Magazin November 2021: Kaffee

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin November 2021: Kaffee

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Kaffee: Wie die Klimakrise der Kaffeepflanze zu schaffen macht
Test Kaffee: Viele bekannte Marken fallen durch

Leben
Test Haferdrinks: Zukunftsfähig
Test Margarine: Problempunkt Palmöl
Test Backpapier: Wir backen das!
Rezepte: Die besten Plätzchen
Test Brotbackmischungen: Achtung, Acrylamid!
Low Waste: Müll reduzieren: So weit ist die Industrie
Test Seifenstücke: Fest, sauber, gut
Kurz & klar

Wachsen
Test Wind- und Wettercremes: Die meisten sind „sehr gut“
Alles auf Start: Erstausstattung? Eine Typfrage
Mit dem Baby unterwegs: Tragen oder schieben? Beides!
Das Baby ernähren 1: Aleyd von Gartzen im Interview
Das Baby ernähren 2: Warum stillen toll ist und warum es gut ohne geht
Kurz & klar

Machen
Extra Bauen & Wohnen
Neue Häuser: Nachhaltig und effizient
Bodenbeläge: Auf Schritt und Tritt nachhaltig
Dämmmaterialien: Dachraum ausbauen
Wärmepumpen: Warum Familie Hötzel umgestiegen ist
Interview: Wärmepumpen im Altbau realisieren
Photovoltaik: Was Sie bei der Planung beachten müssen
Ökostromtarife: … und warum sie wenig mit der Energiewende zu tun haben
Grüne Reisetipps: Von Kärnten bis zur Nordsee
Der Gartenplaner: Wenn Bäume umziehen

Bewegen
Grünes Geld: New-Energy-Fonds
Serie zur Artenvielfalt: Teil 2: Feldhamster
Gletscher: Sinkende Stromerträge durch Gletscherschmelze
Kolumne: Klimawandel: Wieso so liberal, bitte?
Kolumne: Leider geil: Es muss brennen

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Augenblicke: Die Gletscherschmelze
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Backmatten

Amazon EU SARL, Niederlassung Deutschland, Marcel-Breuer-Str. 12, 80807 München, Tel. 08 00 / 3 63 84 69;
Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Sprouting GmbH - Backefix, Neustr. 1, 40789 Monheim, Tel. 02 21 / 98 65 34 49;
Städter GmbH, Am Kreuzweg 1, 35469 Allendorf/Lumda, Tel. 0 64 07 / 40 34-10 00;
Zenker Backformen GmbH & Co. KG, Fritz-Mayer-Str. 7, 86551 Aichach, Tel. +49 91 51 8 11 3 88.

Backpapier

Cofresco Frischhalteprodukte GmbH & Co. KG, Ringstr. 99, 32427 Minden, Tel. 05 71 / 83 96-6;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Fipp Handelsmarken GmbH + Co. KG (Müller Drogeriemarkt), Lademannbogen 65, 22339 Hamburg, Tel. 0 40 / 53 80 96-6 60;
Fora Folienfabrik GmbH, Libellenweg 10, 78315 Radolfzell, Tel. 0 77 32 / 94 94-0;
Gerhard Schürholz GmbH - GSD, Bahnhofstraße 19, 57489 Drolshagen, Tel. 0 27 61 / 97 44-0;
Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, Leipziger Str. 8, 66606 St. Wendel, Tel. 0 68 51 / 9 09-0;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 4 35 33 61;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Papstar GmbH, Daimlerstraße 4-8, 53925 Kall, Tel. 0 24 41 / 83-0;
Quickpack Haushalt-Hygiene GmbH (Aldi Nord/Süd, Kaufland, Norma, Penny, Rewe), Rosine-Starz-Str. 5, 71272 Renningen, Tel. 0 71 59 / 16 38-0;
Seitenbacher Naturkost GmbH, Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 0 62 81 / 30 66;
Tenovis Direct GmbH, Industriestr. 10, 64832 Babenhausen, Tel. 08 00 / 34 73-2 87;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Brotbackmischungen für Bauernbrot

