ÖKO-TEST November 2010

ÖKO-TEST November 2010

20 Babyöle im Test

Ein gutes Öl ist für die sanfte Reinigung von Babypopos und wohltuende Massagen bestens geeignet. Zum Glück sind die Zutaten der meisten Babyöle in Ordnung. Einzige Kritikpunkte sind unnötiges Parfüm und Inhaltsstoffe auf Erdölbasis.

Weiterlesen

20 Babyöle im Test

19 Schuhcremes im Test

Wer denkt beim Schuhewienern schon an allergieauslösende Stoffe, Rußfarben und billige Testbenzine aus der Erdölchemie? Nach unserem ersten Test von schwarzen Schuhcremes können wir leider nicht viel Gutes vermelden. Die meisten Testprodukte glänzten nur in der Praxisprüfung.

Weiterlesen

19 Schuhcremes im Test

19 Margarinen und Streichfette im Test

Schon wieder gibt es in Zusammenhang mit Margarine schlechte Nachrichten. Der neue Fettschadstoff Glycidyl-Ester ist den Behörden zwar bekannt. Eine Höchstmenge oder zumindest einen Anhaltspunkt, wie viel davon im Fett stecken darf, gibt es aber nicht. Das wäre jedoch dringend nötig - denn 16 Testprodukte enthalten den höchst problematischen Stoff.

Weiterlesen

19 Margarinen und Streichfette im Test

421 Haftpflichtversicherungen im Test

Eine private Haftpflichtversicherung ist unverzichtbar und für jeden erschwinglich. Selbst die "teuersten" Policen in unserem Test sichern für relativ wenig Geld die Existenz - von Schädigern wie von den Opfern.

Weiterlesen

421 Haftpflichtversicherungen im Test

14 Kunststoff-Teppichböden im Test

Kunststoffteppichböden sind günstig, strapazierfähig und pflegeleicht. Leider stapeln die Hersteller bei der Angabe von Beanspruchungs- und Komfortklassen ab und an etwas zu hoch. Aber die Schadstoffbelastung hält sich in Grenzen.

Weiterlesen

14 Kunststoff-Teppichböden im Test

Reaktionen: Citrin Solar Komfort Solarkomplettpaket

ÖKO-TEST-Magazin 9/2010: Bereits vor der Testveröffentlichung legte uns Citrin Solar einen neuen Prüfbericht über die Wärmeleistung der Kollektoren vor. Da die Simulationen auf der Basis der Daten des Gütesiegels Solar Keymark erfolgten, konnten die neuen Werte noch nicht berücksichtigt werden. Mittlerweile ist die Anlage jedoch neu zertifiziert...

Weiterlesen

Reaktionen: Citrin Solar Komfort Solarkomplettpaket

Reaktionen: Dr. Kleine Pharma Vitafit Vitamin C Depot + Zink

ÖKO-TEST Kompakt Vitamine 01/2009: Nahrungsergänzungsmittel mit einer Kombination aus Vitamin C plus Zink haben es bei uns nicht leicht. Die beiden Vitalstoffe in Mengen, die über die Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung hinausgehen, dazu Aussagen, die einen Schutz vor Erkältungen suggerieren, und schon heißt es: Gesamturteil "un...

Weiterlesen

Reaktionen: Dr. Kleine Pharma Vitafit Vitamin C Depot + Zink

17 Getönte Tagescremes im Test

Eine getönte Tagescreme zaubert einen frischen, leicht gebräunten Teint auf das Gesicht. Doch leider enthalten viele Testprodukte bedenkliche Stoffe. Wer eine gute Creme will, kann nur auf zertifizierte Naturkosmetik und wenige konventionelle Marken zurückgreifen.

Weiterlesen

17 Getönte Tagescremes im Test

24 Lippenpflegestifte im Test

Kälte und trockene Heizungsluft machen die Lippen spröde. Sie brauchen nun eine Extraportion Pflege. Von den 24 Lippenpflegemitteln im Test können wir ein Drittel ohne Einschränkung empfehlen.

Weiterlesen

24 Lippenpflegestifte im Test

Reaktionen: Aldi Nord Milsa fettarmer Joghurt mild

ÖKO-TEST Ratgeber Essen, Trinken & Genießen 10:2010: Ein niedriger Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und chlorierte Kunststoffe in der Verpackung führten zur Abwertung: In unserem Test Discounterprodukte Grundnahrungsmittel bekam der Naturjoghurt von Aldi Nord nur die Note "gut". Schon damals hatte der Hersteller aber erklärt, gerade auf Deckel umzus...

Weiterlesen

Reaktionen: Aldi Nord Milsa fettarmer Joghurt mild

Ratgeber: Medizinische Versorgung

Wenn der Skifahrer sich das Bein bricht, der stark Übergewichtige ein neues Kniegelenk braucht - dann sind die medizinisch notwendigen Behandlungen zwar gewissermaßen selbst verschuldet, die Kosten dafür aber werden von allen getragen. Immer wieder wird diese Idee der Solidargemeinschaft infrage gestellt, denn dem System der gesetzlichen Kranken...

Weiterlesen

Ratgeber: Medizinische Versorgung

Reaktionen: Baufix Pastell-Color

ÖKO-TEST-Magazin 5/2010: An der fertig abgetönten Dispersionsinnenfarbe hatten wir bedenkliche Formaldehyd/-abspalter kritisiert, auch die Deklaration konnte nicht ganz überzeugen. Die Firma Baufix Holz- und Bautentechnik hat nachgebessert und die Farbe ist nur noch mit Spuren belastet. Leider ist bei der Deckkraft immer noch nicht angegeben, mi...

Weiterlesen

Reaktionen: Baufix Pastell-Color

13 Regenjacken für Kinder im Test

Auch bei Schmuddelwetter wollen Kinder im Freien herumtollen - wozu gibt es wasserdichte Regenjacken? Doch auch diesmal haben wir nach unserem Test leider schlechte Nachrichten: Was die Inhaltsstoffe betrifft, lassen alle Jacken ihre Träger im Regen stehen.

Weiterlesen

13 Regenjacken für Kinder im Test
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST November 2010

Die Tests
Babyöle: Glänzende Aussichten
Haftpflichtversicherungen: Schutz vor dem Schuldenturm
Lippenpflegestifte: Fett weg
Margarine und Streichfette: Streichliste
Mittel gegen Bindehautentzündung: Schaun mer mal
Regenjacken, Kinder: Schauerlich!
Schuhcremes: Ruß am Fuß
Tagescremes, getönt: Abgetö(r)nt
Teppichböden, Kunststoff: Am laufenden Meter

Rezepte
Rezepte: Der Herbst wird bunt

Für Sie getestet
Armbanduhr: T-K-F Kinderuhr Fußball schwarz/weiß
Cholesterinsenker: Lipocorrect Kapseln
DECT-Telefon: Swissvoice SP450 Schnurloses Großtastentelefon
Erdbeerjoghurt: Bauer Wikinger-Joghurt Erdbeere
Hühneraugenmittel: Scholl Anti-Hühneraugen Stift
Lipgloss: MNY Maybelline New York My Gloss
Müslibrot: Lieken Urkorn Fit & Vital
PVC-Bodenbelag: Tarkett iQ Natural, Rot
Shampoo: Nivea Anti-Schuppen Aufbau Shampoo Pure Repair
Sojaprodukte: Alpro soya Natur, mit Joghurtkulturen
Topflappenset: Eva Solo grau
Umhängetasche: Canvasco Urban Mini Canvas
Unfug des Monats: Megamazon Hunde-Parfüm Grüne Kokosnuss
Volksversicherung - ein schlechtes Geschäft

Reaktionen
Aldi Nord Milsa fettarmer Joghurt mild: Deckel ohne PVC
Citrin Solar Komfort Solarkomplettpaket: Bessere Wirtschaftlichkeit
Dr. Kleine Pharma Vitafit Vitamin C Depot + Zink: Alle Kritikpunkte beseitigt

Magazin
Arbeit und Sozialsysteme: Zukunft für alle Bürger
Autoversicherungen: Wechsel-Saison
Bettnässer im Schulalter: Unter Druck
LED-Lampen: Hoffnungs-Schimmer
Matratzen: Nachgiebig, aber nicht zu weich
Medizinische Versorgung: Wer soll das bezahlen?
Neue Häuser
Pelletheizungen: Eine zündende Idee
Solararchitektur: Gestalten mit der Sonne
Steuern für Solaranlagen: Da lacht das Finanzamt
Was können Öko-Baustoffe?: Natürlich kein Freifahrtschein
Work and Travel: Jobbend um die ganze Welt

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar

Leserfragen: Gefragt, gesagt, getan
Elektrolytmischungen selber machen?
Flecken auf heller Ledertasche entfernen?
Funktionsschuhe
Keine Freunde in der neuen Schule
Keine Nachteile durch Dialekt
Solarstrom selbst verbrauchen
Stromzähler
Taschenkontrollen
Wie sicher ist der ePA?

