1. Home
  2. Ratgeber

Barfuß laufen – wie gesund ist es tatsächlich?

Autor: Lena Pritzl | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 21.06.2021

Die Schuhe öfter mal ausziehen: Barfuß laufen ist gesund.
Foto: Shutterstock / Andrii Orlov

Klettern die Temperaturen nach oben, laufen wir öfter barfuß. Wir erklären, wie gesund das ist – und wann man die Schuhe besser anbehalten sollte.

  • Wer barfuß läuft, trainiert seine Fußmuskeln und gönnt den Füßen eine kostenlose Massage.
  • Harte, steinige Untergründe sind zu Beginn keine gute Idee – besser weich anfangen und dann steigern.
  • Barfuß joggen ist für Einsteiger tabu – doch es gibt eine Alternative.

Die Zehen im Sand vergraben oder ohne Schuhe durch die Wiese streifen: Im Sommer laufen wir öfter barfuß. Aber ist das tatsächlich gesund? Oder holt man sich davon nicht nur leicht eine Erkältung, sondern schnell auch Gelenkschmerzen oder sogar Verletzungen?

Wie oft sollte man barfuß laufen?

Barfuß laufen ist die natürlichste Art, sich fortzubewegen. Grundsätzlich gilt daher: Ziehen Sie ruhig öfter mal die Schuhe aus und gehen Sie ein Stück auf nackten Füßen. Das hat gleich mehrere Vorteile. Die Füße bekommen beim Barfußlaufen eine kostenlose Fußreflexzonenmassage, die Muskeln im Fuß werden trainiert und gestärkt und die Durchblutung wird angeregt.

Viele Schuhe schränken die Bewegungsfreiheit unserer Fußmuskulatur und Zehen zu sehr ein, wodurch Muskeln in Fuß und Bein verkümmern können. Barfußlaufen dagegen stärkt die Muskulatur, da sich dabei automatisch der Laufstil verändert: Wir setzen den gesamten Fuß auf und treten behutsamer auf. Das kann sich erst einmal ungewohnt anfühlen und sollte zu Beginn auch nicht übertrieben werden.

Wenn Sie also bislang selten oder nie barfuß laufen, fangen Sie besser klein an und gehen erst einmal täglich nur eine halbe Stunde barfuß. So gewöhnen sie Ihre Füße langsam an die neue Art der Fortbewegung.

Je mehr Sie barfuß laufen, desto unempfindlicher werden Ihre Füße. Unebenheiten am Boden wie Steinchen, Stöcke oder andere kleine Hindernisse härten Ihre Fußsohlen ab und schützende Hornhaut bildet sich. Für häufige Barfußläufer wird es deshalb immer weniger unangenehm, beispielsweise über Kieselsteinchen zu laufen.

Gewöhnen Sie Ihre Füße auf weichem Untergrund wie Sand ans Barfußlaufen.
Gewöhnen Sie Ihre Füße auf weichem Untergrund wie Sand ans Barfußlaufen. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - hohlstein)

Barfuß laufen: Kann das auch ungesund sein?

Kinder bekommen oft zu hören, dass der Boden zu kalt sei, um darauf barfuß zu laufen. Um keine Erkältung zu riskieren, verordnen die Eltern dann (Haus-)Schuhe statt Barfußlaufen. Diese Vorsichtsmaßnahme ist in der Regel nicht notwendig, denn barfuß zu laufen soll das Immunsystem stärken, statt den Körper anfälliger zu machen.

Bleiben die Füße beispielsweise auf einer feuchten Wiese durch Gehen kontinuierlich in Bewegung, kann der Körper seine Temperatur sogar besser regulieren. Auch die bekannten Kneippkuren machen sich den Kältereiz zunutze und setzen auf Barfußlaufen, um den Kreislauf anzuregen, beispielsweise beim Tautreten oder bei Mini-Spaziergängen durch frisch gefallenen Schnee.

Neben der Angst vor einer Erkältung fürchten sich viele beim Barfußlaufen vor Fußpilz oder Nagelpilz. Diese Furcht ist jedoch weitgehend unbegründet, denn barfuß zu laufen schützt eher vor einer entsprechenden Infektion, als sie herbeizuführen.

Denn: Fuß- oder Nagelpilz breitet sich gerne in feuchtwarmen Schuhen aus. Werden die Füße dagegen barfuß bewegt, bekommen sie frische Luft und bleiben verhältnismäßig trocknen, weil der Schweiß sich schnell verflüchtigen kann. Gut durchblutete Füße sind außerdem robuster gegen eine Pilzinfektion gewappnet.

Mittel gegen Nagelpilz im Test: Die besten Medikamente gegen Nagelpilz

Wann ist barfuß keine gute Idee?

Überfordern Sie Ihre Füße zu Beginn nicht; die Sehnen, Muskeln und Gelenke müssen sich erst an die neue Bewegung und Belastung gewöhnen. Auch sollten Sie zunächst auf weichen Böden wie Rasen oder Sand barfuß laufen und sich Schritt für Schritt auf härtere, unebene Untergründe wie Feldwege, Kies oder Felsen trauen.

Barfuß joggen oder rennen ist nur etwas für Fortgeschrittene, denn die Füße werden beim Joggen deutlich stärker belastet als beim Gehen. Zu Beginn sollten Sie deshalb nicht länger als eine Viertelstunde ohne Schuhe joggen. Alternativ können Sie in Barfußschuhen oder sogenannten Minimalschuhen laufen gehen: Diese Schuhe haben eine sehr dünne und biegsame Sohle, bei einigen Modellen wird zusätzlich jeder Zeh einzeln vom Schuh umschlossen.

Das Geh-, Lauf- und Renngefühl in Barfuß- bzw. Minimalschuhen kommt dem Barfußlaufen damit schon ziemlich nah, gleichzeitig sind Ihre Füße dank der Sohlen besser vor Verletzungen geschützt. Doch auch mit Barfußschuhen sollten Sie nicht gleich eine Stunde joggen, sondern sich erst eingewöhnen und dann langsam steigern.

Weiterlesen auf oekotest.de: