1. Home
  2. News

Bedenkliche Inhaltsstoffe entdeckt: Palmolive-Duschcreme fällt durch Test

Autor: Hannah Pompalla/Christine Throl | Kategorie: Kosmetik und Mode | 10.08.2022

Die Palmolive-Duschcreme fällt im Test mit "ungenügend" durch.
Foto: ÖKO-TEST

"Die feuchtigkeitsspendende Milch macht deine Haut wunderbar weich und geschmeidig": Mit diesen Worten wird die Palmolive-Duschcreme auf der Produktseite des Anbieters beworben. Nach unserem Test können wir die Duschcreme aber nicht für die regelmäßige Körperhygiene empfehlen.

Insgesamt 40 Produkte haben wir für unseren Duschgel-Test ins Labor geschickt und auf Schadstoffe überprüfen lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Viele Duschgele sind mit "sehr gut" rundum empfehlenswert.

Das gilt jedoch nicht für die Palmolive Naturals Duschcreme Olive & Milch: Sie schneidet lediglich mit "ungenügend" ab. Damit gehört sie zu den insgesamt zwei Testverlierern.

Warum hat sich die Duschcreme der bekannten Marke so schlecht geschlagen? Nun, in ihr haben wir bedenkliche und umstrittene Inhaltsstoffe entdeckt, die unserer Meinung nach nichts in einem Kosmetikprodukt zu suchen haben.

Da Duschgele nahezu täglich auf der Haut landen, sollten sie möglichst frei von Problemstoffen sein.
Da Duschgele nahezu täglich auf der Haut landen, sollten sie möglichst frei von Problemstoffen sein. (Foto: fizkes/Shutterstock)

Palmolive-Duschcreme enthält kritischen Duftstoff

So hat das von uns beauftragte Labor einen umstrittenen Duftstoff in der überprüften Palmolive-Duschcreme nachgewiesen: Galaxolid. Dieser künstlich hergestellte Moschusduft kann sich im menschlichen Fettgewebe anlagern. Außerdem liegen Hinweise vor, dass diese Verbindung Leberschäden verursachen kann.

Daher finden wir, dass der Anbieter Colgate-Palmolive diesen Duftstoff im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes lieber aus der Rezeptur streichen sollte. Zum Vergleich: Nur ein weiteres Duschgel im Test enthält einen Duftstoff, den wir beanstanden.

Möglicherweise allergieauslösende Stoffe entdeckt

Außerdem sind wir in der Duschcreme von Palmolive, wie auch in 15 weiteren Produkten im Test, auf halogenorganische Verbindungen gestoßen. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen. Das Problem: Viele gelten als allergieauslösend, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Welche Verbindung konkret in der Duschcreme vorliegt, darüber lässt die angewandte Analysenmethode keine Aussage zu. 

Wenig hautfreundlich sind auch PEG-Verbindungen, die sich in der Palmolive-Duschcreme befinden. Sie können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. Daher gehören sie aus unserer Sicht nicht in ein Duschgel hinein. Wir kritisieren PEG-Verbindungen in insgesamt 22 Duschgelen im Test.

Flüssigplastik in Duschcreme von Palmolive

Weitere Kritik gibt es aus Umweltgründen. Denn in der Palmolive-Duschcreme stecken, wie auch in zwei anderen getesteten Produkten, synthetische Polymere. Das sind lösliche Kunststoffverbindungen, die über das Abwasser bzw. den Klärschlamm in die Umwelt gelangen können. Dort baut sich das Flüssigplastik teils nur schwer wieder ab.

Apropos Umwelt: Minuspunkte gibt es auch dafür, dass die Kunststoffverpackung des Palmolive-Produkts kein Recyclingmaterial (Rezyklat) enthält. Wir halten es jedoch für wichtig, dass Rezyklate einen Teil von Plastikverpackungen ausmachen. Dadurch lässt sich schließlich der Plastikmüll verringern.

Generell gibt es bei den überprüften Duschgelen in dieser Hinsicht noch viel Luft nach oben: Fehlende oder nicht ausreichend belegte Rezyklatanteile bemängeln wir mehrfach.

So setzt sich das Gesamturteil zusammen

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "ausreichend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note.

Da die Palmolive Naturals Duschcreme Olive & Milch im Test synthetischen Moschusduft, halogenorganische Verbindungen und PEG-Verbindungen enthält, ziehen wir fünf Noten ab. Deshalb lautet das Teilergebnis Inhaltsstoffe "ungenügend". Für Flüssigplastik und den nicht vorhandenen Rezyklatanteil in der Kunststoffverpackung gibt es drei Notenabzüge. Daher lautet das Teilergebnis Weitere Mängel "ausreichend".

Aus beiden Teilergebnissen ergibt sich die Gesamtnote "ungenügend". Mehr Details zu Bewertung und Prüfmethoden lesen Sie hier im Artikel zum Test im Abschnitt Testverfahren.

Weiterlesen auf oekotest.de: