Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin August 2021: Feta

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Schafhaltung: Glücklich in Griechenland?
Test Feta: Qualität auf den Tisch
Rezept: Sommerküche mit Feta
Mein erstes Mal: Schafe halten

Leben
Test Sonnenblumenöl: Nur eins ist "sehr gut"
Test Tomatenmark: Probleme mit Schimmelpilzgiften
Rezepte: Ketchup, Mark & Co.: Rund um die Tomate
Test Eyeliner: Die Hälfte ist "sehr gut"
Schöne Augen: Sommertrends
Kurz & klar

Wachsen
Test Silikonschnuller: Nix zu meckern
Schulanfang: Das kommt in die Tüte
Kurz & klar

Machen
Test WC-Reiniger: Saubere Geschäfte
Hausmittel: Urinstein sanft entfernen
Reportage: Ohne Dämmen keine Energiewende
Hausvorstellungen: Von Vollholz bis Ufo
Renovieren: Der richtige Anstrich
Gesund sitzen: Homeoffice-Schäden vorbeugen
Gartenplaner: Saatgut gewinnen
Grüne Reisetipps: Bio-Hotels mit Schwimmteich
Kurz & klar

Bewegen
Interview: mit Carola Rackete und Thomas Jorberg
Serie Tierwohl: Was die Politik getan hat – und was nicht
Bewegungsmelder: Slowflower: nachhaltige Schnittblumen
Kolumne: Kopf hoch, Baby!
Kurz & klar
Kolumne: Leider geil: 99 Luftballons

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Augenblicke: Das grüne Band
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Eyeliner

Artdeco Cosmetic GmbH, Gaußstraße 13, 85757 Karlsfeld, Tel. 08 00 / 3 90 30 90;
Börlind GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 60 00-8 71;
Cosnova GmbH, Am Limespark 2, 65843 Sulzbach, Tel. 0 61 96 / 7 61 56-0;
Coty Beauty Germany GmbH, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 9 35 52 43;
Coty Beauty Germany GmbH/Manhattan Cosmetics, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 83 43 34 44;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Maybelline Jade, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 47 79 68;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Nyx, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 9 09 99 91.

Eyeliner, zertifizierte Naturkosmetik

BCI Bio Cosmetics International GmbH (Müller Drogeriemarkt), Expo Plaza 11, 30539 Hannover, Tel. 0 08 00-17 40 01 74;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Wala-Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-0;

Feta und Schafskäse

Aeolikos Aevet S.A. (Rewe), PO 81 102, 811 02 Ag. Paraskevi, Lesvos, GRIECHENLAND, Tel. +30 / 2 25 30-3 20 31;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Andechser Molkerei Scheitz GmbH, Biomilchstr. 1, 82346 Andechs/Obb., Tel. 0 81 52 / 3 79-0;
Basic AG Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48/1. OG, 81677 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Dodoni S.A., 1, Tagmatarchi Kostaki Str., 45500 Eleousa Ioannina, GRIECHENLAND, Tel. +30 / 2 65 10-8 97 00;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, Leipziger Str. 8, 66606 St. Wendel, Tel. 0 68 51 / 9 09-0;
Hellenic Dairies S.A. (Edeka, Lidl, Netto Marken-Discount, Olympus Dairy), 5th km Trikala-Pili, 42100 Trikala, GRIECHENLAND, Tel. +30 / 2 43 10-6 12 22;
Hellenic Dairies S.A. (Kaufland), 5th km Trikala-Pili, 42100 Trikala, GRIECHENLAND, Tel. 0800 / 1528352;
Hochland SE/Patros, Kemptener Str. 17, 88178 Heimenkirch, Tel. 0 83 81 / 5 02-0;
Hotos S.A., Vlachava 10, 40011 Falami-Larissa, GRIECHENLAND, Tel. +30 / 24 10 94-18 15;
HW Foods GmbH, Industriestraße 5, 63584 Gründau, Tel. 0 60 51 / 4 90 04 20;
Icewind Prod.- u. Vertriebsges.mbH & Co.KG (Aldi Nord/Aldi Süd), Neue Str. 21, 21244 Buchholz, Tel. 0 41 81 / 9 29-0;
Il Cesto GmbH & Co. KG, Johannes-Majer-Str. 8, 72141 Walddorfhäslach, Tel. 07 21 / 96 86-2 30;
Isana Naturfeinkost GmbH & Co. Produktions- und Handels KG, Gewerbering 22, 86922 Eresing/Ammersee, Tel. 0 81 93 / 93 27-0;
Jordan Olivenöl GmbH, Landwehr 25, 42697 Solingen, Tel. 02 12 / 2 21 66-0 11;
Karalis S.A. (Garmo, Penny), 9th km of the Arta - Ioannina national road, 47042 Filothei Artas, GRIECHENLAND, Tel. +30 / 2 68 10-5 23 93;
Kourellas S.A. (Rewe, Kourella), 1st Km Grevena-Megaro, 51100 Grevena, GRIECHENLAND, Tel. +30 / 2 46 20-8 71 50;
L.A. Farm S.A. (Norma), 6th km Trikalon – Pylis, 42100 Trikala, GRIECHENLAND, Tel. +30 / 2 43 10-84-4 80;
Müller-Moers GmbH & Co. KG, Genender Weg 6, 47445 Moers, Tel. 0 28 41 / 9 70-0;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
ÖMA Beer GmbH Ökologische Molkereien Allgäu, Am Mühlbach 2, 88161 Lindenberg / Allgäu, Tel. 0 83 81 / 88 90-1 00;
Omiros Dairy S.A. (Omiros, Penny), Megarchi, 42100 Trikala, Recko, GRIECHENLAND, Tel. +30 / 2 43 10-8 64 39;
Routhier Weber GmbH, Finkenweg 2, 63674 Altenstadt, Tel. 0 60 47 / 98 11-0;
Safos GmbH, Birkenwaldstr. 38, 63179 Obertshausen, Tel. 0 61 04 / 7 68 91 97;
Schi-Pro GmbH, Poststr. 22, 09569 Oederan, Tel. 03 72 92 / 28 78 90;
SHM Hellas SA (Omira, SHM Hellas), 2nd Industrial Zone of Volos, P.O Box 1153, 38110 Volos, GRIECHENLAND, Tel. +30 / 2 42 50-23 97-1; 
Société des Caves SAS, 2 Avenue François Galtier BP 21, 12250 Roquefort-Sur-Soulzon, FRANKREICH, Tel. +33 / 5 65-58 54 38;
Trienon GmbH (Norma, Tegut, Trienon), Lüneburger Str. 2, 21073 Hamburg, Tel. 0 40 / 30 30 67-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Silikonschnuller

Artsana Germany GmbH/Chicco, Borsigstr. 1-3, 63128 Dietzenbach, Tel. 0 18 05 / 78 00 05;
Bibs Denmark ApS, Kattegatvej 40, 1, 2150 Nordhavn, DÄNEMARK,
Difrax BV, Rembrandtlaan 42, 3723 BK Bilthoven, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 30-2 29 44 22;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
MAM Babyartikel GmbH, Rudolf-Diesel-Str. 6-8, 27383 Scheeßel, Tel. 0 42 63 / 93 17-0;
Mapa GmbH, Industriestraße 21-25, 27404 Zeven, Tel. 0 18 01 / 62 72 46;
Medela Medizintechnik GmbH & Co. Handels KG, Postfach 1148, 85378 Eching-Dietersheim, Tel. 0 89 / 31 97 59-0;
New Valmar Belgium BVBA, Buntstraat 104, 9940 Evergem, BELGIEN, Tel. +32 / 9-2 16-71 74;
Novatex GmbH (Müller Drogeriemarkt), Werner-von-Siemens-Straße 14, 30982 Pattensen, Tel. 0 51 01 / 91 95-0;
Nürnberg Gummi Babyartikel GmbH & Co.KG (Kaufland), Breitenloher Weg 6, 91166 Georgensgmünd, Tel. 0 91 72 / 69 19-0;
Philips GmbH, Unternehmensbereich Avent, Röntgenstr. 22, 22335 Hamburg, Tel. 0 40 / 8 08 01 09 80.

Sonnenblumenöl, kaltgepresst

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Byodo Naturkost GmbH, Leisederstraße 2, 84453 Mühldorf, Tel. 0 86 31 / 36 29-0;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Fauser Vitaquellwerk KG, Pinneberger Chaussee 60, 22523 Hamburg, Tel. 0 40 / 5 72 02-0;
Huilerie Bio Occitane SASU (Rewe), Route de Limoux, 11150 Bram, FRANKREICH,
Kleeschulte GmbH & Co. KG (Agrar) (Aldi Süd), Am Bennenberg 6, 33142 Büren, Tel. 0 29 51 / 6 00-5 55;
Ölmühle Lehen GmbH (Dennree), Gutenbergstr. 16, 49479 Ibbenbüren-Lehen, Tel. 0 54 51 / 99 59-0;
Ölmühle Moog GmbH/Bio Planète Vertriebsbüro Deutschland, Klappendorf 2, 01623 Lommatzsch, Tel. 03 52 41 / 8 20-8 13;
Ölmühle Oberschwaben GmbH, Hatternholzweg 4, 88239 Wangen-Schauwies, Tel. 0 75 20 / 9 14 89-50;
Ölmühle P. Brändle GmbH, Robert-Bosch-Str. 10, 72186 Empfingen, Tel. 0 74 85 / 97 79-0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Teutoburger Ölmühle GmbH, Gutenbergstr. 17, 49477 Ibbenbüren, Tel. 0 54 51 / 99 59-0.

Sonnenblumenöl, raffiniert

Brökelmann + Co Oelmühle GmbH + Co, Hafenstr. 83, 59067 Hamm, Tel. 0 23 81 / 9 49-0;
Brökelmann + Co Oelmühle GmbH + Co (Aldi Nord/Aldi Süd, Lidl), Hafenstr. 83, 59067 Hamm, Tel. 0 23 81 / 9 49-0;
Bunge Zrt. (Kaufland), Váci út 43, 1134 Budapest, UNGARN, Tel. +36 / 1-2 37-64 00;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Nestlé Deutschland AG/Thomy-Werk, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 0 21 31 / 2 64-0;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
NT Elelmiszertermeló és Kereskedelini (Penny), VIII. kerület 04/94. hrsz., 6100 Kiskunfélegyháza, UNGARN, Tel. +36 / 76-4 33-6 45;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Tomatenmark

Attianese spa (Rewe, Kaufland), Via Nazionale Km 41, 850, 84051 Nucera Superiore, ITALIEN, Tel. 02 03 / 34 68 68-02;
Conserve Italia Soc. Coop Agricola, Via Paolo Poggi, 11, 40068 San Lazzaro di Savena (BO), ITALIEN, Tel. +39 / 0 51-6 22 83-11;
Consorzio Casalasco del Pomodoro S.A.C., Strada Provinciale 32, 26036 Rivarolo del Re (CR), ITALIEN, Tel. +39 / 03 75-53 62 11;
Euro-Trade GmbH (Norma), Am Moosberg 3, 87666 Pforzen, Tel. 08 31 / 5 12 19 50;
Giaguaro SpA (Lidl), Via Ingegno, 84087 Sarno (SA), ITALIEN, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Hengstenberg GmbH & Co. KG, Mettinger Straße 109, 73728 Esslingen, Tel. 07 11 / 39 29-0;
Mutti S.p.A., Via Traversetolo, 28, 43022 Montechiarugolo Parma, ITALIEN, Tel. +39 / 08 00-86 50 40;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Rewe Markt GmbH/Penny, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Wünsche Handelsgesellschaft International mbH & Co KG (Aldi Nord), Domstr. 19, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 33 12-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Tomatenmark, Bio

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Basic AG Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48/1. OG, 81677 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Campo Verde GmbH, Daisendorfer Straße 6, 88690 Uhldingen-Mühlhofen, Tel. 0 75 56 / 9 66 14-40;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Handelsgesellschaft Nord mbH, Gadelander Straße 120, 24539 Neumünster, Tel. 0 43 21 / 9 85-0;
Gestal 2000 S.R.L. (Dennree), Via Marittima II n.35, 04014 Pontinia (LT), ITALIEN, Tel. +39 / 07 73-85 40 69;
Heirler Cenovis GmbH, Schützenstr. 24, 78315 Radolfzell, Tel. 0 77 32 / 8 07-2 75.

WC-Reiniger

AlmaWin Reinigungskonzentrate GmbH, Talstr. 2, 73650 Winterbach, Tel. 0 71 81 / 9 77 04-99;
Chemolux Germany GmbH, Heinrichstraße 73, 40239 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 85 29-0 00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Ecover Deutschland GmbH, Stammheimer Straße 41, 70435 Stuttgart, Tel. 07 11 / 35 14 55-0;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Laundry & Home Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 7 97-0;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 4 35 33 61;
Nopa Nordic GmbH, Engerstrasse 86, 32051 Herford, Tel. 0 52 21 / 6 94 85-25;
Reckitt Benckiser Deutschland GmbH, Darwinstraße 2-4, 69115 Heidelberg, Tel. 0 62 21 / 99 82-5 70;
SC Johnson GmbH, Mettmanner Str. 25, 40699 Erkrath, Tel. 01 80 / 5 25 22 33;
Sodasan Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Rudolf-Diesel-Str. 19, 26670 Uplengen, Tel. 08 00 / 7 63 27 26;
Sonett GmbH, Mistelweg 1, 88693 Deggenhausertal, Tel. 0 75 55 / 92 95-0;
Sopronem Greven GmbH, Reckenfelder Str. 60, 48268 Greven, Tel. 0 25 75 / 75 55;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 84 65 85;
Werner & Mertz GmbH/Erdal-Rex, Rheinallee 96, 55120 Mainz, Tel. 0 61 31 / 9 64-02.

ÖKO-TEST wirkt

Basic AG Lebensmittelhandel (Basic Passata Classica), Richard-Strauss-Str. 48/1. OG, 81677 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Beiersdorf AG (Florena Nachtpflege Olivenöl, Nivea Gute Nacht Pflege 24h Feuchtigkeit + Regeneration), Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Bio-Zentrale Naturprodukte GmbH (Bio Zentrale Tomaten Passata), Holzmühlenweg 4, 84384 Wittibreut - Ulbering, Tel. 01805/843840;
Galderma Laboratorium GmbH (Cetaphil Sun Daylong Liposomale Lotion SPF 30), Toulouser Allee 23a, 40211 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 58 88 85-0;
Gustibus Alimentari S.r.l. (Gustibus Passierte Tomaten mit sizilianischen Kirschtomaten), Via G. Morgia 9, 95127 Catania, ITALIEN, Tel. +39/0935-951021;
Rapunzel Naturkost GmbH (Rapunzel Passata), Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
VMP Vertrieb mediteraner Produkte GmbH (Jeden Tag Passierte Tomaten), Feldbergstr. 27-29, 61440 Oberursel, Tel. 06171/59040;

A

Alternariatoxine sind ein giftiges Stoffwechselprodukt der weit verbreiteten Schwärzepilze der Gattung Alternaria. Die Toxine wurden unter anderem in Getreide, Tomatenprodukten, Sonnenblumenkernen und Obst nachgewiesen. Die Wirkungen sind noch wenig erforscht. Bekannt ist, dass die Verbindungen Alternariol (AOH) und Alternariolmonomethylether (AME) in Zellstudien das Erbgut geschädigt haben. Grenzwerte sind noch nicht festgelegt.

Ameisensäure ist eine organische Säure, die als ätzend eingestuft ist. Sie ist aggressiver als Zitronen- und Milchsäure und belastet die Raumluft mit ihren Dämpfen.

B

Benzalkoniumchlorid: Konservierungsmittel,
das die Haut reizen und Allergien auslösen kann.

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht,
wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

E

Enterobakterien gehören zu den coliformen Keimen und sind in der Regel harmlos. Manche können allerdings Brechdurchfall auslösen. Häufig handelt es sich um Darmbakterien. Sie deuten auf hygienische Mängel hin.

Escherichia-coli-Bakterien sind in der Regel harmlose Darmbewohner. Einige wenige Unterarten sind allerdings pathogen und können zu Durchfallerkrankungen führen. Eine erhöhte
Anzahl weist allerdings auf hygienische Mängel bei der Schlachtung, Verarbeitung oder Lagerung von Lebensmitteln hin.

F

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd reizt schon in geringen Mengen die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Wird die Substanz über die Atemluft aufgenommen, gilt sie als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Kunststoffverbindungen: -> Synthetische Polymere, Mikroplastik

L

Laurylsulfate sind aggressive, stark schäumende Tenside. Sie können Haut und Schleimhäute reizen.

M

Mikroplastik: Nach der Definition des Blauen Engels für kosmetische Produkte werden darunter Kunststoffpartikel verstanden, die zwischen 100 Nanometer und 5 Millimeter klein sind, die eine geringe Wasserlöslichkeit aufweisen und nach bestimmten Polymerisationsverfahren gewonnen werden. In Kosmetika dienen sie beispielsweise als Abrasiva in Peelings. Die Kosmetikindustrie hatte sich verpflichtet, Mikroplastikpartikel bis 2020 durch alternative Stoffe zu ersetzen, beschränkt ihre Zusage allerdings auf feste, nicht abbaubare Kunststoffpartikel aus Polyethylen in abzuspülenden Kosmetika. Gelöste Polymere (-> Synthetische Polymere) sind von dieser Selbstverpflichtung ausgenommen.

Mineralölbestandteile, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-Analoge. Sie lassen sich im Labor bei den gefundenen Mengen in der Regel nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen).

P

Paraffine/Erdölprodukte: diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Phosphonate werden in erster Linie als Stabilisatoren in Waschmitteln eingesetzt und haben weitere günstige Eigenschaften für den Waschprozess. Sie sind biologisch schwer abbaubar und werden in Kläranlagen nur zum Teil zurückgehalten. Bei ihrer langsamen Zersetzung werden Phosphonate in Phosphate umgewandelt.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend. Der bekannteste gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. Dieser Stoff ist zusätzlich als erbgutverändernd und reproduktionstoxisch eingestuft. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Bedenkliche Parabene schützen wie auch weitere Parabene Kosmetika und Arzneimittel vor Keimbefall und Schimmel. Sie gehören zu den am häufigsten eingesetzten Konservierungsstoffen. Gemessen daran sind die Sensibilisierungsquoten relativ niedrig. Jedoch sind die längerkettigen Vertreter dieser Gruppe wie Butyl- und Propylparaben in Verdacht geraten wie ein Hormon zu wirken und waren im Tierversuch fortpflanzungsgefährdend. Daher hat die EU-Kommission die Höchstkonzentrationen dieser längerkettigen Parabene in Kosmetika generell beschränkt sowie in Kosmetika verboten, die auf der Haut bleiben und für den Windelbereich von Kindern unter drei Jahren gedacht sind. Die Regelung ist am 16. Juli 2015 in Kraft getreten. Schon seit November 2014 sind aufgrund von Datenlücken die Isoformen beider Verbindungen sowie Phenyl-, Benzyl- und Pentylparaben in Kosmetika verboten. Als Zusatzstoff E 216 in Lebensmitteln wurde die Zulassung von Propylparaben wegen gesundheitlicher Bedenken bereits 2006 widerrufen. 

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

R

Rezyklatanteil: Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in Kunststoffen sind die Anteile wiederverwerteten Plastiks, die aus der häuslichen Wertstoffsammlung (Gelber Sack, Gelbe Tonne) und dem Kreislauf für PET- und PE-Pfandflaschen stammen. Bei Post-Industrial-Rezyklaten (PIR) hingegen handelt es sich um Reste aus der Kunststoffproduktion, die noch nicht im Wertstoffkreislauf waren. PCR-Anteile in Kunststoffen tragen zur Kreislaufwirtschaft bei, verringern die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und entlasten so die Umwelt. 

S

Salzsäure: ist eine anorganische Säure, die als ätzend eingestuft ist. Sie kann schwere Verätzungen an der Haut und schwere Augenschäden verursachen und die Atemwege reizen. Sie wirkt korrosiv gegen bestimmte Metalle.

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Sulfamidsäure (Amidosulfonsäure): ist eine anorganische Säure, die als reizend eingestuft ist. Sie kann schwere Augenreizungen verursachen und die Atemwege reizen. Sie ist als schädlich für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung eingestuft.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (-> Mikroplastik) eingesetzt dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

Trichlormethan (Chloroform): leicht flüchtiger Halogenkohlenwasserstoff, der Krebs erzeugen und Leber sowie Nieren schädigen kann.

W

Wasserstoffperoxid: wird als Bleich- und Desinfektionsmittel eingesetzt. Die Verbindung kann schwere Verätzungen an der Haut und schwere Augenschäden verursachen und ist gesundheitsschädlich beim Verschlucken oder Einatmen.

Sonnenblumenöl

Testmethoden: Pestizide: Glyphosat mittels LC-MS/MS. Mineralölbestandteile MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995: 2017 modifiziert. Die Modifikation betrifft die Matrix und die Verseifung. PAK: LC-LC-GC-MS/MS. Weichmacher: GC-MS/MS. Fettsäureverteilung: DGF C-VI 10/11d: 2013/2019. Alternariatoxine: LC-MS/MS. 3-MCPD-Ester/Glycidylester: DGF C-VI 18: 2010 mod. Sensorische Prüfung: gemäß DGF C-II 1:2020. Auffällige Proben wurden mehrfach verkostet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Hinweise auf dem Etikett: gemäß Produktdeklaration.

Silikonschnuller

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe: GC-MSD; 25 PAK nach EU/EPA/JECFA; Analyse nach dem Auskochen. Siloxane: GC/MS nach Extraktion; Analyse nach Auskochen entsprechend der Gebrauchsanweisung. Elemente: Röntgenfluoreszenzanalyse und gegebenenfalls Migrationsanalyse nach DIN EN 71-3. PVC/PDVC/chlorierte Verbindungen im Produkt/in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Flüchtige Bestandteile: § 64 LFGB B 82.92-4:2019-02, gravimetrisch.

Praxisprüfung: Nach DIN EN 1400:2018; Konditionierung; 9.1 Schlagfestigkeit; 9.2 Durchstichfestigkeit; 9.3 Reißfestigkeit; 9.5 Beißfestigkeit von Elastomerbestandteilen.

WC-Reiniger

Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation; Derivatisierung mit Acetylaceton; Ausschütteln mit n-Butanol; Bestimmung mittel Photometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration. Binden organischer Halogene an Aktivkohle. Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Extraktion mit Essigester. Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. pH-Wert: pH-Meter; Raumtemperatur 20 °C ± 2. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Kalklösevermögen: Auf Grundlage der Empfehlung zur Qualitätsbewertung für saure WC-Reiniger des Industrieverbandes für Körperpflege- und Waschmittel IKW (1999). Test mit Carrara-Marmorplatten (150 x 75 x 5 mm). Vor Versuchsbeginn Abspülen der Marmorplatten. Anschließend Trocknung und Wiegen im Trockenschrank bis zur Gewichtskonstanz. Die Platten wurden anschließend in eine Plexiglaskammer (170 x 100 x 20 mm) mit 225 ml des zu testenden Produkts gegeben. Nach Einwirkzeit von 10 Sekunden Entnahme der Platten aus dem Testprodukt und Lagerung für 10 Minuten senkrecht stehend. Anschließend Abspülen der Platten unter fließendem Wasser. Abschließend Trocknung und erneutes Wiegen. 5 Wiederholungen pro Probe. Temperatur: 25°C. Angabe der Ergebnisse: mittlerer Abtrag von Calciumcarbonat in mg pro Platte. Haftverhalten, Fließverhalten, Benetzungsverhalten: Auftragen einer definierten Menge des zu testenden Produktes 3 cm vom oberen Rand einer Keramikfliese (15 x 15 cm) über die gesamte Plattenbreite. Befestigung der Fliese in einem Winkel von 45° über einer Waage. Gravimetrische Bestimmung und Protokollierung der Menge des abtropfenden Produkts in Abständen von jeweils einer Minute. Beschreibung das Fließverhaltens nach folgender Skala: 1 = gleichmäßiger schneller Verlauf; 2 = gleichmäßiger Verlauf; 3 = zähfließend gleichmäßiger Verlauf. Zusätzlich visuelle Bewertung der benetzten Fläche (in Prozent) in Abständen von jeweils einer Minute durch Labormitarbeiter. Pro Probe erfolgt eine zweifache Bestimmung, es wird jeweils der Mittelwert pro Probe berechnet. Materialverträglichkeit: Auf Grundlage der Empfehlung zur Qualitätsbewertung für saure WC-Reiniger des Industrieverbandes für Körperpflege- und Waschmittel IKW (1999). Für die Prüfungen wurden Sanitärkeramikoberflächen verwendet. Reinigung der Platten vor Versuchsbeginn. Nach dem Trocknen Auftragen von ca. 1 g des Testprodukts. Abspülen nach 1 Stunde und 24 Stunden Einwirkzeit. Bewertung der visuell erkennbaren Veränderungen auf den Oberflächen durch Labormitarbeiter nach folgenden Kriterien: Farbveränderung des geprüften Materials; matte Oberfläche; milchige, trübe Oberfläche; Produkt nicht ablösbar von Oberfläche nach Einwirkzeit, fühlbarer Rand; raue Oberfläche; klebriger, sichtbarer Rand; sichtbarer Rand; Kalkrand. Bewertung nach folgender Skala: – = keine Veränderung; + = geringe Veränderung; ++ = starke Veränderung.

Eyeliner

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): GC-MSD. Duftstoffe, DEP, Cashmeran, Moschusverbindungen: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Photometrie. Parabene: LC-MS/MS. AOX/EOX: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration; Binden organischer Halogene an Aktivkohle; Verbrennen der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Extraktion mit Essigester; Verbrennen des Extrakts im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Elemente: ICP-MS. Folgende Elemente wurden bestimmt: Antimon, Arsen, Barium, Blei, Cadmium, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Nickel, Thallium, Zinn, Zink. PVC in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Feta

Mikrobiologie: Enterobakterien: Nach DIN EN ISO 21528-2:2019-05; Escherichia coli: Nach DIN ISO 16649-2:2020 12; Hefen und Schimmelpilze: Nach ASU L01.00-37:1991-12; Listeria monocytogenes: Nach ASU L00.00-55:2019-12 DIN EN ISO 11290-1:2017-09; Koag.-positive Staphylokokken: Nach DIN EN ISO 6888-1:2019-06; Salmonellen DIN EN ISO 6579-1:2020-08. Fettsäureverteilung: GC-FID. Organophosphor-Pestizide: GC-FPD. Halogen-Kohlenwasserstoffe: Nach ASU L01.00-35. Mineralölbestandteile: Nach DIN EN 16995: 2017, modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Tierartendifferenzierung: Nach ASU L03.52-1(EG):1997-09. Lactose: Nach ASU L01.00-17:2016-10. Elemente: ICP-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluorenszenzanalyse. Sensorik: Aussehen, Geruch, Geschmack, Textur/Konsistenz: einfach beschreibende Prüfung: nach DIN 10964:2014-11; Punktebewertung: nach DIN ISO 22935:2012-12 2 + 3.