1. oekotest.de
  2. Ratgeber
  3. Ratgeber: Geo-Engineering

Ratgeber: Geo-Engineering

Die Klimaklempner kommen

Spezial Umwelt 5: 2011 | Kategorie: Freizeit und Technik | 04.11.2011

Ratgeber: Geo-Engineering

Weil der Ausstoß von Treibhausgasen nicht sinkt, denken Wissenschaftler über einen Sonnenschirm für die Erde und andere Ideen nach, um das Klima mit technischen Hilfsmitteln zu verändern. Dieses sogenannte Geo-Engineering könnte aber schwere Nebenwirkungen haben - und die Bemühungen zur Rettung des Klimas ausbremsen.

Ist die Rettung des Klimas nur noch "eine nette Utopie"? Diese Formulierung gebrauchte Fatih Birol, der Chefökonom der Internationalen Energieagentur IEA, als er unlängst ausgesprochen schlechte Neuigkeiten überbrachte: 30,6 Milliarden Tonnen Kohlendioxid, konstatiert eine im Frühjahr vorgelegte Studie der Agentur, wurden 2010 weltweit in die Atmosphäre geblasen - so viel wie nie zuvor.

Allen Mahnungen und Mühen von Klimaschützern und Politik zum Trotz: Der Ausstoß des Treibhausgases sank selbst im Krisenjahr 2009 nur geringfügig, und kaum sprang der Motor der Wirtschaft wieder an, stieg er auf ein neues Rekordniveau. Vor allem in Entwicklungsländern wachsen die Emissionen rasant. Eigentlich sind sich die Experten einig, dass der CO2-Ausstoß binnen weniger Jahre deutlich gesenkt werden muss, wenn die Erderwärmung noch auf verträgliche zwei Grad beschränkt werden soll. Das, sagte Birol, werde angesichts der aktuellen Entwicklung aber wohl "extrem schwierig". Gelingt die schnelle Umkehr nicht, müsse eher von einer Erwärmung um vier Grad bis zum Ende des Jahrhunderts ausgegangen werden - mit nur schwer vorstellbaren Folgen: Wüste in Italien, tropische Temperaturen in Mitteleuropa, immer häufiger Dürre, Stürme und Fluten, ein Artensterben von enormem Ausmaß. Die Aussichten, so Birol, "verfinstern sich".

Gibt es also keine Rettung? Doch, sagen einige Ingenieure: Es gibt sie. Das Zauberwort heißt Geo- oder Climate-Engineering. Es geht um gezielte technische Eingriffe, mit denen das Klima im großen Stil verändert werden soll. Erwogen werden Ideen wie die, Billionen kleiner Spiegel in oberste Atmosphärenschichten zu schießen, um auf diese Weise quasi einen künstlichen Sonnenschirm über der Erde aufzuspannen. Vorgeschlagen wurde auch, die Dächer vieler Häuser weiß zu streichen, damit Sonnenlicht reflektiert wird, das jetzt noch die Atmosphäre aufheizt. Diskutiert wird, im Eismeer viele Tausend Tonnen Eisendünger auszustreuen, damit Algen rasant wachsen. Diese, so die Idee, binden Kohlendioxid, das sie nach ihrem Absterben mit in die Tiefen des Ozeans ziehen - ein kühles Grab für den Klimakiller.

Zugegeben: Die Mehrzahl der Vorschläge klingt - höflich formuliert - skurril bis fantastisch und könnte geradewegs einem utopischen Roman von Jules Verne entnommen sein. Bevor der Franzose im technikbegeisterten späten 19. Jahrhundert seine Bücher über Expeditionen zum Mond oder in die Tiefsee veröffentlichte, hatte in den USA der Meteorologe James Espy bereits Theorien über die Atmosphäre als Wärmemaschine aufgestellt und angeregt, mithilfe großer Feuer Regen auszulösen; praktische Versuche waren indes nicht von Erfolg gekrönt.

Eine Wiederbelebung erfuhren derlei Bestrebungen, Wetter und Klima zu beeinflussen, in der für allerlei technologische Allmachtsfantasien sehr aufgeschlossenen ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ingenieure bastelten an Raketen für den Mondflug, suchten die Kernspaltung zu bändigen - und betätigten si

Ratgeber: Geo-Engineering
Spezial Umwelt 5: 2011 Seite 28
Spezial Umwelt 5: 2011 Seite 29
Spezial Umwelt 5: 2011 Seite 30
Spezial Umwelt 5: 2011 Seite 31
Spezial Umwelt 5: 2011 Seite 32
Spezial Umwelt 5: 2011 Seite 33
Spezial Umwelt 5: 2011 Seite 34
Spezial Umwelt 5: 2011 Seite 35

8 Seiten
Seite 28 - 35 im Spezial Umwelt 5: 2011
vom 04.11.2011
Abrufpreis: 1,06 €

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
Zugehörige Ausgabe:
Spezial Umwelt 5: 2011
Spezial Umwelt 5: 2011

Erschienen am 04.11.2011

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.