fairen Anspruch" werben. Das waren zuallererst Kaffees mit den bekannten Labeln Fairtrade, Rainforest Alliance Certified und UTZ Certified. Infrage kamen aber auch Produkte, die auf die 4C-Initiative hinweisen sowie Kaffee aus dem Weltladen. Bei großen Herstellern sowie den Marken von Supermärkten, Discountern und wichtigen Bio-Anbietern suchten wir ebenfalls nach fairen Produkten. Waren solche nicht erhältlich, fiel die Wahl auf die herkömmlichen konventionellen oder Bio-Marken.

Die Inhaltsstoffe

Untersucht wurde auf die Schadstoffe Acrylamid und Furan. Beide entstehen als unerwünschtes Nebenprodukt während des Röstens. Allerdings lässt sich zumindest die Bildung von Acrylamid beeinflussen, etwa durch niedrigere Rösttemperaturen. Furan ist leicht flüchtig und landet damit nur zu einem gewissen Teil in der Tasse. Wir sind von einem Übergang von 35 Prozent aus dem Kaffeemehl in den Aufguss ausgegangen. Eine weitere Untersuchung betraf das Schimmelpilzgift Ochratoxin A, das sich in schlecht gelagerten Kaffeebohnen vermehrt bilden kann. Alle Produkte ließen wir auf ihren Anteil an Robustakaffee prüfen. Daraus lässt sich abschätzen, wie hoch der Anteil an Arabicakaffee ist, mit dem viele Anbieter werben.

Der faire Handel

Alle Anbieter erhielten einen Fragebogen, in dem wir um Auskunft zu den Vergabebedingungen der Siegel, Auslobungen und sonstiger Hinweise baten. Auch Hersteller von nicht speziell ausgelobten Kaffees bekamen den Fragebogen. Uns interessierte, ob vier grundlegende Kriterien fairer Umgangsweisen erfüllt sind. Dazu gehört erstens ein garantierter Mindestpreis, der die Kaffeebauern von Preisschwankungen auf dem Weltmarkt unabhängig macht. Zweitens muss die Vorfinanzierung der Produktion gesichert sein. Drittens muss das Label oder die Auslobung die Einhaltung der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) vorschreiben und damit insbesondere Kinderarbeit ausschließen. Schließlich ist zu gewährleisten, dass gesetzliche Mindestlöhne eingehalten werden. Letztlich prüften wir auch die Vorgaben der Label im Hinblick auf den Anteil zertifizierten Kaffees im Produkt oder suchten nach entsprechenden Hinweisen auf der Packung.

Die Bewertung

Unter den Inhaltsstoffen führten erhöhte Gehalte an Acrylamid zu schlechten Noten. Unfaire oder überwiegend unfaire Geschäftspraktiken konnten das Gesamtergebnis zusätzlich verschlechtern.

Aktuelle Ausgabe
Jahrbuch für 2019
Jahrbuch für 2019
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014

Erschienen am 11.10.2013

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.