Übersicht / Vergleich
Ökologische Riester-Rentenversicherungen: Im grünen Nebel

Reaktionen
Baufix Pastell-Color: Jetzt ohne Formaldehyd

Meldungen
25 Bio-Energie-Regionen
50 Prozent mehr Faltenbehandlungen
Alternativen zu Bioziden
Analphabeten ins Netz
Arbeitszimmer
Arzneimittel: Mehr Sicherheit für Senioren
Augen: Goethe-Blick
Auslandsberater für Jugendliche
Azo-Farbstoffe: Immer noch ohne Warnhinweis
Baugeld: Trickserei beim Effektivzins
Berufsrisiko für die Haut
Biotope: Kleine Paradiese in Gefahr
Buchtipp: Gesunde Ernährung mit wenig Geld
Buchtipp: Mülltrenner, Müsliesser & Klimaschützer
Buchtipp: E-Autos
Buchtipp: Ohne Netz
Elektro-Lieferwagen
Energielandkarte
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Stromkunden zahlen Löwenanteil
Europa für Kinder und Jugendliche
Falsche Kennzeichnung: Pangasius wurde als teurer Wels verkauft
Fernsehen: Stromfresser TV-Geräte
Fernsehtipp: Coltanabbau im Kongo
Freizeitbetreuung: Kinder- und Jugendfarmen
Führerschein begrenzt gültig
Gelenkprothesen: Vorbeugung statt Operation
Gleichberechtigung: Kaum Lohnunterschiede bei Berufsanfängern
Gutscheine Online
Hessischer Handkäse geschützt
Hilfe für Studienabbrecher
Hodenhochstand frühzeitig behandeln
Hörbuch-Tipps: Kuckuck oder Opodeldok
Informatik - nur für Frauen
Informationstechnik: IT-Beschäftigte kränkeln im Geheimen
Infos & Termine
Inkontinenz: Wundermittel Botox?
Interview: "Bildschirmmedien schaden dem Gehirn"
Interview: Weniger Rückstände in Bio-Ware
Kalbsleberwurst ohne Kalbsleber
Kinderkrippen: Machen Sie den Sicherheitscheck
Klimawandel: Eis am Nordpol schwindet
Kosten für Zahnreinigung
Krankenhaus per Mausklick
Krankenkassen: Beliebte Gesundheitskurse
Krankenversicherung: Höhere Kosten ab 2011
Label: Bluesign Standard
Lebensmittel: Immer öfter online
Lithium-Ionen-Batterie: Ökologischer Fussabdruck
Magere Bilanz
Mehr Bafög
Milchschnitte ohne Käfigeier
Mobiltelefone: Risiko für Tumore weiterhin unklar
Mobiltelefone: Power aus Solarzellen?
Nach dem Abi: Mehr als nur eine Ausbildung
Nachgefragt: Raumbeduftung im Altersheim?
Nachhaltige Banken: Mittelzuflüsse halten an
Nanoteilchen: Bleiben in der Lunge
Neuer Premiumwanderweg
Neurodermitiker wollen Cremes wieder auf Rezept
Öko-Energie: Windkraft vorn
Otto ist der Größte
Pestizide: Brasilianische Bio-Bauern wehren sich
Photovoltaik: Schicke Dünnschichtmodule
Privat fortgeführte Betriebsrente abgabenfrei
Rat für junge Schwangere
Recht und Rat: Urlaubslohn für Leiharbeiter
Regierungs-App
Riester-Förderung für Langzeitarbeitslose
Röhrenkollektoren: Reflektor verschmutzt
Rosiglitazon: Keine Zulassung mehr
Säuglingsmilch: Neue Empfehlungen für die Zubereitung
Sauna: Mit Kindern richtig schwitzen
Schulweg: Verkehrsrüpel
Statistik: Von wegen Rente mit 67
Studie: Bio-Käufer leben gesünder
Studie: Nachteil Schönheit
Studiengebühren: Nicht abschreckend?
Surftipp: Onlinelexikon zu nachwachsenden Rohstoffen
Surftipp: Kein Akademiker in der Familie?
Tagesgeldkonto: Zinskonditionen von grünen Banken
Überwiegend Öko-Papier
Ultraschall gegen Myome
Was ist eigentlich ...: Netzneutralität?
Was ist eigentlich ...: Greenwashing?
Weiterbildung: Vorbildliche Dänen
Welterschöpfungstag: Ressourcen der Erde für 2010 bereits verbraucht
Weltumrundung mit Solarboot
Werbung für Dosen gekippt
Wie wirkt eigentlich ...: Schwefel bei der Weinherstellung?
Wo die Deutschen am liebsten arbeiten: Auf in den Norden und den Süden
Wohltuende Bäder
Zinn aus Konservendosen
Zu wenig Verbraucherschutz

Weitere Informationen

Babyöle

Bübchen, Coesterweg 37, 59494 Soest, Tel. 0800/2344944;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803-333520;
Hipp, Georg-Hipp-Str. 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 08441/757-750;
Johnson & Johnson, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 00800/55522000;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Nölken, Klarenplatz 2, 53578 Windhagen, Tel. 02645/9527-0;
Real,- SB-Warenhaus Zentrale, Reyerhütte 51, 41065 Mönchengladbach, Tel. 0800/5035418;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Spring Co-Operation, Löwenstr. 20, 8001 Zürich, Schweiz, Tel. +41/43-26848-14.

Babyöle, zertifizierte Naturkosmetik

Laverana, Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103/9391-33;
Logona, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-01;
Prestigio Parfums & Kosmetik/Madara, Bognerhofweg 12, 81825 München, Tel. 089/33035690;
Schlecker, Talstr. 14, 89584 Ehingen, Tel. 01805/004327;
Tautropfen Naturkosmetik, Rosenweg 1, 75365 Calw-Altburg, Tel. 07051/9677-0;
Töpfer, Heisinger Str. 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 08374/934-222;
Weleda, Möhlerstr. 3, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 07171/919-414.

