1. Home
  2. Tests

Schwangerschaftsöl im Test: So gut sind Weleda, Penaten & Co.

Magazin November 2020: So gesund ist Speiseöl | Autor: Victoria Pfisterer/Meike Rix | Kategorie: Kinder und Familie | 29.10.2020

Schwangerschaftsöl im Test: Helfen Öle gegen Dehnungsstreifen?
Foto: ÖKO-TEST

Mit Schwangerschaftsölen können werdende Mütter ihre Haut pflegen und die Grundlage für eine wohltuende Massage schaffen. Doch sind sie frei von Problemstoffen und helfen sie, Dehnungsstreifen vorzubeugen? Antworten liefert unser Test von 21 Pflegeprodukten.

  • Rundum empfehlenswert sind zehn Schwangerschaftsöle im Test: Sie schneiden "sehr gut" ab.
  • Ein getestetes Schwangerschaftsöl fällt aufgrund bedenklicher Inhaltsstoffe negativ auf.
  • Wirkung nicht belegt: Hautpflegemittel können die Bildung von Schwangerschaftsstreifen weder verhindern noch ihre Schwere mindern.

Dass Kosmetika frei von Problemstoffen sind, ist keine Selbstverständlichkeit. Das zeigen zahlreiche unserer Tests. Oft gibt es Probleme mit Konservierungsstoffen, die Allergien auslösen oder im Verdacht stehen, wie ein Hormon zu wirken. Auch Duftstoffe können bedenklich sein: So gibt es beispielsweise künstliche Moschusdüfte, die sich im Fettgewebe von Tier und Mensch anreichern, oder aber Lilial, das im Tierversuch fortpflanzungsschädigend wirkte.

PEG-Verbindungen, die die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen, und erdölbasierte Silikone und Paraffine, die sich nicht so gut ins Gleichgewicht der Haut integrieren, finden wir ebenso häufiger. Doch das ist nicht das größte Problem: Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Daher stoßen wir auch immer wieder auf MOAH. Das ist besonders bedenklich, denn einige dieser Verbindungen stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

Enthalten Schwangerschaftsöle Problemstoffe?  

So viel zu möglichen Problemstoffen, die wir bemängeln. Die Liste ließe sich fortführen, doch ein paar Beispiele sollten reichen. Besonders in der Schwangerschaft ist es wichtig, dass Frauen Kosmetikprodukte benutzen, die einwandfrei sind.

Schwangerschaftsöl im Test: Wir haben insgesamt 21 Produkte überprüft.
Schwangerschaftsöl im Test: Wir haben insgesamt 21 Produkte überprüft. (Foto: imago/Westend61)

Die Pluspunkte für Schwangerschaftsöle: Da die meisten frei von Wasser sind, müssen sie nicht konserviert werden und kommen auch ohne umstrittene Emulgatoren aus, die in Cremes und Lotionen Wasser und Fett miteinander verbinden. Auch die Duftstoffanalyse brachte kaum gesundheitlich bedenkliche oder besonders häufig Allergie auslösende Substanzen zum Vorschein. Das ist erfreulich.

Helfen Öle gegen Schwangerschaftsstreifen? 

Doch wir haben auch schlechte Nachrichten: Keines der kostbaren Öle und Extrakte kann Schwangerschaftsstreifen zuverlässig vorbeugen oder entfernen. Das liegt in der Natur der Sache: Zwischen 50 und 90 Prozent der Schwangeren bekommen Dehnungsstreifen. Das ist also ganz normal. Meistens entstehen die Streifen im letzten Schwangerschaftsdrittel. Auch die Hormone spielen eine Rolle. Infolge der starken Dehnung des Bindegewebes kommt es zu Rissen in der Unterhaut.

Ob und wie stark eine Frau Schwangerschaftsstreifen entwickelt, hängt hauptsächlich von nicht beeinflussbaren Faktoren ab: Veranlagung, Stärke des Bindegewebes und Größe des Babys. Von Vorteil ist, während der Schwangerschaft nicht übermäßig zuzunehmen. Ausreichend Bewegung sowie sanfte Zupfmassagen nach dem Duschen unterstützen die Durchblutung und den Stoffwechsel des Bindegewebes.

Schwangerschaftsöl im Test: Jetzt Ergebnisse als ePaper kaufen

Studien der Hersteller überzeugen nicht 

Einige Anbieter der Schwangerschaftsöle im Test suggerieren auf den Verpackungen Abhilfe gegen Dehnungsstreifen. So ist beispielsweise die Rede von "streifenloser Mamahaut". Die Anbieter mit vollmundigen Wirkversprechen gegen Schwangerschaftsstreifen haben wir gebeten, uns diese zu belegen.

Einige schickten uns kleine Studien. Aus unserer Sicht zeigt keine Studie einen Vorteil gegenüber einer herkömmlichen Pflegecreme oder einem einfachen Pflanzenöl. Es wurden noch nicht einmal andere Pflegprodukte zum Vergleich aufgetragen.

Kommen wir zu konkreteren Beispielen: In einer Erhebung mit 20 Teilnehmerinnen verkürzten sich etwa nach einigen Wochen die Dehnungsstreifen – allerdings im Schnitt nur um einen knappen Zentimeter. Das ist nicht unbedingt das, was wir unter "streifenlos" verstehen.

Tröstlich: Die Zeit wirkt. Die zunächst rötlich-violetten und besonders auffälligen Streifen verblassen nach Monaten meistens von selbst zu perlmuttfarben schimmernden Linien.
Tröstlich: Die Zeit wirkt. Die zunächst rötlich-violetten und besonders auffälligen Streifen verblassen nach Monaten meistens von selbst zu perlmuttfarben schimmernden Linien. (Foto: evgengerasimovich/Shutterstock)

Ein weiteres Grundproblem der Untersuchungen: Wenn die Öle zweimal täglich per Massage in die Haut eingearbeitet werden, können positive Beobachtungen genauso gut auf die Massagen selbst zurückgehen. Meist fehlt zudem ein Vergleich, ob Streifen auf unbehandelter Haut gleichzeitig ebenfalls kleiner werden.

Wo Anti-Streifen-Versprechen mit Formulierungen wie "kann" oder "in Verbindung mit Massagen" an ebenso prominenter Stelle auf der Verpackung relativiert wurden, haben wir keine Minuspunkte vergeben.

Fazit: Streifenloses Glück kann also keines der Schwangerschaftsöle im Test garantieren. Was alle können: die Haut pflegen und als Grundlage für wohltuende Massagen dienen. Prima. Dass es werdenden Müttern gut geht, ist nämlich das Wichtigste.

Ein Schwangerschaftsöl im Test enttäuscht komplett  

Sehr negativ fällt ein Schwangerschaftsöl im Test auf. Es enthält den Duftstoff Hydroxycitronellal, der relativ oft Allergien auslöst. Außerdem ist Paraffinum Liquidum die Hauptzutat des Öls.

Wie zu Beginn bereits erwähnt, kritisieren wir künstliche Paraffine in Kosmetika zum einen, weil sie sich nicht so leicht ins natürliche Gleichgewicht der Haut einfügen wie natürliche Öle. Zum anderen können sie mit aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt sein, unter denen sich krebserregende Verbindungen befinden können. Und so ist es auch hier: Das von uns beauftragte Labor hat MOAH in dem Schwangerschaftsöl nachgewiesen. Gut, dass reichlich Alternativen auf Pflanzenölbasis vorhanden sind.

Der Schwangerschaftsöl-Test zeigt: Es gibt viele Produkte auf dem Markt, die empfehlenswert sind. Mit "sehr gut" sind zehn Schwangerschaftsöle rundum empfehlenswert.

(Foto: ÖKO-TEST)

Große Preisunterschiede bei Schwangerschaftsölen 

Ansonsten ist aufgefallen, dass die Preisunterschiede sehr groß sind. Das teuerste Pflegeöl im Test kostet mehr als 22mal so viel wie die günstigsten Schwangerschaftsöle. Wie kann das sein? Zum einen sind manche Öle preisgünstiger zu haben als andere. Die Produkte für rund 90 Cent pro 100 Milliliter enthalten Sonnenblumenöl oder Sojaöl als Hauptzutat. Das ist kostengünstiger als zum Beispiel Mandelöl.

Umgekehrt stecken in teurer Pflege nicht automatisch nur teures Mandelöl oder Arganöl. Auch das teuerste Schwangerschaftsöl im Test, das Dr. Hauschka Schlehenblüten Pflegeöl, enthält Sonnenblumenöl als erste Zutat auf der Inhaltsstoffliste und damit als Hauptzutat. Immerhin folgt das beworbene Schlehenöl an Position zwei.

Das Produkt der Marke Frei Öl für gut 13 Euro pro 100 Milliliter basiert dagegen überwiegend auf synthetisch und halbsynthetisch hergestellten Pflegesubstanzen. Erst an fünfter Stelle findet man das beworbene Jojobaöl.  

Unser Tipp zur Anwendung von Schwangerschaftsölen: Das Pflegeöl am besten direkt nach dem Duschen in die feuchte Haut einmassieren. So entsteht eine feuchtigkeitsspendende Emulsion.

Die Testsieger, die Testtabelle sowie das gesamte Ergebnis im Detail lesen Sie im ePaper.

Weiterlesen auf oekotest.de:


Testverfahren

Wir haben 21 Pflegeöle für Schwangere eingekauft, davon sind acht als Naturkosmetik zertifiziert. Die Preise reichten von 88 Cent bis 20 Euro pro 100 Milliliter. Wir ließen die Produkte auf problematische Duftstoffe, das Vergällungsmittel Diethylphthalat und umstrittene halogenorganische Verbindungen untersuchen. Steckten erdölbasierte Inhaltsstoffe im Produkt, haben wir im Labor auf besonders problematische aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) untersuchen lassen. Zudem haben wir auf bedenkliche Formaldehyd/-abspalter prüfen lassen. Experten haben für uns nach umstrittenen Emulgatoren, hormonverdächtigen Parabenen und Mikroplastikanteilen in den Rezepturen geschaut.

Die Verpackungen ließen wir auf umweltproblematische PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen prüfen. Zu Wirkversprechen gegen Dehnungsstreifen baten wir die Anbieter, uns einen Nachweis zu schicken. Ausschlaggebend für die Gesamturteile war in diesem Test unsere Bewertung der Inhaltsstoffe. Die aus unserer Sicht übertriebenen Versprechen, Dehnungsstreifen grundsätzlich vorzubeugen oder "streifenlose Mamahaut" zu machen, verschlechtern das Testergebnis Weitere Mängel, wodurch sich auch das Gesamturteil verschlechtert.

Bewertungslegende 

Bewertung Testergebnis Inhaltsstoffe: Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um zwei Noten: MOAH. Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) mehr als 1 Prozent Paraffine; b) deklarationspflichtige Duftstoffe, die Allergien auslösen können (hier: Hydroxycitronellal).

Bewertung Testergebnis Weitere Mängel: Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um zwei Noten: Auslobungen, dass das Produkt Schwangerschafts- bzw. Dehnungsstreifen vorbeugt, verhindert oder beseitigt beziehungsweise die Auslobung "streifenlose Mamahaut" (jeweils ohne Einschränkung "kann" und ohne ergänzenden Hinweis "in Verbindung mit regelmäßigen Massagen" beziehungsweise die Auslobung befindet sich auf der Verpackungsvorderseite, eine vorhandene Einschränkung aber nicht). Zur Abwertung um eine Note führt: Umkarton, der kein Glas schützt.

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" oder "ausreichend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "gut" ist, verschlechtert das Gesamturteil nicht. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir die (vom Hersteller versprochenen) Wirkungen der Produkte – außer bestimmte Auslobungen zu Dehnungsstreifen durch entsprechende Studienabfrage – nicht überprüft haben.  

Testmethoden 

DEP/deklarationspflichtige Duftstoffe/polyzyklische und Nitro-Moschusverbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter (wenn Wasser deklariert): saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion, Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH), wenn Paraffine deklariert: LC-GC/FID. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Einkauf der Testprodukte: Juli 2020 

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.