1. Home
  2. Ratgeber

Stoffwindeln: Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Systeme

Ratgeber Kinder und Familie 2020 | Autor: Sarah Weik | Kategorie: Kinder und Familie | 19.09.2020

Kaufberatung für Stoffwindeln
Foto: Shutterstock / Garnet Photo

All-in-three oder Snap-in-one, Pocket oder Prefold? Wer sich zum ersten Mal mit Stoffwindeln beschäftigt, muss sich durch einen Dschungel an Begriffen kämpfen. Oder liest unsere Stoffwindel-Kaufberatung mit Thanh-Thu Phan Tan vom Netzwerk "Die Stoffwindelexperten".

Jede Windel – ob Einwegwindel oder aus Stoff – muss drei Funktionen erfüllen:

  1. Sie muss eine Form haben, die gut am Körper sitzt – etwa als Höschen mit Verschlüssen oder zum Reinschlüpfen.
  2. Sie sie muss verhindern, dass Nässe nach außen dringt.
  3. Sie muss die Ausscheidungen auffangen und festhalten.

Wegwerfwindeln bündeln alle drei Funktionen in einem Produkt. Bei Stoffwindeln hingegen gibt es verschiedene Varianten:

Die einteiligen Stoffwindeln: All-in-ones

All-in-ones sind einteilige Stoffwindeln: Form, Nässeschutz und Saugmaterial sind fest vernäht. Sind sie voll, kommen sie komplett in die Waschmaschine.

>> Vorteil: "All-in-ones sind so einfach wie Einwegwindeln zu handhaben. Damit kommt auch das Kitapersonal gut klar."

>> Nachteil: "Wer nicht jeden Tag waschen will, braucht zwischen 20 und 30 Windeln – das geht ganz schön ins Geld."

Stoffwindeln gibt es mittlerweile in vielen trendigen Designs.
Stoffwindeln gibt es mittlerweile in vielen trendigen Designs. (Foto: Vicky Williams)

Die zweiteiligen Stoffwindeln: All-in-twos

All-in-twos sind Stoffwindeln aus zwei Komponenten: einer Überhose für die Form und den Nässeschutz und einer Einlage. So lässt sich die Saugfähigkeit individuell regulieren, indem man etwa nachts ein anderes Material nutzt als tagsüber.

Snapin-ones heißen diese Windeln, wenn Druckknöpfe die beiden Komponenten verbinden. Bei zweiteiligen Systemen lassen sich Überhose und Einlage häufig herstellerunabhängig kombinieren.

Überhose bei Stoffwindeln: Bei der Überhose haben Eltern die Wahl zwischen Schlupfüberhosen, Modellen mit Laschen für die Einlage oder Pocketwindeln, bei denen das Saugmaterial in eine Art Tasche kommt. Pocketwindeln kommen komplett in die Waschmaschine, die anderen Überhosen lassen sich mehrmals verwenden.

Saugmaterial bei den Stoffwindel-Einlagen: Bei den Einlagen gibt es eine große Auswahl:

  • Höschenwindeln sind sehr saugfähig, hüllen den Babypo aber in ein dickes Windelpaket.
  • Mulltücher sind etwas komplizierter zu falten, dafür aber sehr kostengünstig.
  • Prefolds sind vorgefaltet und sorgen für wenig Wäsche.

Auch beim Material ist die Vielfalt groß und reicht von Baumwolle über Bambusviskose bis zu Mikrofaser.

>> Vorteil: "Bei zweiteiligen Windeln reduziert sich der Wäscheberg deutlich. Außerdem müssen Eltern von den teureren Überhosen nur etwa sechs Stück anschaffen."

>> Nachteil: "Zweiteilige Windeln erfordern etwas Übung. Aber gerade Snap-inones lassen sich so vorbereiten, dass auch Unerfahrene sie wie Einwegwindeln anlegen können.

Einwegwindeln oder Stoffwindeln? Wir erklären, was Sie bei Stoffwindeln beachten müssen.
Einwegwindeln oder Stoffwindeln? Wir erklären, was Sie bei Stoffwindeln beachten müssen. (Foto: TierneyMJ/Shutterstock)

Die dreiteiligen Stoffwindeln: All-in-three

All-in-three setzen sich aus drei Komponenten zusammen: einer Außenwindel, einer Innenwindel und einer Saugeinlage.

Die Innenwindel, eine Art Wanne, wird in die Außenwindel eingeknöpft. Die Innenwindel besteht meist aus einer Polyurethanmembran, aber auch aus Nylon oder Wolle.

>> Vorteil: "Der Wäscheberg bleibt minimal, da nur der wirklich verschmutzte Teil gewaschen wird. Außerdem sind nasse Stellen durch die extra Innenwindel sehr klein. Das kommt besonders Kindern mit empfindlicher Haut sehr entgegen."

>> Nachteil: "Auf den ersten Blick sind dreiteilige Systeme komplizierter – aber oft kommen gerade Väter besser mit ihnen klar. Bei Außen- und Innenwindel ist man jedoch auf einen Hersteller festgelegt."

Die Hybridwindel

Hybridwindeln kombinieren Ein- und Mehrweg: In eine Stoffwindel kommt eine Einlage zum Wegwerfen. Bei waschbaren Einlagen legen manche Eltern, gerade wenn der Stuhl der Kinder fester wird, über das Saugmaterial noch ein Wegwerfvlies, das das Gröbste auffängt.

>> Vorteil: "Hybridwindeln erleichtern den Alltag: Wenn man unterwegs ist, mal nicht waschen kann oder das Leben gerade ein bisschen stressig ist."

>> Nachteil: "Wegwerfeinlagen machen zwar deutlich weniger Müll als Einwegwindeln, aber es bleibt natürlich Müll, der vermeidbar ist."

Weiterlesen auf oekotest.de:

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.