Getönte Tagescremes

Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 040/4909-7575;
Börlind, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 07051/6000-67;
Chanel, Brandstücken 23, 22549 Hamburg, Tel. 01801/242635;
Clarins, Petersbrunner Str. 3, 82319 Starnberg, Tel. 08151/2603-59;
Henkel Cosmetic, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 0800/3838838;
L'Oréal (La Roche-Posay/ Vichy), Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
Parfums Christian Dior, Rotterdamer Str. 40, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4384-0;
Procter & Gamble Service, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 0800/0027435;
Schlecker, Talstr. 14, 89584 Ehingen, Tel. 07391/584-0;
Shiseido Deutschland, Kaistr. 20, 40221 Düsseldorf, Tel. 0211/9176-0;
Yves Rocher, Albstadtweg 10, 70567 Stuttgart, Tel. 0180/52053.

Getönte Tagescremes, zertifizierte Naturkosmetik

Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Logona, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-01;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Wala-Heilmittel, Bosslerweg 2, 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 07164/930-181.

Kinderregenjacken

BMS Bernd Michael Schröder Sailing Wear, Am Sandtorkai 25-26, 20457 Hamburg, Tel. 040/3743567;
C & A Mode & Co., Wanheimer Str. 70, 40468 Düsseldorf, Tel. 0211/9872-0;
Coppenrath Verlag/Die Spiegelburg, Hafenweg 30, 48155 Münster, Tel. 0251/41411-0;
East-West Trading, Handel mit Fernost, Gewerbepark 5, 86687 Kaisheim, Tel. 0700/20408020;
Galeria Kaufhof, Leonhard-Tietz-Str. 1, 50676 Köln, Tel. 0221/223-0;
Hennes & Mauritz, Spitalerstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 040/350955-0;
Jako-O, Werner-von-Siemens-Str. 23, 96476 Bad Rodach, Tel. 01805/246810;
Jeantex Sportswear, Adlerstr. 69-75, 25462 Rellingen, Tel. 04101/555-0;
Killtec Sport- und Freizeit, Zimmererstr. 5, 21244 Buchholz, Tel. 04181/2008-0;
Playshoes, Eberhardstr. 24, 72461 Albstadt, Tel. 07432/20091-0;
Ronald A/S, Bomhusvej 20, 2100 Kopenhagen, Dänemark, Tel. +45/39292970;
Toys "R" Us, Köhlstr. 8, 50827 Köln, Tel. 0221/5972-0;
Vaude Sport, Vaude-Str. 2, 88069 Tettnang, Tel. 07542/5306-0.

Lippenpflegemittel

Bayer Vital - Geschäftsbereich OTC, Gebäude K56, 51368 Leverkusen, Tel. 0214/30-1;
Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 040/4909-7575;
Bonne Bell AS, Bjørnstadmyra 7, 1703 Sarpsborg, Norwegen, Tel. +47/69-100510;
Börlind, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 07051/6000-67;
Delta Pronatura - Dr. Krauss + Dr. Beckmann, Kurt-Schumacher-Ring 15-17, 63329 Egelsbach,
Tel. 06103/4045-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Dr. Theiss Naturwaren, Michelinstr. 10, 66424 Homburg/Saar, Tel. 06841/709-0;
Estée Lauder Companies/Division Clinique, Leopoldstr. 256, 80807 München, Tel. 0800/6647805;
Johnson & Johnson/Bebe, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 01803/030484;
Johnson & Johnson/Neutrogena, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 00800/55522000;
L'Oréal/Biotherm, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 02131/6611510;
L'Oréal/Garnier, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0180/1002070;
L'Oréal/Laboratoires Vichy, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0180/1000916;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Orbis Distribution, Am Forstkreuz 19, 53639 Koenigswinter, Tel. +1/4147369464 und +49/1753494357 (Germany) ;
Pierre Fabre Dermo-Cosmetique, Jechtinger Str. 13, 79111 Freiburg, Tel. 0761/45261-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Schlecker, Talstr. 14, 89584 Ehingen, Tel. 07391/584-0.

Lippenpflegemittel, zertifizierte Naturkosmetik

Bonano, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 06257/9322-0;
Laverana, Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103/9391-33;
Sante Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-06;
Wala-Heilmittel, Bosslerweg 2, 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 07164/930-181;
Weleda, Möhlerstr. 3, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 07171/919-414.

Margarine und Streichfette

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mülheim, Tel. 0208/9927-0;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803-333520;
Eden Reform, Alpenstr. 15, 87751 Heimertingen/Allgäu, Tel. 04139/699432;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 07132/94-2000;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015;
Norma, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 0911/9739-0;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Real,- SB-Warenhaus Zentrale, Reyerhütte 51, 41065 Mönchengladbach, Tel. 0800/5035418;
Unilever Deutschland Foods, Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 0180/2000424;
Vandemoortele Deutschland, Pirnaer Landstr. 194, 01257 Dresden, Tel. 0351/207740;
Walter Rau Lebensmittelwerke, Münsterstr. 9-11, 49176 Hilter, Tel. 05424/366-0.

