15 Graue Wandfarben im Test

Einst Inbegriff der Tristesse, heute en vogue: Fünfzehn graue Innenwandfarben überzeugen in unserem Test mit "gut" und "sehr gut". Zu bemängeln gibt's an der Heimwerkerware nur wenig.

Weiterlesen

15 Graue Wandfarben im Test

20 Buntstifte im Test

Der Boom von Erwachsenenmalbüchern beschert Schreibwarenherstellern Rekordumsätze. Die Qualität ihrer Malware ist allerdings oft lausig. Unser Test enttarnt auch namhafte Markenprodukte als Dreckschleudern. Nur zwei von zwanzig Sets eignen sich für Groß und Klein.

Weiterlesen

20 Buntstifte im Test

Reaktionen: Lornamead Bellybutton Mama Streifenlos Körperöl

Das Bellybutton Mama Streifenlos Körperöl enthielt den Duftstoff Lilial. Dafür werteten wir das Produkt im Jahrbuch Kinder und Familie für 2016 ab, da das wissenschaftliche Beratergremium der EU-Kommission (SCCS) Lilial als möglicherweise fortpflanzungsschädigend bewertet hatte. Der Hersteller hat reagiert. Aktuell ist in dem Öl kein Lilial mehr...

Weiterlesen

Reaktionen: Lornamead Bellybutton Mama Streifenlos Körperöl

Reaktionen: Humana Anfangsmilch 1

Im aktuellen Test Muttermilchersatznahrung, Anfangsnahrung (Jahrbuch Kinder und Familie für 2017) ist die Humana Anfangsmilch 1 das beste Produkt. Die Behauptung des Herstellers, den Gehalt der Fettschadstoffe 3-MCPD- und Glycidylester erheblich reduziert zu haben, hatte sich im Labor bestätigt. Von 13 getesteten Anfangsnahrungen lagen allein di...

Weiterlesen

Reaktionen: Humana Anfangsmilch 1

22 Körperpeelings im Test

Über Mikroplastik wird viel geredet. Doch an der genauen Definition der Kunststoffteilchen scheiden sich die Geister. Lässt sich die Umweltschädlichkeit überhaupt an der Partikelgröße festmachen? Unser Test von 22 Körperpeelings zeigt: Die meisten Hersteller machen es sich viel zu einfach.

Weiterlesen

22 Körperpeelings im Test

14 Matetees im Test

Die ersten Vorsätze sind schon wieder passé. Aber nicht der Wunsch, etwas Gewicht zu verlieren. Mate soll dabei helfen. Leider hat Matetee viel größere Probleme, als dass er eventuell falsche Hoffnungen macht.

Weiterlesen

14 Matetees im Test

21 Reis-Marken im Test

Reis ist doch gesund? Ja und nein. Neben wichtigen Nährstoffen stecken oft Arsen, Mineralöl und Cadmium in den Körnern. Wir haben Basmati, weißen Langkorn- und Vollkornreis untersucht - der Verlierer heißt Vollkorn. Aber zum Einstieg: alles über Reis. Von A bis Z.

Weiterlesen

21 Reis-Marken im Test

Reaktionen: Rossmann Prokudent Zahnpflege-Kaugummi Strong Extra Frisch

Im ÖKO-TEST Zahnpflegekaugummis (9/2015) haben wir den Prokudent Zahnpflege-Kaugummi Strong Extra Frisch unter anderem aufgrund der Deklaration "Aroma" um eine Note abgewertet. Damit sind chemische Stoffe gemeint, die lediglich baugleich mit Aromastoffen aus der Natur sind. Anbieter Rossmann hat nachgebessert. Sein Kaugummi enthält jetzt natürli...

Weiterlesen

Reaktionen: Rossmann Prokudent Zahnpflege-Kaugummi Strong Extra Frisch

Reaktionen: Lignum Sachwert Edelholz Nobilis Direktinvestment

"Auf dem Holzweg" betitelte ÖKO-TEST im Dezember 2009 seine Übersicht über Wald- und Holzinvestments und warnte unter anderem vor dem Beteiligungsangebot der Lignum Sachwert Edelholz AG, die unter dem Namen "Nobilis" Direktinvestments in Edelholz in Bulgarien vermarktete. Doch trotz der frühen Warnung investierten 3.500 Anleger im Lauf der Jahre...

Weiterlesen

Reaktionen: Lignum Sachwert Edelholz Nobilis Direktinvestment

22 Babybodys im Test

Für strahlend weiße Textilien sorgen optische Aufheller. Zwar sind Babybodys heute häufig bunt, doch weiße Streifen und Etiketten strahlen durch die chemischen Hilfsmittel. Mehr als die Hälfte der getesteten Bodys ist betroffen.

Weiterlesen

22 Babybodys im Test

Ratgeber: Wirtschaftliche Speichernutzung

Solarstrom erzeugen, speichern und im Direktverkehr zwischen privaten Produzenten und Konsumenten vermarkten: Was sich wie der Strommarkt 4.0 anhört, wird Realität - zumindest in Modellversuchen. Und macht Öko-Strom billiger und die Solarinvestitionen rentabler.

Weiterlesen

Ratgeber: Wirtschaftliche Speichernutzung
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Februar 2017

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Die Tests
Babybodys: Nicht ganz einleuchtend
Buntstifte: Zum Stiften gehen
Hausratversicherungen mit Höchstleistungsgarantie: Megaschutz für zu Hause
Körperpeelings: Weniger ist Meer
Reis: Voll Korn, voll Arsen
Tee, Mate: Teesaster
Wandfarbe, grau: Fifteen Shades of Grey

Für Sie getestet
Für Sie untersucht: Bio-Kunststoffschüssel
Für Sie untersucht: Grüntee
Für Sie untersucht: Abtei Allergie Schutz Nasen-Gel-Spray
Für Sie untersucht: Gut Bio Fruchtmus Apfel-Erdbeer

Reaktionen
Humana Anfangsmilch 1: Muttermilchersatz jetzt ohne Fettschadstoffproblem
Lornamead Bellybutton Mama Streifenlos Körperöl: Ohne möglicherweise fortpflanzungsschädigenden Duftstoff
Rossmann Prokudent Zahnpflege-Kaugummi Strong Extra Frisch: Verbessertes Aroma

Magazin
Artenschutz: Alles oder nichts
Fermentierte Lebensmittel: Ferment im Trend
Neue Häuser
Wärmeverteilung: Die Warmmacher
Wirtschaftliche Speichernutzung: Mit der Sonne in die Cloud

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar
Testmethoden

Leserfragen: Gefragt, gesagt, getan
"Ein guter Sportler weiß, wann er sich schonen muss!"
Klettergerüste in Mietgärten
Super-süße Kindermüslis "ohne Zuckerzusatz"
Versteckte Konservierung?

Reaktionen
Lignum Sachwert Edelholz Nobilis Direktinvestment: Totalverlust

Meldungen
"Zauberpilze" sollen Krebspatienten helfen
88 Knöllchen sind zu viel
Adieu Mineralöl
Ampel auf rot
Auf Amalgam verzichten
Bei Elternzeit weniger Lohneinbußen für Väter als bei Teilzeit
Beziffert
Bio-Vorteil sichtbar machen
Bio-Winzer kämpfen für Kaliumphosphonat
CD-Tipp: Klassik für Kleine - Klavierstücke
Einmal Kaiserschnitt, immer Kaiserschnitt?
Einwände rechtzeitig anmelden
Einzige Sünde des 21. Jahrhunderts
Fassadendämmsystem mit Hanf
Flüsse und Seen weiterhin verunreinigt
Geldwerter Vorteil?
Gemächlicher Stadtbummel
Grüne Reisetipps: Bayern total: Trekking mit Eseln
Grüne Reisetipps: Kulturtipp: Die Ära Velazquez in München
Grüne Reisetipps: Mandelblüte auf Mallorca: der Duft der Insel
Gütertrennung schützt nicht
Hautkrebs-Test sinnvoll?
HBCD zurück in den Normalmüll
Hilfe für Onlinesüchtige
Hörbuch: Seiltanz zwischen den Welten
Internet-Glücksspiel lockt Jugendliche
Interview: Pflege und Betreuung: Start-up bietet Hilfe aus einer Hand
Kaufen günstiger als mieten
Kindergeld für minderjährige Flüchtlinge
Klimaziele rücken in Ferne
Krankenkassenbeiträge sind teilweise gestiegen
Krebszentrum Heidelberg sucht Studienteilnehmer
Kumpel und Keule
Lebe lieber spielerisch
Legale Steuertricks für Familien mit Kindern
Magere Rendite für Lebensversicherungen
Mehr Auflagen für Tiefseefischerei
Miete bis zum dritten Werktag
Naturschutzgesetze bleiben bestehen
Negativer Basiszins
Pressen und zahlen
Rente nach der Scheidung
Schlechte Info der Baumärkte
Spartipps für Familien
Stadt der Zukunft
Super Dad
Übungsleitertätigkeit bleibt anrechnungsfrei
Verdienstausfall zahlt Kommune
Vier Jahre ohne Kündigung
Volle Miete trotz Kinderlärm
Vorreiter Deutschland: Therapieempfehlungen für Crystal-Meth-Abhängige
Was ist eigentlich ... MIH?
Weniger Arzneizulassungen
Werbeunterbrechung contra Werbung unterbrechen
ZDF-Fernsehtipp: Globale Dickmacher
Zu wenig Betreuungsplätze

Weitere Informationen

Babybodys

C & A Mode & Co., Wanheimerstr. 70, 40468 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 98 72-0;
Dimo-Tex, Im Ruttenberge 8, 57482 Wenden, Tel. 0 27 62 / 98 79-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Ernsting's Family, Industriestr. 1, 48653 Coesfeld-Lette, Tel. 0 18 03 / 33 18 33;
Frugi, Unit 13b, Hornsby House, Wheal Vrose Business Park, Helston TR13 0FG, Cornwall, Großbritannien, Tel. +44 / 13 26-57 28 28;
H&M Hennes & Mauritz, Spitalerstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 35 09 55-0;
Jako-O, Werner-von-Siemens-Str. 23, 96476 Bad Rodach, Tel. 0 95 64 / 9 29 11 11;
Kanz Fashion Group, Wilhelm-Schickard-Str. 7, 72124 Pliezhausen, Tel. 0 71 27 / 81 14-0;
KiK Textilien und Non-Food, Siemensstr. 21, 59199 Bönen, Tel. 0 23 83 / 95-40;
Little Green Radicals, 210 Bon Marche Centre 241-251 Ferndale Road, Brixton, London, SW9 8BJ, Großbritannien, Tel. +44 / 2 07-7 33 50 27;
Living Crafts, Schlesier Str. 11, 95152 Selbitz, Tel. 0 92 80 / 9 81 08-0;
Loud & Proud, Kasernweg 4, 91217 Hersbruck, Tel. 0 91 51 / 9 07 94 99;
NKD Service, Bühlstraße 5 - 7, 95463 Bindlach, Tel. 0 92 08 / 6 99-0;
People Wear Organic, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 0 62 57 / 93 22-7 01;
Petit Bateau Kinderbekleidung, Untermainkai 29, 60329 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 27 22 76-1 50;
Primark Mode, Kennedyplatz 2, 45127 Essen, Tel. 02 01 / 63 29 81 01;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Sanetta Gebrüder Ammann, Sanettastr. 1, 72469 Meßstetten, Tel. 0 74 31 / 6 39-1 00;
Schiesser, Postfach 15 20, 78305 Radolfzell, Tel. 0 77 32 / 90-0;
Sense Organics Sustainable, Gleimstr. 1, 60318 Frankfurt, Tel. 0 69 / 95 50 99-96;
Tex-ass Textilvertrieb, Meisenburgstr. 153, 45133 Essen, Tel. 02 01 / 2 45 57-13;
Waschbär Triaz, Wöhlerstr. 4, 79108 Freiburg, Tel. 01 80 / 5 82 72 10.

Buntstifte

BIC Deutschland, Ginnheimer Str. 4, 65760 Eschborn, Tel. 0 61 96 / 50 60-6 64;
C. Josef Lamy, Grenzhöfer Weg 32, 69123 Heidelberg-Wieblingen, Tel. 0 62 21 / 8 43-0;
Depesche Vertrieb, Vierlander Str. 14, 21502 Geesthacht, Tel. 0 41 52 / 9 36-0;
Eberhard Faber, Nürnberger Str. 1, 90546 Stein/Nürnberg, Tel. 09 11 / 99 65-0;
Faber-Castell, Nürnberger Str. 2, 90546 Stein/Nürnberg, Tel. 09 11 / 99 65-4 21;
Herlitz, Werftstr. 9, 30163 Hannover, Tel. 05 11 / 69 69-1 19;
Iden System Großhandelsgesellschaft, Wilhelm-Kabus-Str. 75, 10829 Berlin, Tel. 0 30 / 54 70 70-0;
KiK Textilien und Non-Food, Siemensstraße 21, 59199 Bönen, Tel. 0 23 83 / 95-40;
Lyra-Bleistift-Fabrik, Willstätter Str. 54-56, 90449 Nürnberg, Tel. 09 11 / 68 05-0;
Müller Großhandel Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Ökonorm, Bahnhofstr. 3 A, 38836 Dedeleben, Tel. 03 94 22 / 9 51-10;
Pelikan, Werftstr. 9, 30163 Hannover, Tel. 05 11 / 69 69-1 19;
Real Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Stabilo International, Schwanweg 1, 90562 Heroldsberg, Tel. 09 11 / 5 67-0;
Staedtler Mars, Moosäckerstr. 3, 90427 Nürnberg, Tel. 09 11 / 93 65-0;
Stylex Schreibwaren, Twentestr. 3, 48527 Nordhorn, Tel. 0 59 21 / 8 81 70;
Tedi, Brackeler Hellweg 301, 44309 Dortmund, Tel. 02 31 / 5 55 77-0;
Vivid Deutschland/Binney & Smith, An der Mühlhecke 19-21, 64569 Nauheim, Tel. 0 61 52 / 7 12 42-10.

Für Sie untersucht

Aldi Nord (Gut Bio Fruchtmus Apfel-Erdbeer, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Dm-Drogerie Markt (Das gesunde Plus Grüntee & Spearminze Kräutertee), Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33.
Doraplast, Grillenhofstr. 173, 3040 Neulengbach, Österreich, Tel. +43-6 64 / 8 33 16 22.
Abtei Omega Pharma (Abtei Allergie Schutz Nasen-Gel-Spray), Benzstr. 25, 71083 Herrenberg, Tel. 0 70 32 / 9 15 43 04;

Graue Wandfarbe

Alpina Farben, Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt, Tel. 0 18 05 / 12 38 88;
Bahag/Bauhaus, Gutenbergstr. 21, 68167 Mannheim, Tel. 08 00 / 3 90 50 00;
Baufix Holz- und Bautentechnik, Bernhard-Remmers-Str. 13, 49624 Löningen, Tel. 0 62 21 / 3 42 10;
Mömax Deutschland, Mergentheimer Str. 59, 97084 Würzburg, Tel. 09 31 / 2 50 92 29 99 00;
Brand IQ, Rottkamp 2, 48653 Coesfeld, Tel. 0 25 41 / 7 44-6 36;
Globus-Baumarkt, Zechenstr. 8, 66333 Völklingen, Tel. 0 68 98 / 5 15-0;
Hellweg Die Profi-Baumärkte, Zeche Oespel 15, 44149 Dortmund, Tel. 02 31 / 96 96-0;
Hornbach, Hornbachstraße 11, 76878 Bornheim bei Landau/Pfalz, Tel. 0 63 48 / 60-00;
J.D. Flügger, Postfach 74 02 08, 22092 Hamburg, Tel. 0 18 05 / 35 83 44 37;
Toom, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Poco Service, Industriestr. 14 + 40, 59192 Bergkamen, Tel. 08 00 / 7 62 63 66;
Obi Franchise Center, Albert-Einstein-Str. 7-9, 42929 Wermelskirchen, Tel. 0 21 96 / 7 61-0;
Wilckens Farben, Schmiedestr. 10, 25348 Glückstadt, Tel. 0 41 24 / 6 06-0;
Zeus, Celler Str. 47, 29614 Soltau, Tel. 0 51 91 / 8 02-0.

Körperpeelings

Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Colgate-Palmolive, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 0 18 02 / 72 56 65, 0 40 / 73 19-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Kelémata s.r.l., C.so Re Umberto 20, 10128 Torino, Italien, Tel. +39 / 0 11-9 97 66;
L'Occitane Deutschland, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-17;
L'Oréal/Biotherm, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0 21 31 / 66 11-5 10;
L'Oréal/Garnier, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
L'Oréal/The Body Shop, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 9 13 11-99 00;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Pierre Fabre Dermo-Cosmetique, Jechtinger Str. 13, 79111 Freiburg, Tel. 07 61 / 4 52 61-0;
Rituals Cosmetics Germany, Stadtwaldgürtel 42, 50931 Köln, Tel. 0 52 45 / 92 32 53;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Vendoleo GmbH, Karlstr. 19, 80333 München, Tel. 0 89 / 4 52 05 16-0;
Yves Rocher, Albstadtweg 10, 70567 Stuttgart, Tel. 07 11 / 88 77 66 11;

Körperpeelings, zertifizierte Naturkosmetik

Cosmondial, Industriestr. 23 b, 63834 Sulzbach a. M., Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Farfalla Essentials, Florastr. 18, 8610 Uster, Schweiz, Tel. +41 / 44-9 05 99-00;
Laverana, Berliner Str. 1-3, 30952 Ronnenberg, Tel. 05 11 / 5 45 49-8 68;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Primavera Life, Naturparadies 1, 87466 Oy-Mittelberg, Tel. 0 83 66 / 89 88-8 89;
Weleda, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, Schweiz, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14;
Yeauty, Nonique Naturkosmetik, Mallaustraße 99, 68219 Mannheim, Tel. 06 21 / 81 91 18 91.

Matetees

Bad Heilbrunner Naturheilmittel, Am Krebsenbach 5-7, 83670 Bad Heilbrunn, Tel. 0 80 46 / 91 99-0;
Delicatino GmbH, Neidenburger Str. 9, 28207 Bremen, Tel. 04 21 / 40 89 77 70;
Drogheria Carpano SAS/Canarias, Via Bertodano 6/a, 13900 Biella, Italien, Tel. +39 / 0 15-2 20 69;
La Franco Argentine S.A., 4, place des prêlets, 02120 Sains-Richaumont, Frankreich, Tel. +33 / 3 23-67 34 46;
Malpica Punto COM, Av. de las Palmeras, 18 - Edif. D20, 28350 Ciempozuelos, Madrid, Spanien, Tel. +34 / 6 52 79 27 65.

Matetees, Bio-Produkte

Delicatino GmbH, Neidenburger Str. 9, 28207 Bremen, Tel. 04 21 / 40 89 77 70;
El Puente, Lise-Meitner-Str. 9, 31171 Nordstemmen, Tel. 0 50 69 / 3 48 90;
La Cachuera - Gruppo Amanda, Avda. Rademacher 2653, N3300LMA Posadas-Misiones, Argentinien, Tel. +54 / 3 76-4 42 20 77;
Oasis-Versand - RM-Service, Robert-Bosch-Str. 18, 72186 Empfingen, Tel. 0 74 85 / 97 67-0;
Salus Haus Dr. med. Otto Greither Nachf., Bahnhofstr. 24, 83052 Bruckmühl, Tel. 0 80 62 / 9 01-1 28;
Sonnentor Kräuterhandelsgesellschaft, Sprögnitz 10, 3910 Zwettl, Österreich, Tel. +43 / 28 75-72 56;
Tee Gschwendner, Heidestr. 26, 53340 Meckenheim, Tel. 0 22 25 / 92 14-0.

Reis, Basmati

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Davert, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-0;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Gepa, GEPA-Weg 1, 42327 Wuppertal, Tel. 02 02 / 2 66 83-0;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Real Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Reishunger, Am Waller Freihafen 1, 28217 Bremen, Tel. 04 21 / 20 80 24 91.

Nachwirkungen

DMK/Humana Milchindustrie (Humana Anfangsmilch 1), Münsterstr. 31, 48234 Everswinkel, Tel. 0 52 21 / 18 16 12 22;
Lornamead (Bellybutton Mama Streifenlos Körperöl), Harckesheyde 91-93, 22844 Nordersted, Tel. 0 40 /88 88 59-0;
Rossmann (Prokudent Zahnpflege-Kaugummi Strong Extra Frisch), Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66.

Reis, Vollkorn

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 0 62 57 / 93 22-0;
Basic Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48, 81677 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Dennree Naturkost, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Mars Food, Eitzer Str. 215, 27283 Verden (Aller), Tel. 0 42 31 / 94-32 99;
Neuform International - Reformkontor, Ernst-Litfaß-Str. 16, 19246 Zarrentin, Tel. 03 88 51 / 51-0;
Rapunzel Naturkost, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Transimpex Warenhandelsgesellschaft, Neustadter Str. 1 a, 67245 Lambsheim, Tel. 0 62 33 / 35 60-0.

Reis, weißer Langkorn

Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Euryza, Eiffestraße 585, 20537 Hamburg, Tel. 0 40 / 7 81 06-0;
Euryza, Eiffestraße 585, 20537 Hamburg, Tel. 0 40 / 7 81 06-0;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 08 00 / 2 00 00 15;
Penny-Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rewe, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0.

A

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der > aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Anthrachinon ist ein als vermutlich krebserregend eingestufter Stoff, der in Papierverpackungen oder der Abluft von Trocknungsanlagen in der Teeproduktion enthalten sein kann. Teehersteller setzen laut Teeverband inzwischen anthrachinonfreie Papiersäcke ein, sodass der Trocknungsprozess als Ursache in den Fokus gerät.

Aromatische Amine: Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

Arsen ist ein giftiges Halbmetall, das in seiner anorganischen Form bereits in geringen Dosen Haut-, Lungen- und Harnwegstumore auslösen kann. Das stellte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Stellungnahme vom Oktober 2009 fest. Bei langfristiger Aufnahme wurden auch Hautschäden, Störungen der Entwicklung und der Nerven beobachtet. Es gibt außerdem Anhaltspunkte für ein verringertes Geburtsgewicht. Organisches Arsen gilt hingegen als unproblematisch.

C

Cadmium ist ein giftiges Schwermetall. In der Nahrung kommt es zwar nur in geringen Mengen vor, doch auch diese können problematisch sein. Nach einer Neubewertung der Behörden 2009 ist Cadmium gefährlicher als lange angenommen. Ziel ist es, die Aufnahmemenge über die Nahrung zu reduzieren. Über längere Zeit in hohen Dosen aufgenommen, führt Cadmium zu Nierenschäden und ist als krebserzeugend für den Menschen eingestuft. Beim Tier haben inhalierte Cadmiumverbindungen eindeutig Krebs erzeugt. In Kunststoffen stammt Cadmium oft aus Farbstoffen oder es wird als Stabilisator für PVC-Materialien eingesetzt - seit 2012 ist Cadmium in einer Vielzahl von Kunststoffprodukten verboten.

D

DEHA (Diethylhexyladipat) wird als Weichmacher hauptsächlich in Weich-PVC verwendet. Wegen seiner guten Fettlöslichkeit wandert DEHA bei engem Kontakt leicht aus PVC-Verpackungen in fetthaltige Lebensmittel. DEHA ist akut wenig giftig. In hohen Dosen ruft es bei Ratten Vergiftungen hervor. Auf Haut und Augen wirkt DEHA leicht reizend. In der EU gilt ein Grenzwert von 18 mg DEHA pro Kilogramm Lebensmittel.

DEHT (Diethylhexylterephthalat) ist ein Weichmacher aus der Stoffgruppe der Terephthalate und gilt als eine Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalatweichmacher. Wie Phthalate entweicht auch DEHT aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DEHT ist noch nichts bekannt.

DiNCH (Diisononylcyclohexan-1,2-dicarboxylat), vom Hersteller BASF auch Hexamoll genannt, ist ein Weichmacher, der als Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalatweichmacher gilt. Der Stoff wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für den Einsatz in Lebensmittelverpackungen und Medizinprodukten zugelassen. Grundlage dafür sind allerdings ausschließlich Studien des Herstellers bzw. Studien, die von BASF bezahlt wurden. Wie andere Weichmacher entweicht auch DiNCH aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DiNCH ist noch nichts bekannt.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Coumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

F

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren, als auf einzelne Substanzen.

G

Glycidyl-Fettsäureester können bei der Raffination von Speisefetten entstehen, ähnlich wie die chemisch verwandten > 3-MCPD-Fettsäureester. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA geht davon aus, dass es während der Verdauung zu einer nahezu vollständigen Freisetzung von Glycidol aus den Glycidyl-Fettsäureestern kommt. Daher orientiert sich die Bewertung an Glycidol. Glycidol hat sich laut EFSA im Tierversuch als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung stuft den Stoff als wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen ein (2A).

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne
halogenorganische Verbindungen greifen.

I

Isothiazolinone werden als Konservierungsmittel oder als biozider Wirkstoff eingesetzt. Sie können Allergien auslösen und Augen und Haut reizen. Ein besonders hohes sensibilisierendes Potenzial haben die Chlorisothiazolinone.

K

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschus-Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

L

Lilial oder auch Butylphenyl Methylpropional (BMHCA) hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen. Das Verbraucherschutzkomitee für Kosmetik der EU bewertet den Duftstoff in Leave-on- und in
Rinse-off-Kosmetik daher als nicht sicher.

M

3-MCPD-Fettsäureester entstehen während der Raffination von pflanzlichen Speisefetten und Speiseölen. Sie liegen im Fettmolekül gebunden vor. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) geht davon aus, dass es während der Verdauung zu einer nahezu vollständigen Freisetzung von 3-MCPD aus 3-MCPD-Fettsäureestern kommt. Daher orientiert sich die Bewertung an freiem 3-MCPD. Dieses hat in Tierversuchen Nieren, Hoden und Brustdrüsen geschädigt und in hohen Dosen zur Bildung von gutartigen Tumoren geführt. Die Internationale Agentur für Krebsforschung hat 3-MCPD als "mögliches Humankarzinogen" der Kategorie 2B eingestuft. Teilweise entstehen während der Fettraffination auch Glycidylester, woraus sich Glycidol abspaltet > Glycidyl-Fettsäureester, Glycidol.

Methylisothiazolinon ist ein Kontaktallergen und wird sowohl in Farben und Lacken als auch in Kosmetika als Konservierungsmittel eingesetzt, häufig in Kombination mit dem als starkes Allergen bekannten Methylchloroisothiazolinon. Der Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK) beobachtet inzwischen auch einen deutlichen Anstieg der Sensibilisierungsquote bei Methylisothiazolinon allein. In Kosmetika, die auf der Haut bleiben, ist Methylisothiazolinon ab dem 12. Februar 2017 verboten, in Kombination mit Methylchloroisothiazolinon bereits bei Produkten, die seit dem 16. Juli 2015 auf den Markt gekommen sind.

Mikroplastik: > synthetische Polymere (in Kosmetikprodukten).

Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht hauptsächlich aus gesättigten (MOSH) und aromatischen (MOAH) Kohlenwasserstoffen. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kann MOSH im Körper gespeichert werden und zu Schädigungen der Leber und der Lymphknoten führen. Bei MOAH ist laut BfR nicht auszuschließen, dass sich darunter Substanzen befinden, die schon in geringsten Mengen Krebs hervorrufen können. Mögliche Ursachen sind Übergänge aus Verpackungen aus Recyclingpapier und -pappe oder Schmieröle, die in der Produktion eingesetzt werden. Auch Paraffine/Erdölverbindungen, die häufig in Kosmetika eingesetzt werden, können nicht unerhebliche MOAH-Gehalte aufweisen. Zur Aufnahme über die Haut liegen bisher kaum wissenschaftliche Daten vor.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können einige Verbindungen mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

P
Auf Parfüm reagieren immer mehr Menschen allergisch.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Drei als fortpflanzungsgefährdend eingestufte Phthalate, nämlich Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Butylbenzylphthalat (BBP), sind in der EU in Spielzeug und Babyartikeln ab 0,1 Masse-% verboten. Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP) dürfen in Babyartikeln und Spielzeug aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, ab 0,1 Masse-% nicht enthalten sein. Dipropylheptylphthalat (DPHP) hat sich nach Informationen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) im Tierversuch als schädlich für Schilddrüse und Hirnanhangdrüse erwiesen. Das BfR plädiert deshalb für ein Verbot von DPHP ähnlich den oben genannten Phthalaten. Das derzeit rechtlich noch nicht geregelte Diisobutylphthalat (DiBP) steht auf der Kandidatenliste der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) für besonders besorgniserregende Stoffe. Andere Phthalate gelten als unzureichend erforscht und deren Langzeitwirkungen als nicht hinreichend geklärt.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Polyzyklische Moschus-Verbindungen > Künstlicher Moschusduft.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

Pyrrolizidinalkaloide (PA) sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe, die von einer Vielzahl weltweit vorkommender Pflanzenarten zum Schutz vor Fraßfeinden gebildet werden. In hohen Dosen können PA zu akuten Leberschädigungen führen. Bestimmte Verbindungen haben sich im Tierversuch überdies als erbgutschädigend und krebserregend erwiesen, was auch für den Menschen als relevant erachtet wird. PA-haltige Pflanzenteile können bei der Ernte in Kräutertees und einfache Tees geraten. Honig kann durch PA-belasteten Pollen verunreinigt sein. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät wegen der Gefährlichkeit dieser Substanzen derzeit davon ab, den täglichen Flüssigkeitsbedarf überwiegend mit Kräutertee zu decken. Das gilt in besonderem Maße für Kinder, Schwangere und Stillende.

S

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und - je nach Produktgruppe - nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Synthetische Polymere (in Kosmetikprodukten): Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte
Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In kosmetischen Mitteln als Granulat, Pulver oder in flüssiger Form eingesetzt, dienen sie beispielsweise als Abrasiva in Peelings oder als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Füllstoffe. Bislang wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt ist in diesem Zusammenhang die Einstufung von synthetischen Polymeren als Mikroplastik: Während die Kosmetikindustrie nur "feste Partikel" in abwaschbaren Kosmetikprodukten als Mikroplastik definiert, kritisieren Umweltschützer alle in der Umwelt schwer abbaubaren synthetischen Polymere, die kleiner als einen Millimeter sind.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der > Phthalate, außerdem Adipate > DEHA, Citrate wie Acetyltributylcitrat (ATBC), Trimellitate und als neuste Alternative > DINCH und das Terephthalat > DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Z

Zertifizierte Naturkosmetik verzichtet weitgehend auf synthetische Inhaltsstoffe und unterliegt strengen Kriterien, deren Einhaltung überprüft wird. Folgende Labels stehen für echte Naturkosmetik: BDIH Kontrollierte Natur-Kosmetik, NaTrue, Ecocert und Demeter.

Zinkpyrithion ist antibakteriell wirksam und wird zum Beispiel als Mittel gegen Kopfschuppen, als fungizider Wirkstoff in Silikonfugenmassen oder zur Konservierung von Fingermalfarben eingesetzt. Es gilt als leicht hautreizend und ist giftig für Wasserorganismen. Die Einsatzkonzentration von Zinkpyrithion in Kosmetika und Fingermalfarben ist beschränkt.

Matetee

Testmethoden:
Elemente: Elementbestimmung mittels ICP-MS; Pestizidscreening mit LC-MS/MS und GC-MS/MS; Anthrachinon: GC-MS/MS; polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe: GC-MS/MS; Perchlorat/Chlorat: LC-MS/MS (in Anlehnung an die Methode des EU Reference Laboratory for Highly Polar Pesticides für Perchlorat [QuPPe-AO-Method]); Pyrrolizidinalkaloide: LC-MS/MS (nach der Methode "Bestimmung von Pyrrolizidinalkaloiden in Pflanzenmaterial mittels SPE-LC-MS/MS" des BfR); PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse; Aluminium im Aufguss: quantitative Bestimmung gemäß DIN EN ISO 17294-2. Verwendung von Rhodium und Rhenium als interne Standards; Kalibrierung des ICP-MS mittels Multielementstandard. Probenvorbereitung: Herstellung eines Teeaufgusses nach Vorschrift.

Hausratversicherungen

Testmethode:
Zur Ermittlung der Gesamtnote haben wir durch einen Sachverständigen für Hausrat vom Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e. V. (BDSF) aus Weil am Rhein zunächst das Schadensrisiko abschätzen lassen. Es beläuft sich hochgerechnet auf einen versicherten Hausrat von 65.000 Euro für Gefriergut auf 866,67 Euro, für Diebstahl aus verschlossenem Kfz auf 1.040,00 Euro, für Urkunden und Wertpapiere auf 1.300,00 Euro, für Fahrraddiebstahl auf 1.950,00 Euro, für Seng- und Schmorschäden ohne Feuererscheinung auf 2.166,67 Euro, für Überspannungsschäden auf 3.033,33 Euro; für Sachverständigenkosten auf 3.466,67 Euro, für Aufräumungskosten, Kostenvorsorge und Außenversicherung jeweils auf 6.500,00 Euro, für Hotelkosten auf 7.800,00 Euro, für Verpuffung und Implosion auf jeweils 10.400,00 Euro, für Schmuck, Edelsteine, Münzen, Gold und Platin auf 10.833,33 Euro, für Pelze, Teppiche, Kunst, Silber und Antiquitäten auf 13.000,00 Euro, für Rauch und Ruß ohne versicherten Brandherd auf jeweils 32.500,00 Euro, für Nutzwärmeschäden, grobe Fahrlässigkeit (Herbeiführung des Versicherungsfalls) und grobe Fahrlässigkeit (Obliegenheiten und Sicherheitsvorschriften) auf je 65.000 Euro. Für Elementarschäden haben wir zur Ermittlung der Gesamtnote einen Dipl.-Bausachverständigen des Verbandes der Bausachverständigen Deutschlands (VBD) in Hannover zunächst das Schadensrisiko abschätzen lassen. Es beläuft sich hochgerechnet auf einen versicherten Hausrat von 65.000 Euro für Rückstau durch Überschwemmung und Schneedruck auf 32.500,00 Euro, für Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung, Erdfall, Erdrutsch, Lawinen und Vulkanausbruch auf jeweils 65.000 Euro. Zur Ermittlung der Gesamtnoten wurde die Differenz zwischen versichert (mindestens bis zur Höhe des Schadensrisikos) und nicht versichert jeweils in sechs gleich große Klassen geteilt: Rang 1 / Note sehr gut / sehr hohe Leistung; Rang 2 / Note gut / hohe Leistung; Rang 3 / Note befriedigend / erhöhte Leistung; Rang 4 / Note ausreichend / mäßige Leistung; Rang 5 / Note mangelhaft / niedrige Leistung; Rang 6 / Note ungenügend / sehr niedrige Leistung.

Zur Abwertung um je zwei Noten führen: mehr als 2.000 Euro Selbstbeteiligung bei Elementarschäden (jeweils bei Rückstau durch Überschwemmung, Schneedruck, Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung, Erdfall, Erdrutsch, Lawinen, Vulkanausbruch). Zur Abwertung um je eine Note führen: a) beim Fahrraddiebstahl eine Nachtzeiteinschränkung; b) ein separates Schloss als Leistungsvoraussetzung (Rahmenschloss reicht nicht); c) bei Sachverständigenkosten eine Mindestschadenhöhe von mehr als 5.000 Euro; d) eine Selbstbeteiligung an den Sachverständigenkosten; e) eine Rückstauklappe als Leistungsvoraussetzung für Rückstau durch Überschwemmung; f) bis 2.000 Euro Selbstbeteiligung bei Elementarschäden (jeweils bei Rückstau durch Überschwemmung, Schneedruck, Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung, Erdfall, Erdrutsch, Lawinen, Vulkanausbruch).

Zur Ermittlung der Wirkung der Höchstleistungsgarantie wurde für jede Leistung eine Höchstleistung als Benchmark ermittelt. Für die Erfüllung der Benchmark aus dem eigenen Tarif oder über die Wirkung der Höchstleistungsgarantie wurden Punkte vergeben. Für Wertsachen: Urkunden und Wertpapiere und Schmuck galt als Benchmark der Ammerländer Tarif Excellent mit inklusiver Absicherung bis zur Versicherungssumme und einer Bewertung von einem Punkt; für Urkunden und Wertpapiere außerhalb geeigneter Verwahrung (Rheinland Premium) mit 50.000 Euro (1 Punkt); für Schmuck, Edelsteine, Münzen, Gold, Platin (Ammerländer Excellent) bis zur Versicherungssumme (1 Punkt); für Schmuck, Edelsteine, Münzen, Gold, Platin außerhalb geeigneter Verwahrung Platin (Ammerländer Excellent) mit 50.000 Euro (1 Punkt); für Pelze, Teppiche, Kunst, Silber, Antiquitäten (Ammerländer Excellent) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Aufräumkosten (Signal Exklusiv) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Hotelkosten (Interrisk XXL) für die gesamte Dauer der Unbewohnbarkeit der Wohnung bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Sachverständigenkosten (Adcuri Top Schutz) bis zur Versicherungssumme (1,6 Punkte); für Mindestschadenhöhe bei Sachverständigenkosten (Adcuri Top Schutz) bis 5.000 Euro (0,2 Punkte); für Selbstbeteiligung bei Sachverständigenkosten (Adcuri Top Schutz) 0 Euro (0,2 Punkte); für Kostenvorsorge (Rhion Premium) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Diebstahl aus verschlossenem Kfz (Ammerländer Excellent) bis zur Versicherungssumme (1,8 Punkte); für Ausschlüsse bei Diebstahl aus verschlossenem Kfz (Medien Premium+) keine Ausschlüsse (0,2 Punkte); für Schäden an Gefriergut (Ammerländer Excellent) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Implosion (Ammerländer Excellent) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Nutzwärmeschäden durch Feuer (Ammerländer Excellent) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Rauch ohne versicherten Brandherd (Gegenseitigkeit Top-Vit) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Verrußung ohne versicherten Brandherd (Gegenseitigkeit Top-Vit) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Seng- und Schmorschäden ohne Feuererscheinung (Adcuri Top Schutz) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Verpuffung (Gegenseitigkeit Top-Vit) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Außenversicherung (Ammerländer Excellent) bis zur Versicherungssumme (1,8 Punkte); für Dauer der Außenversicherung (Ammerländer Excellent) bis 12 Monate (0,2 Punkte); für grobe Fahrlässigkeit - Herbeiführung (Adcuri Top Schutz) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für grobe Fahrlässigkeit - Verletzung von Obliegenheiten und Sicherheitsvorschriften (Gegenseitigkeit Top-Vit) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Fahrraddiebstahl ohne Nachtzeitausschluss (NV Hausrat Premium 2.0) bis 2 Prozent inklusive (1,6 Punkte); für Fahrraddiebstahl ohne Nachtzeiteinschränkung (keine Pflicht der Unterstellung in Fahrradkeller) (NV Hausrat Premium 2.0) (0,2 Punkte); für Fahrraddiebstahl Leistungsvoraussetzung Schloss (NV Hausrat Premium 2.0) kein separates Schloss erforderlich (0,2 Punkte); für Überspannungsschäden (Zurich Multi Plus) bis zur Versicherungssumme (2 Punkte); für Rückstau durch Überschwemmung (Signal Exklusiv) bis zur Versicherungssumme (1,6 Punkte); für Selbstbeteiligung Rückstau (Signal Exklusiv) 0 Euro (0,2 Punkte); keine Erforderlichkeit einer Rückstauklappe (Signal Exklusiv) (0,2 Punkte); für Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung, Erdfall, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen, Vulkanausbruch (Stuttgarter Komfort) bis zur Versicherungssumme (jeweils 1,8 Punkte) sowie für null Euro Selbstbeteiligung (jeweils 0,2 Punkte). Insgesamt konnten die Tarife bei voller Benchmark-Erfüllung ohne weiteren Elementarschutz 40 und mit weiterem Elementarschutz 58 Punkte erreichen.

Alle Daten wurden auf Basis eines Vorgängertests von 2014 erhoben und den Unternehmen zu einer Plausibilitätsprüfung und Verifizierung zurückgespielt. Die abschließende Auswahl der Kriterien und das abschließende Ranking der Tarife wurden von ÖKO-TEST vorgenommen.

Anforderungen an die Tarife: Versichert wird im Modellfall 1 eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit massiver Bauweise und harter Bedachung in 73433 Aalen, Bogweg 3 und im Modellfall 2 in 50997 Köln, Blasiusstraße 25. Für beide Modellfälle gilt eine Wohnungsgröße von 100 qm und ein Unterversicherungsverzicht. Der Versicherungsbeginn ist der 1.1.2017; Fahrräder sind mit mindestens vier Prozent der Versicherungssumme eingeschlossen; Wertsachen mit mindestens 30 Prozent; zudem sind weitere Elementargefahren versichert. Der Versicherungsnehmer ist 30 Jahre. Es gilt ein Jahresvertrag und eine jährliche Zahlweise. Der fiktive Kunde hat eine Vorversicherung und in den letzten fünf Jahren keinen Schaden.

Graue Wandfarbe

Testmethoden:
Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extraktes im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd/-abspalter: Fotometrie nach Wasserdampfdestillation und Derivatisierung. Zinkpyrithion, Isothiazolinone: HPLC/DAD nach Extraktion. Flüchtige organische Verbindungen TVOC): GC/MS nach Extraktion. Dichte: Berechnung nach Temperierung auf 20 °C und Einwaage von definiertem Volumen. Elemente: ICP-MS nach Totalaufschluss in der Mikrowelle. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Reis

Testmethoden:
Pestizide: GC-MS-Screening ASU § 64 LFGB L00.00-34. Gesamtarsen: DIN EN 15763:2010; anorganisches Arsen: HG-AAS. Cadmium: Elementbestimmung mittels ICP-MS. Mineralöl: LC-GC/FID. Sensorik: ASU L 00.90-16:2006. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Basmatireis: Echtheitsprüfung mittels mikrosatellitenbasierender DNA-Analyse.

Körperpeeling
Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):
Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Deklarationspflichtige Duftstoffe/Moschus-Verbindungen/Cashmeran/Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Isothiazolinone: Extraktion mit Essigsäure-Methanol-Gemisch, HPLC-DAD. Abrasiva/synthetische Polymere: Bestimmung der Partikelgröße mit optischem Mikroskop. Abtrennung der Partikel mittels Filtration. Falls notwendig, Dichtetrennung im Scheidetrichter mit eingestellter Dichte einer Kochsalzlösung. Gravimetrische Bestimmung der Masseanteile der Abrasiva im Produkt. Identifikation der Partikel mittels Mikro-Raman-Spektroskopie. Azo-Farbstoffe: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung. Analytik für Textilien (Prüfung mit und ohne vorherige Extraktion) entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 (2013-Januar) entspricht DIN EN 14362-1 (2012 April). Analytik für Leder entsprechend § 64 LFGB 82.02-3 (2016-Juli) entspricht DIN EN ISO 17234-1 (2015 Juli). Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend für Textilien § 64 LFGB 82.02-15 (2013 Januar) entspricht DIN EN 14362-3 (2012 September), für Leder § 64 LFGB 82.02-09 (2014 Februar) entspricht DIN EN ISO 17234-2 (2011 Juni). Zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Bestimmungsgrenze 1 mg/kg, GC/MS, Dünnschichtchromatografie. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Buntstifte

