Spezial Vegetarisch und Vegan 2022

Alle Inhalte der Ausgabe
Spezial Vegetarisch und Vegan 2022

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Gut für den Planeten
Pflanzliche Nahrung: Können wir mit Tofu die Welt retten?
Interview: Öfter mal die Sau rauslassen
Test Tofu: Gut, gesund und gentechnikfrei
Rezepte: Tofumarinaden
Test Tomatensoße: Versalzenes Ergebnis

Gut für die Landwirtschaft
Der Hafer-Boom: Superfood von nebenan
Rezepte: Köstliche Kernkraft: Herzhaft und süß
Test Hanfprodukte: Durchgerauscht
Rezept: Knusprige Hanfbällchen
Hanf auf dem Acker: Kampf gegen juristische Windmühlen

Gut für mich
Test Veganer Aufschnitt: Mit fadem Beigeschmack
Rezepte: Köstliche Aufstriche: fürs Brot oder als Dip
Test Kurkuma: Kratzer am goldenen Image
Wundermittel Kurkuma? Was wirklich dran ist an der würzigen Knolle
Buchtipps: Seitenweise Veggie-Genuss

Gut für Haut und Haar
Schön und vegan: Gut gepflegt ohne tierische Inhaltsstoffe
Karminrot: Schwer zu ersetzen: Farbstoff aus Läusen
Test Rouge: Nicht so rosig
Glosse: Avocados: Schönreden für Fortgeschrittene

Standards
Editorial
Impressum
Glossar

Weitere Informationen

Teemischungen mit Hanf

Pukka Herbs Ltd., The Chocolate Factory, Traversus, 3rd Fl. Block C, Keynsham BS31 2GN, GROSSBRTIANNIEN, Tel. 08 00 / 1 01 39 16;
Teekanne GmbH & Co. KG, Kevelaerer Str. 21-23, 40549 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 50 85-0.

Hanföle

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Bio Planète Ölmühle Moog GmbH, Klappendorf 1, 01623 Lommatzsch, Tel. 03 52 41 / 8 20-8 13;
Chiron OHG, Schemmerberger Str. 21, 88487 Baltringen, Tel. 0 73 56 / 9 37 70-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Hanf & Natur, Gerberstr. 24, 51789 Lindlar, Tel. 0 22 66 / 9 01 05 71;
Naturata AG, Am alten Kraftwerk 6, 71672 Marbach, Tel. 0 71 44 / 89 61-0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Seitenbacher Naturkost GmbH, Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 0 62 81 / 30 66;
Stengel GmbH & Co. KG, Hauptstr. 17-19, Geb. 6317, 55120 Mainz, Tel. 08 00 / 3 33 52 11.

Hanfsamen, geschält

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Bio Planète Ölmühle Moog GmbH, Klappendorf 1, 01623 Lommatzsch, Tel. 03 52 41 / 8 20-8 13;
Chiron OHG, Schemmerberger Str. 21, 88487 Baltringen, Tel. 0 73 56 / 9 37 70-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Hanf & Natur, Gerberstr. 24, 51789 Lindlar, Tel. 0 22 66 / 9 01 05 71;
Naturata AG, Am alten Kraftwerk 6, 71672 Marbach, Tel. 0 71 44 / 89 61-0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Seitenbacher Naturkost GmbH, Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 0 62 81 / 30 66;
Stengel GmbH & Co. KG, Hauptstr. 17-19, Geb. 6317, 55120 Mainz, Tel. 08 00 / 3 33 52 11.

Kurkuma

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edora Gewürze Eduard Dornberg GmbH & Co. KG, Industriestr. 4, 63801 Kleinostheim, Tel. 0 60 27 / 4 09 64-0;
Fuchs GmbH & Co. KG, Dieter-Fuchs-Straße 10, 49201 Dissen, Tel. 0 54 21 / 3 09-0;
Fuchs GmbH & Co. KG/Flora Gewürze GmbH (Aldi Nord), Dieter-Fuchs-Straße 10, 49201 Dissen, Tel. 0 54 21 / 3 09-0;
G. u. G. Nahrungsmittelhandels GmbH, Lüfteneggerstr. 12, 4020 Linz, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 7 32-7 78 86 70;
Gewürze Markranstädt GmbH (Penny), Celsiusstraße 10, 04420 Markranstädt, Tel. 03 42 05 / 40 85-0;
Gewürzmühle Brecht GmbH, Ottostr. 1, 76344 Eggenstein, Tel. 07 21 / 9 78 27-0;
Gewürzmühle Friedberg Bilal Soganci & Ismail Tunc GbR, Raiffeisenstraße 4 a, 61169 Friedberg, Tel. 0 60 31 / 1 66 04 01;
Herbaria Kräuterparadies GmbH, Hagnbergstr. 12, 83730 Fischbachau, Tel. 0 80 28 / 90 57-0;
Isfi Spices S.A. (Rewe), Avenue de l‘Industrie 20, 1420 Braine-l‘Alleud, BELGIEN, Tel. 00 32 / 2-3 89 47-70;
Lebensbaum Ulrich Walter GmbH, Dr. Jürgen-Ulderup-Str. 12, 49356 Diepholz, Tel. 0 54 41 / 98 56-0;
Merschbrock-Wiese Gewürz GmbH (Aldi Nord, Aldi Süd, Dennree), Ludwig-Erhard-Str. 3-5, 33397 Rietberg, Tel. 0 52 44 / 97 28-0;
Merschbrock-Wiese Gewürz GmbH, Ludwig-Erhard-Str. 3-5, 33397 Rietberg, Tel. 0 52 44 / 97 28-0;
Mia Trading INT S.A., Quai des Usines 22-23 Bte 6, Marbru Porte B4, 1000 Brüssel, BELGIEN, Tel. 00 32 2 2 40 10 80;
Ostmann Gewürze GmbH, Dieter-Fuchs-Straße 10,, 49201 Dissen, Tel. 0 54 21 / 3 09-3 20;
Prymat International GmbH (Kaufland), Poststr. 10-12, 27404 Zeven, Tel. 0 42 81 / 9 84 17 41;
TRS Wholesale Co. Ltd., Southbridge Way, The Green, Southall, Middlesex UB2 4AX, GROSSBRITANNIEN, Tel. 00 44 / 20-88 43-54 00;
Wagner Gewürze GmbH, Dieter-Fuchs-Straße 10, 49201 Dissen, Tel. 0 54 21 / 3 09-2 66.

Rouge

Asam Beauty GmbH, Feringastrasse 12a, 85774 Unterföhring, Tel. 0 08 00 / 60 50 50 50;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Cosnova GmbH, Am Limespark 2, 65843 Sulzbach/Ts., Tel. 0 61 96 / 7 61 56-0;
Coty Beauty Germany GmbH, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 9 35 52 43;
Coty Beauty Germany GmbH/Manhattan Cosmetics, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 83 43 34 44;
Cura Marketing GmbH/Judith Williams Beauty World, Dr.-Franz-Werner-Str. 19, 6020 Innsbruck, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 5 12-26 26 76;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
L’Oréal Deutschland GmbH/BCI Bio Cosmetics Int. GmbH (Müller Drogeriemarkt), Zur Kräuterwiese 2, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09 95-0;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Maybelline Jade, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 47 79 68;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Nyx, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 9 09 99 91;
WALA Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-0.

Tofu

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
AVE - Absolute Vegan Empire GmbH & Co. KG, Siemensstraße 5, 92507 Nabburg, Tel. 0 94 33 / 2 04 13-0;
Berief Food GmbH, Lebensweg 1, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 26 14-0;
Berief Food GmbH/Soja Food GmbH (Kaufland, Norma), Kerkbrede 3, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 26 14-0;
Berief Food GmbH/Soja Food GmbH, Kerkbrede 3, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 26 14-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Kreyenhop & Kluge GmbH & Co. KG, Industriestraße 40-42, 28876 Oyten, Tel. 0 42 07 / 6 04-0;
Lord of Tofu Dörte & Freddy Ulrich GbR, Schopfheimer Straße 25, 79541 Lörrach, Tel. 0 76 21 / 1 63 34-14;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Plant Republic GmbH (Penny), Wiesingerstraße 6/14a, 1010 Wien, Österreich, Tel. 00 43 / 6 64 / 1 62 27 84;
Sofine Foods BV (Tegut), Sperwerweg 11, 6374 AG Landgraaf, NIEDERLANDE, Tel. 00 31 / 45-5 69 79 40;
Taifun-Tofu GmbH, Bebelstr. 8, 79108 Freiburg, Tel. 07 61 / 1 52 10-0;
Tofu Manufaktur Christian Nagel GmbH, Burstah 28, 25474 Ellerbek, Tel. 0 41 01 / 36 95 52;
Tofutown.com GmbH (Aldi Nord, Aldi Süd, Rewe), Tofustr. 1, 54578 Wiesbaum, Tel. 0 65 93 / 99 67-0;
Vefo GmbH (Lidl), Ecopark-Allee 7, 49685 Emstek, Tel. 0 44 74 / 92 64-1 00;
Weiling GmbH, Erlenweg 134, 48653 Coesfeld, Tel. 0 25 41 / 7 47-0.