Margarine und Streich-fette, Bio-Produkte

Alsan-Werk, Postfach 147, 25301 Elmshorn, Tel. 04121/50044;
Naturata, Rudolf-Diesel-Str. 19, 71711 Murr, Tel. 07144/8961-51;
Rewe-Zentral, Domstr. 20,50668 Köln, Tel. 0221/149-0.

Mittel gegen Bindehautentzündung, Arzneimittel

Alcon Pharma, Blankreutestr. 1, 79108 Freiburg, Tel. 0761/1304-0;
Bausch & Lomb, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 030/33093-0;
McNeil, Postfach 210411, 41430 Neuss, Tel. 00800/26026000;
Novartis Pharma, Roonstr. 25, 90429 Nürnberg, Tel. 0911/273-0;
Pharma Stulln, Werkstr. 3, 92551 Stulln, Tel. 09435/3008-0;
Ursapharm, Industriestr., 66129 Saarbrücken-Bübingen, Tel. 06805/9292-0.

Mittel gegen Bindehautentzündung, Medizinprodukte

Dr. Winzer Pharma, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 030/33093100.

Schuhcremes, Hartwachs

Bama International, Pfalzgraf-Otto-Str. 50, 74821 Mosbach, Tel. 06261/801-0;
Centralin-Gesellschaft Kircher Chemie, Siedlung Röttgen 7, 40822 Mettmann, Tel. 02104/1408-0;
Freyersfeld Vertriebsgesellschaft, Taegermoosstr. 27, 78462 Konstanz, Tel. 07531/20305;
Werner & Mertz, Ingelheimstr. 1-3, 55120 Mainz, Tel. 06131/964-01.

Schuhcremes, wasserhaltig

BNS Bergal, Nico & Solitaire Vertriebsgesellschaft, Rheinallee 96, 55120 Mainz, Tel. 06131/964-04;
Centralin-Gesellschaft Kircher Chemie, Siedlung Röttgen 7, 40822 Mettmann, Tel. 02104/1408-0;
Collonil Salzenbrodt, Hermsdorfer Str. 70, 13437 Berlin, Tel. 030/41404-40;
ECCO Schuhe, Postfach 570145, 22770 Hamburg, Tel. 040/236117-01;
Heinrich Deichmann-Schuhe, Deichmannweg 9, 45359 Essen, Tel. 0201/8676-00;
Ludwig Görtz, Spitalerstr. 10, 20095 Hamburg, Tel. 040/33300-0;
Minit Benelux NV, Industrielaan 25, Zuid 3, 9320 Erembodegem, Belgien, Tel. +32/53-851515;
Reno-Schuhcentrum, Industriegebiet West, 66987 Thaleischweiler-Fröschen, Tel. 0800/73669358;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Tapir Wachswaren, Allerbachstr. 29, 37566 Dassel-Amelsen, Tel. 05562/9402-30;
Werner & Mertz/Erdal Rex, Ingelheimstr. 1-3, 55120 Mainz, Tel. 06131/964-2475.

Synthetik-Teppichböden

Associated Weavers Europe, P.O. Box 148, 9600 Ronse, Belgien, Tel. +32/55-230211;
Dura Besmer, Welseder Str. 41, 31840 Hessisch Oldendorf, Tel. 05152/900-01;
Infloor Teppichboden, Daimlerstr. 8-12, 33442 Herzebrock, Tel. 05245 /8401-0;
ITC, Kanegemstraat 15, BE-8700 Tielt, Tel. +32/51/4244-11;
Neodon-Werke-Bodenbeläge, Nordstr. 10, 86381 Krumbach, Tel. 08282/8987-0;
Norddeutsche Teppichfabrik, Düneberger Str., 21502 Geesthacht, Tel. 04152 / 806-0;
Parade Carpets BV, Borsigstraße 36, 65205 Wiesbaden, Tel. 06122 / 587341;
RB Rudolf Billermann Teppichbodenwerke, Grevener Damm 241, 48282 Emsdetten, Tel. 02572/1580;
Inver, Wittestr. 25, 13509 Berlin, Tel. 030/43593-400;
Vorwerk-Teppichwerke, Kuhlmannstr. 11, 31785 Hameln, Tel. 05151/103-0;
Zoeppritz Teppichboden, Frankfurter Str. 62, 36043 Fulda, Tel. 0661/82-0.

Nachwirkungen

Aldi Nord (Milsa fettarmer Joghurt mild), Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Baufix Holz- und Bautentechnik (Pastell-Color, apricot), Postfach 101329, 69126 Heidelberg,
Tel. 06221/34210;
CitrinSolar Energie- und Umwelttechnik, Böhmerwaldstr. 32, 85368 Moosburg, Tel. 08761/3340-0;
Dr. Kleine Pharma (Vitafit Vitamin C Depot + Zink), Opalstr. 1, 33739 Bielefeld, Tel. 0521/8989390.

Neue Produkte

Alpro (Alpro soya Natur, mit Joghurtkulturen), Münsterstr. 306, 40470 Düsseldorf, Tel. 0800/5858567;
J. Bauer (Bauer Wikinger Joghurt Erdbeere), Molkerei-Bauer-Str. 1-10, 83512 Wasserburg/Inn, Tel. 08071/109-0;
Beiersdorf (Nivea Anti-Schuppen Aufbau Shampoo Pure Repair), Unnastr. 48, 20245 Hamburg,
Tel. 040/4909-7575;
Canvasco (Canvasco Urban Mini Canvas), Lothringer Str. 29, 28211 Bremen, Tel. 0421/3381256;
Dr. Loges (Lipocorrect Kapseln), Schützenstr. 5, 21423 Winsen/Luhe, Tel. 04171/707-0;
Eva Solo (Silikon-Topflappen), Schloßstr. 43-45, 56068 Koblenz, Tel. 0261/2935720;
IVS Industrievertretung Schweiger (Swissvoice SP450 Schnurloses Großtastentelefon), Im Frauental 14, 92224 Amberg, Tel. 01805/010880;
Karstadt (T-K-F Kinderuhr Fußball schwarz/weiß), Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen, Tel. 0201/727-1;
Lieken/Kornmark (Lieken Urkorn Müslibrot), Auf'm Halskamp 11, 49681 Garrel, Tel. 04474/8910;
SSL Healthcare Deutschland (Scholl Anti-Hühneraugen Stift), Edisonstr. 5, 63477 Maintal,
Tel. 06181/408-0;
Tarkett Holding (Tarkett iQ Natural), Nachtweideweg 1-7, 67227 Frankenthal, Tel. 06233/81-0;
L'Oréal/Maybelline Jade (MNY Maybelline New York My Gloss), Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 01801/002050.

A

Allergisierende Dispersionsfarbstoffe: Stoffe wie Dispers-Rot 1, Dispers-Orange 3, Dispers-Blau 106/124, Dispers-Braun 1 und Dispers-Gelb 3. Dispers-Gelb 3 steht zudem im Verdacht, Krebs zu erregen.

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der -> aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Aromaten = Aromatische Kohlenwasserstoffe können das zentrale Nervensystem und innere Organe schädigen oder gelten als fruchtschädigend. Einige sind krebserregend, andere stehen unter Krebsverdacht.

Aromatische Amine: Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche, naturidentische und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren

B

Benzo(a)pyren ist der bekannteste Vertreter der polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und gilt als Leitsubstanz für diese Stoffgruppe. Dieser Stoff ist stark krebserregend und erbgutschädigend.

Blei: Schwermetall, das sich im Körper anreichern kann. Blei ist als nervengiftig bekannt und kann bei Kleinkindern das Gehirn schädigen. Schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen.

C

Cadmium ist ein giftiges Schwermetall. Beim Tier haben inhalierte Cadmiumverbindungen eindeutig Krebs erzeugt. In Kunststoffen stammt Cadmium oft aus Farbstoffen oder es wird als Stabilisator für PVC-Materialien eingesetzt.

Chlorparaffine werden als Flammschutzmittel und Weichmacher eingesetzt. Kurzkettige Chlorparaffine werden als umweltgefährlich eingestuft und gelten als krebserzeugend. Mittelkettige Chlorparaffine wurden in der Muttermilch nachgewiesen. Sie sind schwer abbaubar, reichern sich in der Umwelt an und sind sehr giftig für Wasserorganismen.

Climbazol ist als Mittel gegen Kopfschuppen wirksam, gehört jedoch zu den -> halogenorganischen Verbindungen.

D

Dauersender: Geprüft wird, ob das Gerät permanent gepulste Strahlung aussendet, unabhängig davon, ob Daten übertragen werden. Das Nova-Institut in Hürth hält es für nicht ausgeschlossen, dass eine permanente niedrige Strahlung gefährlicher ist als eine kurzzeitige höhere Strahlung. Dauerbelastungen sollten vermieden werden.

DEHT (Diethylhexylterephthalat) ist ein Weichmacher aus der Stoffgruppe der Terephthalate und gilt als eine Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalatweichmacher. Wie Phthalate entweicht auch DEHT aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DEHT ist noch nichts bekannt.

Dibutylzinn: -> zinnorganische Verbindungen.

Diethylphthalat wird unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt, von der Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus. Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

Weitere Duftstoffe: Majantol, Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Coumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat und Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate) treten als Allergene weitaus seltener in Erscheinung als die Stoffe,
die wir unter "Duftstoffe, die Allergien auslösen können", zusammenfassen.

E

Elektrostatische Oberflächenspannung kann das Raumklima ungünstig verändern und auf den Körper einwirken. Baubiologen empfehlen deshalb - speziell für größere Flächen wie Böden und Gardinen - einen Wert von 500 Volt möglichst nicht zu überschreiten. Je höher die elektrostatische Aufladung eines Materials und je länger seine Entladezeit, umso kritischer.

F

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren, als auf einzelne Substanzen.
Besonders kritisch sind die -> aromatischen Kohlenwasserstoffe.