Testmethoden:
Je nach Zusammensetzung des Produkts: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): GC-MSD (getestet auf 25 polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe nach EU/EPA/JECFA). Weichmacher/phenolische Verbindungen/phosphororganische Verbindungen/weitere Substanzen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Azo-Farbstoffe: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung (Mischproben und/oder Einzelproben der roten, gelben und schwarzen Lacke und Minen). Analytik für Textilien (Prüfung mit und ohne vorherige Extraktion) entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 (2013-Januar) entspricht DIN EN 14362-1 (2012 April); Grenzwert laut DIN EN 14362-1: 30 mg/kg. Analytik für Leder entsprechend § 64 LFGB 82.02-3 (2016-Juli) entspricht DIN EN ISO 17234-1 (2015 Juli). Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend für Textilien § 64 LFGB 82.02-15 (2013 Januar) entspricht DIN EN 14362-3 (2012 September), für Leder § 64 LFGB 82.02-09 (2014 Februar) entspricht DIN EN ISO 17234-2 (2011-Juni). Zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Bestimmungsgrenze 1 mg/kg, GC/MS, Dünnschichtchromatografie. Bei Feststellung aromatischer Amine wird das Analysenergebnis (entsprechend den Normen) durch ein zweites Verfahren (HPLC/TLC) abgesichert. Halogenorganische Verbindungen: Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration. Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen/Elemente: Röntgenfluoreszenzanalyse. Stiftmaße: digitaler Messschieber. Stiftgewicht: Einwaage mit geeichter Waage. Anspitzverhalten, Farbintensität und Brüchigkeit von Mine und Spitze beim Malen: subjektive Beurteilung von jeweils einem blauen und einem gelben Stift durch zwei Erwachsene und ein Kind.

Babybodys

Testmethoden:
Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert. Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe gemäß Materialzusammensetzung.
Elemente: Röntgenfluoreszenzanalyse. Untersucht wurde die Probe im Bereich des Aufdrucks.
Lösliches Nickel aus Metallteilen: Elution der Proben mittels saurer Schweißlösung; Elutionsdauer eine Woche; Elementbestimmung mittels ICP-MS. Untersucht wurden unlackierte/-laminierte Druckknöpfe.
Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung. Analytik entsprechend § 64 LFGB B 82.02-2 (Januar 2013), Prüfung mit und ohne vorherige Extraktion, DIN EN 14362-1 (April 2012). Analytik entsprechend § 64 LFGB B 82.02-3 (Juli 2016), Prüfung nach DIN ISO 17234 (Juli 2015) für Leder. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-15 (Januar 2013), DIN EN 14362-3 (September 2012). Bestimmungsgrenze 5 mg/kg; GC/MS und Dünnschichtchromatografe; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe gemäß Materialzusammensetzung.
Allergisierende Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10, DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie; HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe gemäß Materialzusammensetzung.
Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht).
Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion.
Phthalate, sonstige Weichmacher, sonstige Verbindungen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Untersucht wurden Aufdrucke aus Kunststoff.
Speichel- und Schweißechtheit: DIN 53160-1,2 § 64 LFGB, B 82.10-12. Die Bewertung der Echtheitsprüfungen erfolgte mittels Graumaßstab, wobei Note 5 die beste Note darstellt und Note 1 die schlechteste.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Untersucht wurde die Probe im Bereich des Aufdrucks sowie, falls vorhanden, die Verpackung.

Für Sie untersucht

Essen & Trinken
Das gesunde Plus Grüntee & Spearminze in handgenähten Baumwollbeuteln
Legende: Unter dem Gesamturteil führt zur Abwertung um eine Note: ein Pestizidgehalt, der mehr als 10 bis 50 Prozent der gesetzlichen Rückstandshöchstmenge erreicht, wenn diese bei 0,1 mg/kg oder höher liegt.
Testmethoden:
Pestizide: LC-MS/MS und GC-MS/MS
Anthrachinon: GC-MS/MS
Pyrrolizidinalkaloide: LC-MS/MS (nach der Methode "Bestimmung von Pyrrolizidinalkaloiden in Pflanzenmaterial mittels SPE-LC-MS/MS" des BfR).
Nitrat: ASU L 26.00-1:2001 mod. Die Modifikation betrifft eine andere Matrix.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Gesundheit & Fitness
Abtei Allergie Schutz Nasen-Gel-Spray
Legende: Unter dem Testergebnis Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel führt zur Abwertung um vier Noten: Wirksamkeit nicht ausreichend belegt.
Testmethoden: Pharmakologische Begutachtung. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Konservierungsstoffe: Lösen in geeignetem Lösemittel, LC-UV.

Kinder & Familie
Gut Bio Fruchtmus Apfel-Erdbeer
Legende: Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um eine Note: Darreichungsform birgt eine Kariesgefahr für Kinder (bei Produkt, das sich mit seiner Aufmachung explizit an Kinder richtet).
Testmethoden: Chlorat / Perchlorat: LC-MS/MS (in Anlehnung an die Methode des EU Reference Laboratory for Pesticides für Perchlorat (QuPPe-AO-Method). Perchlorat und Chlorat werden aus dem homogenisierten Probenmaterial extrahiert. Nach Zentrifugation werden störende Matrixbestandteile entfernt. Der enthaltene Extrakt wird mittels LC-MS/MS vermessen; Quantifizierung mit Hilfe eines isotopenmarkierten internen Standards. Patulin: LC-MS/MS. Pestizide: Pestizidscreening LC/MS/MS und GC/MS. Gesamtkeimzahl (aerob): DIN EN ISO 4833-1:2013. Elemente im Produkt / PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Alumium: Elementbestimmung mittels ICP-MS.

Bauen & Wohnen
Biodora Schüssel 1,0 l
Testmethoden:
Elemente, PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Polyzyzklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): GC-MSD, getestet auf 25 PAK nach EU/EPA/JECFA.
Materialscreening (Phthalate, andere Weichmacher, phosphororganische Verbindungen, phenolische Verbindungen): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung.
Forcierte Migration von Formaldehyd: Zerschneiden des Materials in Kleinteile, Extraktion mit dreiprozentiger Essigsäure bei 100 °C über eine Stunde, GC-MS nach Derivatisierung und Migration.
Forcierte Migration von Melamin: Zerschneiden des Materials in Kleinteile, Extraktion mit dreiprozentiger Essigsäure bei 100 °C über eine Stunde, LC-MS/MS nach Migration.