Aurora Mühlen GmbH, Trettaustr. 49, 21107 Hamburg, Tel. 02 09 / 4 03-0;
Bauck GmbH, Duhenweitz 4, 29571 Rosche, Tel. 0 58 03 / 98 73-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Flechtorfer Mühle Walter Thönebe GmbH (Lidl), Alte Braunschweiger Straße 31, 38165 Flechtorf, Tel. 0 53 08 / 93 00-0;
Frießinger Mühle GmbH (Aldi Nord/Süd, Frießinger Mühle), Brühlstr. 13, 74206 Bad Wimpfen, Tel. 0 70 63 / 97 97-0;
Frießinger Mühle GmbH, Brühlstr. 13, 74206 Bad Wimpfen, Tel. 0 70 63 / 97 97-0
Gea Mühlen & Back GmbH, Mühlbergstr. 26, 02627 Weißenberg, Tel. 03 58 76 / 48 80;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Seitenbacher Naturkost GmbH, Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 0 62 81 / 30 66;
Spielberger GmbH, Burgermühle, 74336 Brackenheim, Tel. 0 71 35 / 98 15-0;
Streich Mühle Wieslet, Schopfheimer Str. 41, 79692 Wieslet, Tel. 0 76 22 / 6 71 39-0.

Brotbackmischungen für Sonnenblumenkernbrot

Aurora Mühlen GmbH, Trettaustr. 49, 21107 Hamburg, Tel. 02 09 / 4 03-0;
Flechtorfer Mühle Walter Thönebe GmbH, Alte Braunschweiger Straße 31, 38165 Flechtorf, Tel. 0 53 08 / 93 00-0;
Frießinger Mühle GmbH (Aldi Nord/Süd, Kaufland, Penny, Rewe), Brühlstr. 13, 74206 Bad Wimpfen, Tel. 0 70 63 / 97 97-0;
Frießinger Mühle GmbH, Brühlstr. 13, 74206 Bad Wimpfen, Tel. 0 70 63 / 97 97-0.

Bio-Haferdrinks

Allos Hof-Manufaktur GmbH, Hoerneckestraße 39, 28275 Bremen, Tel. 08 00 / 9 89 99 91;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Alpro C.V.A., Vlamingstraat 28, 8560 Wevelgem, BELGIEN, Tel. 08 00 / 5 95 95 87 oder 02 11 / 5 50 49-8 11;
Berief Food GmbH, Lebensweg 1, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 26 14-0;
Black Forest Nature GmbH, Okenstraße 81 A, 77652 Offenburg, Tel. 07 81 / 12 55 93-2 03;
De-Vau-Ge Gesundkostwerk Deutschland GmbH (Aldi Nord/Süd), Lüner Rennbahn 18, 21339 Lüneburg, Tel. 0 41 31 / 9 85 01;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Fazer Lifestyle Foods, Fazerintie 6, 01230 Vantaa, FINNLAND, Tel. +3 58 / 20-5 55-30 00;
Gronvang Food ApS (Lidl), Gronvangsallé 2, 6600 Vejen, DÄNEMARK, Tel. +45 / 75 36-00 05;
Hofgut Storzeln GmbH, Storzeln 1, 78247 Hilzingen, Tel. 0 77 39 / 8 67 40 40;
Immergut GmbH & Co. KG (Norma), Bahnhofstr. 22, 36381 Schlüchtern, Tel. 0 66 61 / 1 55-0;
Mona Naturprodukte GmbH (Rewe, Dennree), Schottengasse 10 / Stg.1 / 2.OG, 1010 Wien, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 1-8 97 23 00-18;
Natumi GmbH, Gierlichsstr. 17, 53840 Troisdorf, Tel. 0 22 41 / 25 67-0;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Oatly Germany GmbH, Mehringdamm 33, 10719 Berlin, Tel. 0 08 00 / 22 88 12 34;
Peter Kölln GmbH & Co. KGaA, Westerstr. 22-24, 25336 Elmshorn, Tel. 0 41 21 / 6 48-36 48;
Quargentan S.p.A. (Kaufland, Penny), Via Valle,1, 37030 Terrossa di Roncà, ITALIEN, Tel. +39 / 04 57 61 40 33;
Share GmbH, Erkelenzdamm 59-61, 10999 Berlin, Tel. 0 30 / 62 93 80 10;
Stengel GmbH & Co. KG (Müller Drogeriemerkt), Hauptstr. 17-19, Geb. 6317, 55120 Mainz, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Voelkel GmbH, Fährstr.1, 29478 Höhbeck OT Pevestorf, Tel. 0 58 46 / 9 50-0.

Haferdrinks

Alpro C.V.A., Vlamingstraat 28, 8560 Wevelgem, BELGIEN, Tel. 08 00 / 5 95 95 87 oder 02 11 / 5 50 49-8 11;
No No Milk & Food GmbH, Mainzer Landstraße 1, 60326 Frankfurt/M., Tel. 0 61 02 / 71 92 93-0;
Oatly Germany GmbH, Mehringdamm 33, 10719 Berlin, Tel. 0 08 00 / 22 88 12 34.

Kaffee

Alois Dallmayr KG, Dienerstr. 14/15, 80331 München, Tel. 0 89 / 21 35-1 30;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG/Euco Handelsgesellschaft, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03-33 35 20;
J.J. Darboven GmbH & Co. KG, Pinkertweg 13, 22113 Hamburg, Tel. 0 40 / 7 33 35-0;
Jacobs Douwe Egberts B.V., Oosterdoksstraat 80, 1011 DK Amsterdam, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 30-2 97-91 11;
Kaffeehof GmbH & Co. KG (Lidl), Emil-Sommer-Str. 8, 28329 Bremen, Tel. 04 21 / 46 85-1;
Markus Kaffee GmbH & Co. KG (Aldi Nord), Industriestr. 16, 28844 Weyhe, Tel. 04 21 / 8 49 57-2 01;
Melitta Kaffee, Dortmunder Str.1, 28199 Bremen, Tel. 04 21 / 51 88-0;
NewCoffee GmbH & Co. oHG (Aldi Süd), Karlsruher Str. 2, 68775 Ketsch, Tel. 0 62 02 / 6 04-0;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. Kontaktformular Website;
Röstfein Kaffee GmbH, Hafenstr. 9, 39106 Magdeburg, Tel. 03 91 / 5 68 31-0;
Tchibo GmbH, Überseering 18, 22297 Hamburg, Tel. 0 40 / 63 87-0.

Kaffee, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Gepa mbH, GEPA-Weg 1, 42327 Wuppertal, Tel. 02 02 / 2 66 83-0;
Lebensbaum Ulrich Walter GmbH, Dr. Jürgen-Ulderup-Str. 12, 49356 Diepholz, Tel. 0 54 41 / 98 56-0;
Weiling GmbH, Erlenweg 134, 48653 Coesfeld, Tel. 0 25 41 / 7 47-0;
Wertform GmbH, Cafeastraße 1, 21107 Hamburg, Tel. 0 40 / 7 53 04-4 85.

Margarine

Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG/Euco Handelsgesellschaft, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03-33 35 20;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Upfield Deutschland GmbH, Postfach 10 25 27, 20017 Hamburg;
Upfield Deutschland GmbH (Lidl), Postfach 10 25 27, 20017 Hamburg;
Vandemoortele Europe NV, NL Deutschland, Altensenner Weg 68, 32052 Herford, Tel. 0 52 21 / 7 67-0;
Vandemoortele Europe NV, NL Deutschland (Aldi Nord, Kaufland), Altensenner Weg 68, 32052 Herford, Tel. 0 52 21 / 7 67-0;
Walter Rau Lebensmittelwerke GmbH, Münsterstr. 9-11, 49176 Hilter, Tel. 0 54 24 / 3 66-0;
Walter Rau Lebensmittelwerke GmbH (Aldi Süd, Penny, Rewe), Münsterstr. 9-11, 49176 Hilter, Tel. 0 54 24 / 3 66-0.

Margarine, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Alsan-Werk Johs. Thormählen GmbH & Co. KG, Horster Landstr. 11, 25358 Horst, Tel. 0 41 21 / 5 00 44;
Fauser Vitaquellwerk KG, Pinneberger Chaussee 60, 22523 Hamburg, Tel. 0 40 / 5 72 02-0;
Landkrone Naturkost und Naturwaren, Auf der Teufelsinsel 1-3, 66386 St. Ingbert, Tel. 0 68 / 9 47-0 77;
Naturli Foods A/S, Gronvangalle 2a, 6600 Vejen, DK, Tel. +45 / 86-14 83 00.

Seifenstücke, Bio-Produkte

Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Dr. Bronner‘s Europe GmbH, Siemensstr. 14, 41469 Neuss, Tel. 0 21 37 / 9 37 91-00;
Khadi Naturprodukte GmbH & Co. KG, Riete 8, 31737 Rinteln, Tel. 0 57 51 / 9 81 91-0;
Klar Seifen, Hatschekstraße 23, 69126 Heidelberg, Tel. 0 62 21 / 30-20 18;
Mara Kosmetik GmbH, Schwanebecker Chaussee 8-16, Halle 9, 16321 Bernau, Tel. 0 33 38 / 7 50 39-76;
Saling Naturprodukte GmbH, Rossentalstr. 27, 72461 Albstadt-Truchtelfingen, Tel. 0 74 32 / 44 32;
Sodasan Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Rudolf-Diesel-Str. 19, 26670 Uplengen, Tel. 08 00 / 7 63 27 26;
Spa Vivent Vertriebs GmbH, Regesbosteler Str. 6, 21279 Hollenstedt, Tel. 0 41 65 / 22 13 80;
Treibholz Bio & Naturwaren GmbH, Glehner Heide 4, 41352 Korschenbroich, Tel. 02 18 / 2 82 94 00;
Walter Rau GmbH & Co. KG/ Speick Naturkosmetik, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0.

Seifenstücke

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Betasoap GmbH, Mittelweg 151, 20148 Hamburg, Tel. +48 / 22-5 29 77-50;
Biosalud & Ecología S.L., Calle Vencejo, 10, 28260 Galapagar Madrid, SPANIEN, Tel. +34 / 9 18-5 89-3 93;
Colgate-Palmolive GmbH, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 0 18 02 / 72 56 65, 0 40 / 73 19-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG/Euco Handelsgesellschaft, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03-33 35 20;
Fit GmbH, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 03 58 43 / 2 63-2 00;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Herbacin Cosmetic GmbH, Kahlenberger Str. 1, 99848 Wutha-Farnroda, Tel. 03 69 21 / 2 73-0;
Hyga GmbH & co. KG, Steineshoffweg 2, 45479 Mülheim/Ruhr, Tel. 02 08 / 44 32-2 87;
Kappus GmbH, Beiersdorfstraße 1, 79423 Heitersheim, Tel. 0 76 34 / 51 00-00;
L‘Occitane GmbH, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-0;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
Lush GmbH, Klosterstr. 64, Aufgang 1, 3.OG, 10179 Berlin, Tel. 0 30 / 20 61-87 98-28;
Nesti Dante srl., Via delle Molina, 39, 50013 S. Donnino / Firenze, ITALIEN, Tel. +39 / 0 55-87 39-4 01;
Share GmbH, Erkelenzdamm 59-61, 10999 Berlin, Tel. 0 30 / 62 93 80 10;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Dove, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 1 01 39 15;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 84 65 85.

Wind- und Wettercremes

Apomedica Pharmazeutische Produkte GmbH, Roseggerkai 3, 8010 Graz, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 3 16-82 35-33;
Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Dallmann´s Pharma GmbH/Bübchen Skincare GmbH, Bremer Str. 67, 40221 Düsseldorf, Tel. 0 61 22 / 58 73 88-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Doctor Duve Medical Skin Care, Perusastraße 5, 80333 München, Tel. 0 89 / 26 02 29 43;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0800 / 3335211;
Euco GmbH, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0800 / 3335255
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Straße 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57750;
Jean & Len GmbH, Brunnenstraße 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 76 / 92 95-4 44;
Johnson & Johnson GmbH/Penaten, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Junglück GmbH, Machtlfinger Straße 30, 81379 München, Tel. 0 89 / 2 55 52 56 63;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Paedi Protect AG, Zu den Sandbeeten 5, 35043 Marburg, Tel. 0 64 21 / 9 68 70-0.

Wind- und Wettercremes, Naturkosmetik

Das Boep GmbH, Kaiserstr. 27, 55116 Mainz, Tel. 0 61 31 / 3 07 91 73;
Die Regionalen GmbH, Gradestr. 94, 12347 Berlin, Tel. 030/319880711
Grüne Erde GmbH, Hauptstr. 9, 4644 Scharnstein, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 76 15-20 34 11;
Mabyen GmbH, Cantadorstraße 8, 40211 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 83 02 38 99;
Töpfer GmbH, Heisinger Straße 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 0 83 74 / 9 34-2 22;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

A

Acrylamid ist eine toxische Substanz, die beim Backen, Braten, Rösten und Frittieren einer Vielzahl stärkehaltiger Lebensmittel entsteht. Acrylamid löst im Tierversuch Krebs aus und schädigt das Erbgut, was mit großer Wahrscheinlichkeit auch für den Menschen gilt. Den Wirkungen liegt kein Schwellenwert zugrunde, damit stellt jede noch so kleine Menge ein Risiko dar.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede der Rohwaren auszugleichen und das Produkt zu standardisieren. Aromen finden sich häufig auch in Fertiglebensmitteln, um ein Geschmacksprofil zu erzeugen, das mit den eingesetzten, oftmals stark verarbeiteten Zutaten nicht erreicht werden kann.

B

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Es steht unter Verdacht, wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

C

Cadmium: giftiges Schwermetall, das sich im Boden ablagert. Aus diesem wird es von Nahrungs- oder Futterpflanzen über die Wurzeln aufgenommen. In der Nahrung kommt es zwar nur in geringen Mengen vor, doch auch diese können problematisch sein. Das Schwermetall reichert sich im Körper an. Über längere Zeit in hohen Dosen aufgenommen, führt Cadmium zu Nieren- und Knochenschäden.

D

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbunds Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (INCI: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (=Handelsname, INCI: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat.

E

Eisen: Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Lebensmittel nicht mit -Eisen angereichert werden sollten, weil eine hohe, unkontrollierte Eisenaufnahme das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöhen kann.

F

Furan: leicht flüchtige Substanz, kann beim Erhitzen von Lebensmitteln entstehen; bisher vor allem in Gemüse- und Fleischkonserven, Gläschenkost, Kaffee und Brot festgestellt. In Tierversuchen hat sich Furan als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen, für den Menschen gilt der Stoff als potenziell krebserregend. Noch ist unbekannt, wie geringe Mengen dieser Substanz wirken. Die Europäische Lebensmittelbehörde (Efsa) nimmt in Hinblick auf die hepatotoxischen Effekte von Furan, 2-Methyl- und 3-Methylfuran eine Dosisadditivität an.

G

Glyphosat: Breitbandherbizid, das in der konventionellen Landwirtschaft verbreitet gegen Unkräuter eingesetzt wird. Bei einigen Kulturen darf Glyphosat auch zur Steuerung der Reife und des Erntetermins (Sikkation) eingesetzt werden. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) stuft Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Andere Behörden wie die Europäische Chemikalienagentur (Echa) sehen keinen Krebsverdacht. Laut Bundesamt für Naturschutz fördert Glyphosat nachweislich den Verlust von Biodiversität im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschusverbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

L

Lilial (Butylphenyl Methylpropional) hat die EU als CMR-Stoff der Kategorie 1B eingestuft, da es sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen hat. Geringes Allergierisiko.

M

3-MCPD und Glycidol werden während der Verdauung aus 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern freigesetzt. Diese Fettsäureester entstehen während der Raffination von pflanzlichen Speisefetten und Speiseölen. Freies 3-MCPD hat in Tierversuchen Nieren, Hoden und Brustdrüsen geschädigt und in hohen Dosen zur Bildung von gutartigen Tumoren geführt. Die Internationale Agentur für Krebsforschung stuft 3-MCPD als „mögliches Humankarzinogen“ der Kategorie 2B ein. Glycidol gilt als erbgutschädigend und ist als wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen der Kategorie 2A klassifiziert.

Mineralölbestandteile in Lebensmitteln bestehen aus gesättigten (MOSH/MOSH-Analoge) und/oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden.

N

Nanopartikel sind kleinste Teilchen mit einer Größe von einem bis 100 Nanometern. In Sonnenschutzmitteln wird der mineralische UV-Filter Titandioxid häufig in Form von Nanopartikeln eingesetzt, um den Weißel-Effekt abzumil-
dern. Wird Titandioxid in Nanoform auf gesunde oder sonnenbrandgeschädigte Haut aufgetragen, besteht nach aktuellem Forschungsstand kein Gesundheitsrisiko. Versuche haben jedoch gezeigt, dass Titandioxid-Nanoteilchen Lungentoxizität und -entzündungen sowie Krebs verursachen können, wenn sie eingeatmet werden.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Die Weißmacher sind in den Fasern der Textilien nicht fest gebunden.

Organische Fluorverbindungen haben wasser- und schmutzabweisende Eigenschaften. Deshalb stecken sie häufig in Imprägniermitteln, imprägnierten Funktionstextilien und Alltagsprodukten wie Lacken, Polituren oder antihaftbeschichteten Kochutensilien, aus denen sie sich lösen können und damit die Umwelt belasten. Besonders problematisch sind die langlebigen per- und polyfluorierten Substanzen (PFC) – und hier vor allem die längerkettigen Verbindungen mit acht und mehr Kohlenstoffatomen wie Perfluoroctansulfonsäure (PFOS) und Perfluoroctansäure (PFOA) sowie Vorläuferverbindungen, die sich zu PFOS und PFOA abbauen können. Diese reichern sich in der Umwelt und schließlich auch in der Nahrungskette und im menschlichen Gewebe an. Während PFOS bereits seit 2006 verboten ist, gilt seit 2020 nun auch ein Verwendungsverbot für PFOA.

P

Paraffine/Erdölprodukte integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen.

Pestizide: chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.
Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde (EPA) und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Phosphate werden Lebensmitteln als Säureregulatoren, Komplexbildner, Backtriebmittel oder Stabilisatoren zugesetzt. Künstliche Phosphate können die Phosphatspiegel im Blut erhöhen. Das ist besonders für Nierenkranke problematisch. Allerdings weisen einige Studien darauf hin, dass auch gesunde Menschen mit hohen Phosphatmengen im Blut ein größeres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben.

Phosphonate werden in erster Linie als Stabilisatoren in Waschmitteln eingesetzt. Sie sind biologisch schwer abbaubar und werden in Kläranlagen nur zum Teil zurückgehalten. Bei ihrer langsamen Zersetzung werden Phosphonate in Phosphate umgewandelt.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei der Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

R

Rezyklatanteil: Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in Kunststoffen sind die Anteile wiederverwerteten Plastiks, die aus der häuslichen Wertstoffsammlung (gelber Sack, gelbe Tonne) und dem Kreislauf für PET- und PE-Pfandflaschen stammen. PCR-Anteile in Kunststoffen tragen zur Kreislaufwirtschaft bei, verringern die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und entlasten so die Umwelt.

Seifenstücke

Pestizidscreening: GC-MS bzw. LC-MS/MS. Nitrat/Nitrit: nach ASU L 26.00-1:2018 modifiziert. Furan: Niedertemperatur Headspace-GC/MS mittels deuterierten Furans als internen Standards gemäß Vorschrift der FDA und § 64 LFGB, Dreifachbestimmungen per Standardzusatz. Mikrobiologie: Die Proben werden in der Originalverpackung für 14 Tage bei 30 °C bebrütet; anschließend Untersuchung nach DIN EN ISO 488-2:2014 (aerob) bzw. DIN EN ISO 488-2:2014 mod. (anaerob). Mineralöl: nach DIN EN 16995:2017, modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Elementbestimmung/Schwermetalle: ICP-MS. Folgende Elemente wurden bestimmt: Arsen, Cadmium, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Nickel, Selen, Blei, Antimon, Zinn, Zink. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Margarine

Gesamtfett: ASU L08.00-6:1980 mod. Mineralölbestandteile: MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995 : 2017 modifiziert. Die Modifikation betrifft die Matrix und die Verseifung. Pestizide: LC-MS/MS. Polyaromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Bestimmung der PAK 4 mittels GC-MS/MS. Weichmacher: GC-MS/MS. 3-MCPD-Ester, berechnet als 3-MCPD, und Glycidylester, berechnet als Glycidol: DGF C-VI 18:2010 mod. Fettsäureverteilung: DGF C-VI 10/11d: 2013/2019. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Haferdrinks

Pestizide und Wirkverstärker: Glyphosat und Glufosinat mittels LC-MS/MS. Pestizid-Screening mittels LC-MS/MS und GC-MS nach §64 LFGB L 00.00-34: 2010-09, modifiziert.
Wachstumsregulatoren: LC-MS/MS.
Natrium: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014. Bestimmung von Natrium nach ASU L 00.00-144: 2019.
Salzäquivalente: Berechnet gemäß LMIV nach der Formel: Salz = Natrium x 2,5.
Calcium: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014. Bestimmung von Calcium nach ASU L 00.00-144: 2019.
Perchlorat / Chlorat: LC-MS/MS nach DIN EN ISO/IEC 17025: 2018 DAkkS D-PL-19579-02-00.
Mykotoxine: LC-MS/MS.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluorenszenzanalyse.
Sensorik: Beurteilung nach ASU L 00.90-16: 2006. Nach Einzelprüfungen werden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet.

Backpapier

1,3-DCP und 3-MCPD
Methode: Bestimmung von 1,3-Dichlor-2-propanol und 3-Monochlor-1,2-propandiol im wässrigen Extrakt, nach DIN EN 645 (KW):1994-01 in Anlehnung an § 64 LFGB 80.56-2 (2002-09).
Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) und Perfluoroktansäure (PFOA) und Vorläuferverbindungen
Methode: GC/MS und LC/MS.
Elemente
Methode: Heißwasserextrakt gem. BfR-Empfehlung XXXVI/2. Papiere, Kartons und Pappen für Backzwecke; Elementbestimmung mittels ICP-MS.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung
Methode: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Praxisprüfung Hitzebeständigkeit
Methode: Prüfung der Hitzebeständigkeit nach DIN EN 13834.
Materialscreening inklusive Weichmacher, phenolische Stoffe, antimikrobiell wirksame Substanzen, Flammschutzmittel
Methode: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung.
Globalmigration
Methode: DIN EN 1186 (2002,07 / 2002,12), mit EtOH 50 %.
Flüchtige Bestandteile
Methode: gem. BfR-Empfehlung, 4 h, 200 °C.
Siloxane
Methode: GC/MS nach Extraktion.
Peroxide
Methode: halbquantitativer Nachweis mittels Iod-Stärke-Reaktion.
Zinnorganische Verbindungen
Methode: DIN CEN ISO/TS 16179 (2012-12).

Kaffee, gemahlen

Ochratoxin A: DIN EN 14132:2009 mod. (Extraktion, andere Probenmatrix, Teilautomatisierung von Arbeitsschritten).
Acrylamid: LC-MS/MS.
Furan / 2-Methylfuran / 3-Methylfuran: Headspace-GC/MS mittels deuteriertem Furan als internem Standard gem. FDA und § 64 LFGB in Kaffeegetränk, das per French Press zubereitet wurde. Dafür wurde das Kaffeegetränk jeweils in einem Bodum French Press Coffee Makers Typ 8 Cup, 1 L gemäß Hersteller-Bedienungsanleitung zubereitet und 28 g gemahlener Kaffee mit 500 ml heißem Wasser aufgegossen, nach vier Minuten der Filterstab langsam hinuntergedrückt und ein Aliquot des Kaffeegetränks per Headspace-GC/MS analysiert.
Überprüfung der Kaffeebohnensorte über die Bestimmung des Robustaanteils: Analyse auf 16-O-Methyl-Cafestol nach L 46.02-4 gemäß § 64 LFGB per HPLC nach Fettextraktion, Verseifung und Isolierung des unverseifbaren Anteils.
Sensorik: beschreibende Prüfung mit anschließender Qualitätsbewertung auf der 5-Punkte-Skala. § 64 LFGB L 00.90-14:2019-03, mod. PV 00748, Organoleptik, Modifikation: keine Ermittlung der Intensitätseigenschaften. Zubereitung in einer Bodum-Kanne mit 25 g Kaffeemehl auf 500 ml Wasser, Ziehzeit vier Minuten. Die Verkostung erfolgte unter standardisierten und anonymisierten Bedingungen. Vier geschulte Prüfer bewerteten die Proben zunächst einzeln und erarbeiteten dann einen Konsens, der Basis für die Bewertung war. Auffällige Proben wurden mehrmals verkostet.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Brotbackmischungen

Schwermetalle: Aufschluss nach DIN EN 13805:2014, Messung nach DIN EN 15763:2010 mittels ICP-MS. Mykotoxine: LC-MS/MS. Chlormequat, Mepiquat: LC-MS/MS, nach § 64 LFGB L 00.00-76:2008-12; mod. (Die Modifikation umfasst die Anwendung auf fetthaltige pflanzliche und auf tierische Produkte und die Einwaage). Pestizide: GC-MS nach § 64 LFGB L 00.00-34:2010-09, mod. (Die Modifikation umfasst die Einwaage, Extraktionsmittel und -temperatur und Fraktionierung) und LC-MS/MS nach § 64 LFGB L 00.00-113:2015-03, mod. (Die Modifikation umfasst die Einwaage und Miniaturisierung Reinigung). Acrylamid: Nach J. Agric. Food Chem. (2006, 54, 7001) mod. (Die Modifikation betrifft die SPE-Aufreinigung statt Carrez-Klärung). MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: Nach DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix). Sensorik (Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack): Nach ASU L 00.90-6:2015-06 mod. (Die Modifikation umfasst den Umfang Prüfpanel, Anforderung Prüfraum, Verschlüsselung, Prüfklima, Angabe Bericht). Verpackung: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Wind- und Wettercremes

Je nach Zusammensetzung der Produkte:
Diethylphthalat (DEP)/deklarationspflichtige Duftstoffe/polyzyklische und Nitromoschusverbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS.
Formaldehyd/-abspalter (wenn Wasser deklariert): saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Fotometrie.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion, Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, micro¬coulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Konservierungsstoffe (u. a. Parabene): LC-UV.
Nanomaterial: Single-Particle-ICP/MS. Ermittlung der mittleren Partikelgröße als Median nach Anwendung der Gauß'schen Verteilung und des Anteils der Partikel bis 100 nm, Probenvorbereitung: Herstellung einer Dispersion mittels Ultraschallsonode.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.