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Wird Formaldehyd über die Atemluft aufgenommen, gilt die Substanz als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

G

Gelborange S (E110): der Azo-Farbstoff wird in Kosmetika mit der Bezeichnung CI 15985 und als -> synthetischer Lebensmittelfarbstoff eingesetzt. Er kann über Lippenpflegemittel in den Körper gelangen.

Durch Bestandteile von gentechnisch veränderten Organismen gelangen neue Eiweiße in die Nahrung. Es ist möglich, dass diese Stoffe Allergien auslösen. Gen-Pflanzen bergen darüber hinaus ökologische Risiken, etwa durch Auskreuzung mit Wildpflanzen, die dann ebenfalls eine Herbizidresistenz entwickeln.

Gepulste Strahlung erhöht das mögliche Risiko der Strahlung, die von DECT-Telefonen, Handys oder Babyfonen ausgeht. Studien ergaben, dass gepulste Strahlung die Hirnströme verändern, das Krebsrisiko erhöhen, das Immunsystem schwächen sowie Schlafstörungen verursachen kann.

Glycidyl-Fettsäureester, Glycidol: Glycidyl-Fettsäureester können bei der Raffination von Speisefetten entstehen, ähnlich wie die chemisch verwandten -> 3-MCPD-Fettsäureester. Ob und wie problematisch Glycidyl-Fettsäureester sind, ist noch unerforscht. Unklar ist auch, ob sie sich in freies 3-MCPD umwandeln können. Im schlimmsten Fall wandeln sich die Glycidyl-Fettsäureester komplett in Glycidol um, das sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen hat und deshalb als wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen eingestuft ist.

Problematische Glykole, Glykolether und -ester: Lösemittel, die ähnliche Eigenschaften wie Weichmacher haben und ebenfalls über lange Zeiträume aus den Produkten austreten. Die US-Arbeitsschutzbehörde empfiehlt, die Belastung mit diesen Stoffen so gering wie möglich zu halten. Einige Glykolether und -ester können zu Bindehautreizungen, Nierenschäden und in Einzelfällen zu Störungen des Nervensystems führen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

M

3-MCPD-Fettsäureester entstehen bei der Raffination von pflanzlichen Speisefetten und Speiseölen. Sie liegen im Fettmolekül gebunden vor. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht davon aus, dass es bei der Verdauung zu einer nennenswerten Freisetzung von 3-MCPD aus 3-MCPD-Estern kommt - solange nicht das Gegenteil belegt ist. Die Bewertung orientiert sich daher an freiem 3-MCPD, das in Tierversuchen die Nieren geschädigt und in hohen Dosen zur Bildung gutartiger Tumore geführt hat.

O

Der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in Milchprodukten sinkt, wenn die Milchkuh mit einem höheren Anteil an Mais und Kraftfutter gefüttert wurde. Günstiger ist Weidehaltung und/oder die Fütterung mit Gras und Heu. Betriebe, die überwiegend Weidegras verfüttern, verzichten bewusst auf das Ausreizen der genetisch möglichen Milchleistung. Aus gesundheitlicher Sicht sind Omega-3-Fettsäuren zwar zu begrüßen, in Milchprodukten tragen die Gehalte aber nicht entscheidend zur Bedarfsdeckung bei.

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können sie mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

P

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Von einigen Paraffinen weiß man, dass sie sich in Leber, Niere und Lymphknoten anreichern können. Bei einem Paraffinwachs zeigten sich entzündliche Reaktionen der Herzklappen.

Auf Parfüm reagieren immer mehr Menschen allergisch.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Phosphororganische Verbindungen werden meist als Flammschutzmittel für Kunststoffe eingesetzt, aber auch als Weichmacher. Sie werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Im Juli 2005 hat das Europaparlament beschlossen, drei als fortpflanzungsgefährdend eingestufte Phthalate, nämlich Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Butylbenzylphthalat (BBP), in sämtlichen Spielzeugen und Babyartikeln zu verbieten. Drei weitere Vertreter dieser Stoffgruppe Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP) dürfen in Babyartikeln und Spielzeugen aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, nicht mehr enthalten sein. Im Januar 2010 wurde das derzeit rechtlich noch nicht geregelte Diisobutylphthalat (DiBP) wegen seiner besonders besorgniserregenden Eigenschaften in die sogenannte Kandidatenliste der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) aufgenommen. Erste Studien zeigen, dass von einer zu DBP vergleichbaren toxikologischen Relevanz auszugehen ist.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Polyzyklische Moschus-Verbindungen: Künstliche Duftstoffe, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

S

Die Strahlungsstärke, wissenschaftlich als Leistungsflussdichte bezeichnet, gibt an, wie viel Sendeenergie auf eine bestimmte Fläche einwirkt. Das Ecolog-Institut in Hannover ist bei der Auswertung von hundert Mobilfunkgutachten zu deutlichen Hinweisen gekommen, dass eine Strahlungsstärke von 10.000 µW/m² Gehirnfunktionen wie Gehirnströme, das Reaktionsvermögen oder die Blut-Hirn-Schranke beeinflusst. Zudem mehren sich Hinweise, dass die Strahlung Erbgutschäden und Krebs fördern kann. Professor Gerard Hyland hat sich im März 2001 in einem von der Wissenschaftsdirektion des Europäischen Parlaments veröffentlichten Papier für einen Vorsorgewert von 100 µW/m² ausgesprochen. Noch strengere Maßstäbe legen der Medizinphysiker Dr. Lebrecht von Klitzing (10 µW/m²) und die Landessanitätsdirektion Salzburg
(1 µW/m²) an. ÖKO-TEST hat die Empfehlung von Professor Hyland als Grundlage der Bewertung genommen.
Synthetische Lebensmittelfarbstoffe können teilweise pseudoallergische Reaktionen auslösen. Die Farbstoffe E102 (Tartrazin), E104 (Chinolingelb), E110 (Gelborange S), E122 (Azorubin), E124 (Cochenillerot), E129 (Allurarot) müssen in Lebensmitteln mit dem Warnhinweis gekennzeichnet werden "Kann sich nachteilig auf die Aktivität und Konzentration von Kindern auswirken", da es Hinweise gibt, dass diese Stoffe Hyperaktivität bei Kindern fördern können.

T

Tartrazin ist als Lebensmittelfarbstoff (E 102) und als Kosmetikfarbstoff (CI 19140) zugelassen. Seine schädliche Wirkung wird diskutiert, es besteht ein starker Verdacht, dass er bei oraler Aufnahme pseudoallergische Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen kann wie Hautausschläge, Juckreiz, Asthma, Ödeme oder Schnupfen.

Terpene: Lösemittel aus ätherischen Ölen. Sie können Augen, Haut, Schleimhaut und Atmungsorgane reizen, werden aber schneller abgebaut als künstliche Lösemittel. Ihr intensiver Geruch warnt sensible Menschen. Das Terpen Delta-3-Caren gilt als starkes Allergen.

Transfettsäuren können beim Härten von Fetten entstehen. Sie wirken sich ungünstig auf den Cholesterinspiegel aus und begünstigen Arterienverkalkung.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere Teile/Produkte beinhalten.

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken Für die Filter 4-Methyl-Benzylidencamphor (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexyl-Methoxycinnamate (Octylmethoxycinnamate, OMC), 3-Benzylidencamphor (3-BC), Benzophenone-1 (BP1), Benzophenone-2 (BP2), Benzophenone-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalate (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylene und Etocrylene liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor.
Einige der Filter werden von der Haut aufgenommen und sind in der Muttermilch nachzuweisen. Benzophenone-1, Benzophenone-2 und Etocrylene sind in der EU nicht als Sonnenschutzfilter zugelassen, können aber als Zusatzstoffe eingesetzt werden. Benzophenone-2 kann als Zusatzstoff in Parfümölen stecken.

V

Verhältnis gesättigte zu ungesättigten Fettsäuren: Einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren beeinflussen die Cholesterin- und Fettgehalte im Blut positiv. Gesättigte Fettsäuren erhöhen dagegen das ungünstige LDL-Cholesterin im Blut. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät, dass gesättigte und ungesättigte Fettsäuren in einem Verhältnis von 1:2 stehen sollten, wenn maximal 30 Prozent der Nahrungsenergie aus Fett stammt.

Verhältnis Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren: Omega-6-Fettsäuren (vor allem Linolsäure) und Omega-3-Fettsäuren (vor allem alpha-Linolensäure) gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Heute empfiehlt man ein Verhältnis von höchstens fünf Teilen Omega-6- und einem Teil Omega-3-Fettsäuren, weil sich dies günstig auf die Blutgefäße, den Blutdruck und weitere Kreislaufparameter auswirkt.

Vitamine, künstliche/zugesetzte: Lebensmittel, die mit künstlichen Vitaminen angereichert werden, haben nicht die gleichen positiven Effekte wie Nahrung, die von Natur aus reich an Vitaminen ist. Sie können eine gesunde Ernährung nicht ersetzen.

Z

Zertifizierte Naturkosmetik verzichtet weitgehend auf synthetische Inhaltsstoffe und unterliegt strengen Kriterien, deren Einhaltung überprüft wird. Folgende Labels stehen für echte Naturkosmetik: BDIH Kontrollierte Natur-Kosmetik, NaTrue, Ecocert und Demeter.

Zinnorganische Verbindungen: Stoffe wie Dibutylzinn (DBT) und Tributylzinn (TBT) sind sehr giftig und in der Umwelt meist nur schwer abbaubar. Bereits sehr kleine Mengen dieser beiden Substanzen genügen, um das Immun- und Hormonsystem von Tieren und vermutlich auch des Menschen zu beeinträchtigen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) spricht sich dafür aus, dass TBT-Verbindungen in Textilien mit Hautkontakt grundsätzlich nicht verwendet werden sollten. Andere zinnorganische Verbindungen sind zwar nicht ganz so giftig, können sich in höheren Konzentrationen aber vermutlich ebenfalls nachteilig auswirken.