1. Home
  2. Tests

Aloe-vera-Gel im Test: Zwei Gele sind "ungenügend"

Magazin September 2020: Mehl | Autor: Victoria Pfisterer/Heike Baier | Kategorie: Kosmetik und Mode | 27.08.2020

Aloe-vera-Gel im Test: Wir haben 19 Gele überprüfen lassen.
Foto: ÖKO-TEST

Die Aloe-vera-Gele im Test enthalten um die 90 Prozent Aloe vera. Also steckt in den Pflegeprodukten kaum etwas außer reinem Pflanzensaft? Sollte man meinen, dem ist aber nicht so. Zwei Gele fallen durch, weil sie Formaldehyd/-abspalter enthalten. Elf sind allerdings auch "sehr gut".

  • Mit Bestnote können wir elf Aloe-vera-Gele im Test empfehlen. 
  • Zwei Aloe-vera-Gele sind "ungenügend", weil sie Formaldehyd/-abspalter enthalten. Formaldehyd ist als vermutlich krebserregend eingestuft. 
  • Gut zu wissen: Ein hohe Konzentration Aloe vera im Gel bedeutet nicht automatisch eine große Wirkstoffdichte. 

Sonnengestresste Haut kühlen, Insektenstiche beruhigen, Schnittwunden heilen, Entzündungen lindern. Kurzum: Haut ohne Stress – das versprechen hochkonzentrierte Gele aus Aloe vera. Der Wüstenpflanze werden seit Jahrtausenden besondere Heilkräfte nachgesagt, und sie genießt deshalb in Kosmetikprodukten ein ebenso hohes Vertrauen wie in Lebens- und Arzneimitteln.

Doch während sie in Cremes und Lotionen häufig nur in winzigen Dosen vorkommt, werben die Aloe-vera-Gele in unserem Test mit Konzentrationen des Blattsaftes von bis zu 100 Prozent. Aloe und sonst nichts – kann das sein? Nein. Allein schon, weil der Pflanzensaft ohne Konservierung schnell verderben würde. Wir haben 19 Produkte eingekauft und geprüft, was wirklich drinsteckt.

Aloe-vera-Gel im Test: Jetzt Ergebnisse als ePaper kaufen

Aloe-vera-Gel im Test: Elf Gele sind "sehr gut" 

Viel Licht und tiefer Schatten – dieses Testergebnis hinterlässt ein mulmiges Gefühl. Elf Aloe-vera-Gele haben zwar mit "sehr gut" abgeschnitten und drei können wir immerhin mit "gut" empfehlen. Doch am anderen Ende der Tabelle fallen zwei Produkte krachend durch, weil unser Labor Formaldehyd/-abspalter darin gefunden hat.

Formaldehyd/-abspalter sind nicht gerade das, was sich die Kundin von einem stresslindernden Aloe-vera-Gel erwartet. Denn Formaldehyd kann bereits in geringen Mengen die Schleimhäute reizen und Allergien auslösen. Und weil es inzwischen offiziell als "vermutlich krebserregend beim Menschen" klassifiziert wurde, ist es in Kosmetika verboten.

Bedenkliche Dufstoffe in einem Aloe-vera-Gel 

Das gilt allerdings nicht für Formaldehydabspalter, die Formaldehyd in gebundener Form enthalten und allmählich freisetzen können. Sie sind nach wie vor als Konservierungsmittel zugelassen. Solche Abspalter stehen jedoch bei keinem der beiden Produkte auf der Liste der Inhaltsstoffe. Wir können also nur vermuten, aus welcher Quelle das Formaldehyd stammt: Eine plausible Erklärung wäre, dass es in der Vorkonservierung der Rohstoffe eingesetzt wurde.

Bereits Kleopatra soll für ihre Schönheit auf die Pflanzenkraft der Aloe vera geschworen haben. Heute, rund 2000 Jahre später, ist der Kult um die Wüstenpflanze lebendiger denn je.
Bereits Kleopatra soll für ihre Schönheit auf die Pflanzenkraft der Aloe vera geschworen haben. Heute, rund 2000 Jahre später, ist der Kult um die Wüstenpflanze lebendiger denn je. (Foto: Sabine Hortebusch/getty images)

Doch damit nicht genug. In einem der beiden Aloe-vera-Gele im Test, die Formaldehyd/-abspalter enthalten, hat das von uns beauftragte Labor auch bedenkliche Duftstoffe gefunden: den synthetischen Duftstoff Lilial, der sich im Tierversuch als fortpflanzungsschädigend erwiesen hat, sowie Galaxolid, einen künstlich erzeugten Moschusduft. Galaxolid reichert sich im Fettgewebe von Mensch und Tier an, verbreitet sich überall in der Umwelt und ist in nahezu allen deutschen Flüssen zu finden.

Aloe vera: Direktsaft oder Pulverkonzentrat?

Die kosmetischen und medizinischen Verheißungen des Wundergewächses Aloe vera sind zahlreich: Nicht umsonst schreiben nahezu alle Anbieter in unserem Test auch den Aloe-Gehalt – quasi als Qualitätsmerkmal – an prominenter Stelle auf die Verpackung. Nur: Kunden werden keineswegs schlau draus.

Warum kostet das Gel der Marke Balea mit 90 Prozent Aloe vera 1,95 Euro für 200 Milliliter, das der Marke Santaverde aber für die gleiche Aloe-Konzentration und Menge 37,98 Euro? Und was ist davon zu halten, wenn beispielsweise Jean & Len "100 Prozent Aloe vera Gel" auf die Flasche schreibt, auf der Liste der Inhaltsstoffe Aloe barbadensis aber erst an sechster Stelle auftaucht?

Das hängt auch mit den Verarbeitungsschritten zusammen, die zwischen der Ernte der Pflanzen und dem fertigem Produkt liegen: Santaverde gehört zu jenen wenigen Herstellern in unserem Test, die das Mark aus dem Aloe-Blatt zu einem Direktsaft verarbeiten und so auch ins Gel mischen. Weil dieser Saft unter anderem noch konserviert werden muss, kann das Naturkosmetik-Unternehmen, das mit eigenen Plantagen in Andalusien zu den Aloe-Pionieren gehört, nicht höher konzentrieren.

Aloe-vera-Gele im Test: Jetzt Test mit allen Ergebnissen als ePaper kaufen

Oft wird Pulverkonzentrat aus Aloe vera eingesetzt 

Sehr viel häufiger setzen die von uns getesteten Produkte jedoch Aloe vera in Form eines Pulverkonzentrats ein. Dazu wird der Saft aus dem Blattmark in mehreren Verarbeitungsschritten erhitzt und anschließend entweder gefrier- oder sprühgetrocknet.

Das ist für die Hersteller leichter zu verarbeiten und birgt weniger Risiken, was die Konservierung der hochempfindlichen Aloe-Blätter angeht. Vor allem aber: Dieses Blattpulver kann später im Gel in beliebiger Form rückverdünnt oder auch überkonzentriert werden. Um eine solche Überkonzentration handelt es sich beispielsweise beim Gel von Jean & Len.

Das Symbolbild zeigt grünes Aloe vera Gel. Viele Menschen greifen zu Aloe vera, um die sonnengestresste Haut zu kühlen.
Das Symbolbild zeigt grünes Aloe vera Gel. Viele Menschen greifen zu Aloe vera, um die sonnengestresste Haut zu kühlen. (Foto: WHANJEED/Shutterstock)

Aloe-vera-Gehalt steht nicht für Wirkstoffdichte

Übrigens: Ein sehr hoher Aloe-vera-Gehalt steht nicht automatisch für eine sehr hohe Wirkstoffdichte. Denn wie viele Stoffe in der Aloe wirken, das scheint unter anderem von der Qualität des geernteten Rohstoffs abzuhängen.

Ein Zucker namens Aloverose gilt dabei als besonders aussagekräftig für die Wirkstoffdichte der jeweiligen Pflanze, weil an ihn verschiedene andere Substanzen gekoppelt sind. Der Aloverose-Gehalt von einem Aloe-Blatt zum anderen unterscheidet sich nämlich durchaus: Er ist umso höher, je weniger die Pflanze gedüngt und gewässert wurde. Auch das Alter des geernteten Blattes und die klimatischen Bedingungen der Plantage spielen eine Rolle, heißt es.

Der Streit um die Wirkstoffe des Blattmarks

Ob das Filet aus dem Blattinneren schließlich zu einem Direktsaft oder einem Pulverkonzentrat verarbeitet wird, hat keinen Einfluss auf den Aloverose-Gehalt, versichern uns Rohstofflieferanten, die diese Werte regelmäßig nachmessen. Dem halten Verfechter des Direktsaftes entgegen: Die Aloverose mag den diversen Verarbeitungsschritten zum Pulverkonzentrat vielleicht standhalten, nicht aber die Gesamtheit der übrigen 200 Wirkstoffe, die in dem Blattmark gefunden wurden.

Und auf deren ganzheitliches Zusammenspiel komme es schließlich an. Doch mit diesem Argument befindet man sich bereits im Reich des Glaubens – denn wissenschaftliche Belege gibt es dafür bislang nicht.

Auf die Deklaration können Verbraucher sich bei der Form des eingesetzten Rohstoffs jedenfalls nicht verlassen: Die Hälfte der Hersteller im Test deklarieren "Aloe Barbadensis Leaf Juice" – obwohl sie auf unsere Nachfrage hin angeben, Pulverextrakt einzusetzen.

Aloe vera in Stücke geschnitten: Unbestritten ist, dass Aloe vera in kosmetischen Produkten einen kühlenden Effekt auf die Haut hat, Feuchtigkeit spendet und die Regeneration unterstützt.
Aloe vera in Stücke geschnitten: Unbestritten ist, dass Aloe vera in kosmetischen Produkten einen kühlenden Effekt auf die Haut hat, Feuchtigkeit spendet und die Regeneration unterstützt. (Foto: Nailia Schwarz/Shutterstock)

Aloe-vera-Gel: Das sollten Sie wissen 

ÖKO-TEST Ratgeber zu Aloe-Vera-Gelen: 

  1. Aloe-vera-Gele sind gute Urlaubsbegleiter – sie kühlen leichten Sonnenbrand oder lindern Mückenstiche. Elf "sehr gute" Gele können Sie beruhigt in den Koffer packen.
  2. Ein hohe Konzentration Aloe vera im Gel bedeutet nicht automatisch eine große Wirkstoffdichte. Denn die hängt auch von der Qualität der Rohstoffe ab.
  3. Lieber nicht die Aloe-Blätter in Eigenregie verarbeiten: Unter der Blattschale verbirgt sich krebsverdächtiges Aloin. In industriell erzeugten Kosmetikprodukten scheint Aloin nicht problematisch zu sein. Die "Filets" aus dem Blattinneren müssen hier sorgfältig herausgeschält und von Aloin-Resten befreit werden.

Die Testsieger, die Testtabelle sowie das gesamte Ergebnis im Detail lesen Sie im ePaper.

Weiterlesen auf oekotest.de:


Testverfahren

Wir haben 19 Aloe-vera-Gele in Drogerieketten, Supermärkten und im Internet eingekauft, davon sind sechs als Naturkosmetik zertifiziert. Die Preise reichen von 1,95 Euro bis 37,98 Euro für 200 Milliliter.

Alle Produkte ließen wir auf umstrittene halogenorganische Verbindungen und bedenkliche Formaldehyd/-abspalter untersuchen, solche mit Parfüm zum einen auf Duftstoffe, die allergische Reaktionen auslösen können, zum anderen aber auch auf künstliche Moschusverbindungen, die sich in der Umwelt und im Menschen anreichern.

Anhand der Deklaration prüfen wir, ob die Gele PEG/PEG-Derivate oder umweltbelastende synthetische Polymere enthalten. Ein Labor analysierte das Verpackungsmaterial auf umweltproblematische PVC/ PVDC/chlorierte Verbindungen.

Bedenkliche und umstrittene Inhaltsstoffe führen zu Abwertungen unter dem für das Gesamturteil maßgeblichen Testergebnis Inhaltsstoffe. Umweltrelevante Parameter fließen in das Testergebnis Weitere Mängel ein.

Bewertungslegende 

Bewertung Testergebnis Inhaltsstoffe: Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um vier Noten: Formaldehyd/-abspalter. Zur Abwertung um jeweils zwei Noten führen: a) PEG/PEG-Derivate; b) Butylphenyl Methylpropional (in der Tabelle: Lilial); c) künstlicher Moschusduft.

Bewertung Testergebnis Weitere Mängel: Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um zwei Noten: synthetische Polymere (hier: Acrylates/ C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Carbopol ETD 2020, Carbomer). Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung; b) Umkarton/Schutzfolie, die kein Glas schützen.

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" oder "ausreichend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "gut" ist, verschlechtert das Gesamturteil nicht. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir die (vom Hersteller versprochenen) Wirkungen der Produkte nicht überprüft haben.  

Testmethoden 

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): DEP/deklarationspflichtige Duftstoffe/polyzyklische und Nitro-Moschusverbindungen/Cashmeran: ­Extraktion mit TBME, GC-MS.
Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Fotometrie.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion, Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Einkauf der Testprodukte: Mai und Juni 2020 

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.