Tomatensoße

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Barilla Deutschland GmbH, Gutav-Heinemann-Ufer 72c, 50968 Köln, Tel. 02 21 / 8 46 18-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Hengstenberg GmbH & Co. KG, Mettinger Straße 109, 73728 Esslingen, Tel. 07 11 / 39 29-0;
La Dispensa die Campagna srlu./La Selva, Loc. Badia 252/A, 57022 Donoratico (LI), ITALIEN, Tel. 00 39 / 05 65-77 41 05;
La Doria S.p.A. (Lidl, Penny, Rewe), Via Nazionale 320, 84012 Angri (SA), ITALIEN, Tel. 00 39 / 0 81-5 16 61 11;
Landena KG (Aldi Nord, Aldi Süd, Kaufland), Erzherzog-Johann-Straße 303, 8950 Stainach-Pürgg, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 36 82 / 28 55 12;
Maggi GmbH, Lyoner Str. 23, 60523 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 66 71-28 41;
Mars GmbH, Eitzer Str. 215, 27283 Verden (Aller), Tel. 0 42 31 / 94-32 99;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Ppura GmbH, Wartburgstr. 1, 4657 Dulliken, SCHWEIZ, Tel. 00 41 / 62-2 95 32-27;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Foods, Neue Burg 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 1 01 39 16;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45;
Zwergenwiese Naturkost GmbH, Langacker 1, 24887 Silberstedt, Tel. 0 46 26 / 18 31-0.

Veganer Aufschnitt

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Rügenwalder Mühle Carl Müller GmbH und Co. KG, Industriestr. 5, 26160 Bad Zwischenahn, Tel. 0 44 03 / 66-0;
Tofutown.com GmbH/Tofu Life (Aldi Nord), Tofustr. 1, 54578 Wiesbaum, Tel. 0 65 93 / 99 67-0;
Topas GmbH, Dreifürstensteinstr. 1-3, 72116 Mössingen, Tel. 0 74 73 / 9 48 65-0;
Vefo GmbH (Lidl), Ecopark-Allee 7, 49685 Emstek, Tel. 0 44 74 / 92 64-1 00;
Veganz Group AG, Warschauer Str. 32, 10243 Berlin, Tel. 0 30 / 2 93 63 78-0;
Veggy Friends GmbH, Westring 15, 40721 Hilden, Tel. 02103 / 9115454;
Vevia 4 You GmbH & Co. KG, Gewerbestr. 1, 24860 Böklund, Tel. 0 46 23 / 77-0;
Well Well Lebensmittelhandel GmbH, Potsdamer Platz 10, Haus 2, 10785 Berlin, Tel. 0 30 / 3 00 11-45 02;
Wiesenhof Geflügelwurst GmbH & Co. KG, Industriestr. 40, 33397 Rietberg, Tel. 0 52 44 / 90 48-0;
Windau GmbH & Co. KG (Rewe), Rudolf-Diesel-Straße 2, 33428 Harsewinkel, Tel. 0 52 47 / 92 09-0.

A

Alternariatoxine sind giftige Stoffwechselprodukte der weit verbreiteten Schwärzepilze der Gattung Alternaria. Die Toxine wurden unter anderem in ­Getreide, Tomatenprodukten, Sonnenblumenkernen und Obst nachgewiesen. Die Wirkungen sind noch wenig erforscht. Bekannt ist, dass die Verbindung Alternariol in Zellstudien das Erbgut geschädigt hat. Eine östrogenähnliche Wirkung wird diskutiert. ­Tenuazonsäure hat in Tierversuchen die Bildung körpereigener Proteine gehemmt, was zur einer Schädigung von Organen führen könnte. Der genaue Mechanismus ist bislang unklar. Grenzwerte sind noch nicht festgelegt.

Aluminium ist ein Metall, das bei kurzzeitiger Aufnahme kaum gesundheitsschädlich ist. Bei einer erhöhten, langfristigen Aufnahme kann es jedoch zu brüchigen Knochen, Anämie und Hirnschädigungen kommen. In Tierstudien wurde nachgewiesen, dass der Stoff die Fortpflanzung und das sich entwickelnde Nervensystem bereits in niedrigen Mengen beeinträchtigen kann.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimonverbindungen werden zum Beispiel als Katalysator bei der Produktion von Polyester oder als Flammhemmer eingesetzt. Sowohl Antimon wie auch das aus dem Katalysator entstehende Antimontrioxid gelten als krebsverdächtig, wenn sie eingeatmet werden. In Polyesterfasern bleiben Rückstände, die sich zum Beispiel mit Schweiß lösen und die über die Haut aufgenommen und mit dem Hausstaub eingeatmet werden können. Untersuchungen weisen zudem darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede der Rohwaren auszugleichen und das Produkt zu standardisieren. Aromen finden sich häufig auch in Fertiglebensmitteln, um ein Geschmacksprofil zu erzeugen, das mit den eingesetzten, oftmals stark verarbeiteten Zutaten nicht erreicht werden kann.

Arsen ist ein giftiges Halbmetall, das in seiner ­anorganischen Form bereits in geringen Dosen Haut-, Lungen- und Harnwegstumore auslösen kann. Das stellte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Stellungnahme vom Oktober 2009 fest. Bei langfristiger Aufnahme wurden auch Hautschäden, Störungen der Entwicklung und der Nerven beobachtet. Es gibt außerdem Anhaltspunkte für ein verringertes Geburtsgewicht. Organisches Arsen gilt hingegen als unproblematisch.

B

Blei: Schwermetall, das sich im Körper anreichern kann. Blei ist als nervengiftig bekannt und kann bei Kleinkindern das Gehirn schädigen. Schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen.

Butylhydroxyanisol (BHA) und Butylhydroxytoluol (BHT) sind sogenannte Antioxidantien, die konservierend wirken. Einerseits sind sie Radikalenfänger, können also gegen Krebsarten wirken, die durch Radikale ausgelöst werden. Auf der anderen Seite bilden BHA und BHT selbst Verbindungen, die Eiweiße verändern und so ihrerseits krebsauslösend wirken können. Beide Auswirkungen wurden im Tierversuch beobachtet. Die Stoffe reichern sich zudem im menschlichen Fettgewebe an, gelangen in den Fötus und können Allergien auslösen.

C

Carrageen (E 407) ist ein Gelier- und Verdickungsmittel, das aus Rotalgen gewonnen wird. Es wird zwar wahrscheinlich nicht vom Körper aufgenommen, steht aber im Verdacht, Allergien zu fördern. In Tierstudien zeigte Carrageen negative Effekte auf den Verdauungstrakt und das Immunsystem.

E

Ethylenoxid: Gas, welches zur Entkeimung verwendet wird. Die Anwendung bei Lebensmitteln ist in der EU seit 1991 verboten. Die ECHA stuft Ethylenoxid als wahrscheinlich krebserregend und erbgutverändernd ein. Dem Abbauprodukt, 2-Chlorethanol, wird auf Grundlage von Tierstudien eine erbgutverändernde Wirkung zugeschrieben. Eine krebserzeugende Wirkung kann nicht ausgeschlossen werden.

M

Mineralölbestandteile, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-Analoge. Sie lassen sich im Labor bei den gefundenen Mengen in der Regel nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen). Gesundheitlich bewertet sind die Analoge bislang nicht. Weil sie chemisch ähnlich sind, ist es wahrscheinlich, dass sie sich auch ähnlich verhalten.

N

Nickel: Schwermetall, kann gelöst bei empfindlichen Menschen Allergien mit einer Vielzahl von Symptomen auslösen, die oft nicht als Nickelallergie erkannt werden. Nickelstaub ist krebserregend.

P

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein. Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. ­Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend. Der bekannteste gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. Dieser Stoff ist zusätzlich als erbgutverändernd und reproduktionstoxisch eingestuft. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

S

Salz kann bei empfindlichen Personen den Blutdruck erhöhen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt vorbeugend allen Verbrauchern nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz pro Tag aufzunehmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zu maximal fünf Gramm Salz pro Tag.

Silikone sind meist aus Erdöl – einem nicht nachwachsenden Rohstoff – hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

T

Tetrahydrocannabinol (THC): zählt zu den bekanntesten Cannabinoiden der Hanfpflanze. Es wird in den Drüsenhaaren der Pflanze gebildet, die sich an Blättern, Blattadern und an Blütenständen der Pflanze befinden. Die Hanfsamen besitzen keine Drüsenhaare und enthalten daher kein THC als Inhaltsstoff. Der Kontakt mit THC-haltigen Pflanzenteilen, beispielsweise bei der Ernte, kann jedoch zu einer Kontamination der Samen führen. Bereits kleine Mengen der psychoaktiven Substanz können das zentrale Nervensystem und das Herz-Kreislauf-System beeinflussen. In der Folge können unter anderem Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und eine verminderte Reaktionsfähigkeit auftreten. In hoher Konzentration kann die Substanz einen Rauschzustand hervorrufen. Laut Betäubungsmittelgesetz darf die THC-Menge in für den Nutzhanfanbau in Deutschland zugelassenen Sorten derzeit maximal 0,2 % betragen.

Titandioxid findet unter anderem Verwendung als Farbstoff in Lebensmitteln (E 171) und in Kosmetika als UV-Filter (Titanium Dioxide) und als Farbpigment (CI 77891). Die ECHA stuft Titandioxid bei Inhalation als vermutlich karzinogen ein. In Kosmetika wie etwa Sprays und Puder ist es daher reguliert. Die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommt nach Sichtung neuer Studien zu dem Schluss, dass eine genotoxische Wirkung von E 171 – so der Name von Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff – nicht ausgeschlossen werden kann. Seit August 2022 ist E171 in Lebensmitteln in der EU verboten. Unklar ist weiterhin, inwieweit E 171 identisch ist mit Titandioxid in Kosmetika, das Verbraucherinnen und Verbraucher mit Lippenpflege und Mitteln für die Mundhygiene verschlucken können.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken. Für die Filter 4-Methylbenzylidencampher ­(4-MBC bzw. MBC), Ethylhexylmethoxycinnamat (Octylmethoxycinnamat, OMC), 3-Benzylidencampher (3-BC), Benzophenon-1 (BP1), Benzophenon-2 (BP2), Benzophenon-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalat (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylen und Etocrylen liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor. Zudem gibt es für Homosalat Hinweise für eine mögliche Schädigung von Nieren, Leber und Schilddrüse aus Tierversuchen, weshalb das EU-Bewertungsgremium SCCS nur noch 0,5 Prozent statt bislang 10 Prozent des UV-Filters in kosmetischen Produkten als sicher erachtet. Die EU-Kommission hat den Filter 3-Benzylidencampher (3-BC) inzwischen verboten, seit Februar 2016 dürfen keine Kosmetika mehr mit dem UV-Filter auf dem Unionsmarkt bereitgestellt werden. Einige der Filter werden von der Haut aufgenommen und sind in der Muttermilch nachzuweisen. Benzophenon-1, Benzophenon-2 und Etocrylen sind in der EU nicht als Sonnenschutzfilter zugelassen, können aber als Zusatzstoffe eingesetzt werden. Benzophenon-2 kann als Zusatzstoff in Parfümölen stecken.

Tofu

Aflatoxine: Automatisierte IAC-SPE und HPLC-FLD mit Nachsäulenderivatisierung Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Bestimmung mittels ICP-MS Gentechnisch veränderte Bestandteile: P35S, T-nos (ASU L 00.00-122: 2008-06), FMV (ASU L 00.00-148: 2014-02), EPSPS, pat, bar (ASU L 00.00-154: 2014-08 mod.), Cry1Ab/Ac (PCR)
Mikrobiologie: Gesamtkeimzahl, aerob (DIN EN ISO 4833-2: 2014-05), Enterobacteriaceen (ASU L 00.00-133/2: 2019-12), Escherichia coli (ASU L 00.00-132/1: 2021-03), präsumtive Bacillus cereus (ASU L 00.00-33: 2021-03), Schimmelpilze (ISO 21527-1: 2008-07), mesophile sulfitred. Clostridien (ASU L 00.00-57:2006-12 mod.), Salmonellen (ASU L 00.00-20:2021-07), Listeria monocytogenes (ASU L 00.00-22: 2018) Mineralölbestandteile: Nach DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix), Messung mittels LC-GC/FID Ochratoxin A: LC-MS/MS Pestizid-Screening: DIN EN 15662: 2018-07 (entspricht ASU L 00.00-115: 2018-10) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse Saure Herbizide: Modul E9 aus DIN EN 15662: 2018-07 (entspricht ASU L 00.00-115: 2018-10)

Hanfsamen

MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: Nach DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix), Messung mittels LC-GC/FID.
Aflatoxine: automatisierte ICAC-SPE und HPLC-FLD mit Nachsäulenderivatisierung.
Pestizid-Screening: GC-MS und LC-MS nach § 64 LFGB L 00.00-34: 2010-09.
Elemente: Probenvorbereitung: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Analyse: Elementbestimmung mittels ICP-MS.
Cannabinoide: LC-MS/MS.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Hanföl

MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: Nach DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix), Messung mittels LC-GC/FID. Pestizid-Screening: GC-MS und LC-MS nach § 64 LFGB L 00.00-34: 2010-09. PAKs: LC-LC-GC-MS/MS. Cannabinoide: LC-MS/MS.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Teemischungen mit Hanf

Cannabinoide: LC-MS/MS. Pyrrolizidinalkaloide: LC-MS/MS.
Pestizid-Screening: GC-MS und LC-MS nach § 64 LFGB L 00.00-34: 2010-09.
Cadmium: Aufschluss: DIN EN 13805:2014-12, Nachweis nach DIN EN 15763:2010-04.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Veganer Aufschnitt

Ethylenoxid: GC-MS/MS GVO-Screening: PCR
Mikrobiologie: aerobe Gesamtkeimzahl (DIN EN ISO 4833-2: 2014-05), Enterobacteriaceae (ASU L 00.00-133/2: 2019-12), Eschericia Coli (ASU L 00.00-132/1: 2021-03), präsumptive Bacillus cereus (ASU L 00.00-33: 2021-03), koag.-pos. Staphylokokken (ASU L 00.00-55: 2019-12), Clostridium perfringens (ASU L 00.00-57: 2006-12), Salmonellen (ASU L 00.00-20:2021-07), Listeria monocytogenes (ASU L 00.00-22: 2018-03).
MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: Nach DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix), Messung mittels LC-GC/FID Pestizid-Screening: GC-MS/MS und LC-MS/MS
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Salz (über Natrium): Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014, Messung nach ASU L.00.00-144.
Sensorik: ASU L.00.90-16:2006-12. Nach Einzelprüfungen wurden die Ergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet.

Kurkuma

Blei, Chrom: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014-12, Messung nach DIN EN 15763: 2010-04 mittels ICP-MS
Ethylenoxid: GC-MS/MS Mikrobiologie: Gesamtkeimzahl, aerob: DIN EN ISO 4833-2: 2014-05. Enterobacteriaceen: ASU L 00.00-133/2: 2019-12. Escherichia coli: ASU L 00.00-132/1: 2021-03. Präsumtive Bacillus cereus: Oberflächenverfahren auf selektivem Agar.Schimmelpilze: ISO 21527-1: 2008-07. mesophile sulfitred. Clostridien: ASU L 00.00-57:2006-12 mod. Salmonellen: ASU L 00.00-20:2021-07
Mineralölbestandteile: Nach DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix), Messung mittels LC-GC/FID.
Pestizid-Screening: GC-MS/MS und LC-MS/MS; DIN EN 15662: 2018-07 (entspricht ASU L 00.00-115)
Polzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): LC-LC-GC-MS/MS
Aflatoxine: Automatisierte IAC-SPE und HPLC-FLD mit Nachsäulenderivatisierung. Ochratoxin A: LC-MS/MS
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse

Rouge

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschus- und Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Bestimmung mittels ICP-MS. Nanomaterial: Untersuchung auf Titandioxid-Partikel mittels SingleParticle ICP/MS nach Herstellung einer wässrigen Dispersion mittels Ultraschallsonotrode. Parabene: LC-UV. Silikone/Paraffine: LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS) oder LC-GC/FID (Paraffine). Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Tomatensoße

Pestizid-Screening: GC- und LC-MS/MS nach DIN EN 15662: 2018-07
Alternariatoxine: LC-MS/MS. Ergosterol: LC-MS/MS. Lykopin: HPLC nach ASU L 00.00-149: 2014
Natrium: Aufschluss: DIN EN 13805: 2014-12, Messung: ASU L 00.00-144: 2019-07
Salzäquivalente: berechnet gemäß LMIV nach der Formel: Salz = Natrium × 2,5.
Sensorik: Beschreibende Prüfung mit anschließender Qualitätsbewertung auf der 5-Punkte-Skala, nach § 64 LFGB L 00.90-14:2019-03, mod. (Modifikation betrifft keine Ermittlung der Intensitätseigenschaften)
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse